Inexklusion

Diskreter Ausschluss und kulturelle Vereinnahmung im medialen Feld der Gegenwart
 
 
Wachholtz (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. April 2021
  • |
  • 525 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-529-09288-6 (ISBN)
 
Medienphänomene der Gegenwart: Blackfishing, Femvertising oder Greenwashing - erstaunlich viele Medienphänomene der Gegenwart beschreiben kulturelle Aneignungsverhältnisse. Nur selten begleitet diese Aneignung echte Wertschätzung. Viel eher lassen sich Strategien der Neutralisierung erkennen, die dem Vorwurf von Ausschluss und Elitismus mit einer nur vordergru¨ndigen, bestenfalls oberflächlichen Öffnung in Richtung des vormals Ausgeschlossenen begegnen. Der aus einem gemeinsamen Projektseminar des Philosophischen Seminars mit dem Institut fu¨r Neuere Deutsche Literatur und Medien der Universität Kiel hervorgegangene Band versucht, derartige Prozesse auf den Begriff der Inexklusion zu bringen. Die Beiträge widmen sich so diversen Themen wie Marketingund Wahlkampfstrategien, medialen Fremd- und Selbstbildern, Kunst und Körpern, feministischer Theorie und chauvinistischer Praxis. Konzeptionell verklammert sind sie in der Analyse der den medialen Phänomenen zugrunde liegenden Aneignungs- und Abgrenzungsprozeduren.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Kiel
  • |
  • Deutschland
  • 14,42 MB
978-3-529-09288-6 (9783529092886)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. phil. Ole Petras ist Dozent für Neuere Deutsche Literatur und Angewandte Kulturwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Arbeitsschwerpunkte: Medienreflexion der Literatur, Volkskultur, populäre Kultur.
Dr. phil. Dirk Westerkamp ist Professor für Theoretische Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Arbeitsschwerpunkte: Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie, Ästhetik.
  • Schmutztitel
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Inexklusion: Strategien kultureller Neutralisierung
  • I Neutralisierung
  • II In/Exklusion
  • I. Das Kapital der Inexklusion
  • Femvertising. Inexklusive Prozesse in der Modebranche am Beispiel der Luxusmarke Dior
  • I Inklusion als Mode
  • II Feminismus als Marketingstrategie
  • III Fallbeispiel Dior
  • IV Fashion Shows als Orte feministischer Selbstinszenierung
  • V Woman@Dior: Ansatz zur weiblichen Selbstermächtigung
  • VI Inexklusion bei Dior
  • A Lidl more conversation, please.Instagram als Medium von Corporate Communication
  • I Soziale Netzwerke als Kommunikationsmittel von Firmen
  • II Instagram als Strategie, Kanal und Format
  • III Instagram als Neutralisierungsstrategie?
  • Greenwashing. Zur strategischen Inklusion nachhaltiger Ansätze in die Firmenpolitik von McDonald's
  • I Der >Öko-Zug<
  • II Nachhaltigkeit als Begriff
  • III Nachhaltigkeit und Innovation
  • IV Das Phänomen >Greenwashing<
  • IX »Greenwashing« und Authentizitätsfragen
  • Wie man wählt, was man nicht bekommt. Inexklusion im Wahlkampf
  • I Partei und Interessenfamilie
  • II Eine Frage der Repräsentation
  • III Aktuelle Inexklusionsvorwu¨rfe
  • II Die Kunst der Inexklusion
  • Do anything you want. Über den >ganz normalen< Missbrauch von Polizeigewalt in audiovisuellen Medien
  • I Uniformierter Ungehorsam
  • II Dystopische Gegenwart
  • III Devianz + Narration = Empathie
  • Heldinnen sind keine Helden. Zur Inszenierung von Weiblichkeit im Marvel Cinematic Universe
  • I Weibliche Pendants
  • II Superheldinnen im Genre
  • III Inszenierungsweisen
  • IV Captain Marvel
  • V Ein kurzer Blick in die Zukunft
  • Swing tanzen verboten! Electro Swing als Retro-Phänomen
  • I Analyse der Phänomene
  • II Wie Retro!
  • III Die vier Folgen des Retro
  • III. Die Medien der Inexklusion
  • »Herrschaft« und »Denkverbote«. Judith Butler, Alice Schwarzer und der Feminismus im Feuilleton
  • I Überfälliger Streit
  • II Judith Butler: Die Verleumdung
  • III Alice Schwarzer: Der Rufmord
  • IV Synthese der inexklusiven Debatten-Elemente
  • Inexklusion - das sind die Anderen
  • I Einleitung: Das Subjekt zerreißt, das Subjekt stabilisiert, das Subjekt inexkludiert?
  • II Stabilisationsanalyse von Symmetrien: Rahmen, Fundament und Subjekt
  • III Imaginär, Real, Symbolisch? Referenzialitäten zwischen Riss und Verbindung
  • IV Vernetzung und Glieder? Rilke fu¨hrt es vor
  • And the loser is .Über die Inexklusivität der Oscarverleihung
  • I #oscarssoold
  • II Inszenierung von Realität
  • III Another Day Of Sun - Als Frau in Hollywood
  • IV Diversität bei der Oscarverleihung
  • V Der Gewinn fu¨r die Ökonomie
  • V Die Oscar-Jury
  • VI Fazit
  • IV. Die Körper der Inexklusion
  • Blackfishing. Schwarzsein als »Kostu¨m«
  • I Einleitung
  • II Identität in der Popkultur
  • III Die Theorie des Mythos
  • IV Die Systematik kultureller Aneignung
  • V Massenmedien
  • VI Das Fremde
  • VII Fazit
  • Wenn Kultur zum Trend wird. Cultural Appropriation vs. Cultural Appreciation
  • I What if
  • II Was heißt »Cultural Appropriation«?
  • III Niklas Luhmanns Systemtheorie: Inklusion/Exklusion in modernen Gesellschaften. Wann und wie ist kulturelle Aneignung Inklusion/Exklusion?
  • IV Beispiele
  • V Fazit
  • Einladung ins Beauty-Land. Männlichkeit und Kosmetik
  • I Sex und Gender
  • II Wann ist ein Mann ein Mann?
  • III Die »unmännliche« Schönheit
  • IV Wege in die Kosmetik-Oase
  • Schmiede des Glu¨cks. Wieso wir trotzdem wissen, wer nicht Germany's next Topmodel wird
  • I Diversityshow
  • II Inklusion und Exklusion
  • III Die funktional ausdifferenzierte Gesellschaft
  • IV Der Mensch in der funktional ausdifferenzierten Gesellschaft
  • V Die Verstetigung der Ungleichheiten
  • VI Inexklusion bei Germany's next Topmodel
  • Über die Herausgeber

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen