Vom "Schwachstarktastenkasten" und seinen Fabrikanten. Wissensräume im Klavierbau 1830 bis 1930

 
 
Waxmann Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen in 2011
  • |
  • 270 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8309-7534-2 (ISBN)
 
Der Musikinstrumentenbau ist heute noch vom Mythos handwerklicher Exzellenz umsponnen. Wie diese mit dem Conrad-Matschoß-Preis des VDI für Technikgeschichte ausgezeichnete Studie zeigt, nahm die Herstellung von Klavieren jedoch bereits vor fast zweihundert Jahren erste industrielle Züge an. Führende deutsche und österreichische Produzenten griffen sogar auf naturwissenschaftliches Wissen zurück. Den Prozessen der Industrialisierung und Verwissenschaftlichung zum Trotz wurde persönliches Können und informelles Erfahrungswissen jedoch nicht obsolet. Der Instrumentenbau blieb geprägt von einem Nebeneinander unterschiedlicher Wissensformen, die in spezifischen Wissensräumen erzeugt und festgehalten wurden. Der Wissenswandel zwischen 1830 und 1930 steht im Zentrum dieser unternehmenshistorisch orientierten Technik- und Wissenschaftsgeschichte.
Das Buch richtet sich sowohl an diejenigen, die sich für die Geschichte des Klavierbaus interessieren, als auch an diejenigen, die eine fundierte Analyse der gegenseitigen Bedingtheit von Technik, Wissen und Raum suchen.
  • Deutsch
  • 11,70 MB
978-3-8309-7534-2 (9783830975342)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhalt [Seite 8]
2 - 1. Einleitung [Seite 12]
3 - 2. Die Entwicklung des Klaviers [Seite 36]
3.1 - 2.1 Vom Anreißen zum Anschlagen [Seite 37]
3.2 - 2.2 Zur technischen Entwicklung des Klaviers [Seite 41]
3.3 - 2.3 Das Klavier - Instrument des Bürgertums [Seite 50]
3.4 - 2.4 Eliten- oder Masseninstrument? [Seite 51]
4 - 3. Der Klavierbau im 19. und 20. Jahrhundert [Seite 56]
4.1 - 3.1 Industrielle Produktion - Steinway & Sons [Seite 60]
4.2 - 3.2 Handwerklich geprägte Produktion - die L. Bösendorfer Klavierfabrik [Seite 63]
4.3 - 3.3 Von handwerklichen Produktionsweisen zu arbeitsteiligen Fabriken [Seite 77]
4.4 - 3.4 Formalisierte und standardisierte Produktion - Grotrian-Steinweg Pianofortefabrikanten [Seite 81]
5 - 4. Individuelle Wissens-Speicher - Notizbücher [Seite 99]
5.1 - 4.1 Zur Funktion schriftlicher Aufzeichnungen [Seite 99]
5.2 - 4.2 Carl Wirths Notizbücher aus den Jahren 1828 bis 1848 [Seite 104]
5.3 - 4.3 Kurt Grotrians Notizbücher aus den Jahren 1889 bis 1895 [Seite 116]
6 - 5. Wissens-Speicher der Formalisierung und Systematisierung von Firmenwissen [Seite 136]
6.1 - 5.1 Formalisierung und Systematisierung der Produktions- und Konstruktionsweisen [Seite 140]
6.2 - 5.2 Firmeninternes working knowledge [Seite 145]
6.3 - 5.3 Versuchsgeleitete Konstruktionsarbeit [Seite 149]
6.4 - 5.4 Entwerfen - Zeichnung und Anfertigung von Modellen [Seite 152]
6.5 - 5.5 Working knowledge und betriebswirtschaftliche Aspekte [Seite 158]
6.6 - 5.6 Manuskripte im Klavierbau [Seite 160]
7 - 6. Firmeninterne Wissens-Stätte - ein akustisches Laboratorium [Seite 166]
7.1 - 6.1 Auf der Suche nach einem Physiker [Seite 168]
7.2 - 6.2 Einrichtung und Ausstattung [Seite 172]
7.3 - 6.3 Mitteilungen aus dem Laboratorium [Seite 185]
7.4 - 6.4 Tägliche Forschungsarbeit [Seite 191]
8 - 7. Wissens-Forum der Diskussion - der "Sprechsaal" [Seite 199]
8.1 - 7.1 Ein zentrales Publikationsorgan der [Seite 201]
8.2 - Musikinstrumentenbaubranche entsteht [Seite 201]
8.3 - 7.2 Siegfried Hansing und der "Sprechsaal" [Seite 206]
8.4 - 7.3 Ein zeitgenössischer Theorie-Praxis-Streit [Seite 209]
8.5 - 7.4 Zum Schwingungsverhalten der Saiten - oder warum Luft nur schubsen kann [Seite 217]
8.6 - 7.5 "Das Pianoforte in seinen akustischen Anlagen" [Seite 227]
9 - 8. Schluss [Seite 233]
9.1 - 8.1 Zwischen Kunsthandwerk und Industrie - der Klavierbau im 19. und 20. Jahrhundert [Seite 233]
9.2 - 8.2 Erklärungspotential der Analysekategorien Wissens-Speicher - Wissens-Stätte - Wissens-Forum [Seite 235]
9.3 - 8.3 Ausblick - der Klavierbau nach dem Ersten Weltkrieg [Seite 239]
9.4 - 8.4 Forschungsperspektiven [Seite 240]
9.5 - 8.5 Fazit [Seite 243]
10 - Abbildungs-, Tabellenverzeichnis und Abkürzungen [Seite 245]
11 - Quellen und Literatur [Seite 247]
11.1 - Archivquellen [Seite 247]
11.2 - Periodika [Seite 251]
11.3 - Publizierte Quellen und Literatur [Seite 252]
11.4 - Internetquellen [Seite 266]
12 - Dank [Seite 268]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,90 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok