Text und Kultur

Mittelalterliche Literatur 1150-1450. DFG-Symposion 2000
 
 
J.B. Metzler (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Februar 2016
  • |
  • XVII, 661 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-476-05567-5 (ISBN)
 
Der Band zielt auf eine Standortbestimmung der Mediävistik zwischen Texttheorie und Kulturanthropologie. Dabei werden die verschiedenen Versuche einer mediävistischen Anknüpfung an neuere Text- und Kulturtheorien in ihren Auswirkungen auf Fragen von Textkonstitution, literarischer Funktionsgeschichte, von Epochenbestimmung und Werkverständnis ausgelotet.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
J.B. Metzler, Part of Springer Nature - Springer-Verlag GmbH
Bibliographie
  • 6,07 MB
978-3-476-05567-5 (9783476055675)
10.1007/978-3-476-05567-5
weitere Ausgaben werden ermittelt
Ursula Peters war Professorin für Ältere deutsche Literatur an der Universität zu Köln.
  • Intro
  • Inhalt
  • Abkürzungen
  • Ursula Peters (Köln): Vorbemerkung
  • I. Textkonstitution und Vermittlung
  • Jan-Dirk Müller (München): Einführung
  • Klaus Grubmüller (Göttingen): Verändern und Bewahren. Zum Bewusstsein vom Text im deutschen Mittelalter
  • Bruno Quast (München): Der feste Text. Beobachtungen zur Beweglichkeit des Textes aus Sicht der Produzenten
  • Ursula Schulze (Berlin): Varianz und Identität in rechtssprachlichen und dichterischen Texten
  • Albrecht Hausmann (Göttingen): Mittelalterliche Überlieferung als Interpretationsaufgabe. »Laudines Kniefall« und das Problem des »ganzen Textes
  • Rüdiger Schnell (Basel): Vom Sänger zum Autor. Konsequenzen der Schriftlichkeit des deutschen Minnesangs
  • Stephanie Altrock / Hans-Joachim Ziegeler (Köln): Vom diener der ewigen wisheit zum Autor Heinrich Seuse. Autorschaft und Medienwandel in den illustrierten Handschriften und Drucken von Heinrich Seuses >Exemplar<
  • Armin Schulz (München): Diskussionsbericht
  • II. Kulturtheoretische Konzepte
  • Ursula Peters (Köln): Einführung
  • Joachim Heinzle (Marburg): Usurpation des Fremden? Die Theorie vom Zivilisationsprozess als literarhistorisches Modell
  • Gerhard Wolf (Bayreuth): Verborgene Kalküle. Pierre Bourdieus >Reflexive Anthropologie<, Erecs und Iweins Habitus und die Conditio humana des Interpreten
  • Udo Friedrich (Greifswald): Der Ritter und sein Pferd. Semantisierungsstrategien einer Mensch-Tier-Verbindung im Mittelalter
  • Beate Kellner (Dresden): Melusinengeschichten im Mittelalter. Formen und Möglichkeiten ihrer diskursiven Vernetzung
  • Jeffrey F. Hamburger (Harvard University): Brother, Bride and alter Christus: The Virginal Body of John the Evangelist in Medieval Art, Theology and Literature
  • Volker Mertens (Berlin): Der Sänger geht baden . Oswald in seinen >Margarethen<-Liedern: poetologisch, performativ, kulturwissenschaftlich in >fröhlicher Pluralität<
  • Lorenz Deutsch (Köln): Diskussionsbericht
  • Abendvortrag
  • Joachim Bumke (Köln): Wahrnehmung und Erkenntnis im Parzival Wolframs von Eschenbach
  • III. Alterität: Institutionelle Bedingungen
  • Andreas Kablitz (Köln): Einführung
  • Timo Reuvekamp-Felber (Köln): Fiktionalität als Gattungsvoraussetzung. Die Destruktion des Authentischen in der Genese der deutschen und romanischen Lyrik
  • Stephen G. Nichols (Johns Hopkins University): Urgent Voices: The Vengeance of Images in Medieval Poetry
  • Glenn Ehrstine (The University of Iowa): Das figurierte Gedächtnis: Figura, Memoria und die Simultanbühne des deutschen Mittelalters
  • Sarah Kay (University of Cambridge): The Didactic Space. The City in Christine de Pizan, Augustine, and Irigaray
  • Pia-Elisabeth Leuschner (Köln): Diskussionsbericht
  • IV. Poetologische Konzepte
  • Christoph Huber (Tübingen): Einführung
  • Peter Strohschneider (Dresden): Der Oberkrieg. Fallskizze zu einigen institutionellen Aspekten höfischen Singens
  • Ludger Lieb (Oxford): Eine Poetik der Wiederholung. Regeln und Funktionen der Minnerede
  • Matthias Meyer (Berlin): Der Weg des Individuums. Der epische Held und (s)ein Ich
  • Elke Brüggen (Bonn): Fiktionalität und Didaxe. Annäherungen an die Dignität lehrhafter Rede im Mittelalter
  • Frank Bezner (Tübingen/London): Latet Omne Verum? Mittelalterliche >Literatur<-Theorie interpretieren
  • Mark Chinca / Christopher Young (University of Cambridge): Literary theory and literary field in the German romance c.1200
  • Sandra Linden (Tübingen): Diskussionsbericht
  • Register

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen