Mama, die Tür klemmt!

Weihnachten mit Frieda
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. November 2018
  • |
  • 196 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7481-5390-0 (ISBN)
 
Weihnachten: Das sind nicht immer nur Plätzchen und leuchtende Kinderaugen. Aber sie sind es natürlich auch. Doch häufig enden diese Feiertage ganz anders, als man es sich vorgestellt hat. Ein Gemisch aus sentimentalen Träumen und beinharter Realität mit einem Schuss Skurrilität spiegelt sich in den 19 Geschichten, die aus der unterschiedlichen Perspektive zahlreicher Weihnachtsfreunde und Weihnachtshasser erzählt werden. Ein biografischer Epilog rundet das Bild ab.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,62 MB
978-3-7481-5390-0 (9783748153900)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Eveline Pawlich, geboren 1951 in Berlin, arbeitete nach einem Germanistik- und Geschichtsstudium als Dramaturgin und an einem Berliner Gymnasium. Sie veröffentlichte Reiseberichte im "Berliner Tagesspiegel", den Kurzgeschichtenband "Falkenjagd" im Karin Fischer Verlag, den Gedichtband "Kein Halt auf dieser Strecke" bei BoD und Gedichte in Anthologien. Sie schrieb die Komödien "Sternekieken", "Haben Sie Raymond gesehen" und "Tempus fugit - oder Vikki wird vierzig".

SANTA CLAUS IS COMING TO TOWN


"Ich habe keinen Weihnachtsmann bestellt.", entschied Klaus kategorisch und wollte die Tür wieder zuknallen. Aber sie fiel nicht ins Schloss, denn der Weihnachtsmann oder besser gesagt der Mann, der sich für den Weihnachtsmann ausgab, hatte seinen Fuß schon in den Türrahmen gesetzt und sein Springerstiefel verschaffte ihm unabwendbaren Einlass. Klaus hatte keinerlei Chance, denn da stand er nun, groß, breitschultrig im Flur, der Weihnachtsmann. Gleich würde er seinen Revolver oder zumindest ein Klappmesser hervorholen. Auch hing sein Jutesack noch schlaff über der Schulter, leer, natürlich nur dazu da, die Beute zu verstauen. Hatte er es allein auf Klaus abgesehen? Oder Serientäter? Ging zu allen, von denen er wusste, dass sie den Weihnachtsabend allein verbrachten, allein verbringen wollten, weil ihnen all dieses Tamtam ganz mächtig auf die Nerven ging, auf jeden Fall zu Leuten, die mit Sicherheit weder Familie noch anderen Besuch erwarteten.

"Verdammt! Was wollen Sie?"

Der Weihnachtsmann antwortete nicht auf Klaus' beherztes Vorpreschen, - "What do you want? Questque voulez-vous?" - konnte entgegengesetzt seines internationalen Rufes offensichtlich auch nicht einmal die gebräuchlichsten Fremdsprachen, sondern schob Klaus nur zur Seite und schritt an diesem wenig ernst zu nehmenden Gegner vorbei geradewegs ins Wohnzimmer.

"Machen Sie, dass Sie rauskommen!", versuchte es Klaus mit einem erneuten Anflug von Heldenhaftigkeit, aber auf seine naive Selbstüberschätzung bekam er nur die Androhung eines Kinnhakens zur Antwort. Eine nicht weniger naive Ankündigung, sofort die Polizei zu rufen, ersparte er sich. Der Bart dieses Mannes schien gefärbt, jedoch echt zu sein. Ansonsten sah er auffallend bleich aus, nahezu wächsern, trotz der roten Wangen. War das alles nur Schminke oder kiffte er, obwohl seine Statur einem dürren Drogenabhängigen eigentlich nicht entsprach? Vielleicht noch nicht Endstadium oder doch Schminke? Ob er eine Pistole hatte? Ein Klappmesser bestimmt. Gleich würde er Klaus bedrohen. Warum packte der denn nicht all das, was so rumstand, ein: die Stereoanlage, den Laptop, den DVD-Player...? So alt war das Zeug doch noch gar nicht. Auch nach Bargeld oder Schmuck hatte er bislang nicht gefragt. Er blieb einfach nur stehen. Vielleicht war er ja auch Alkoholiker? Kiffer und Alkoholiker! Klaus' Mut war wieder steigerbar, auch wenn er ganz offensichtlich diesem Weihnachtsmann körperlich unterlegen sein würde. So versuchte er es mit Taktik und bot ihm einen Kognak an, den dieser nicht ausschlug, einen zweiten Schnaps, und schließlich packte er ihn zielstrebig am Arm, was dieser mit dem bereits angekündigten Kinnhaken beantwortete. Das genügte, Klaus eine realistischere Sichtweise der Rollenverteilung einnehmen zu lassen. So hatte er sich den Abend fern allen Weihnachtsgedusels nicht vorgestellt, er der Weihnachtshasser, der sämtliche Einladungen an diesen Festtagen zurückgewiesen hatte. Nicht einmal der Kinder wegen hatte er sich breitschlagen lassen, die schließlich die von ihm erwarteten Geschenke ebenso gut von ihrer Mutter ausgehändigt bekommen konnten. Sollten sie sich doch gefälligst ohne ihn diese weihnachtliche Harmonie in die Tasche lügen, die er in diesem Moment allerdings nur allzu gern geteilt hätte. Doch jetzt saß dieser Weihnachtsmann mitten in seinem Wohnzimmer, ließ Sterne aufsprühen und Glocken erklingen und ließ ihn vor allem nicht aus den Augen. Mit Sicherheit hatte der ein Messer. Da blieb wirklich nur eines: die Polizei.

Das Telefon stand direkt vor ihnen auf dem Tisch. Unmöglich. Spätestens jetzt würde der Ganove sich nicht mehr auf Kinnhaken beschränken, zumal ihn Klaus bereits provoziert hatte. Blieb noch das Handy draußen im Mantel. Klaus murmelte etwas von "... auf die Verdauung geschlagen" und gelangte zu seiner eigenen Verwunderung zwar unter einem äußerst misstrauischen Blick, aber ohne Behelligung hinaus auf den Flur, wo er zielstrebig nach dem Handy griff und sich mit diesem auf dem Klo verbarrikadierte. Der Weihnachtsmann würde bestimmt nicht sofort ohne Beute die Wohnung verlassen. War froh, endlich unbeobachtet zu sein. Sollte Klaus vielleicht doch besser zurück ins Wohnzimmer? Das Kinn schmerzte noch immer. Mit Sicherheit ein Psychopath! Wer weiß, was so einem noch einfiel? Ein Messer hatte der auf jeden Fall, wenn nicht sogar doch eine Pistole. Besser nicht umkehren. Gut, dass er diese stabile Vorrichtung zum Absperren der Badezimmertür damals angebracht hatte.

Eins - eins - null. Na komm schon! Die Polizei am Ende der Leitung ließ auf sich warten. Weihnachtsfeier. Vielleicht gerade beim Julklapp.

"Revier 42. Oberwachtmeister Fromm."

Endlich!

"Martens. Kommen Sie, um Himmels Willen, kommen Sie! Ich werde bedroht."

"Sie können telefonieren?"

"Habe mich eingeschlossen."

"Also nicht bedroht."

"Was reden Sie? Natürlich werde ich bedroht. Das Schloss! Kann aufgebrochen werden! Jederzeit!"

"Aha."

"Was soll das?"

"Es wird also aufgebrochen?"

"Nein."

"Warum rufen Sie dann an?"

"Sind Sie verrückt? Ich bin in Lebensgefahr!"

"Guter Mann, beruhigen Sie sich. Wer bedroht Sie denn?"

"Irgend so ein Weihnachtsmann."

"Na dann, frohe Weihnachten!"

Der Polizist am anderen Ende legte den Hörer auf. Das durfte nicht wahr sein! Klaus wählte noch einmal die Nummer. Draußen vernahm er Schritte.

"Polizeiwachtmeister Fromm am Apparat."

"Hier Martens. Verdammt, so fahren Sie doch endlich los!"

"Weshalb?"

"Hab ich doch gesagt. Dieser Weihnachtsmann! Ich meine, der Mann in meiner Wohnung, der sich für den Weihnachtsmann ausgibt."

"Was ist mit dem?"

"Ich höre ihn. Er kommt!"

"Dann seien Sie doch zufrieden. Mein Schwager hat einen bei der Tusma bestellt. Der kommt nicht. Stellen Sie sich vor, hat einfach abgesagt. Haben es heute gar nicht nötig, die Herren Studenten. Aber bei uns werden die Stellen gekürzt..."

"Begreifen Sie nicht? Er ist schon an der Tür!"

"Dann lassen Sie ihn doch herein, Sie Glückspilz!"

Es klickte in der Leitung. Nicht zu fassen! Einfach nicht zu fassen! Die Schritte waren verstummt. Vermutlich durchsuchte der Ganove schon die Wohnung. Der Schreibtisch! Nicht abgeschlossen. Die Fotos! Und draußen im Flur sein Mantel! In der Brieftasche noch mehr Fotos! Die Schuld- oder besser die Unschuldsfrage bei der bevorstehenden Scheidung konnte er vergessen. Also nochmals: eins - eins - null.

"Revier..."

"Ihren Vorgesetzten! Hören Sie? Ich will Ihren Vorgesetzten sprechen!"

"Weshalb?"

"Sie Idiot! Mein Leben ist in Gefahr und Sie - "

"Ist ja gut, ist ja gut. Das mit dem Idioten habe ich überhört. Wo wohnen Sie denn?"

"Engelsallee 19."

"Also, ich lass mich doch von Ihnen nicht verarschen!"

Oberwachtmeister Fromm knallte den Hörer auf. Draußen im Flur war es still. Sollte Klaus hinaus? Vielleicht war er ja gegangen, dieser Psychopath. Unwahrscheinlich. Außerdem zu gefährlich. Bestimmt hatte er schon seine Kanone entsichert (Er hatte bestimmt eine.). Auf jeden Fall ein Messer, um über Klaus herzufallen, sobald der ihm in die Quere kam. Klaus wählte ein viertes Mal die Nummer.

"Oberwachtmeister Fromm. Guten Abend!"

"Martens."

"Nicht schon wieder! Die Polizei hat anderes zu tun, als sich auf den Arm nehmen zu lassen von so ein paar Spinnern, die aus purer Langeweile zum Telefon greifen."

"Ich habe nicht im mindesten vor, Sie auf den Arm zu nehmen. Verflucht noch mal, so kommen Sie doch endlich! Dieser Mann, dieser Gangster! Die Tür! Keinen Moment mehr -! Hören Sie!"

Klaus trat mit dem Fuß gegen die Tür.

"So hören Sie doch!"

Klaus trat ein weiteres Mal gegen die Tür.

"Ist ja gut. Wir kommen."

Genau dreiundzwanzig Minuten später klingelte es. Klaus schob den Riegel im Bad beiseite, stürzte in den Flur und riss die Tür auf. Vor ihm unter dem Strahlenkranz der Vierzig-Watt-Beleuchtung vom Hausflur stand ein Mann in rotem Mantel, weißem Bart und silbern funkelnden Handschellen, flankiert von zwei Männern in Uniform. Der eine von ihnen zeigte seinen Ausweis: Oberwachtmeister Fromm.

"Und das ist unser Weihnachtsmann, den wir nicht allein im Wagen lassen konnten, bevor wir ihn zum Revier mitnehmen."

Es handelte sich hier um einen wahren Philanthropen, der es trotz des einsetzenden Frostwetters wacker auf sich nahm, die Menschen, die ihm unterwegs begegneten, je nach Jahreszeit mit allem, womit ihn die Natur großzügigerweise ausgestattet hatte, zu erfreuen: Weihnachten in Bart und Stiefeln, Ostern in langen Ohren und Inline-Skates.

"Wo ist er, Ihr...?", fagte Oberwachtmeister Fromm, und ohne eine Antwort abzuwarten, schritten die beiden Polizisten, ihren Weihnachtsmann hinter sich herziehend, zielstrebig ins Wohnzimmer. Klaus folgte.

"Nichts. Habe ich mir doch gedacht.", schnarrte die vorwurfsvolle Stimme Oberwachtmeister Fromms.

"Wir haben wahrlich anderes zu tun. Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wie viele Stellen schon gestrichen sind, und dann..."

Klaus eilte voran in die Küche, nichts, voran ins Schlafzimmer, nichts, voran ins Bad, natürlich nichts (Dort hatte er sich ja bis soeben selbst versteckt.). Oberwachtmeister Fromm...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen