Das Amok-Puzzle

Psychologische Erklärungsansätze und Täterprofile
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Juli 2016
  • |
  • 445 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6522-8 (ISBN)
 
Was treibt einen Amokläufer dazu an, eine scheinbar willkürliche Auswahl an Menschen mit in den Tod zu reißen? Warum sind die meisten Täter männlich? Und gibt es Unterschiede zwischen erwachsenen und jugendlichen Tätern? Christoph Paulus stellt die Ergebnisse einer der größten deutschen Amok-Studien vor. Die Stichprobe umfasst insgesamt 58 Fälle, davon 46 Amokläufer und 12 sogenannte "Trittbrettfahrer", die zwar Amokdrohungen ausgesprochen, diese jedoch nicht ernsthaft in Erwägung gezogen haben. Es entsteht ein Netz von Bedingungen und Umständen, die allesamt Hinweise auf die Frage liefern, ob und warum nicht alle Menschen, die eine schwere Kindheit hatten oder Ego-Shooter spielen, zu Amokläufern werden. Die Lösung des Amok-Puzzles ist nicht so einfach wie das Stellen dieser Fragen. Der Autor gibt der Betrachtung erstmals einen umfassenden Analyserahmen.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 5,35 MB
978-3-8288-6522-8 (9783828865228)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Christoph Paulus, geb. 1960, M.A. und Promotion in Pädagogischer Psychologie und Sozialpsychologie an der Universität Saarbrücken; seit über 30 Jahren Forschung zu Themen extremer Gewalt (Serienmörder, Amokläufer, Mobbing); Mitglied der Neuen Kriminologischen Gesellschaft e.V.; u.a. Profiler-Tätigkeit für die Mordkommission Wuppertal-Altena; Mitglied im saarländischen Krisenteam zur Prävention von Gewalt an Schulen
1 - Cover [Seite 1]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
3 - 1 Einleitung [Seite 12]
4 - 2 Phänomenologie und Systematisierung [Seite 14]
4.1 - 2.1 Begriffsbeschreibung und Abgrenzung [Seite 14]
5 - 3 Ablauf und Phasen eines Amoklaufes [Seite 18]
5.1 - 3.1 Vorstadium [Seite 18]
5.2 - 3.2 Tatausführung [Seite 25]
5.3 - 3.3 Abschluss [Seite 26]
6 - 4 Das Amok-Puzzle [Seite 28]
7 - 5 Erklärungsansätze [Seite 30]
7.1 - 5.1 Neurophysiologische Ansätze [Seite 30]
7.1.1 - 5.1.1 Neurotransmitter [Seite 31]
7.1.2 - 5.1.2 Die black box erhellt sich [Seite 42]
7.2 - 5.2 Temperament und Charakter [Seite 46]
7.2.1 - 5.2.1 Die Längsschnittstudien von Thomas & Chess [Seite 48]
7.2.2 - 5.2.2 Das Temperamentsmodell von Cloninger et al. [Seite 53]
7.2.3 - 5.2.3 Das Passungsmodell [Seite 57]
7.2.4 - 5.2.4 Kritik [Seite 59]
7.3 - 5.3 Elterliche Einflüsse: Die Bindungstheorie [Seite 62]
7.3.1 - 5.3.1 Anfänge der Bindungsforschung [Seite 62]
7.3.2 - 5.3.2 Bindungsqualitäten [Seite 63]
7.3.3 - 5.3.3 Stabilität der Bindungsqualität [Seite 66]
7.3.4 - 5.3.4 Altersbedingte Veränderungen im Bindungsverhalten [Seite 67]
7.3.5 - 5.3.5 Emotionale Konsequenzen unsicherer Bindung [Seite 73]
7.3.6 - 5.3.6 Beziehungen zu Gleichaltrigen [Seite 74]
7.4 - 5.4 Persönlichkeitsstörungen [Seite 76]
7.4.1 - 5.4.1 Paranoide Persönlichkeitsstörung [Seite 79]
7.4.2 - 5.4.2 Narzisstische Persönlichkeitsstörung [Seite 82]
7.4.3 - 5.4.3 Psychopathie [Seite 90]
7.5 - 5.5 Gewaltmedien [Seite 92]
7.6 - 5.6 Waffeneffekte [Seite 97]
7.7 - 5.7 Mobbing [Seite 100]
8 - 6 Statistische Analysen und QCA-Ergebnisse [Seite 104]
8.1 - 6.1 Variablenauswahl [Seite 104]
8.2 - 6.2 Beschreibung der Stichprobe [Seite 106]
8.3 - 6.3 Die qualitative komparative Analyse (QCA) [Seite 109]
8.4 - 6.4 QCA-Analysen für jugendliche Amokläufer [Seite 114]
8.4.1 - 6.4.1 Notwendige Bedingungen [Seite 114]
8.4.2 - 6.4.2 Hinreichende Bedingungen [Seite 118]
8.5 - 6.5 QCA-Analysen für erwachsene Amokläufer [Seite 121]
8.5.1 - 6.5.1 Notwendige Bedingungen [Seite 121]
8.5.2 - 6.5.2 Hinreichende Bedingungen [Seite 122]
8.6 - 6.6 ROC-Kurven [Seite 123]
9 - 7 Unterschiede zwischen jugendlichen und erwachsenen Tätern [Seite 126]
10 - 8 Früherkennung [Seite 134]
10.1 - 8.1 Ist eine Früherkennung und Intervention möglich? [Seite 134]
10.1.1 - 8.1.1 Elternhaus [Seite 135]
10.1.2 - 8.1.2 Lehrer und Schüler [Seite 136]
10.1.3 - 8.1.3 Erwachsene [Seite 138]
10.2 - 8.2 Bedrohungseinschätzung [Seite 138]
11 - 9 Zusammenfassung [Seite 142]
12 - 10 Anhang [Seite 148]
12.1 - 10.1 Kurzdarstellung der analysierten Amokläufe [Seite 148]
12.1.1 - 10.1.1 Adam Lanza [Seite 149]
12.1.2 - 10.1.2 Andrew Golden & Mitchell Johnson [Seite 157]
12.1.3 - 10.1.3 Andrew Kehoe [Seite 167]
12.1.4 - 10.1.4 Andrew Wurst [Seite 169]
12.1.5 - 10.1.5 Anthony Barbaro [Seite 171]
12.1.6 - 10.1.6 Asa Coon [Seite 173]
12.1.7 - 10.1.7 Brenda Ann Spencer [Seite 179]
12.1.8 - 10.1.8 Cho Seung-hui [Seite 181]
12.1.9 - 10.1.9 Colombine: Eric Harris & Dylan Klebold [Seite 188]
12.1.10 - 10.1.10 Edward Charles Allaway [Seite 193]
12.1.11 - 10.1.11 Elliot Roger [Seite 194]
12.1.12 - 10.1.12 Ernst August Wagner [Seite 203]
12.1.13 - 10.1.13 Evan Ramsey [Seite 207]
12.1.14 - 10.1.14 Georg R. [Seite 222]
12.1.15 - 10.1.15 George Jo Hennard [Seite 234]
12.1.16 - 10.1.16 Horst A. [Seite 236]
12.1.17 - 10.1.17 Howard Unruh [Seite 241]
12.1.18 - 10.1.18 James Holmes [Seite 244]
12.1.19 - 10.1.19 James Huberty [Seite 252]
12.1.20 - 10.1.20 Jeff Weise [Seite 259]
12.1.21 - 10.1.21 Julius Becker [Seite 269]
12.1.22 - 10.1.22 Karel Charva [Seite 271]
12.1.23 - 10.1.23 Kipland Kinkel [Seite 273]
12.1.24 - 10.1.24 Luke Woodham [Seite 294]
12.1.25 - 10.1.25 Marc Lépine [Seite 296]
12.1.26 - 10.1.26 Martin Bryant [Seite 299]
12.1.27 - 10.1.27 Matti Juhani Saari [Seite 302]
12.1.28 - 10.1.28 Michael Karneal [Seite 307]
12.1.29 - 10.1.29 N.N. (Barcelona) [Seite 310]
12.1.30 - 10.1.30 One L. Goh [Seite 317]
12.1.31 - 10.1.31 Pekka-Eric Auvinen [Seite 327]
12.1.32 - 10.1.32 Robert Poulin [Seite 335]
12.1.33 - 10.1.33 Robert Steinhäuser [Seite 336]
12.1.34 - 10.1.34 Rudolf U. [Seite 342]
12.1.35 - 10.1.35 Sebastian Bosse [Seite 347]
12.1.36 - 10.1.36 Steven Kazmierczak [Seite 354]
12.1.37 - 10.1.37 Sulejman Talovic [Seite 360]
12.1.38 - 10.1.38 Tanja O. [Seite 366]
12.1.39 - 10.1.39 Thomas Hamilton [Seite 375]
12.1.40 - 10.1.40 Tim Kretschmer [Seite 377]
12.1.41 - 10.1.41 TJ Lane [Seite 384]
12.1.42 - 10.1.42 Walter Seifert [Seite 389]
12.1.43 - 10.1.43 Zdenek K. [Seite 393]
12.2 - 10.2 Psychiatrisches Gutachten über Martin Bryant [Seite 396]
12.3 - 10.3 Auszüge aus Transscript "The Killer at Thirston High" [Seite 415]
13 - 11 Literatur [Seite 426]
14 - 12 Stichwortverzeichnis [Seite 446]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen