Stalking - das Praxishandbuch

Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 29. März 2017
  • |
  • 360 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-030281-5 (ISBN)
 
Das Phänomen Stalking erregt große mediale Aufmerksamkeit und stellt neue Herausforderungen an Justiz, Psychiatrie und die gesamte psychosoziale Beratungslandschaft: Wie kann den betroffenen Personen durch unsere Gesellschaft und durch professionelle Helfer Schutz geboten werden? Wie können Menschen, die stalken, zum Aufhören gebracht werden, damit für beide Seiten wieder ein selbstbestimmtes Leben möglich wird?
Erfahrene Juristen, Praktiker und Wissenschaftler kommen im Buch genauso zu Wort wie ratsuchende Opfer und Täter selbst.
Die Vorstellung wirkungsorientierter Beratungsmodule macht ein bewährtes Vorgehen in der Arbeit mit Menschen, die gestalkt werden und mit Menschen, die stalken, anschaulich. Die beteiligten Berufsgruppen (Rechts- und Staatsanwälte, Polizisten, Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter) können diese Module mit ihrer eigenen Expertise verknüpfen und in ihr Praxisfeld integrieren.
Von Berufseinsteigern bis hin zu erfahrenen Profis - sie alle profitieren von einem ausführlichen Glossar, in dem Fachbegriffe handlungsbezogen erläutert werden sowie der Dokumentation wichtiger Gesetzestexte - inklusive des neuen Nachstellungsgesetzes §238 StGB!
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,62 MB
978-3-17-030281-5 (9783170302815)
3170302817 (3170302817)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Wolf Ortiz-Müller, Leiter der Beratungsstelle Stop-Stalking in Berlin, ist psychologischer Psychotherapeut, Supervisor, Lehrbeauftragter und Dozent für Stalking, Krisenintervention und Suizidalität.
1 - Deckblatt [Seite 0]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Danksagung -Das Ganze wäre nichts ohne die Summe seiner Teile! [Seite 9]
6 - Grußwort [Seite 10]
7 - I Einführung [Seite 14]
7.1 - 1 Das Buch stellt sich vor [Seite 16]
7.2 - 2 Stalking verstehen [Seite 21]
7.2.1 - 2.1 Zielsetzung und Position des Buches [Seite 22]
7.2.2 - 2.2 Stalking als sozialpsychologisches Phänomen [Seite 22]
7.2.2.1 - 2.2.1 Bindungs- und Trennungskompetenz [Seite 25]
7.2.2.2 - 2.2.2 Privatsphäre, Gender und der Diskurs über Selbstbestimmung [Seite 25]
7.2.2.2.1 - Gender in der Sprache [Seite 26]
7.2.3 - 2.3 Definitionen von Stalking [Seite 27]
7.2.3.1 - 2.3.1 Mad or bad? [Seite 29]
7.2.4 - 2.4 Trennungsunschärfen bei Trennungsversuchen [Seite 29]
7.2.4.1 - 2.4.1 Die Rolle der sozialen Medien [Seite 29]
7.2.4.2 - 2.4.2 Cyberstalking [Seite 30]
7.2.4.3 - 2.4.3 Abgrenzung von Mobbing und Stalking [Seite 30]
7.2.4.4 - 2.4.4 Schwelle zum Stalking [Seite 31]
7.2.5 - 2.5 Die Konsequenzen der Gesellschaft [Seite 32]
7.2.5.1 - 2.5.1 Parteiliche Beratung vs. Opferbeschuldigung - »Victim blaming« [Seite 32]
7.2.5.2 - 2.5.2 Gesetzgebungsproblematik - das Private ist juristisch [Seite 32]
7.2.5.3 - 2.5.3 Stalking verstehen [Seite 33]
7.2.6 - 2.6 Literatur [Seite 34]
7.3 - 3 Prävalenz, Demographie und Typologien des Stalkings [Seite 35]
7.3.1 - 3.1 Prävalenz [Seite 35]
7.3.1.1 - 3.1.1 Metaanalyse Spitzberg und Cupach [Seite 36]
7.3.1.2 - 3.1.2 Die Mannheimer und die Darmstädter Studie 2005/6 [Seite 37]
7.3.1.3 - 3.1.3 Dunkelfeldstudie am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen [Seite 37]
7.3.1.4 - 3.1.4 EU-Erhebung »Gewalt gegen Frauen« 2014 [Seite 38]
7.3.1.5 - 3.1.5 Die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) [Seite 39]
7.3.2 - 3.2 Demographie [Seite 39]
7.3.2.1 - 3.2.1 Art der Vorbeziehung [Seite 39]
7.3.2.2 - 3.2.2 Geschlechterverhältnisse [Seite 40]
7.3.3 - 3.3 Typologisierung (Klassifikationen) [Seite 40]
7.3.3.1 - 3.3.1 Tätertypologien [Seite 40]
7.3.3.2 - 3.3.2 Opfertypologien [Seite 42]
7.3.3.3 - 3.3.3 Kritische Überlegungen für die Praxis der Opfer- und Täterarbeit [Seite 44]
7.3.4 - 3.4 Literatur [Seite 45]
8 - II Stalking, Recht und Strafverfolgung [Seite 48]
8.1 - 4 Stalking 2.0 - Das Nachstellungsgesetz im Wandel [Seite 50]
8.1.1 - 4.1 Einleitung [Seite 50]
8.1.2 - 4.2 Rückblick [Seite 51]
8.1.3 - 4.3 Ziele des Gesetzgebers [Seite 52]
8.1.4 - 4.4 Kritik der Wissenschaft [Seite 52]
8.1.5 - 4.5 Statistiken zur Anwendung des Nachstellungstatbestandes [Seite 53]
8.1.6 - 4.6 Erfahrungen der Justiz [Seite 55]
8.1.7 - 4.7 Aktuelles Gesetzgebungsvorhaben [Seite 58]
8.1.8 - 4.8 Fazit [Seite 60]
8.2 - 5 Parteilich vertreten [Seite 63]
8.2.1 - 5.1 Einleitung [Seite 64]
8.2.2 - 5.2 Theorie und Praxis: [Seite 65]
8.2.2.1 - 5.2.1 Polizeirechtliche Möglichkeiten [Seite 66]
8.2.2.1.1 - Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz [Seite 66]
8.2.2.1.2 - Antragsberechtigung [Seite 67]
8.2.2.1.3 - Zuständigkeit [Seite 67]
8.2.2.1.4 - Eilverfahren [Seite 67]
8.2.2.1.5 - Voraussetzungen einer Anordnung nach § 1 GewSchG [Seite 68]
8.2.2.1.6 - Voraussetzungen einer Wohnungsüberlassung nach § 2 GewSchG [Seite 70]
8.2.2.1.7 - Zustellung [Seite 70]
8.2.2.1.8 - Anhörung [Seite 70]
8.2.2.1.9 - Befristung [Seite 72]
8.2.2.1.10 - Entscheidungsmöglichkeiten [Seite 73]
8.2.2.1.11 - Rechtsmittel [Seite 74]
8.2.2.1.12 - Weitere Folgen [Seite 74]
8.2.2.1.13 - Verstoß gegen eine Anordnung nach dem GewSchG [Seite 74]
8.2.3 - 5.3 Strafrechtliche Möglichkeiten [Seite 75]
8.2.3.1 - 5.3.1 Ermittlungsverfahren [Seite 76]
8.2.3.2 - 5.3.2 Erstattung von Strafanzeigen und Stellung von Strafanträgen [Seite 76]
8.2.3.3 - 5.3.3 Vernehmung der Betroffenen [Seite 77]
8.2.3.4 - 5.3.4 Zeugnisverweigerungsrechte [Seite 78]
8.2.3.5 - 5.3.5 Untersuchungshaft [Seite 78]
8.2.3.6 - 5.3.6 Abschluss des Ermittlungsverfahrens [Seite 81]
8.2.3.7 - 5.3.7 Zwischenverfahren [Seite 82]
8.2.3.8 - 5.3.8 Hauptverfahren [Seite 82]
8.2.3.9 - 5.3.9 Voraussetzungen einer strafrechtlichen Verurteilung [Seite 82]
8.2.3.10 - 5.3.10 Unterbringungsverfahren [Seite 84]
8.2.3.11 - 5.3.11 AdhäsionsverfahrenG und Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche [Seite 84]
8.2.3.12 - 5.3.12 Entscheidungsmöglichkeiten der Gerichte [Seite 85]
8.2.3.13 - 5.3.13 Rechtsmittel [Seite 86]
8.2.4 - 5.4 Familienrechtliche Besonderheiten [Seite 86]
8.2.5 - 5.5 Ergebnis und Änderungsbedarfe [Seite 87]
8.2.6 - 5.6 Literaturverzeichnis [Seite 88]
8.3 - 6 Die Gefährderansprache der Berliner Polizei [Seite 89]
8.3.1 - 6.1 Einleitung [Seite 90]
8.3.2 - 6.2 Theorie und rechtliche Rahmenbedingungen [Seite 91]
8.3.3 - 6.3 Praxis [Seite 92]
8.3.3.1 - 6.3.1 Fallbeispiele [Seite 92]
8.3.3.2 - 6.3.2 Erläuterungen des polizeilichen Vorgehens bei der Gefährderansprache [Seite 93]
8.3.3.2.1 - Ansätze zur positiven Verhaltensänderung [Seite 94]
8.3.3.2.2 - Ausschlusskriterien [Seite 94]
8.3.3.2.3 - Informationsweitergabe an das Opfer [Seite 94]
8.3.3.2.4 - Netzwerk [Seite 95]
8.3.4 - 6.4 Zusammenfassung [Seite 95]
8.3.5 - 6.5 Literatur [Seite 95]
8.4 - 7 Stalking bei der Staats-/Amtsanwaltschaft [Seite 96]
8.4.1 - 7.1 Theoretischer Rahmen und Grundproblematik [Seite 97]
8.4.2 - 7.2 Die Praxis der Staatsanwaltschaft - Kriterien für die Strafverfolgung [Seite 98]
8.4.2.1 - 7.2.1 Fallbeispiele und zugehörige Straftatbestände [Seite 98]
8.4.2.2 - 7.2.2 Die Verfahrensmöglichkeiten der Staatsanwaltschaft [Seite 100]
8.4.3 - 7.3 Erfahrungen mit dem bisherigen § 238 StGB von 2007 - Veränderungsbedarf und Lösungsvorschläge [Seite 102]
8.4.3.1 - 7.3.1 Anwendungsbeispiele [Seite 102]
8.4.3.2 - 7.3.2 Stalking und § 112a StPO - Haftgrund der Wiederholungsgefahr [Seite 103]
8.4.3.3 - 7.3.3 Schwachstellen der gesetzlichen Regelung - Vorgestellte Lösungsansätze [Seite 104]
8.4.4 - 7.4 Fazit und Schlussfolgerungen [Seite 106]
8.4.5 - 7.5 Literatur [Seite 107]
8.5 - 8 Stalking als Straftatbestand - Neue Tendenzen in den EU-Mitgliedstaaten [Seite 109]
8.5.1 - 8.1 Einleitung [Seite 109]
8.5.2 - 8.2 Neue Tendenzen beim Straftatbestand Stalking in den EU-Mitgliedstaaten [Seite 112]
8.5.2.1 - 8.2.1 Methodik [Seite 112]
8.5.2.2 - 8.2.2 Ergebnisse [Seite 114]
8.5.2.2.1 - Signifikante Zunahme der EU-Länder mit strafrechtlicher Regelung [Seite 114]
8.5.2.2.2 - Negative Auswirkungen auf die Opfer [Seite 116]
8.5.2.2.3 - Erstellung einer (abschließenden) Liste von Stalkingverhaltensweisen [Seite 117]
8.5.2.2.4 - Strafschärfung bei Nachstellung von »qualifizierten« Opfern [Seite 118]
8.5.2.2.5 - Belästigung vs. Stalking [Seite 119]
8.5.3 - 8.3 Übereinstimmung mit Artikel 34 der Europaratskonvention [Seite 120]
8.5.4 - 8.4 Resümee [Seite 121]
8.5.5 - 8.5 Strafgesetzgebungen zu Stalking in der EU - eine tabellarische Zusammenstellung [Seite 123]
9 - III Stalking und Beratungspraxis [Seite 134]
9.1 - 9 Hilfe, wo bist du? [Seite 136]
9.1.1 - 9.1 Einleitung [Seite 137]
9.1.1.1 - 9.1.1 Zielsetzung und Ablauf [Seite 138]
9.1.2 - 9.2 Beratungseinrichtungen bundesweit [Seite 138]
9.1.2.1 - 9.2.1 Allgemeine Klassifikation der Einrichtungen [Seite 138]
9.1.2.2 - 9.2.2 Beratung sowohl für Stalker*innen als auch Stalkingbetroffene [Seite 139]
9.1.2.2.1 - Geschlechtsübergreifend [Seite 139]
9.1.2.3 - 9.2.3 Beratung für Stalkingtäter*innen [Seite 140]
9.1.2.3.1 - Geschlechtsübergreifend [Seite 140]
9.1.2.3.2 - Geschlechtsspezifisch [Seite 140]
9.1.2.4 - 9.2.4 Beratung für Stalkingbetroffene [Seite 140]
9.1.2.4.1 - Geschlechtsübergreifend [Seite 140]
9.1.2.4.2 - Geschlechtsspezifisch [Seite 143]
9.1.3 - 9.3 Forschungseinrichtungen [Seite 147]
9.1.4 - 9.4 Entwicklungen und Veränderungsbedarf [Seite 148]
9.1.5 - 9.5 Fazit und Ausblick [Seite 149]
9.1.6 - 9.6 Literatur [Seite 150]
9.2 - 10 Stop-Stalking: Erst die Täter*innen, dann die Opfer? [Seite 151]
9.2.1 - 10.1 Die Beratungsstelle Stop-Stalking im KUB e.V [Seite 151]
9.2.1.1 - 10.1.1 Idee zur Beratungsstelle [Seite 152]
9.2.1.2 - 10.1.2 Historischer Abriss der Institutionalisierung [Seite 153]
9.2.2 - 10.2 Beratungsverständnis, Angebote und Setting [Seite 154]
9.2.2.1 - 10.2.1 Ressourcenorientierung in der Beratung von Straftäter*innen [Seite 154]
9.2.2.2 - 10.2.2 Zugangswege der Stalker*innen [Seite 155]
9.2.2.3 - 10.2.3 Angebote für Stalker*innen [Seite 156]
9.2.2.4 - 10.2.4 Ressourcenorientierung in der Arbeit mit den Opfern [Seite 156]
9.2.2.5 - 10.2.5 Zugangswege der Opfer [Seite 156]
9.2.2.6 - 10.2.6 Angebote für die Opfer [Seite 157]
9.2.2.7 - 10.2.7 Setting und Inanspruchnahme bei unterschiedlichen Zielgruppen [Seite 157]
9.2.2.7.1 - Täter*innen [Seite 157]
9.2.2.7.2 - Opfer [Seite 158]
9.2.2.8 - 10.2.8 Das Beratungsteam [Seite 158]
9.2.3 - 10.3 Literatur [Seite 158]
9.3 - 11 Psychosoziale Beratung von Menschen, die stalken, bei Stop-Stalking [Seite 159]
9.3.1 - 11.1 Einleitung [Seite 160]
9.3.1.1 - 11.1.1 Persönlicher Zugang [Seite 160]
9.3.1.2 - 11.1.2 Zielgruppe, Zugangswege und Konditionen für die Beratungsteilnahme [Seite 160]
9.3.1.3 - 11.1.3 Zugrundeliegende therapeutische Konzepte [Seite 161]
9.3.2 - 11.2 Die Beratung [Seite 163]
9.3.2.1 - 11.2.1 Allgemeine Zielsetzung [Seite 163]
9.3.2.2 - 11.2.2 Dimensionen der Beratung [Seite 164]
9.3.2.2.1 - Beratungsfokus: Vorbeziehung und Anlass [Seite 164]
9.3.2.2.2 - Beratungsfokus: Emotionale und kognitive Verarbeitung [Seite 165]
9.3.2.2.3 - Beratungsfokus: Verhalten [Seite 166]
9.3.2.2.4 - Beratungsfokus: Aktuelle Umstände und Konsequenzen [Seite 167]
9.3.2.3 - 11.2.3 Modulanwendung [Seite 168]
9.3.2.4 - 11.2.4 Prozessorientierung und Deliktfokussierung [Seite 171]
9.3.3 - 11.3 Haltung der Berater*innen [Seite 172]
9.3.4 - 11.4 Literatur [Seite 173]
9.4 - 12 Die Perspektive der Täter auf die Beratung [Seite 175]
9.4.1 - 12.1 Erfahrungsbericht Täter: Herr F. (55 Jahre) [Seite 175]
9.4.2 - 12.2 Erfahrungsbericht Täter: Herr B. (43 Jahre) [Seite 176]
9.4.3 - 12.3 Erfahrungsbericht Täter: Herr B. (52 Jahre) [Seite 178]
9.5 - 13 Die Beratung von Stalkingbetroffenen bei Stop-Stalking [Seite 180]
9.5.1 - 13.1 Einleitung [Seite 181]
9.5.1.1 - 13.1.1 Zielgruppe, Zugangswege und Voraussetzungen für eine Beratung [Seite 181]
9.5.1.2 - 13.1.2 Bedarf und Auftrag [Seite 181]
9.5.2 - 13.2 Zielstellung der Beratung und Beratungsprozess [Seite 182]
9.5.2.1 - 13.2.1 Zielstellung der Beratung [Seite 182]
9.5.2.2 - 13.2.2 Beratungsprozess und Manual [Seite 183]
9.5.2.3 - 13.2.3 Module der Betroffenenberatung [Seite 183]
9.5.2.3.1 - Vorstellung der Beratungsstelle und Aufklärung über das Setting [Seite 184]
9.5.2.3.2 - Klärung des Auftrags, erste Stalkinganamnese und Einordnung der realen Belastung im Alltag [Seite 184]
9.5.2.3.3 - Erfassung psychischer Belastung [Seite 184]
9.5.2.3.4 - Risikoanalyse und Gefahreneinschätzung [Seite 185]
9.5.2.3.5 - Erfassung der rechtlichen Situation, Informieren und Hinweisen [Seite 185]
9.5.2.3.6 - Klärung der Vorbeziehung [Seite 186]
9.5.2.3.7 - Erstellung des Stalkerprofils [Seite 186]
9.5.2.3.8 - Erarbeiten und Umsetzen eines individuellen Schutzplans [Seite 187]
9.5.2.3.9 - Psychoedukation [Seite 187]
9.5.2.3.10 - Umgang mit einschränkenden Emotionen und Gedanken [Seite 188]
9.5.2.3.11 - Biographiearbeit [Seite 188]
9.5.2.3.12 - Erarbeiten eines Modells für ein Sicherheitsempfinden in sich selbst [Seite 189]
9.5.2.3.13 - Erfassung und Mobilisierung von Ressourcen [Seite 189]
9.5.2.3.14 - Motivation zur Einstellungs- und Verhaltensänderung [Seite 190]
9.5.2.3.15 - Training neuer Handlungsmuster [Seite 190]
9.5.2.3.16 - Besondere Module [Seite 191]
9.5.2.4 - 13.2.4 Die Vielfalt an Bedarfen [Seite 192]
9.5.3 - 13.3 Literatur [Seite 193]
9.6 - 14 Die Perspektive der Opfer auf die Beratung [Seite 195]
9.6.1 - 14.1 Erfahrungsbericht Betroffene: Frau L. (51 Jahre) [Seite 195]
9.6.2 - 14.2 Erfahrungsbericht Betroffene: Frau R. (34 Jahre) [Seite 197]
9.6.3 - 14.3 Erfahrungsbericht Betroffene: Frau H. (30 Jahre) [Seite 198]
9.7 - 15 Trennen, was nicht zusammengehört [Seite 202]
9.7.1 - 15.1 Unser persönlicher Zugang [Seite 203]
9.7.2 - 15.2 Die Dynamik zwischen Täter*innen und Opfern - und Berater*innen [Seite 203]
9.7.2.1 - 15.2.1 Theoretisch konzeptioneller Rahmen [Seite 203]
9.7.2.1.1 - Bevor das Stalking anfing . [Seite 203]
9.7.2.1.2 - Trennungsdynamiken und systemische Sichtweisen [Seite 204]
9.7.2.1.3 - Ressourcenorientierung der Berater*innen [Seite 205]
9.7.2.1.4 - Verzerrungen bei Ratsuchenden wie bei Berater*innen [Seite 206]
9.7.2.2 - 15.2.2 Herausforderungen an die Berater*innen [Seite 207]
9.7.2.3 - 15.2.3 Vorgehen in der Beratung [Seite 208]
9.7.2.3.1 - Dem Opferschutz Rechnung tragen [Seite 208]
9.7.2.3.2 - Hypothesen für die Stalkingentstehung [Seite 209]
9.7.2.3.3 - Realitätsprüfung [Seite 210]
9.7.3 - 15.3 Praxis in der integrierten Täter- und Opferberatung [Seite 210]
9.7.3.1 - 15.3.1 Zugangswege [Seite 210]
9.7.3.2 - 15.3.2 Fallbeispiel »Der Stalker ist diesmal der Gärtner« [Seite 211]
9.7.4 - 15.4 Kritik Veränderungsbedarf [Seite 214]
9.7.5 - 15.5 Lösungsvorschläge [Seite 215]
9.7.6 - 15.6 Zusammenfassung: Vorteile der Beratung von Opfern und Täter*innen aus einer Hand [Seite 216]
9.7.7 - 15.7 Literatur [Seite 217]
9.8 - 16 Die Praxis des Bremer Kriseninterventionsteams Stalking (Stalking-KIT) und seine institutionelle Vernetzung [Seite 219]
9.8.1 - 16.1 Einleitung [Seite 220]
9.8.1.1 - 16.1.1 Mein Alltag [Seite 220]
9.8.1.2 - 16.1.2 Mein persönlicher Zugang [Seite 220]
9.8.2 - 16.2 Theorie - der konzeptionelle Rahmen der Beratungsarbeit [Seite 221]
9.8.2.1 - 16.2.1 Träger des Stalking-KIT [Seite 221]
9.8.2.2 - 16.2.2 Stalking als Beziehungsgeschehen [Seite 222]
9.8.2.3 - 16.2.3 Gesetzesgrundlagen und die Bremer Verwaltungsvorschrift [Seite 223]
9.8.2.4 - 16.2.4 Fallstricke und Veränderungsbedarfe [Seite 223]
9.8.3 - 16.3 Praxis [Seite 224]
9.8.3.1 - 16.3.1 Setting und Einstieg [Seite 224]
9.8.3.2 - 16.3.2 Containment [Seite 225]
9.8.4 - 16.4 Veränderungsbedarfe [Seite 228]
9.8.4.1 - 16.4.1 Gemeinsame Gespräche - Strafrecht versus Familienrecht [Seite 228]
9.8.4.2 - 16.4.2 Begutachtungen [Seite 228]
9.8.4.3 - 16.4.3 Betroffene Kinder [Seite 228]
9.8.4.4 - 16.4.4 Kriseninterventionen [Seite 228]
9.8.5 - 16.5 Fazit [Seite 229]
9.8.6 - 16.6 Literatur [Seite 229]
9.9 - 17 Aus Betroffenheit zur Expertin-in-eigener-Sache werden [Seite 231]
9.9.1 - 17.1 Erfahrungen als Betroffene [Seite 232]
9.9.2 - 17.2 Erfahrungen in der Selbsthilfe [Seite 234]
9.9.3 - 17.3 Erfahrungen in der Fortbildung als Referentin und mit der Öffentlichkeitsarbeit [Seite 236]
9.9.4 - 17.4 Verbesserungsbedarf in der Zukunft [Seite 237]
10 - IV Stalking - Facetten der Praxis [Seite 240]
10.1 - 18 Bedrohungsmanagement in Fällen von Stalking [Seite 242]
10.1.1 - 18.1 Informationserhebung [Seite 244]
10.1.1.1 - 18.1.1 Analyse des Falles [Seite 244]
10.1.1.1.1 - Stalking Risk Profile [Seite 244]
10.1.1.1.2 - Guidelines for Stalking Assessment and Management [Seite 245]
10.1.1.1.3 - DyRiAS-Intimpartner 2.0 [Seite 245]
10.1.1.2 - 18.1.2 Fallmanagement [Seite 245]
10.1.2 - 18.2 Zwei Fallvignetten [Seite 246]
10.1.3 - 18.3 Literatur [Seite 251]
10.2 - 19 Risikoanalyse bei Stalking [Seite 252]
10.2.1 - 19.1 Einleitung [Seite 252]
10.2.2 - 19.2 Theorie [Seite 253]
10.2.3 - 19.3 Praxis [Seite 254]
10.2.4 - 19.4 Kritik und Veränderungsbedarf [Seite 258]
10.2.5 - 19.5 Lösungsvorschläge [Seite 259]
10.2.6 - 19.6 Literatur [Seite 260]
10.3 - 20 Stalking und Forensik [Seite 261]
10.3.1 - 20.1 Theoretischer Rahmen [Seite 261]
10.3.1.1 - 20.1.1 Schuld und Strafe [Seite 261]
10.3.1.2 - 20.1.2 Maßregelvollzug: DieMaßregeln der »Besserung und Sicherung« [Seite 263]
10.3.1.3 - 20.1.3 Praxis der Kriminalprognose [Seite 265]
10.3.2 - 20.2 Praxis [Seite 266]
10.3.2.1 - 20.2.1 Fallbeispiel Herr Pluto [Seite 266]
10.3.2.2 - 20.2.2 Die Zuordnung von Stalking zu Eingangsmerkmalen [Seite 267]
10.3.2.3 - 20.2.3 Der Verlauf der Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus [Seite 268]
10.3.3 - 20.3 Fazit [Seite 269]
10.3.4 - 20.4 Literatur [Seite 269]
10.4 - 21 Behandlung straffällig gewordener Menschen [Seite 270]
10.4.1 - 21.1 Theorie und Rechtliche Rahmenbedingungen [Seite 271]
10.4.2 - 21.2 Praxis der Straftäterbehandlung [Seite 272]
10.4.2.1 - 21.2.1 Kriminalprognose [Seite 275]
10.4.2.2 - 21.2.2 Fallbeispiel Karl M. - Kriminaltherapie im stationären und ambulanten Setting [Seite 276]
10.4.3 - 21.3 Lösungsvorschläge und Ausblick [Seite 278]
10.4.4 - 21.4 Literatur [Seite 279]
10.5 - 22 Vorgebliche Stalkingopfer [Seite 281]
10.5.1 - 22.1 Einleitung [Seite 282]
10.5.2 - 22.2 Theorie [Seite 283]
10.5.2.1 - 22.2.1 Ausgangslage und Begriffsgeschichte [Seite 283]
10.5.2.2 - 22.2.2 Motive für falsche Anschuldigungen [Seite 283]
10.5.2.3 - 22.2.3 Typologie und Verbreitung [Seite 283]
10.5.2.4 - 22.2.4 Kennzeichen vorgeblicher Stalkingopfer [Seite 284]
10.5.3 - 22.3 Psychopathologie der wahnhaften Stalkingopfer [Seite 286]
10.5.3.1 - 22.3.1 Unkorrigierbarkeit [Seite 287]
10.5.3.2 - 22.3.2 Unmöglichkeit des Inhalts [Seite 287]
10.5.3.3 - 22.3.3 Pathologischer Selbstbezug [Seite 287]
10.5.3.4 - 22.3.4 Einengung und Systematisierung [Seite 287]
10.5.4 - 22.4 Praxis im Umgang mit vorgeblichen Stalkingopfern [Seite 288]
10.5.5 - 22.5 Kritik und Veränderungsbedarf im Umgang mit wahnhaften Opfern [Seite 291]
10.5.6 - 22.6 Lösungsvorschläge [Seite 292]
10.5.7 - 22.7 Fazit [Seite 293]
10.5.8 - 22.8 Literaturverzeichnis [Seite 293]
11 - V Begleitforschung in der Täterarbeit [Seite 294]
11.1 - 23 Hilfe für die Täter*innen [Seite 296]
11.1.1 - 23.1 Einleitung [Seite 297]
11.1.2 - 23.2 Evaluationsziele [Seite 297]
11.1.3 - 23.3 Orientierung am Kategoriensystem und an Grawes Wirkfaktoren - Der Beratungsprozess Frau C [Seite 299]
11.1.3.1 - 23.3.1 Kategorie: Allgemeines [Seite 299]
11.1.3.2 - 23.3.2 Kategorie: Therapeutische Beziehung [Seite 300]
11.1.3.3 - 23.3.3 Kategorie: Ressourcenaktivierung [Seite 300]
11.1.3.4 - 23.3.4 Kategorie: Problemaktualisierung [Seite 300]
11.1.3.5 - 23.3.5 Kategorie: Aktive Hilfe bei der Problembewältigung [Seite 301]
11.1.3.6 - 23.3.6 Kategorie: Motivationale Klärung [Seite 301]
11.1.3.7 - 23.3.7 Kategorie: Veränderung des Stalkingverhaltens [Seite 302]
11.1.4 - 23.4 Weitere Untersuchungsergebnisse [Seite 302]
11.1.5 - 23.5 Bindung und Trennung in der Stalkingberatung [Seite 304]
11.1.6 - 23.6 Ausblick für die Täterarbeit mit Menschen, die stalken [Seite 305]
11.1.7 - 23.7 Literatur [Seite 305]
11.2 - 24 Was sind die Gründe für Stalking? [Seite 307]
11.2.1 - 24.1 Einleitung [Seite 308]
11.2.2 - 24.2 Methoden [Seite 308]
11.2.2.1 - 24.2.1 Quantitative Methoden [Seite 309]
11.2.2.2 - 24.2.2 Qualitative Methoden [Seite 309]
11.2.3 - 24.3 Ergebnisse [Seite 310]
11.2.3.1 - 24.3.1 Quantitative Ergebnisse [Seite 310]
11.2.3.2 - 24.3.2 Qualitative Ergebnisse [Seite 312]
11.2.4 - 24.4 Einschränkungen und Fazit [Seite 314]
11.2.5 - 24.5 Literatur [Seite 315]
11.3 - 25 Stalking als Verhaltenssucht? [Seite 317]
11.3.1 - 25.1 Einführung [Seite 318]
11.3.2 - 25.2 Methode [Seite 319]
11.3.2.1 - 25.2.1 Verfahren und Durchführung [Seite 319]
11.3.2.2 - 25.2.2 Datenanalyse [Seite 320]
11.3.2.3 - 25.2.3 Stichprobe [Seite 320]
11.3.3 - 25.3 Allgemeine Ergebnisse [Seite 322]
11.3.3.1 - 25.3.1 Charakteristiken des Stalkingverhaltens [Seite 322]
11.3.3.2 - 25.3.2 Auslöser und Motive des Stalkings [Seite 324]
11.3.3.3 - 25.3.3 Rechtliche Folgen [Seite 324]
11.3.4 - 25.4 Spezifische Ergebnisse zu Merkmalen einer Verhaltenssucht [Seite 325]
11.3.4.1 - 25.4.1 Auftreten von Merkmalen einer Verhaltenssucht [Seite 325]
11.3.5 - 25.5 Diskussion [Seite 326]
11.3.5.1 - 25.5.1 Merkmale der Studienteilnehmer*innen [Seite 326]
11.3.5.2 - 25.5.2 Einschränkungen [Seite 327]
11.3.5.3 - 25.5.3 Weiterführende Erkenntnisse [Seite 328]
11.3.6 - 25.6 Literatur [Seite 329]
12 - VI Anhang [Seite 332]
12.1 - 26 Glossar juristischer und psychologischer Begriffe [Seite 334]
12.2 - 27 Anhang: Sammlung einschlägiger Gesetze und Paragraphen [Seite 348]
12.3 - 28 Autor*innen-Verzeichnis [Seite 358]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok