Lean Management für Familien

Mehr Zeit, mehr Geld - ohne Verzicht
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 168 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7519-4164-8 (ISBN)
 
Von der Frustration zum Flow

Sie wünschen sich mehr Zeit? Ein höheres Gehalt? Und noch dazu weniger Stress im Familienalltag?

Mit den bewährten Methoden und Prinzipien des LEAN MANAGEMENTS ist das alles möglich:

Lernen Sie, welche der wesentlichen Kernelemente des LEAN-Gedankens sie im Haushalt unterstützen können und Ihnen endlich wieder das zurück geben, was Sie verloren geglaubt haben:

ein harmonisches Familienleben, geprägt von Zufriedenheit und Gelassenheit!

EXTRA-Bonus:
Mit detailliertem Ein-Jahres-Plan und klaren Anweisungen, wie Sie die Umsetzung problemlos meistern können.
2. Auflage
  • Deutsch
  • 0,73 MB
978-3-7519-4164-8 (9783751941648)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Frau Ordnung lebt, lacht und schreibt in Stuttgart, Baden-Württemberg.

Das Leben als Älteste von vier Kindern hat sie ebenso geprägt, wie die Gründung einer eigenen Familie.

Als Professional Organizer und Ordnungscoach hilft sie Menschen dabei, mit Lean Management im Haushalt zu mehr Zeit und einem ballastfreien Leben zurück zu finden.

In ihren zahlreichen Kursen und Vorträgen gibt sie Einblicke in die Arbeit eines Ordnungscoaches und wertvolle Tipps für die eigenständige Umsetzung der Lean-Methoden im Haushalt.

Wie dieses Buch entstand


Februar 1979. Einer der härtesten Winter der Wetteraufzeichnungen. Ich wurde im Februar als das Älteste von zukünftig vier Kindern geboren, im völlig eingeschneiten Norddeutschland. Meine Eltern wussten damals noch nicht einmal, ob sie den langen Weg aus Süddeutschland, wo die Eltern meines Vaters lebten, zurück in den Norden schaffen werden. Vier Jahre später erfuhr ich zum ersten Mal in meinem Leben was "Lean" bedeutet - allerdings ohne es beim Namen nennen zu können: wir zogen um. Vom Norden in den Süden.

Meine erste Kindheitserinnerung daher: wie ich meine heißgeliebte "Ente", einen gelben 2CV, den mein Vater mir ausgeschlachtet zum 3. Geburtstag schenkte, zurücklassen musste. Meine Eltern hatten nicht viel Geld und so musste alles, was mitgenommen werden sollte auf einen Anhänger ohne Plane passen. Mitnehmen durfte ich mein Schaukelpferd und meinen Lieblingsteddybären. Der Anhänger wurde bis auf den kleinsten Zentimeter bepackt, Verschwendung von Platz zu vermeiden war hier absolut notwendig.

Es dauerte nur wenige Tage, da war die Ente vergessen.

Gelernt hatte ich daraus: eine gute Planung ist das A und O, Platzverschwendung ist zu vermeiden und ab und zu muss man im Leben einfach Dinge aussortieren. Das kann auch einmal kurz weh tun, muss es aber nicht. Ein Foto der Ente habe ich bis heute in meinem Fotoalbum, das ich in Ehren halte.

Tochter und große Schwester

In den nächsten Jahren lernte ich vor allem eines: ein Haushalt mit vier Kindern erfordert viel Organisation, Delegation und Toleranz. Auch an Regeln müssen sich alle Familienmitglieder halten, sonst bricht irgendwann das Chaos aus.

In meinem Elternhaus lernte ich besonders viel über die Vermeidung von Verschwendung, da alles aufgehoben, repariert, wiedergenutzt und gespart wurde. Meine Mutter erstellte jede Woche Essenspläne, um den einmaligen Wocheneinkauf so optimal planen zu können, dass erstens das Haushaltsgeld ausreichte und zweitens keine Lebensmittel weggeworfen werden mussten.

Auch die Hausarbeiten wurden aufgeteilt, für jedes Kind entsprechend der Fähigkeiten angepasst (wir wurden alle mit einem Abstand von 4 Jahren geboren). Sauberkeit und Ordnung, ein Lean-Schlagwort, das uns bei den 5S wieder begegnen wird, stand oft an erster Stelle. Fegen, Staubsaugen, das Badezimmer putzen, den Tisch decken, den Geschirrspüler bedienen, bügeln, Rasen mähen - was eben so anfällt in einem gewöhnlichen Haushalt.

Mit 12 Jahren wurde ich in die große Kunst des Herrenhemdenbügelns eingewiesen - und zwar so, dass das Hemd in möglichst kurzer Zeit perfekt gebügelt war. Wenn Sie einmal über mehrere Jahre hinweg den Wäscheberg einer sechsköpfigen Familie gebügelt haben, dann wissen Sie, dass Sie hier jede unnötige Bewegung, jedes Nacharbeiten und nochmal Bügeln reine Zeitverschwendung ist.

Mit einem großen Wissensfundus in Haushaltsführung und handwerklichen Tätigkeiten (ich könnte noch heute eine Betonwand mauern) entließen mich meine Eltern mit 19 Jahren zum Studium an der Fachhochschule für Bibliotheks- und Informationswesen nach Stuttgart.

Studium

Ein kleines 12 Quadratmeter Studentenwohnheimszimmer erwartete mich. Nicht viel Platz für all die Dinge, die man in seiner Kindheit und Jugend angesammelt hatte. Doch ich trug die fixe Idee in mir, dass ich wirklich alles, was mir gehörte in diesem Zimmer unterbringen wollte. Und so suchte und sammelte ich aus meinem Elternhaus jedes Ding, jedes Buch, jedes einzelne Erinnerungsstück zusammen und stopfte es in mein kleines, eigenes Zimmer. Ich hatte noch nie ein eigenes Zimmer besessen und wollte einfach wissen, was eigentlich wirklich mir allein gehört. Bei drei Geschwistern ist man schließlich gewohnt, alles zu teilen.

Das Problem "zu viel von allem" zu haben wurde mir damals schmerzlich bewusst. Entschlossen, die nächsten drei Jahre nicht in einer zugestellten Rumpelkammer leben zu wollen wendete ich völlig automatisch das erste "S" des Lean-Werkzeugs 5S an: ich sortierte aus. Danach stellte ich die übrig gebliebenen Dinge ordentlich hin, putze das ganze Zimmer bis es blitzte und freute mich an meinem neuen, befreiten Zuhause.

Das Studium bewältigte ich ebenfalls mit Lean-Kriterien: die Zeit, die man als junger Mensch hat, will nicht verschwendet werden. Ich stellte von Anfang an einen strukturierten Plan auf, welche Kurse wann und wo mit welchem Ergebnis zwingend zu absolvieren sind. Kurse, die nicht zielführend waren, besuchte ich nicht. Da ich - nebenbei bemerkt - eine der faulsten Studentinnen des ganzen Semesters war, war dies umso notwendiger. Denn wer sein Diplom in der vorgegebenen Zeit erhalten möchte muss genau wissen, was das Ziel ist und welche Maßnahmen dorthin führen. Verschwendung von Zeit ist hier fehl am Platz.

Mutter

Einige Jahre später bekam ich eine neue Rolle, in der ich mein komplettes Lean-Wissen neu anwenden konnte: 2009 und 2012 wurden meine Kinder geboren. Der Vater: ein erfolgreicher Unternehmensberater, spezialisiert auf Lean Management.

Zum ersten Mal in meinem Leben bekamen manche Lebensweisen auf einmal Namen. Ich hörte von "5S" und vom "Kontinuierlichen Verbesserungsprozess", las Bücher über "wertstromorientiertes Prozessmanagement" und "Die 7 Arten der Verschwendung". Vieles hatte ich bisher intuitiv lean umgesetzt, jetzt wurde mir klar, warum mir manche Verhaltensweisen guttaten. Ich verstand endlich, dass mein ständiges Fragen nach "Warum?" im Lean Management eine erfolgreiche Fragetechnik ist, äußerst zielführend und effektiv.

Das Leben als Familienmanagerin ist in einem Lean-geführten Haushalt relativ stressfrei und angenehm. Ich bewunderte aber oft Freundinnen, die sich als wahre Improvisationskünstlerinnen entpuppten, weil wieder etwas nicht richtig bis zu Ende geplant war, den Kindern irgendwelche Sachen fehlten und sie dabei so ruhig blieben. Und ich ging davon aus, dass alle einfach mehr Geld verdienten als ich, da sie anscheinend das Budget dafür hatten, manche Dinge doppelt und dreifach zu kaufen.

. und die persönliche Krise

Auch als erfolgreiche Familienmanagerin musste ich mir eines Tages eingestehen, dass das Leben im goldenen Käfig nicht mein Lebensziel war. Ich hatte alles, was man sich hätte wünschen können - außer einem Mann, der für seine Familie da war. Viel alleine, oft von Sonntagabend bis Donnerstagnacht. Dazu zwei kleine Kinder. Keine Betreuungsmöglichkeiten, aber auch nicht der Zwang, arbeiten gehen zu müssen.

In dieser Zeit war ich stark ehrenamtlich engagiert, leitete Kinderkrabbelgruppen, half anderen Müttern, die in Betreuungsnot steckten, nähte nebenher hübsche Dinge für einen kleinen Onlineladen, kümmerte mich um unseren privaten Umbau - wir waren kurz nach der Geburt unseres Sohnes in eine kernsanierte Wohnung im Rohbauzustand gezogen - und versuchte, möglichst effizient zu sein, um am Ende des Tages noch eine halbe Stunde Zeit für mich selbst zu finden.

Was irgendwann einfach zu viel wurde.

Es folgten ein kurzer und schmerzloser Auszug aus der gemeinsamen Wohnung und ein Jahr später die erfolgreiche Einführung des Wechselmodells für die Kinder. Seitdem wechseln unsere Kinder jeden Sonntagabend für eine Woche die Wohnung.

Und es funktioniert.

Auch hier haben mir die Lean-Prinzipien von Anfang an geholfen. Auf das Ziel fokussieren, potentielle Verschwendungsarten vermeiden, eine klare Kommunikation, viele Prozesse standardisieren und vor allem an einer kontinuierlichen Verbesserung arbeiten. Die Kinder werden älter, Situationen ändern sich und Dank Lean konnte auch diese Hürde gemeistert werden.

Das war bis dato die größte Krise, mit der ich konfrontiert wurde.

Corona

Und dann kam Freitag, der 13. März 2020. Der Corona-Shutdown in Baden-Württemberg. Während ich noch in meinem wöchentlichen Unternehmernetzwerk sitze erreicht uns die Meldung: die Schulen in Baden-Württemberg werden bis Ende der Osterferien geschlossen. Drei lange Wochen Homeschooling, zwei Wochen Osterferien. Und das Ganze: voraussichtlich.

Ein Virus bringt die Welt fast zum Stillstand. Millionen Menschen werden in ihre HomeOffices geschickt und dürfen nicht mehr zur Arbeit gehen. Schüler und Studenten müssen von jetzt auf sofort zu Hause lernen und bekommen von den Lehrern täglich neue Schulaufgaben. Paare, die sich sonst nur abends sehen, müssen jetzt tagtäglich miteinander auskommen, sich HomeOffice und Wohnzimmertisch teilen und gleichzeitig ausdiskutieren, wer sich um die Kinder kümmert.

In solchen Krisen bewährt sich das Lean-Konzept im Haushalt erst richtig.

Hamsterkäufe? Haben wir nicht nötig. Wir kaufen einmal in der Woche ein, exakt die Mengen, die benötigt werden. Dank wöchentlichem Essensplan wissen wir genau, was wir brauchen. Lebensmittel werden nicht verschwendet, der Platz in der Küche auch nicht.

HomeSchooling? Die Kinder haben sich selbst Stundenpläne erstellt. Mit Pausen,...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen