Das Sraffa-Paradoxon.

Das gemeinsame Konsistenz-Problem der neoklassischen und Marxschen Gleichgewichtstheorie.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. März 2022
  • |
  • 299 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46994-9 (ISBN)
 
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
978-3-428-46994-9 (9783428469949)
10.3790/978-3-428-46994-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltverzeichnis
  • Inhaltsangabe der einzelnen Ziffern
  • 0. Einleitung
  • 1. Fragestellung und Intention der Arbeit
  • 2. Gedankengang der Arbeit
  • 3. Das Sraffa-Modell
  • 4. Basis- und Nichtbasisprodukte
  • 5. Darstellung des Sraffa-Modells
  • 6. Der Spezialfall in Bezug auf die Technik
  • 7. Der Spezialfall in Bezug auf das Aktivitätsniveau
  • 1. Die Konsistenz-Debatte in der neoklassischen Theorie
  • 8. Die Makro-Modelle
  • 9. Robinson 1953
  • 10. Drei Antworten darauf
  • 11. Sraffa 1960
  • 12. Samuelson 1962a - I: das Preismodell
  • 13. - II: Grafische Darstellung
  • 14. - III: Surrogate Production Function
  • 15. - IV: Idente Kapitalintensitäten
  • 16. Diese Analyse in einem Sraffa-Modell
  • 17. Resümee der 'Angreifer' und der 'Verteidiger'
  • 18. Die Sraffa-Theorie als Spezialfall der allgemeinen Gleichgewichtstheorie
  • 19. Die Antworten der 'Angreifer' dazu
  • 20. Ausblick
  • 2. Die Konsistenz-Debatte in der Marxschen Theorie
  • 21. Die Vorgangsweise in diesem Kapitel
  • 22. Formale und dialektische Logik
  • 23. Die sechs Bausteine
  • 24. Das Grund-Bild einer zweigeteilten Realität
  • 25. Eine einfache Begriffs-Matrix
  • 26. Gebrauchswert und Tauschwert
  • 27. Baustein 1: die Werttheorie
  • 28. Die Ware in der Warenzirkulation
  • 29. Die Dynamik der Warenzirkulation
  • 30. Die 'Dialektik' dieser Dynamik I
  • 31. Die 'Dialektik' dieser Dynamik II
  • 32. Baustein 2: die Theorie der Kapitalzirkulation
  • 33. Die Dynamik der Kapitalzirkulation
  • 34. Die duale Interpretation der Werttheorie
  • 35. Baustein 3: die Mehrwerttheorie
  • 36. Der Produktionsprozeß
  • 37. Dieser in Mengen und Arbeitswerten
  • 38. Zusammenfassung von Baustein 3
  • 39. Baustein 4: der Kreislauf des Geldkapitals
  • 40. Dieser in Diagrammen
  • 41. Dessen formale Struktur
  • 42. Baustein 5: der Reproduktionsprozeß des Kapitals
  • 43. Eine Uminterpretation von Baustein 4
  • 44. Ein Zwei-Sektoren-Modell
  • 45. Dieses in einem Diagramm
  • 46. Die Reproduktionsschemata
  • 47. Zwei oder drei Schemata?
  • 48. Der Zusammenhang von Baustein 4 und 5
  • 49. Kapitel 18 bis 21 in Band II
  • 50. Marx's Definition von Baustein 5
  • 51. Marx's Modellierung von Baustein 5
  • 52. Baustein 6: die Theorie der Produktionspreise
  • 53. Eine Uminterpretation von Baustein 5
  • 54. Die zwei Rechenverfahren
  • 55. Der Primat des 'Umweg-Verfahrens'
  • 56. Vier Interpretationen der Abbildungen 7 bis 10
  • 57. Das 'Transformationsproblem'
  • 58. Die Sraffa-Version der Marxschen Theorie
  • 59. Ihr Mengen- und Arbeitswerte-System
  • 60. Die korrekte Transformationsformel
  • 61. Die formale Struktur dieses Modells
  • 62. Der Transformationsansatz von Marx
  • 63. Ein zweifaches Resümee
  • 64. Die Konsistenz-These und die Inkonsistenz-These
  • 65. Wiederholung
  • 66. Zusammenfassung der bisherigen Arbeit
  • 67. Die Hauptthese der Arbeit
  • 3. Die korrekte Methode in beiden Debatten
  • 68. Externe und interne Kritik
  • 69. Empirische Kritik
  • 70. Eine interne Kritik via Sraffa-Modell
  • 71. Schritt 1: die Definition des Paradigmas
  • 72. Schritt 2: die Definition der formalen Struktur des Sraffa-Modells
  • 73. Schritt 3: die Definition einer Sraffa-Version
  • 74. Die konsistente Sraffa-Version
  • 75. Schritt 4: die Formulierung einer Zusatz-Bedingung
  • 76. Die inkonsistente Sraffa-Version
  • 77. Zusammenfassung
  • 78. Die konsistente Sraffa-Version der neoklassischen Makro-Theorie
  • 79. Die inkonsistente Sraffa-Version der neoklassischen Makro-Theorie
  • 80. Die konsistente Sraffa-Version der Marxschen Gleichgewichtstheorie
  • 81. Die inkonsistente Sraffa-Version der Marxschen Gleichgewichtstheorie
  • 82. Zusammenfassung
  • 83. Zwei Definitionen von 'Neoklassik'
  • 84. Die Sraffa-Version der neoklassischen Gleichgewichtstheorie
  • 85. Hahn I
  • 86. Die Grenzproduktivitätstheorie darin
  • 87. Das Nonsubstitutionstheorem darin
  • 88. Hahn II: der Kreislauf-Zusammenhang
  • 89. Hahn II als Gleichungssystem
  • 90. Hahn III: die Sraffa-Version
  • 91. Ein Interpretationsproblem
  • 92. Zusammenfassung zu diesem Kapitel
  • 93. Ausblick
  • 94. Der weitere Gedankengang
  • 95. Der rote Faden der Arbeit
  • 4. Neoklassische und Marxsche Theorie als mechanistische Ansätze
  • 96. Eine Selbstinterpretation der ersten Neoklassiker
  • 97. Die Preistheorie als Analogie-Bereich
  • 98. Preise als simultane Gleichgewichtspreise
  • 99. Preise als 'Widerspiegelungen' von Grenznutzen
  • 100. Kausalität bei beiden Interpretationen
  • 101. Zwei Ebenen von Kausalität
  • 102. Zwei Arten von Kräften
  • 103. Die Parallele zur Mechanik von Newton
  • 104. Das weitere Argument
  • 105. Definition von 'mechanistischer Kraft-Theorie'
  • 106. Die mechanistische Metapher bei Jevons und Walras
  • 107. Nutzen und Masse
  • 108. Die axiomatische Methode
  • 109. Psychische und mechanische Kräfte
  • 110. Die Grenznutzentheorie als Kraft-Gesetz
  • 111. Das Kraft-Gesetz von Newton
  • 112. Das Kraft-Gesetz von Jevons und Walras
  • 113. Zusammenfassung zur mechanistischen Matapher für Jevons und Walras
  • 114. Die These für die Marxsche Theorie
  • 115. Die Werttheorie als Analogie-Bereich
  • 116. Wert und Masse
  • 117. Die Arbeitskraft im Produktionsprozeß
  • 118. Die Mengenschöpfung als Hauptphänomen
  • 119. Die Kraft-Theorie von Marx
  • 120. Die duale Interpretation der Werttheorie
  • 121. Zusammenfassung für die Marxsche Theorie
  • 122. Die neoklassische und die Marxsche Kraft-Theorie
  • 123. Der Zuschreibungsprozeß von Wert
  • 124. Dessen Objekt-Aspekt
  • 125. Dessen Subjekt-Aspekt
  • 126. Die Subjekt-Objekt-Beziehung darin
  • 127. Die beiden Werttheorien als Gegensätze
  • 128. Zusammenfassung
  • 5. Der gemeinsame Bauplan der neoklassischen und Marxschen Gleichgewichtstheorie
  • 129. Ziel dieses Kapitels
  • 130. Die Theorie von Sraffa als 'nicht-mechanistischer' Ansatz
  • 131. Das Reduktionsproblem
  • 132. Dieses für beide Werttheorien
  • 133. Die beiden 'Waagen'
  • 134. Das Reduktionsproblem für die Marxsche Theorie
  • 135. Das Reduktionsproblem für die neoklassische Theorie
  • 136. Das Reduktionsproblem im 'Kapital'
  • 137. Die Lösungsvorschläge von Marx
  • 138. Marktdeterminierte Lösungsvarianten
  • 139. Produktionsdeterminierte Lösungsvarianten
  • 140. Das Modell von Rowthorn
  • 141. Der Bauplan der Marxschen Gleichgewichtstheorie
  • 142. Die vier Schritte im Preis-Argument
  • 143. Zusammenfassung für Marx
  • 144. Der Bauplan der neoklassischen Gleichgewichtstheorie
  • 145. Von Ausgangsdaten zu Gleichgewichtsresultaten
  • 146. Zusammenfassung
  • 147. Prozedurales versus simultanes Argument
  • 148. Der gemeinsame Bauplan der beiden Gleichgewichtstheorien
  • 149. Zwei Arten von Redundanz-Vorwürfen
  • 150. Redundanz in Bezug auf die Preise
  • 151. Antworten auf diesen Vorwurf
  • 152. Redundanz in Bezug auf die Berechnung der theoretischen Größen
  • 153. Eine Antwort darauf
  • 154. Zusammenfassung des Kapitels
  • 6. Die neoklassische und Marxsche Gleichgewichtstheorie von Basisprodukten
  • 155. Schritt 1 der Neuinterpretation
  • 156. Schritt 2 der Neuinterpretation
  • 157. Eine Entscheidung für den 'neuen Standpunkt von Neoklassik'
  • 158. Zwei Zusatzargumente dazu
  • 159. Überblick über dieses Kapitel
  • 160. Das Modell von Hahn mit der Werttheorie von Walras
  • 161. Darstellung der Marxschen Sraffa-Version
  • 162. Darstellung der neoklassischen Sraffa-Version
  • 163. Gemeinsame Elemente in beiden Sraffa-Versionen
  • 164. Methodische Überlegungen: der interne Charakter der Analyse
  • 165. Methodische Überlegungen: die Konsistenz-Prüfung
  • 166. Die Parabel von der Insel
  • 167. Diese bei perfekter empirischer Testbarkeit
  • 168. Das Prinzip der Komplementarität in der Physik
  • 169. Das Prinzip der Komplementarität in der Nationalökonomie
  • 7. Das Sraffa-Paradoxon
  • 170. Ziel dieses Kapitel
  • 171. Zu beantwortende Fragen
  • 172. Die Bedeutung eines Schrittes 4
  • 173. Die gewählte Vorgangsweise für Schritt 4
  • 174. Zwei formale Minimalbedingungen für ein Kraft-Gesetz
  • 175. Diese in den beiden Werttheorien
  • 176. Statische Kraft-Gesetze
  • 177. Dynamische Kraft-Gesetze
  • 178. Kraft-Gesetz und Verteilungsabhängigkeit von Größen
  • 179. Primär- und Sekundär-Bereich
  • 180. Direkte und indirekte Kraft-Einwirkung
  • 181. Das Universalitätsprinzip in der Mechanik
  • 182. Eine unvollständige Kraft-Theorie
  • 183. Eine vollständige Kraft-Theorie
  • 184. Die Modelle aus Kapitel 6 als geeignet für die Fragestellung
  • 185. Verteilungsunabhängige Preise als Implikation
  • 186. Die Spezialfälle als Resultat
  • 187. Das Sraffa-Paradoxon
  • 188. Das Sraffa-Paradoxon als Begrenzung des Konsistenz-Bereiches
  • 189. Wiederholung des Gedankengangs (1)
  • 190. Wiederholung des Gedankengangs (2)
  • 191. Die inhaltliche Deutung der formalen Äquivalenz von Zusatz-Bedingungen
  • 192. Die Marxsche Preistheorie als Kraft-Theorie
  • 193. Das Sraffa-Paradoxon für die Marxsche Theorie
  • 194. Der Transformationsansatz von Marx als vollständige Kraft-Theorie
  • 195. Die neoklassische Mengentheorie als Kraft-Theorie: im Einbahnstraßen-Bild
  • 196. Die neoklassische Mengentheorie als Kraft-Theorie: im Kreislauf-Bild
  • 197. Das Sraffa-Paradoxon für die neoklassische Theorie
  • 198. Wiederholung für die neoklassische Theorie
  • 199. Eine spiegelbildliche Problematik in beiden Paradigmen
  • 200. Zusatz-Bedingungen und Gleichgewichtstheorie
  • 201. Die zwei Hauptargumente der modernen 'Verteidiger' der Neoklassik
  • 202. Das Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate
  • 203. Eine 'neoklassische' Interpretation dieses Gesetzes
  • 204. Ist das Gesetz inkonsistent?
  • 205. Kritik des Parallel-Argumentes
  • 206. Das Gesetz in einer konsistenten und in einer inkonsistenten Variante
  • 207. Das Gesetz in Parallele zu einem neoklassischen Makro-Modell
  • 208. Das 'Kapital'-Argument der 'Verteidiger'
  • 209. Makro-Modelle und allgemeine Gleichgewichtstheorie
  • 210. Die dynamische Kraft-Theorie bei Walras
  • 211. Diese für den Sekundär-Bereich
  • 212. Die Konsistenz-Problematik als verstecktes Problem
  • 213. Dies in beiden Theorien
  • 214. Die 'innere Tendenz' in beiden Paradigmen
  • 215. Zusammenfassung
  • 216. Surplus-Theorie und Preis-Theorie
  • 217. Das Konsistenz-Problem und die Verteilungstheorie
  • 218. Das spiegelbildliche Gesamtergebnis (1)
  • 219. Das spiegelbildliche Gesamtergebnis (2)
  • 8. Zusammenfassung
  • 220. Der Kern der beiden Konsistenz-Debatten
  • 221. Die Vorgangsweise in Kapitel 1 und 2
  • 222. Das methodische Prozedere über vier Schritte
  • 223. Zusammenfassung zum Stand der Debatte (1)
  • 224. Zusammenfassung zum Stand der Debatte (2)
  • 225. Überblick über den Gedankengang zur Hauptthese
  • 226. Parallel-Bilder auf Ebene I
  • 227. Parallel-Bilder auf weiteren vier Ebenen
  • 228. Die Neuinterpretation: Schritt 1 bis 3
  • 229. Die Neuinterpretation: Schritt 4
  • 230. Zusammenfassung zum Sraffa-Paradoxon
  • 231. Die Neuinterpretation der beiden Konsistenz-Debatten (1)
  • 232. Die Neuinterpretation der beiden Konsistenz-Debatten (2)
  • 233. Vergleich mit dem Stand der Debatte
  • 234. Neoklassische und Marxsche Theorie als Gegensätze
  • 235. Die Kapitalkontroverse und die Transformationsdebatte als Gegensätze
  • 236. Eine Neuinterpretation der Intention von Sraffa
  • 237. Die Theorie von Sraffa als 'nicht-mechanistische' Theorie
  • Anmerkungen zu den einzelnen Kapiteln
  • Verzeichnis der Abbildungen
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

55,90 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen