Deutsche Altertumswissenschaftler im amerikanischen Exil

Eine Rekonstruktion
 
 
De Gruyter (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. September 2014
  • |
  • XXVI, 750 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-11-037322-6 (ISBN)
 
Die Studie rekonstruiert die Lebensschicksale zehn deutscher Altertumswissenschaftler, die nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihrer "politischen Unzuverlässigkeit" nach den Bestimmungen des am 7. April 1933 in Kraft getretenen "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" entlassen wurden und sich mit Unterstützung zahlreicher jüdischer und nichtjüdischer Hilfskomitees unter schwierigsten Bedingungen in den USA eine neue berufliche Existenz als Hochschullehrer aufbauen konnten: M. Bieber (Barnard, Columbia), K. Lehmann-Hartleben (NYU), E. Jastrow (Greensboro College), O. Brendel, K. von Fritz, E. Kapp, P. O. Kristeller (alle Columbia), E. Abrahamsohn (Howard Univ., Univ. of Washington St. Louis), E. M. Manasse (North Carolina College for Negroes) und P. Friedländer (UCLA). Hierfür wurden erstmals die Archive der wichtigsten Hilfsorganisationen (v. a. Emergency Committee in Aid of Displaced German Scholars, Oberländer Trust) und der Universitäten sowie die Nachlässe der Emigranten und ihrer Unterstützer akribisch ausgewertet. Dadurch erschließt sich ein neues Kapitel der Wissenschaftsgeschichte, die Geschichte der Altertumswissenschaften in der Emigration.
  • Deutsch
  • Berlin/Boston
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • US School Grade: College Graduate Student
  • Digitale Ausgabe
  • 22
  • |
  • 22 s/w Abbildungen
  • |
  • 22 b/w ill.
  • 4,04 MB
978-3-11-037322-6 (9783110373226)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Hans Peter Obermayer, Ludwig-Maximilians-Universität München.
1 - Vorwort [Seite 9]
2 - Inhalt [Seite 13]
3 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 21]
4 - Abbildungsnachweis [Seite 25]
5 - Einleitung [Seite 27]
5.1 - Prolegomena [Seite 27]
5.2 - Pioneer's progress? - Die Rolle Calders [Seite 28]
5.3 - Vom Kurt-von-Fritz-Gedächtnis-Preis zu Kurt von Fritz (New York 2005/2006) [Seite 32]
5.4 - Extension und Intension: Vom Artikel zum Buch (New York 2008-2010) [Seite 37]
5.5 - "Wissenschaftlergeschichte als Wissenschaftsgeschichte" [Seite 41]
5.5.1 - Wettlauf mit der Zeit [Seite 41]
5.5.2 - Zur Methode [Seite 43]
5.5.3 - Vom Wert der "Briefe großer Gelehrter" [Seite 48]
5.5.4 - Die Sonderstellung Werner Jaegers [Seite 50]
5.6 - Solidarität der Columbia University: Nicholas M. Butlers Commitment [Seite 57]
6 - Teil I: 'Transplantierte Archäologie': Bieber - Jastrow - Lehmann-Hartleben - Brendel (Columbia University 1) [Seite 59]
6.1 - 1 Margarete Bieber im Exil [Seite 61]
6.1.1 - 1.1 Zur Quellenlage [Seite 61]
6.1.2 - 1.2 Karriere in Deutschland: Vor der Entlassung [Seite 62]
6.1.3 - 1.3 Entlassung und Neubeginn: Das erste Jahr im Exil (1933/34) [Seite 64]
6.1.3.1 - Gießen (April bis Okt. 1933) [Seite 64]
6.1.3.2 - Das Sofia-Projekt (Aug. 1933) [Seite 73]
6.1.3.3 - Im Wartesaal: Oxford oder Barnard? (Sept. bis Okt. 1933) [Seite 75]
6.1.3.4 - Der erste Schritt: Honorary Research Fellow am Somerville College, Oxford (Nov. 1933 bis Juli 1934) [Seite 88]
6.1.4 - 1.4 Emigration in die USA [Seite 97]
6.1.4.1 - Visiting Lecturer in Fine Arts and Archaeology am Barnard College New York (1934-1936) [Seite 97]
6.1.4.2 - Beförderung zum Associate Professor in Fine Arts and Archaeology - Columbias erstes Gehalt (1937/38) [Seite 118]
6.1.4.3 - Dr. Bieber als Helferin - Die Unterstützung der Kollegen (1936-1945/1946-1947) [Seite 126]
6.1.5 - 1.5 'How to make out a living'? Erzwungenes Retirement und Über- Lebenskunst (seit 1948) [Seite 130]
6.2 - 2 "A man with a host of friends" - Karl Lehmann-Hartleben [Seite 134]
6.2.1 - 2.1 Vor der Entlassung [Seite 134]
6.2.2 - 2.2 Die Entlassung (April bis Okt. 1933) [Seite 136]
6.2.3 - 2.3 Die Zeit in Italien: auf Stellensuche (1933-1935) [Seite 139]
6.2.3.1 - Ouvertüre 1933: Flickinger [Seite 139]
6.2.3.2 - Stillstand trotz "frequent correspondence" (1934) [Seite 142]
6.2.3.3 - Das Angebot: Visiting Professor of Fine Arts an der New York University (1935) [Seite 147]
6.2.4 - 2.4 Karriere an der NYU - Die Unterstützung durch das Emergency Committee (1935-1938) [Seite 150]
6.3 - 3 Elisabeth "Ebith" Jastrow [Seite 159]
6.3.1 - 3.1 Bis zur Entlassung [Seite 159]
6.3.1.1 - Ausbildung bis zur Promotion (1890-1916) [Seite 159]
6.3.1.2 - Karriere in Weimar (1916-1933) [Seite 160]
6.3.2 - 3.2 Berlin 1933: Das Jahr der Anträge und der Kontaktaufnahme zu den Hilfsorganisationen [Seite 164]
6.3.2.1 - Der Antrag auf ein Stipendium der American Association of University Women (AAUW) [Seite 164]
6.3.2.2 - Der Academic Assistance Council [Seite 167]
6.3.2.3 - Korrespondenz mit der Notgemeinschaft Deutscher Wissenschaftler im Ausland [Seite 168]
6.3.2.4 - Erstkontakt mit dem Emergency Committee [Seite 169]
6.3.2.5 - 'Doppelantrag' beim Institute for Advanced Study - Jastrows Brief an Abraham Flexner [Seite 170]
6.3.3 - 3.3 'Umzug' nach Italien (1933-1938) [Seite 172]
6.3.3.1 - International Fellowship der AAUW (1934/35) [Seite 173]
6.3.3.2 - Die Bemühungen um eine Verlängerung (Juni-Dez. 1935) [Seite 178]
6.3.3.3 - Die Förderung durch Hetty Goldman (1936/37) [Seite 182]
6.3.3.4 - Der Tod des Vaters - Vorbereitungen zur Emigration (1937-1938) [Seite 185]
6.3.3.5 - Das Jahr 1938 [Seite 187]
6.3.4 - 3.4 Emigration in die USA [Seite 193]
6.3.4.1 - Erste Schritte: New York, Toronto, Cambridge, MA - Das Visitor's visa (Okt. 1938 - Juni 1939) [Seite 193]
6.3.4.2 - Das Jahr 1939 [Seite 198]
6.3.4.3 - Instructor/Lecturer am Museum of Fine Arts, Boston - Das nonquota visa (1939/40) [Seite 201]
6.3.4.4 - Das Jahr 1940 [Seite 207]
6.3.4.5 - "This is a real start" - Lecturer in Greek and Roman Art am Woman's College of the University of North Carolina at Greensboro, N.C. (Spring term 1941) [Seite 208]
6.3.4.6 - Assistant Professor im Department of Art am Woman's College, U.N.C. Greensboro, N.C. (1941-1954) [Seite 209]
6.3.4.7 - Das Jahr 1942 [Seite 212]
6.3.4.8 - Bewerbung am Department of Art der Cornell University (1944) [Seite 215]
6.4 - 4 "He is pure Aryan" - Otto Brendel [Seite 218]
6.4.1 - 4.1 Vor der Entlassung (bis 1935) [Seite 218]
6.4.2 - 4.2 Zwischen England und USA - Walter Kotschnig als 'long distance'- Vermittler (1935-1938) [Seite 221]
6.4.3 - 4.3 Zwischen Komitees und Vortragssaal - Brendels Bewerbungen in den USA (1938/39) [Seite 224]
6.4.4 - 4.4 Visiting Assistant Professor an der Washington University, St. Louis (1939-1941) [Seite 232]
6.4.5 - 4.5 Auf der Suche nach einer permanent position: Professor of Archaeology an der Indiana University, Bloomington (ab 1941/42) [Seite 239]
7 - Teil II: "The other way round" - Kurt von Fritz und Ernst Kapp (Columbia University 2) [Seite 247]
7.1 - 5 "Eine lebenslange Freundschaft" - Kurt von Fritz und Ernst Kapp [Seite 249]
7.1.1 - 5.1 Zur Quellenlage [Seite 249]
7.1.2 - 5.2 Die Zeit vor der Emigration [Seite 254]
7.1.2.1 - Kapp und von Fritz in München (1920-1927 bzw. 1931) [Seite 254]
7.1.2.2 - Von Fritz bei Kapp: Assistent in Hamburg (1931-1933) [Seite 264]
7.1.2.3 - Außerordentlicher Professor in Rostock (1933-1935) [Seite 267]
7.1.2.4 - Der Eid - Versetzung in den 'Ruhestand' (1934/35) [Seite 273]
7.1.2.5 - Auf der Suche nach einer Stellung: Pöcking-Basel-Zürich (April bis Dez. 1935) [Seite 282]
7.1.3 - 5.3 Kurt von Fritz bei Eduard Fraenkel am Corpus Christi College, Oxford (Jan. bis Juli 1936) [Seite 295]
7.1.3.1 - Winter term [Seite 295]
7.1.3.2 - Summer term: Das "kümmerliche" Angebot aus den USA [Seite 303]
7.1.4 - 5.4 Emigration in die USA (1936-1937) [Seite 316]
7.1.4.1 - Instructor (under the title Professor) am Reed College, Portland, Oregon (Sept. 1936 - Juni 1937) [Seite 316]
7.1.4.2 - Das Angebot von der Columbia University (April 1937) [Seite 324]
7.1.5 - 5.5 Unter Druck: Ernst Kapp in Hamburg bis zu seiner Entlassung (1933-1937) [Seite 329]
7.1.6 - 5.6 "The best Aristotelian alive" auf Stellensuche (1937-1939) [Seite 336]
7.1.7 - 5.7 Kapp als "visitor" in den USA (Dez. 1938 - Juni 1939) - Die erste Stelle (1939/40) [Seite 347]
7.1.7.1 - Visiting Instructor for Greek and Latin am Sophie Newcomb College (1939/40) [Seite 350]
7.1.8 - 5.8 Kapp bei Kurt von Fritz: Die ersten Jahre an der Columbia University (1940-1943) [Seite 356]
7.1.8.1 - Visiting Lecturer in Greek and Latin (Febr. 1941 - Jan. 1942) [Seite 356]
7.1.8.2 - Mitarbeiter bei Jaegers Gregor von Nyssa-Edition (ab März 1942) - Lecturer in Greek and Latin als Vertreter Highets (Juli 1942 bis Juni 1943) [Seite 364]
7.1.8.3 - Das Platon-Projekt (Juni - Sept. 1943) [Seite 369]
7.1.9 - 5.9 Das Department unter Kurt von Fritz' Leitung (1943-1954) [Seite 387]
7.1.9.1 - "Mein alter Freund Kapp hat sein office neben mir" - Lecturer of Greek and Latin (1943-1946) [Seite 387]
7.1.9.2 - Der Freitod des Sohnes Peter von Fritz (Aug. 1945) [Seite 389]
7.1.9.3 - ".es endlich in Ordnung bringen" - Der Kampf um Kapps Professur (1945-1948) [Seite 393]
7.1.9.4 - Langsame Heimkehr (1948-1954/55) [Seite 406]
7.1.10 - 5.10 Appendix: Lehrveranstaltungen Kurt von Fritz' und Ernst Kapps an der Columbia University [Seite 422]
8 - Teil III: Fluchtpunkt Italien - Transit USA: Kristeller - Abrahamsohn - Manasse (Columbia University 3) [Seite 429]
8.1 - 6 Kristellers Fluchten: Sein ITER zwischen Deutschland, Italien und USA [Seite 431]
8.1.1 - 6.1 Zur Quellenlage [Seite 431]
8.1.2 - 6.2 Ausbildung in Deutschland: Promotion, Staatsexamen, Habilitand (vor 1933) [Seite 433]
8.1.3 - 6.3 Erzwungener Neubeginn (Berlin 1933-1934) [Seite 437]
8.1.3.1 - Die Bewerbungen [Seite 437]
8.1.3.2 - Der erste 'Job' an Vera Lachmanns Schule (Berlin 1933/34) [Seite 446]
8.1.3.3 - Dr. Levy-Lenz [Seite 447]
8.1.4 - 6.4 Zuflucht in Italien - Karrierepläne [Seite 449]
8.1.4.1 - Rom (Febr. bis Sommer 1934): Unterstützung durch Olschki und Gentile [Seite 449]
8.1.4.2 - Florenz (1934/35): Zwischen Istituto Magistero und Landschulheim [Seite 454]
8.1.4.3 - Pisa (1935-1938): Lettore di lingua tedesca an der Scuola Normale Superiore - Dottore in Filosofia (1937) [Seite 458]
8.1.4.4 - Antisemitische Kampagnen in Italien - Die Entlassung (Sommer 1938) [Seite 476]
8.1.5 - 6.5 Zwischen Vatikan und Konsulat: Warten auf die Emigration (Sept. 1964 bis Febr. 1939) [Seite 485]
8.1.5.1 - Hilferufe in die USA: Yale 1 (Weigand) - Chicago (Jaeger) [Seite 487]
8.1.5.2 - Yale 2 (Cantimori-Bainton / Götze-Weigand) [Seite 498]
8.1.5.3 - Transit Biblioteca Vaticana: Die Stelle bei Bertalot (Okt. 1938 bis Jan. 1939) [Seite 503]
8.1.5.4 - Yale 3 (Bainton / Weigand-Götze) - Die Einladung [Seite 506]
8.1.5.5 - Zwischenstation England? [Seite 519]
8.1.5.6 - Flucht aus Europa: Die Überfahrt mit Friedrich W. Lenz (12.-23. Febr. 1939) [Seite 524]
8.1.6 - 6.6 Dritte Karriere in den USA [Seite 527]
8.1.6.1 - Teaching Fellow an Yales Graduate School (Spring term 1939) [Seite 527]
8.1.6.2 - "In irrsinniger Hetze": Bewerbungs- und Vortragsreisen (März - Mai 1939) [Seite 531]
8.1.6.3 - Am Ziel: Associate in Philosophy an der Columbia University [Seite 540]
8.2 - 7 "One of my oldest and closest friends" - Ernst Abrahamsohn [Seite 547]
8.2.1 - 7.1 Vor 1933 [Seite 547]
8.2.2 - 7.2 Wanderschaft in Europa (1933-1938) [Seite 554]
8.2.2.1 - Promotion in Prag [Seite 554]
8.2.2.2 - Wartesaal Berlin (1935-1936) [Seite 557]
8.2.2.3 - Landschulheim Florenz (1936-1938) [Seite 562]
8.2.2.4 - École Normale d'Instituteurs, Châlons sur Marne (1938-1939) [Seite 565]
8.2.3 - 7.3 Die Emigration (1938-1939) [Seite 567]
8.2.3.1 - Erste Kontakte mit den Hilfsorganisationen: Emergency Committee, American Friends Service Committee (1938-1939) [Seite 567]
8.2.3.2 - Das non-quota visa (Sommer 1939) [Seite 570]
8.2.4 - 7.4 Zwischen Romance Languages und Classics - USA (1939-1958) [Seite 573]
8.2.4.1 - Instructor for Romance Languages and Latin: Howard University, Washington, D.C. (1939-1941) [Seite 573]
8.2.4.2 - Unterstützungsversuche der Komitees: Oberlaender Trust und Emergency Committee (1941-1942) [Seite 576]
8.2.4.3 - Vom Tutor (St. John's College, Annapolis) zum Full Professor (Washington University, St. Louis): 1942-1958 [Seite 584]
8.3 - 8 "Der Verfasser (.) bekennt sich zur israelitischen Religion" - Ernst Moritz Manasse [Seite 588]
8.3.1 - 8.1 Vor 1933 [Seite 588]
8.3.2 - 8.2 "Öfter als die Schuhe die Länder wechselnd": Europa 1933-1938 [Seite 589]
8.3.2.1 - Deutschland - Italien - Deutschland: Erste Kontakte mit dem Emergency Committee (1933-1935) [Seite 589]
8.3.2.2 - Landschulheim Florenz (1935-1937) [Seite 595]
8.3.2.3 - Letzte Vorbereitungen für die Emigration: England - Italien - Schweiz (1937-1938) [Seite 603]
8.3.3 - 8.3 Emigration in die USA [Seite 609]
8.3.3.1 - Job-hunting im "gelobten Land" (1938-1939) [Seite 609]
8.3.3.2 - "Der einzige weisse Lehrer" - Instructor am North Carolina College for Negroes, Durham, N.C. (seit Sept. 1939) [Seite 616]
9 - Teil IV: "Ich hänge mit tausend Wurzeln an Deutschland" - Paul Friedländer [Seite 621]
9.1 - 9 Vom KZ Sachsenhausen nach Los Angeles - Paul Friedländer [Seite 623]
9.1.1 - 9.1 Vor 1918: Studium-Gymnasialzeit-Habilitation-Krieg [Seite 623]
9.1.2 - 9.2 Karriere in Weimar: Berlin (1919-1920) - Marburg (1920-1932) [Seite 625]
9.1.3 - 9.3 Chronik einer angekündigten Entlassung: Halle (1932-1935) [Seite 627]
9.1.4 - 9.4 Von der "Abhalfterung" bis zur Ausreise (1936-1939) [Seite 637]
9.1.4.1 - Rom - England - Berlin (1936) [Seite 638]
9.1.4.2 - Die USA-Reise (März bis Mai 1938) [Seite 643]
9.1.4.3 - Rückkehr nach Deutschland - KZ Sachsenhausen - Freilassung (1938/39) [Seite 648]
9.1.4.4 - Der Kampf um die Ausreise (Jan. - Aug. 1939) [Seite 664]
9.1.5 - 9.5 Emigration in die Freiheit: Neubeginn mit siebenundfünfzig (USA) [Seite 668]
9.1.5.1 - 1939/40: Lecturer in Classics an der JHU - Verhandlungen mit UCLA [Seite 668]
9.1.5.2 - Lecturer in Latin an der UCLA (1940-1945) [Seite 675]
9.1.5.3 - Die gescheiterte Beförderung (1943/44) [Seite 678]
9.1.5.4 - Professor of Greek and Latin (ab 1945/46) [Seite 685]
9.1.5.5 - Retirement (1949) - Berufungsversuche nach Deutschland (Halle 1946, FU Berlin 1950) - Wiedergutmachung [Seite 688]
9.1.6 - 9.6 Appendix: Lehrveranstaltungen Paul Friedländers an der UCLA [Seite 695]
10 - Anhang [Seite 699]
10.1 - Chronologie der Emigration - Ein Resümee [Seite 701]
10.1.1 - Entlassungen [Seite 701]
10.1.2 - Zwischenstationen / Existenzsicherung vor der Emigration in die USA [Seite 703]
10.1.3 - Erst-Einreise in die USA [Seite 706]
10.1.4 - Anstellung in den USA [Seite 708]
10.1.5 - Förderer - Finanzielle Unterstützung durch Hilfskomitees und Mäzene [Seite 711]
10.1.6 - Geförderte (1933-1944) [Seite 718]
10.1.7 - Bilanz [Seite 721]
10.2 - Quellen- und Literaturverzeichnis [Seite 722]
10.2.1 - Archivalien [Seite 722]
10.2.2 - Literaturverzeichnis [Seite 727]
10.3 - Index [Seite 758]

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

149,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

149,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen