Autismus-Spektrum-Störungen (ASS)

Ein integratives Lehrbuch für die Praxis
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Oktober 2017
  • |
  • 469 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-026849-4 (ISBN)
 
Störungen aus dem autistischen Spektrum sind komplexe Krankheitsbilder, die ein äußerst vielfältiges Erscheinungsbild zeigen. Dieses Werk stellt in zweiter, überarbeiteter und erweiterter Auflage die Kernsymptome sowie die komorbiden Störungen, die diagnostische Vorgehensweise, die klinische Differenzialdiagnose, die Behandlung und den Verlauf der Störungen ausführlich und praxisnah dar. Dabei wird besonders die Bedeutung einer frühen Erkennung und einer interdisziplinären Behandlung betont. Weitere Schwerpunkte des Buches sind die schulische Förderung der Betroffenen und ein Überblick über Autismus im Erwachsenenalter.
überarbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 5,86 MB
978-3-17-026849-4 (9783170268494)
317026849X (317026849X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
PD Dr. med. Michele Noterdaeme ist Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Josefinum in Augsburg. Dr. Karolin Ullrich ist Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Akademische Rätin und an der LMU München am Lehrstuhl Pädagogik bei geistiger Behinderung und Pädagogik bei Verhaltensstörungen tätig. Dr. med. Angelika Enders ist Kinderärztin und leitete bis 2017 den Fachbereich Entwicklungsneurologie im Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Vorwort [Seite 16]
6 - A Phänomenologie [Seite 18]
6.1 - 1 Historischer Überblick [Seite 20]
6.2 - 2 Klassifikation und Epidemiologie [Seite 27]
6.2.1 - 2.1 ICD-10 und ICD-11 [Seite 27]
6.2.2 - 2.2 DSM-5 [Seite 33]
6.2.3 - 2.3 ICF und »Core Sets« [Seite 36]
6.2.4 - 2.4 Kategoriale versus dimensionale Klassifikation [Seite 40]
6.2.5 - 2.5 High-Functioning (HFA) vs. Low-Functioning (LFA) Autism [Seite 42]
6.2.6 - 2.6 Epidemiologie [Seite 43]
6.2.6.1 - 2.6.1 Prävalenz [Seite 44]
6.2.6.2 - 2.6.2 Zunahme der Häufigkeit [Seite 46]
6.3 - 3 Kernsymptome [Seite 52]
6.3.1 - 3.1 Kleinkindalter [Seite 52]
6.3.1.1 - 3.1.1 Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion [Seite 53]
6.3.1.2 - 3.1.2 Soziales Lernen über Beobachtung und Imitation [Seite 54]
6.3.1.3 - 3.1.3 Kommunikation und Sprache [Seite 55]
6.3.1.4 - 3.1.4 Spiel [Seite 56]
6.3.1.5 - 3.1.5 Regulationsprobleme, sensorische Besonderheiten, repetitives Verhalten [Seite 57]
6.3.2 - 3.2 Vorschulalter [Seite 63]
6.3.2.1 - 3.2.1 Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation [Seite 64]
6.3.2.2 - 3.2.2 Repetitive Verhaltensweisen und eingeschränkte Interessen [Seite 65]
6.3.2.3 - 3.2.3 Spiel [Seite 66]
6.3.2.4 - 3.2.4 Weitere Verhaltensweisen [Seite 67]
6.3.3 - 3.3 Schulalter [Seite 69]
6.3.3.1 - 3.3.1 Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation [Seite 69]
6.3.3.2 - 3.3.2 Repetitive Verhaltensweisen und eingeschränkte Interessen [Seite 71]
6.3.3.3 - 3.3.3 Spiel [Seite 72]
6.3.3.4 - 3.3.4 Weitere Verhaltensweisen [Seite 72]
6.4 - 4 Komorbidität [Seite 74]
6.4.1 - 4.1 Psychiatrische Komorbiditäten [Seite 76]
6.4.1.1 - 4.1.1 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) [Seite 76]
6.4.1.2 - 4.1.2 Oppositionelles und aggressives Verhalten [Seite 77]
6.4.1.3 - 4.1.3 Autoaggressives Verhalten [Seite 77]
6.4.1.4 - 4.1.4 Angststörungen [Seite 78]
6.4.1.5 - 4.1.5 Zwangsstörungen [Seite 78]
6.4.1.6 - 4.1.6 Depression [Seite 79]
6.4.1.7 - 4.1.7 Schlafstörungen [Seite 80]
6.4.1.8 - 4.1.8 Essstörungen [Seite 80]
6.4.1.9 - 4.1.9 Schizophrene Psychosen [Seite 80]
6.4.1.10 - 4.1.10 Weitere psychopathologische Begleiterscheinungen [Seite 81]
6.4.2 - 4.2 Neurologische Komorbiditäten [Seite 83]
6.4.2.1 - 4.2.1 Epilepsie und deren medikamentöse Behandlung [Seite 83]
6.4.2.2 - 4.2.2 Sensomotorische Besonderheiten [Seite 92]
6.4.2.3 - 4.2.3 Intelligenzminderung [Seite 95]
6.5 - 5 Verlauf und Prognose [Seite 100]
6.5.1 - 5.1 Kernsymptomatik [Seite 100]
6.5.2 - 5.2 Kognitive Entwicklung [Seite 102]
6.5.3 - 5.3 Mortalität [Seite 102]
6.5.4 - 5.4 Psychosoziale Anpassung im späteren Jugendalter und frühen Erwachsenenalter [Seite 103]
7 - B Entwicklungspsychologie und Ätiologie [Seite 110]
7.1 - 6 Sensitive Phasen im Kontext der frühen sozial-emotionalen Entwicklung [Seite 112]
7.1.1 - 6.1 Physiologische Regulation im Kontext der Eltern-Kind-Beziehung [Seite 114]
7.1.2 - 6.2 Affektive Differenzierung und Regulation [Seite 117]
7.1.3 - 6.3 Intersubjektivität und Mentalisierung [Seite 119]
7.1.4 - 6.4 Autonomie und Selbstentwicklung [Seite 121]
7.1.5 - 6.5 Spielentwicklung [Seite 123]
7.2 - 7 Psychologische Theorien [Seite 130]
7.2.1 - 7.1 Affektiv-soziale Störung [Seite 131]
7.2.2 - 7.2 Theory of Mind (ToM) [Seite 133]
7.2.3 - 7.3 Exekutive Dysfunktion [Seite 135]
7.2.4 - 7.4 Mangel an zentraler Kohärenz [Seite 137]
7.2.5 - 7.5 Beeinträchtigte Entwicklung des Selbst [Seite 139]
7.2.5.1 - 7.5.1 Empfindung des auftauchenden Selbst (0-8 Wochen) [Seite 140]
7.2.5.2 - 7.5.2 Empfinden des Kernselbst (2-6Monate) [Seite 141]
7.2.5.3 - 7.5.3 Empfinden eines subjektiven Selbst (6-15Monate) [Seite 141]
7.2.5.4 - 7.5.4 Autismus und kein Kernselbst? [Seite 142]
7.2.5.5 - 7.5.5 Implikationen für ein theoretisches Verständnis [Seite 142]
7.3 - 8 Neurobiologische Erklärungsansätze [Seite 147]
7.3.1 - 8.1 Genetik [Seite 147]
7.3.1.1 - 8.1.1 Chromosomenstörungen [Seite 148]
7.3.1.2 - 8.1.2 Linkage-Analysen (Kopplungsstudien) [Seite 149]
7.3.1.3 - 8.1.3 Assoziationsstudien [Seite 149]
7.3.1.4 - 8.1.4 Array-CGH (CMA, Chromosomale Mikroarrays) [Seite 149]
7.3.1.5 - 8.1.5 Kandidatengene [Seite 151]
7.3.1.6 - 8.1.6 Neue Hochdurchsatztechnologien (»Next Generation Sequencing«) [Seite 151]
7.3.1.7 - 8.1.7 Zusammenfassung [Seite 152]
7.3.2 - 8.2 Genetische Syndrome [Seite 154]
7.3.2.1 - 8.2.1 Tuberöse Sklerose [Seite 155]
7.3.2.2 - 8.2.2 Fragiles-X-Syndrom [Seite 157]
7.3.2.3 - 8.2.3 Rett-Syndrom [Seite 160]
7.3.2.4 - 8.2.4 Angelman-Syndrom [Seite 162]
7.3.2.5 - 8.2.5 Prader-Willi-Syndrom [Seite 163]
7.3.2.6 - 8.2.6 Smith-Magenis-Syndrom [Seite 164]
7.3.2.7 - 8.2.7 Potocki-Lupski-Syndrom [Seite 165]
7.3.2.8 - 8.2.8 Deletion 22q11.2 [Seite 165]
7.3.2.9 - 8.2.9 Mikrodeletion 22q13 (Phelan-McDermid-Syndrom) [Seite 166]
7.3.2.10 - 8.2.10 Smith-Lemli-Opitz-Syndrom [Seite 167]
7.3.2.11 - 8.2.11 Seltenere Syndrome [Seite 168]
7.3.2.12 - 8.2.12 Herausforderung und Chance einer frühen differenzierenden Diagnostik für Beratung und Interventionsplanung [Seite 168]
7.3.3 - 8.3 Prä-, peri- und postnatale Risikofaktoren [Seite 174]
7.3.4 - 8.4 Neurometabolische Störungen [Seite 177]
7.3.4.1 - 8.4.1 Enzymdefekte mit Auswirkungen auf den Purin-/Pyrimidinstoffwechsel [Seite 178]
7.3.4.2 - 8.4.2 Enzymdefekte mit Auswirkungen auf den Neurotransmitterstoffwechsel [Seite 179]
7.3.4.3 - 8.4.3 Mitochondriopathien [Seite 180]
7.3.4.4 - 8.4.4 Enzymdefekte mit Auswirkungen in anderen Stoffwechselwegen [Seite 181]
7.3.5 - 8.5 Immunologische Erklärungsmodelle [Seite 184]
8 - C Diagnostische Einschätzung [Seite 190]
8.1 - 9 Diagnostische Vorgehensweise [Seite 192]
8.1.1 - 9.1 Autismusspezifische Instrumente [Seite 192]
8.1.1.1 - 9.1.1 Einführung in die Diagnostik [Seite 192]
8.1.1.2 - 9.1.2 Screeninginstrumente für Kleinkinder [Seite 195]
8.1.1.3 - 9.1.3 Diagnostische Interviews [Seite 196]
8.1.1.4 - 9.1.4 Beobachtungs- und Ratingskalen [Seite 197]
8.1.1.5 - 9.1.5 Fragebögen [Seite 200]
8.1.1.6 - 9.1.6 Zusammenfassung [Seite 202]
8.1.2 - 9.2 Neuropädiatrische Diagnostik [Seite 204]
8.1.2.1 - 9.2.1 Anamnese [Seite 205]
8.1.2.2 - 9.2.2 Klinisch-neurologische Untersuchung des Kindes [Seite 205]
8.1.2.3 - 9.2.3 Indikation zu weiterführender Diagnostik [Seite 209]
8.1.3 - 9.3 Genetische Diagnostik und Beratung [Seite 212]
8.1.4 - 9.4 Neuropsychologische Diagnostik [Seite 214]
8.1.4.1 - 9.4.1 Intelligenzdiagnostik [Seite 215]
8.1.4.2 - 9.4.2 Sprachdiagnostik [Seite 223]
8.1.4.3 - 9.4.3 Neuropsychologische Einschätzung [Seite 232]
8.1.5 - 9.5 Diagnostik familiärer Belastungen [Seite 240]
8.2 - 10 Differenzialdiagnostische Abgrenzung im Kindes- und Jugendalter [Seite 247]
8.2.1 - 10.1 Sprachentwicklungsstörungen [Seite 248]
8.2.2 - 10.2 Intellektuelle Beeinträchtigung (ICD-10 Intelligenzminderung) [Seite 252]
8.2.3 - 10.3 Hyperkinetische Störungen - Störungen des Sozialverhaltens [Seite 253]
8.2.4 - 10.4 Ticstörungen [Seite 255]
8.2.5 - 10.5 Sinnesbeeinträchtigungen [Seite 255]
8.2.6 - 10.6 Landau-Kleffner-Syndrom [Seite 256]
8.2.7 - 10.7 Mutismus [Seite 257]
8.2.8 - 10.8 Bindungsstörungen [Seite 258]
8.2.9 - 10.9 Soziale Phobie und Depression [Seite 258]
8.2.10 - 10.10 Zwangsstörungen [Seite 259]
9 - D Therapeutische Verfahren [Seite 262]
9.1 - 11 Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) und deren Bedeutung für die Therapie [Seite 264]
9.2 - 12 Verhaltenstherapeutisch basierte Frühförderprogramme [Seite 268]
9.2.1 - 12.1 Lerntheoretische Grundlagen verhaltenstherapeutischer Ansätze [Seite 268]
9.2.1.1 - 12.1.1 Klassische Konditionierung [Seite 269]
9.2.1.2 - 12.1.2 Operante Konditionierung [Seite 269]
9.2.1.3 - 12.1.3 Prinzipien des Lernens am Modell [Seite 271]
9.2.2 - 12.2 Übergeordnete Verfahren lerntheoretischer Modelle [Seite 271]
9.2.2.1 - 12.2.1 Horizontale Verhaltensanalyse anhand des SORKC-Schemas [Seite 272]
9.2.2.2 - 12.2.2 Vertikale Verhaltensanalyse [Seite 273]
9.2.3 - 12.3 Entwicklungspsychologische Aspekte [Seite 273]
9.2.4 - 12.4 Spezifische lern- und verhaltenstherapeutische Methoden [Seite 274]
9.2.4.1 - 12.4.1 Diskretes Lernformat [Seite 274]
9.2.4.2 - 12.4.2 Natürliches Lernformat [Seite 275]
9.2.5 - 12.5 Umfassende verhaltenstherapeutisch basierte Frühförderprogramme [Seite 276]
9.2.5.1 - 12.5.1 Programme mit dem Schwerpunkt »diskretes Lernformat« [Seite 276]
9.2.5.2 - 12.5.2 Programme mit dem Schwerpunkt »natürliches Lernformat« [Seite 277]
9.2.5.3 - 12.5.3 Weiterentwicklungen [Seite 279]
9.2.6 - 12.6 Zusammenfassung [Seite 280]
9.3 - 13 Das TEACCH-Programm [Seite 283]
9.3.1 - 13.1 Was ist TEACCH? [Seite 283]
9.3.2 - 13.2 Strukturierung und Visualisierung [Seite 284]
9.3.2.1 - 13.2.1 Strukturierung des Raums [Seite 285]
9.3.2.2 - 13.2.2 Strukturierung der Zeit [Seite 285]
9.3.2.3 - 13.2.3 Strukturierung der Aufgabenstellung [Seite 287]
9.3.2.4 - 13.2.4 Strukturierung von Material [Seite 288]
9.3.3 - 13.3 Aufbau von Handlungskompetenzen und Alltagsfertigkeiten [Seite 289]
9.3.3.1 - 13.3.1 Aufbau von Routinen als Strukturierungshilfen [Seite 289]
9.3.3.2 - 13.3.2 Aufbau von Handlungskompetenz am Beispiel Kommunikation [Seite 290]
9.4 - 14 Aufbau von Kommunikation und Sprache [Seite 294]
9.4.1 - 14.1 Aufbau früher Formen der Kommunikation [Seite 294]
9.4.1.1 - 14.1.1 Diskrete Lernformate [Seite 295]
9.4.1.2 - 14.1.2 Natürliche Lernformate (NDBI) [Seite 295]
9.4.2 - 14.2 Sprachaufbau [Seite 298]
9.4.2.1 - 14.2.1 Training von Schlüsselverhalten [Seite 298]
9.4.3 - 14.3 Einsatz unterstützter Kommunikation [Seite 299]
9.4.4 - 14.4 Sprachverständnistherapie [Seite 301]
9.4.4.1 - 14.4.1 Wortverständnis [Seite 301]
9.4.4.2 - 14.4.2 Satzverständnis [Seite 301]
9.4.4.3 - 14.4.3 Verständnis für Texte und längere Äußerungen [Seite 302]
9.4.4.4 - 14.4.4 Übertragene Bedeutung [Seite 302]
9.4.5 - 14.5 Behandlung der Störungen der Sprachverwendung [Seite 303]
9.4.5.1 - 14.5.1 Nonverbale Anteile der Sprachverwendung [Seite 303]
9.4.5.2 - 14.5.2 Gesprächsführung [Seite 304]
9.4.5.3 - 14.5.3 Anpassen der Sprache an die Situation [Seite 304]
9.5 - 15 Aufbau der sozialen Kompetenz [Seite 308]
9.5.1 - 15.1 Training der sozialen Kommunikation und Interaktion bei Kleinkindern mit sprachlicher und/oder intellektueller Beeinträchtigung [Seite 309]
9.5.2 - 15.2 Training der sozialen Kompetenz von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter bei hochfunktionaler ASS [Seite 311]
9.6 - 16 Sensorische und motorische Förderung [Seite 316]
9.6.1 - 16.1 Methoden mit Schwerpunkt sensorische Förderung [Seite 317]
9.6.1.1 - 16.1.1 Sensorische Integrationstherapie [Seite 317]
9.6.1.2 - 16.1.2 Affolter-Modell® [Seite 317]
9.6.2 - 16.2 Methoden und Konzepte mit Schwerpunkt motorische Förderung [Seite 318]
9.6.2.1 - 16.2.1 Bobath-Konzept [Seite 318]
9.6.2.2 - 16.2.2 Castillo Morales-Konzept [Seite 320]
9.6.2.3 - 16.2.3 Rhythmus- und roboterunterstütze Interventionen [Seite 320]
9.7 - 17 Eltern- und familienbezogene Maßnahmen [Seite 322]
9.7.1 - 17.1 Training Autismus, Sprache Kommunikation (TASK) [Seite 324]
9.7.2 - 17.2 Improving Parents as Communication Teachers (ImPACT) [Seite 324]
9.8 - 18 Psychopharmakologische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen [Seite 327]
9.8.1 - 18.1 Atypische Neuroleptika [Seite 328]
9.8.1.1 - 18.1.1 Risperidon [Seite 328]
9.8.1.2 - 18.1.2 Aripiprazol [Seite 329]
9.8.1.3 - 18.1.3 Andere [Seite 329]
9.8.1.4 - 18.1.4 Nebenwirkungen [Seite 330]
9.8.2 - 18.2 Stimulanzien und andere Stoffgruppen zur Behandlung von Hyperaktivität [Seite 331]
9.8.2.1 - 18.2.1 Methylphenidat (MPH) [Seite 331]
9.8.2.2 - 18.2.2 Atomoxetin [Seite 332]
9.8.2.3 - 18.2.3 Andere [Seite 333]
9.8.3 - 18.3 Antidepressiva [Seite 333]
9.8.4 - 18.4 Stimmungsstabilisatoren [Seite 335]
9.8.5 - 18.5 Melatonin und andere Stoffgruppen zur Therapie von Schlafstörungen [Seite 335]
9.8.6 - 18.6 Neuere Behandlungsansätze: Oxytocin, Cycloserin & Co. [Seite 336]
9.8.7 - 18.7 Konklusion und Ausblick [Seite 338]
9.9 - 19 Kontroverse Verfahren [Seite 344]
9.9.1 - 19.1 Gestützte Kommunikation (»Facilitated Communication«) [Seite 345]
9.9.2 - 19.2 Biologisch begründete Therapien [Seite 346]
9.9.3 - 19.3 Heilpädagogisch/psychologisch begründete Therapien [Seite 347]
10 - E Schulische Bildung [Seite 350]
10.1 - 20 Modelle schulischer Rahmenbedingungen [Seite 352]
10.2 - 21 Gestaltung von Schule und Unterricht [Seite 355]
10.2.1 - 21.1 Autismus und Schulbesuch [Seite 355]
10.2.2 - 21.2 Autismusspezifische Förderdiagnostik [Seite 361]
10.2.2.1 - 21.2.1 Einsatz von Beobachtungsbögen [Seite 362]
10.2.2.2 - 21.2.2 Einsatz partnerschaftlicher Gespräche [Seite 363]
10.2.2.3 - 21.2.3 Einsatz von Testverfahren [Seite 365]
10.2.3 - 21.3 Autismusspezifische Förderplanung [Seite 367]
10.2.4 - 21.4 Autismus und Didaktik [Seite 372]
10.2.5 - 21.5 Schulische Interventionen und Beratung [Seite 374]
10.2.5.1 - 21.5.1 Schulische Interventionen [Seite 374]
10.2.5.2 - 21.5.2 Schulische Beratung [Seite 381]
10.3 - 22 Nachteilsausgleich [Seite 384]
10.3.1 - 22.1 Fachliche Kompetenz [Seite 385]
10.3.2 - 22.2 Mündliche Unterrichtsbeiträge [Seite 385]
10.3.3 - 22.3 Zeitzuschlag [Seite 385]
10.3.4 - 22.4 Auszeiten, Rückzugsräume [Seite 386]
10.3.5 - 22.5 Auf die einzelnen Unterrichtsfächer bezogene Hilfen [Seite 387]
10.3.5.1 - 22.5.1 Mathematik, Naturwissenschaften [Seite 387]
10.3.5.2 - 22.5.2 Deutsch [Seite 387]
10.3.5.3 - 22.5.3 Sport [Seite 387]
10.3.6 - 22.6 Nachteilsausgleich bei Leistungsfeststellungen [Seite 388]
10.4 - 23 Schulbegleitung/Inklusionshelfer [Seite 392]
10.4.1 - 23.1 Aufgaben [Seite 392]
10.4.2 - 23.2 Beantragung [Seite 393]
10.4.3 - 23.3 Multiprofessionelle Kooperation und Elternarbeit [Seite 393]
10.4.4 - 23.4 Unbefriedigende Studienlage [Seite 394]
11 - F Erwachsenenalter [Seite 396]
11.1 - 24 Kernsymptome [Seite 398]
11.1.1 - 24.1 Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation [Seite 398]
11.1.2 - 24.2 Repetitive Verhaltensweisen und eingeschränkte Interessen [Seite 399]
11.1.3 - 24.3 Unterschiede zu Kindern und Jugendlichen [Seite 401]
11.2 - 25 Diagnostik [Seite 404]
11.2.1 - 25.1 Konsentierte Empfehlungen zur Diagnostik bei Erwachsenen [Seite 406]
11.2.1.1 - 25.1.1 Durchführung der Diagnostik bei Erwachsenen [Seite 407]
11.2.1.2 - 25.1.2 Fallbeispiele [Seite 409]
11.2.1.3 - 25.1.3 Selbsttest-Diagnosen [Seite 411]
11.2.2 - 25.2 Schwierigkeiten der Diagnostik bei Erwachsenen [Seite 412]
11.2.3 - 25.3 Komorbiditäten [Seite 413]
11.2.3.1 - 25.3.1 Komorbide Störungen (Überblick) [Seite 414]
11.2.3.2 - 25.3.2 Komorbide psychische Störungen im Erwachsenenalter [Seite 414]
11.2.3.3 - 25.3.3 Körperlich-neurologische Komorbidität im Erwachsenenalter [Seite 415]
11.2.4 - 25.4 Differenzialdiagnosen [Seite 415]
11.2.4.1 - 25.4.1 Sprachentwicklungsverzögerung oder Sprachstörung [Seite 416]
11.2.4.2 - 25.4.2 Intelligenzminderung, globale Entwicklungsverzögerung [Seite 417]
11.2.4.3 - 25.4.3 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) [Seite 417]
11.2.4.4 - 25.4.4 Emotionale und Angststörungen [Seite 417]
11.2.4.5 - 25.4.5 Affektive Störungen [Seite 418]
11.2.4.6 - 25.4.6 Störungen des Sozialverhaltens [Seite 418]
11.2.4.7 - 25.4.7 Persönlichkeitsstörungen [Seite 418]
11.2.4.8 - 25.4.8 Zwanghafte Persönlichkeitsstörung und Zwangsstörung (ICD-10 F60.5 und F42) [Seite 420]
11.2.4.9 - 25.4.9 Psychotische Störungen [Seite 421]
11.3 - 26 Berufsausbildung, Hochschule, Arbeit [Seite 425]
11.3.1 - 26.1 Hochschule [Seite 425]
11.3.2 - 26.2 Berufsausbildung und Arbeit [Seite 426]
11.4 - 27 Wohnen, Beziehung und Partnerschaft [Seite 429]
11.5 - 28 Fahrerlaubnis/Führerschein [Seite 431]
11.6 - 29 Therapie für Erwachsene [Seite 433]
11.6.1 - 29.1 Psychotherapeutische Therapie für Erwachsene [Seite 433]
11.6.1.1 - 29.1.1 FASTER [Seite 434]
11.6.1.2 - 29.1.2 GATE [Seite 434]
11.6.2 - 29.2 Medikamentöse Behandlung [Seite 435]
11.6.2.1 - 29.2.1 Störungsspezifische medikamentöse Therapie [Seite 435]
11.6.2.2 - 29.2.2 Syndromorientierte bzw. symptomatische medikamentöse Therapie [Seite 436]
11.6.3 - 29.3 Pragmatische Therapie [Seite 440]
12 - G Versorgungsnetz [Seite 442]
12.1 - 30 Sozialrechtliche Zuordnung [Seite 444]
12.2 - 31 Sozialpädiatrische Zentren, Kinder- und Jugendpsychiatrische Einrichtungen und Frühförderstellen [Seite 446]
12.3 - 32 Autismus-Therapiezentren und Autismus-Beratungsstellen [Seite 447]
12.4 - 33 Elternselbsthilfe und Selbsthilfe für Menschen mit Autismus [Seite 448]
12.5 - 34 Links zu fachlichen und praktischen Informationen (ohne Wertung) [Seite 449]
13 - Anhang [Seite 454]
13.1 - Beobachtungsbogen KOALA [Seite 456]
13.2 - Beobachtungsbogen EUKALYPTUS [Seite 460]
13.3 - Verzeichnis der Autorinnen und Autoren [Seite 462]
14 - Stichwortverzeichnis [Seite 464]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

52,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok