1001 Ideen für den Alltag mit autistischen Kindern und Jugendlichen

Praxistipps für Eltern, pädagogische und therapeutische Fachkräfte
 
 
Lambertus Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. November 2019
  • |
  • 280 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7841-3063-7 (ISBN)
 
Über 1001 innovative wie auch bewährte Tipps unterstützen Eltern, Lehrkräfte und ErzieherInnen im Alltag mit autistischen Kindern und Jugendlichen. Praktisch, alltagsnah und auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen, Lernstile und Fähigkeiten angepasst, werden kreative und einfach anwendbare Ideen aufgezeigt - eine Fundgrube für alle, die mit Kindern und Jugendlichen aus dem Autismus- Spektrum leben und arbeiten.
  • Deutsch
  • Freiburg
  • |
  • Deutschland
  • 7,55 MB
978-3-7841-3063-7 (9783784130637)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - 1001 Ideen [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 8]
3 - Danksagungen [Seite 6]
4 - Vorwortzur deutschsprachigen Übersetzung [Seite 14]
5 - Vorwort [Seite 18]
6 - Vorwort der Autorinnen [Seite 22]
7 - 1 Sensorische Integration [Seite 26]
7.1 - Auswahl der richtigen sensorischen Aktivitäten [Seite 28]
7.2 - Zwölf Warnzeichen für sensorische Überlastung [Seite 29]
7.3 - Fünfzig Wege, um Ihr Kind in Bewegung zu bringen [Seite 30]
7.4 - Die Natur genießen [Seite 32]
7.5 - Das Outdoor-Armband [Seite 32]
7.6 - Sommerspaß, Winterspaß [Seite 32]
7.7 - Bringen Sie die Natur ins Spiel [Seite 33]
7.8 - Sandkasten [Seite 33]
7.9 - Weitere Aktivitäten mit Sand [Seite 34]
7.10 - Die nicht ganz so klitzekleine Spinne [Seite 34]
7.11 - Was man alles mit einem leerenKühlschrankkarton machen kann [Seite 34]
7.12 - Sensorische Aktivitäten im Bad [Seite 35]
7.13 - Wasser zieht an! [Seite 36]
7.14 - Fingermalerei [Seite 36]
7.15 - Taktiler Essspaß [Seite 37]
7.16 - Beiß rein! ? Rezepte für essbaren Ton [Seite 37]
7.17 - Rollen [Seite 38]
7.18 - Schwingen oder Drehen [Seite 38]
7.19 - Grobmotorische Aktivitäten [Seite 39]
7.20 - Nachahmungs- und Bewegungsspiele [Seite 39]
7.21 - Kinderfreundliche Kontaktspiele [Seite 40]
7.22 - Feinmotorische Aktivitäten [Seite 40]
7.23 - Passende Stifte zum Malen [Seite 42]
7.24 - Spielzeugkorb für Fidget Toys [Seite 42]
7.25 - Selbstgemachte Fidget Toys [Seite 42]
7.26 - Haarbbb-üü-rr-sss-tt-ee? [Seite 43]
7.27 - Oral-motorische Aktivitäten [Seite 43]
7.28 - Ballonspaß [Seite 44]
7.29 - Spaß mit Seifenblasen [Seite 46]
7.30 - Der Boden ist so hart! [Seite 46]
7.31 - Sehen und Vorstellungskraft [Seite 46]
7.32 - Anpassungen zu Hause [Seite 47]
7.33 - Anpassungen in der Schule [Seite 48]
7.34 - Überlebensgroß [Seite 49]
7.35 - Figur-Grund-Erkennung [Seite 50]
7.36 - Sensorische "Überlebenspakete" [Seite 50]
7.37 - Selbstregulation lehren [Seite 50]
7.38 - Umgang mit schmerzhaften Geräuschen [Seite 51]
7.39 - Kopfhörer und Ohrstöpsel ? Pro und Contra [Seite 51]
7.40 - Auf Zehen gehen [Seite 52]
7.41 - Was ist das für ein komischer Geruch? [Seite 52]
7.42 - Wussten Sie schon ...? [Seite 53]
7.43 - Riechst du, was ich rieche? [Seite 53]
7.44 - Das hat Gewicht?! [Seite 54]
7.45 - Der menschliche Hamburger [Seite 54]
7.46 - Eingewickelt [Seite 55]
7.47 - Versteck [Seite 55]
7.48 - Bean Bags [Seite 55]
7.49 - Komfort steht an erster Stelle(wenn es um Kleidung geht) [Seite 56]
7.50 - Bekleidungspräferenzen ? auch von innen [Seite 56]
7.51 - Mehr zur Kleidung [Seite 57]
7.52 - Schlaf drüber [Seite 57]
7.53 - Schlaftipps auf Reisen [Seite 58]
7.54 - Vor der Party [Seite 59]
7.55 - "Sinnesfutter" bei niedrigem Erregungslevel [Seite 59]
7.56 - Der Unterschied zwischen Bedürfnissenund Belohnungen [Seite 62]
7.57 - Praktisches Lernen [Seite 63]
7.58 - Druckinputs für die Arbeit am Schreibtisch [Seite 63]
7.59 - Bitte Sitzenbleiben! [Seite 63]
7.60 - Ihr könnt euch jetzt frei bewegen [Seite 64]
7.61 - Umgang mit "Stimming" im Klassenzimmer [Seite 64]
7.62 - Sensorische Ziele im Rahmen desIndividuellen Bildungsplans (IEP) [Seite 65]
7.63 - Dieser Schulgeruch ... [Seite 65]
7.64 - Die anderen Klassenzimmer Ihres Kindes [Seite 65]
7.65 - Gefährlich, unangebracht oder einfach nur nervig? [Seite 66]
7.66 - 2 Kommunikation und Sprache [Seite 68]
7.66.1 - Neugierde, Interesse zeigen und nachfragen [Seite 69]
7.66.2 - Umgekehrt fragen [Seite 70]
7.66.3 - Fünf wichtige Worte:"Ich bin für dich da." [Seite 70]
7.66.4 - Hört das Kind, was Sie hören? [Seite 70]
7.66.5 - Das Wichtigste zuerst:Die Aufmerksamkeit des Kindes wecken [Seite 71]
7.66.6 - Ins kalte Wasser springen [Seite 71]
7.66.7 - Fehlende Wörter ergänzen [Seite 72]
7.66.8 - Wenn die Sprache klemmt [Seite 73]
7.66.9 - Acht Stufen, damit autistische Kinder ihre Worte finden [Seite 73]
7.66.10 - Mehr als einzelne Wörter [Seite 74]
7.66.11 - Keine Angst vor kurzzeitigen Aussetzern [Seite 75]
7.66.12 - Visuelle Strategien [Seite 75]
7.66.13 - Erstellen eines visuellen Zeitplans [Seite 76]
7.66.14 - Vor der Verwendung des visuellen Zeitplans [Seite 76]
7.66.15 - Wann ist ein visueller Zeitplan angebracht? [Seite 77]
7.66.16 - Visuelle Krücken? [Seite 77]
7.66.17 - Anpassung der Sprachunterstützungan den Lernstil des Kindes [Seite 78]
7.66.18 - Tipps zur Verwendung des visuellen Zeitplans [Seite 78]
7.66.19 - Expressiv oder rezeptiv? [Seite 79]
7.66.20 - Technologie für Kommunikationist mehr als eine PC-Tastatur [Seite 79]
7.66.21 - Die Umwelt beeinflusst die Sprachentwicklung [Seite 80]
7.66.22 - Pflege einer sprachreichen Umgebung [Seite 80]
7.66.23 - Die Zwei-Minuten-Regel für Gespräche [Seite 81]
7.66.24 - Die Zwei-Sekunden-Pause vor Antworten [Seite 82]
7.66.25 - Snack TimeEs geht nicht nur um's Essen [Seite 82]
7.66.26 - Zeit, sich zu verabschieden [Seite 82]
7.66.27 - Bilderbücher [Seite 83]
7.66.28 - Buchempfehlungen [Seite 83]
7.66.29 - Anfängerliteratur für konkrete Denker [Seite 85]
7.66.30 - Repetitive Sprachgeschichten [Seite 86]
7.66.31 - Machen Sie das Lesen zum Vergnügen [Seite 86]
7.66.32 - Freude am Lesen wecken und unterstützen [Seite 87]
7.66.33 - Sagen Sie, was Sie meinen - meinen Sie, was Sie sagen [Seite 87]
7.66.34 - Das Buch zum Film [Seite 88]
7.66.35 - Vorsicht vor Redewendungen [Seite 88]
7.66.36 - Nach Redewendungen angeln [Seite 89]
7.66.37 - Partikelverben [Seite 90]
7.66.38 - Homophone [Seite 91]
7.66.39 - Lernkarten:Vor- und Nachteile [Seite 91]
7.66.40 - Trampolinspaß [Seite 91]
7.66.41 - Schimpfwörter [Seite 92]
7.66.42 - Fast so einfach wie 1?2?3 [Seite 93]
7.66.43 - Dokumentieren Sie die Entwicklung Ihres Kindes [Seite 93]
7.66.44 - Kreuzworträtselspaß [Seite 94]
7.66.45 - Dinge "außerhalb der Reichweite"animieren zum Fragenstellen [Seite 94]
7.66.46 - Der "Redestock" [Seite 94]
7.66.47 - Ich sehe ... ein Konversationsspiel [Seite 95]
7.66.48 - Sprache und Bewegung [Seite 95]
7.66.49 - Im Kino [Seite 95]
7.66.50 - Tag und Nacht [Seite 96]
7.66.51 - Kommunikationszielefür einen individuellen Bildungsplan [Seite 96]
7.66.52 - Reduzieren Sie die Prüfungsangst Ihrer Schüler*innen [Seite 98]
7.66.53 - Helfen Sie Gleichaltrigen,Sprachschwierigkeiten zu verstehen [Seite 99]
7.66.54 - Warum wir reden [Seite 99]
7.66.55 - Fragen stellen und Kommentare abgeben [Seite 99]
7.66.56 - Warum sollte man Fragen stellen? [Seite 100]
7.66.57 - Warum sollte man Kommentare abgeben? [Seite 100]
7.66.58 - Fragen stellen [Seite 100]
7.66.59 - Kommentare abgeben [Seite 101]
7.66.60 - Komplimente machen [Seite 102]
7.66.61 - Die vier Schritte der Kommunikation [Seite 102]
8 - 3 Verhalten [Seite 104]
8.1 - Suchen Sie nach sensorischen Besonderheitenund Problemen [Seite 105]
8.2 - Stellen Sie keine Vermutungen an [Seite 105]
8.3 - Bauen Sie ein funktionierendes Kommunikationssystem auf [Seite 105]
8.4 - Verhalten hat eine Ursache [Seite 105]
8.5 - Ihr eigenes Verhalten ist Teil einer "Gleichung" [Seite 106]
8.6 - Stärken und Schwächen [Seite 106]
8.7 - Fragen Sie nicht nach dem Grund [Seite 106]
8.8 - Was wir bei Fehlverhalten "übersehen" [Seite 107]
8.9 - Verhalten und Persönlichkeit: Berücksichtigen Sie beides [Seite 108]
8.10 - Disziplin durch Zusammenarbeit [Seite 109]
8.11 - Lernen mit Konsequenzen [Seite 109]
8.12 - "Ich bin wütend!" [Seite 111]
8.13 - Zeichensprache: Nicht nur beim Fußball [Seite 112]
8.14 - Das Positive hervorheben [Seite 112]
8.15 - Errichten Sie eine visuelle Barriere [Seite 112]
8.16 - Zweistufige Umleitung [Seite 113]
8.17 - Angst vor dem Bad = Angst vor der Dunkelheit [Seite 113]
8.18 - Resistentes/vermeidendes Verhalten [Seite 113]
8.19 - Feindseliges oder aggressives Verhalten [Seite 115]
8.20 - Notfallplan für "Ausraster" [Seite 116]
8.21 - Wie eine Eskalation vermieden werden kann [Seite 117]
8.22 - Die Vorteile von Mitschüler*innen undZwei-Minuten-Warnungen [Seite 118]
8.23 - Flexibilität erforderlich [Seite 118]
8.24 - Lustige Tipps zur Förderung des flexiblen Denkens [Seite 118]
8.25 - Erinnerungsbücher und Fotoreiseberichte [Seite 119]
8.26 - Hilfe für das Kind, das sich selbst beißt [Seite 119]
8.27 - Bitte Sitzenbleiben [Seite 120]
8.28 - Die sanfte Art der Kritik [Seite 120]
8.29 - Der Streit ist vorbei [Seite 121]
8.30 - Ich höre dich ? und diese Diskussion ist vorbei [Seite 122]
8.31 - Ein Tokensystem [Seite 122]
8.32 - Richtlinien für die Einführung eines Tokensystems [Seite 123]
8.33 - Absprachen und Verträge [Seite 124]
8.34 - Verstärker richtig einsetzen [Seite 125]
8.35 - Die Nachbarn loben [Seite 126]
8.36 - Saisonale Interessen das ganze Jahr über [Seite 126]
8.37 - Geschwister-Geheimcode [Seite 126]
8.38 - "Ich kann nicht"-Zeitkapsel [Seite 127]
8.39 - Proaktion versus Reaktion [Seite 127]
8.40 - Mehr Begutachten von Verhalten [Seite 128]
8.41 - Weitere unterstützende Verhaltensweisen [Seite 128]
8.42 - Bitte nur die Fakten [Seite 131]
8.43 - Es war ein guter Tag [Seite 132]
9 - 4 Im Alltag [Seite 134]
9.1 - Wahlmöglichkeiten [Seite 135]
9.2 - Gewinnen ist nicht alles [Seite 137]
9.3 - Noch einen Moment? [Seite 138]
9.4 - Kompetenzentwicklung durch Spiele [Seite 138]
9.5 - Nur zu ? kritzeln an der Wand [Seite 140]
9.6 - Trennungsangst erleichtern [Seite 140]
9.7 - So klappt es mit dem Haarschnitt [Seite 141]
9.8 - Tipps für zögerliche Haarwäscher [Seite 143]
9.9 - Nägel schneiden [Seite 144]
9.10 - Probier doch mal [Seite 144]
9.11 - Hilfreiche Modifizierungen beim Essen [Seite 145]
9.12 - Eng gesteckte Essensvorlieben [Seite 146]
9.13 - Kochgemeinschaften für einespezielle Diät oder Ernährung [Seite 147]
9.14 - Hilfe für widerwillige Zähneputzer*innen [Seite 148]
9.15 - Zahnbehandlung ohne Drama [Seite 149]
9.16 - Schnitte, Kratzer und blaue Flecken [Seite 151]
9.17 - Vorbereitung auf den Krankenhausbesuch [Seite 152]
9.18 - Hilfe bei Schniefnasen [Seite 153]
9.19 - Toilettentraining [Seite 153]
9.20 - Nutzung öffentlicher Toiletten [Seite 153]
9.21 - Adaptive Bekleidungsverschlüsse [Seite 154]
9.22 - Ausflüge [Seite 155]
9.23 - Schlagfertige Antworten [Seite 156]
9.24 - Restaurantbesuch im Autismus-Stil [Seite 156]
9.25 - Umzug in eine neue Umgebung [Seite 158]
9.26 - Vorsicht mit Chemikalien [Seite 160]
9.27 - Wenn Mama oder Papa verreisen [Seite 161]
9.28 - Anprobe für besondere Anlässe [Seite 162]
9.29 - Umarmen oder nicht umarmen [Seite 163]
9.30 - Gemeinsame Geschwisterzeit [Seite 164]
9.31 - Auch die Geschwister brauchen Aufmerksamkeit [Seite 164]
9.32 - Die Zeitung: Fenster zur Welt [Seite 165]
9.33 - So sehen fröhliche Geburtstage aus [Seite 166]
9.34 - Der Geburtstagskuchen [Seite 168]
9.35 - Ungewöhnliche Geschenke für ungewöhnliche Kinder [Seite 168]
9.36 - Geschenketikette [Seite 170]
9.37 - Rahmen Sie es ein [Seite 170]
9.38 - Autismus-Sicherheit [Seite 171]
9.39 - Sicherheit im Garten [Seite 172]
9.40 - Sicherheit zu Hause für Fluchtkünstler*innenund Akrobat*innen [Seite 172]
9.41 - Wenn Ihr Kind nicht schlafen kann [Seite 173]
9.42 - Entspannen durch Atemübungen [Seite 174]
9.43 - Dem autistischen Kind den Tod erklären [Seite 175]
9.44 - Verändern Sie immer nur eine Sache auf einmal [Seite 175]
9.45 - Wenn es schwer fällt, Pillen zu schlucken [Seite 176]
9.46 - Sprühvitamine [Seite 176]
9.47 - Allergene und Ohrinfektionen [Seite 176]
9.48 - Medikamente: Informieren Sie sich gründlich [Seite 177]
9.49 - Starten Sie eine Autismus-Leserunde [Seite 178]
9.50 - So viele Bücher, so wenig Zeit [Seite 179]
9.51 - Ich kann das selbst ? die Kita-Zeit [Seite 181]
9.52 - Ich kann immer mehr selbst tun ?wenn Kinder älter werden [Seite 181]
9.53 - Ich kann schon eine Menge Dinge selbst machen ?das ältere Kind [Seite 182]
9.54 - Du kannst es selbst ?das widerwillige Kind [Seite 183]
9.55 - Ein autistisches Kind ins Erwachsenenalter begleiten [Seite 184]
10 - 5 Sozial denken, sozial sein [Seite 186]
10.1 - Soziale Kompetenzen [Seite 188]
10.2 - Gemeinsam gerichtete Aufmerksamkeit [Seite 188]
10.3 - Sozialgeschichten [Seite 189]
10.4 - Bitten Sie Ihr Kind, Sie zu unterrichten [Seite 190]
10.5 - Einen Bezug zur Außenwelt aufbauen [Seite 190]
10.6 - Freundschaften mit jüngeren Kindern [Seite 190]
10.7 - Empfehlung für die Entwicklung von Spielfähigkeiten [Seite 190]
10.8 - Von Freund zu Freund [Seite 191]
10.9 - Interaktionen auf dem Spielplatz erleichtern [Seite 191]
10.10 - Erster in der Reihe ? aus gutem Grund [Seite 192]
10.11 - Selbstgemachtes Brettspiel [Seite 193]
10.12 - Brettspielanpassungen [Seite 193]
10.13 - Ist das Spielzeug oder kann das weg? [Seite 194]
10.14 - Meins! Meins! Meins! [Seite 194]
10.15 - Zusammenarbeit spielerisch lehren [Seite 196]
10.16 - Zusammenarbeit durch Essen lehren [Seite 196]
10.17 - Theory of Mind-Fähigkeiten [Seite 196]
10.18 - Perspektivübernahme [Seite 197]
10.19 - Emotionen verstehen [Seite 198]
10.20 - Emotionen erkennen [Seite 199]
10.21 - Intensität der Emotionen vermitteln [Seite 200]
10.22 - Gefühle von Handlungen unterscheiden [Seite 201]
10.23 - Der Ton macht die Musik [Seite 201]
10.24 - Umgang mit Wut [Seite 201]
10.25 - Wir schaffen das! [Seite 202]
10.26 - Das ist Privatsache [Seite 202]
10.27 - Ich brauche eine Pause [Seite 203]
10.28 - Wenn "Entschuldigung" das schwerste Wortzu sein scheint [Seite 203]
10.29 - Ist das fair? [Seite 205]
10.30 - Angemessener Protest [Seite 205]
10.31 - Ich sage voraus, dass ... [Seite 206]
10.32 - Andere um Hilfe bitten [Seite 206]
10.33 - Ehrlichkeit durch Vorbild lehren [Seite 206]
10.34 - Jeder macht Fehler [Seite 207]
10.35 - Was heißt eigentlich "normal"? [Seite 208]
11 - 6 Lehrer*innen und Schüler*innen [Seite 210]
11.1 - Alle Kinder sollen profitieren [Seite 211]
11.2 - Respektieren Sie das Kind [Seite 211]
11.3 - Versetzen Sie sich in meine Lage [Seite 212]
11.4 - Nachforschungen jenseits des Offensichtlichen [Seite 213]
11.5 - Vermeiden Sie es, Regelkonformität zu lehren [Seite 213]
11.6 - Ausgewiesene Lehrkraft [Seite 214]
11.7 - Kleine Gruppe versus große Gruppe [Seite 214]
11.8 - Spielen Sie nach den Interessen Ihres Kindes [Seite 214]
11.9 - Shreks Sozialkarte [Seite 215]
11.10 - Sichtschutz hilft bei der Fokussierung [Seite 215]
11.11 - Stehtisch [Seite 215]
11.12 - Müde Hände [Seite 215]
11.13 - Warm-up für die Arbeit im Klassenzimmer [Seite 216]
11.14 - Houston, wir haben kein Problem mit Übergängen [Seite 216]
11.15 - Die Brücke zum Morgenkreis [Seite 217]
11.16 - So klappt der Sitzkreis [Seite 217]
11.17 - Integrative Spielgruppen [Seite 218]
11.18 - Bereit oder nicht ? ich komme! [Seite 218]
11.19 - Ab in die Schule?Planen Sie im Voraus [Seite 221]
11.20 - Anfänge und Abschlüsse [Seite 222]
11.21 - Der "Das-mache-ich-später"-Korb [Seite 223]
11.22 - Kulturell und sozial denken [Seite 223]
11.23 - Kooperationsfähigkeiten [Seite 223]
11.24 - Auswahl eines Mediziners oder einer Fachkraft [Seite 224]
11.25 - Auswahl eines Bildungsprogramms [Seite 224]
11.26 - Überprüfen Sie die Tests [Seite 224]
11.27 - Sicherheit im Schulbus [Seite 225]
11.28 - Schwierigkeiten bei der auditiven Verarbeitung [Seite 225]
11.29 - Feuerwehrübung ? roter Alarm [Seite 226]
11.30 - Eine Fertigkeit nach der anderen unterrichten [Seite 226]
11.31 - Papierblendung reduzieren [Seite 226]
11.32 - Die Augen weit geöffnet [Seite 226]
11.33 - Partizipationspläne [Seite 227]
11.34 - Vermittlung von Konzentrationsfähigkeit [Seite 227]
11.35 - Hinweisreize oder Hilfestellungen? [Seite 229]
11.36 - Effektive Hilfestellungen [Seite 230]
11.37 - Arten der Hilfestellung [Seite 230]
11.38 - Sind das Lehrmöglichkeiten? [Seite 231]
11.39 - Gemeinsames Spiel [Seite 231]
11.40 - Pause und Planung [Seite 232]
11.41 - Auswahl einer PC-Schrift [Seite 232]
11.42 - Was ist heute in der Schule passiert? [Seite 233]
11.43 - Neue Themen für das Kindmit eingeschränkten Interessen [Seite 235]
11.44 - Das Lerndreieck [Seite 235]
11.45 - Bringen Sie die Natur nach drinnen [Seite 236]
11.46 - Lieben Sie Ihr Klassenzimmer [Seite 237]
11.47 - Unordnung reduzieren [Seite 237]
11.48 - Reduzieren Sie die Neonbeleuchtung [Seite 237]
11.49 - Das gesamte Klassenzimmer [Seite 238]
11.50 - Aussagekräftige Wanddekorationen [Seite 238]
11.51 - Zuerst-Dann statt Wenn-Dann [Seite 239]
11.52 - Zeit sichtbar machen [Seite 239]
11.53 - Programmanpassungen und -modifikationen [Seite 239]
11.54 - Umgang mit Hausaufgaben [Seite 241]
11.55 - Angemessene IEP-Ziele [Seite 241]
11.56 - Unklarheiten beseitigen [Seite 242]
11.57 - Pädagogische Fachkräfte [Seite 242]
11.58 - Hilfe für Vertretungslehrer*innen [Seite 243]
11.59 - Rechte der Lehrer*innen in Bezug aufsonderpädagogische Unterstützung [Seite 244]
11.60 - Ausgebildetes Personal [Seite 245]
11.61 - Peer-Power [Seite 246]
11.62 - Kunsttherapie [Seite 247]
11.63 - Kunst für das fotoorientierte Kind [Seite 248]
11.64 - Schülerlehrer*in für einen Tag [Seite 248]
11.65 - Farbspaziergang [Seite 248]
11.66 - Phonische Wanderung [Seite 249]
11.67 - Ja/Nein-Sprachspiel [Seite 249]
11.68 - Wie heißen die Klassenkamerad*innen? [Seite 249]
11.69 - Foto-Erinnerungen [Seite 250]
11.70 - Verbinden Sie Spaß mit dem Notwendigen [Seite 250]
11.71 - Kognitive Konzeptbildung [Seite 250]
11.72 - Wir gehen auf die Jagd nach dem "A" [Seite 250]
11.73 - Wie lautet dein Name? [Seite 251]
11.74 - Spieglein, Spieglein [Seite 252]
11.75 - Unterrichtserfolg [Seite 252]
11.76 - Ist es okay vorbeizukommen? [Seite 252]
11.77 - Was bei Schüler*innen mit diagnostiziertemAsperger-Syndrom beachtet werden sollte [Seite 252]
11.78 - Wann, wann, wann? [Seite 253]
11.79 - Übung macht den Meister [Seite 253]
11.80 - Das richtige Schreibzeug [Seite 254]
11.81 - Einfache Sportarten und Sportanpassungen [Seite 254]
11.82 - Ein Dreirad mit anderem Namen [Seite 255]
11.83 - Akklimatisierung im Hinblick auf Gruppenarbeit [Seite 256]
11.84 - Eine Kurzanleitung für erfolgreiche Inklusion [Seite 256]
11.85 - Ausdauer bändigen [Seite 257]
11.86 - Kind ständig in Bewegung [Seite 257]
11.87 - Nimm es auseinander [Seite 258]
11.88 - Nieder mit den Aufmunterungssprüchen [Seite 258]
11.89 - Nieder mit dem Niedermachen [Seite 258]
11.90 - Präferenzen für die individualisierte Lernumgebung/das Lernumfeld [Seite 259]
11.91 - Die Lücke zwischen Schularbeit und"dem realen Leben" schließen [Seite 260]
11.92 - Individuelle Interessen nutzen,um mathematische Fähigkeiten zu fördern [Seite 260]
11.93 - Mathematik kinästhetisch lehren [Seite 260]
11.94 - Weitere mathematische Tricks [Seite 260]
11.95 - Rechtschreibung kinästhetisch lehren [Seite 261]
11.96 - Mein Bericht für die Lehrkraft [Seite 262]
11.97 - Der Sommer ist vorbei:Vorbereitungen für den Schulbeginn [Seite 264]
11.98 - Die effektive Interessenvertretung [Seite 264]
11.99 - Mediation [Seite 268]
11.100 - Stellen Sie wichtige Fragen [Seite 268]
11.101 - Positive Partnerschaften entwickeln und pflegen [Seite 269]
12 - Literatur [Seite 272]
13 - Die Autorinnen [Seite 276]
14 - Die Übersetzer*innen [Seite 278]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

22,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen