Die vertragliche Sicherung des naturschutzrechtlichen Ausgleichs in der Bauleitplanung

 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Oktober 2017
  • |
  • 313 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6881-6 (ISBN)
 
Der naturschutzrechtliche Ausgleich kann gemäß § 1a Abs. 3 Satz 4 BauGB nicht nur durch Festsetzungen im Bebauungsplan, sondern auch durch städtebauliche Verträge oder sonstige geeignete Maßnahmen erfolgen.
Christopher Noll analysiert die Möglichkeiten der vertraglichen Ausgestaltung einer solchen Sicherung, indem er zunächst die Sicherungswirkung des "Standardfalls" - eines Ausgleichs durch Festsetzungen - ermittelt. Mithilfe dieses Maßstabes entwickelt der Autor Kriterien für die an eine vertragliche Sicherung zu stellenden Anforderungen und unterzieht die infrage kommenden Sicherungsmittel anschließend einer kritischen Prüfung.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 3,44 MB
978-3-8288-6881-6 (9783828868816)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Kapitel 1 - Einführung und systematische Einordnung
  • § 1 Einleitung
  • A. Problemstellung und Gang der Untersuchung
  • B. Stand der Forschung
  • C. Begriff des Ausgleichs und der Sicherung
  • § 2 Entwicklung der Eingriffs- und Ausgleichsregelungen
  • A. Der Ausgleich im Bundesnaturschutzgesetz
  • B. Eingliederung in das BauGB
  • C. Fazit
  • § 3 Die Regelung im Naturschutzrecht
  • A. Rechtsfolgensystem
  • I. Vermeidung
  • II. Kompensation
  • 1. Begriff und Inhalt der Kompensation
  • 2. Zusammenhang mit dem Eingriff
  • a) Räumlich-funktional
  • b) Zeitlich
  • c) Ökokonten
  • § 4 Die Regelung im Bauplanungsrecht
  • III. Geldersatz
  • IV. Verfahren und Sicherung
  • B. Eingriff
  • I. Eingriff im Sinne des § 14 Abs. 1 BNatSchG
  • II. Bauleitplanung als Eingriff
  • 1. Kein tatsächlicher Eingriff
  • 2. Verweisung auf das BauGB durch § 18 Abs. 1 BNatSchG
  • § 4 Die Regelung im Bauplanungsrecht
  • A. Die Ausgleichsregelung des § l a Abs. 3 BauGB
  • I. Ausgleich in der Abwägung
  • 1. Ablauf der Abwägung
  • 2. Die Berücksichtigung des Naturschutzes gem. § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB
  • 3. Die Abwägung gem. § 1 Abs. 7 BauGB
  • a) Anforderungen an die Abwägung
  • aa)lnhalt der Abwägung
  • bb)Verhältnismäßigkeit, Erforderlichkeit und Bestimmtheit
  • b) Folgenbewältigungsprogramm
  • aa)Folgenbewältigung in der bauleitplanerischen Abwägung
  • bb)Konfliktverlagerung durch spätere Sicherung
  • c) Inanspruchnahme privater Flächen
  • aa)Gewicht in der Abwägung
  • bb)Bei vertraglicher Lösung
  • 4. Verträge und sonstige geeignete Maßnahmen in der Abwägung
  • II. Funktionaler, räumlicher und zeitlicher Zusammenhang
  • 1. Räumlicher und funktionaler Zusammenhang
  • a) Verknüpfung von räumlichem und funktionalem Zusammenhang
  • b) Keine Einschränkungder Entkoppelung des räumlichen Zusammenhangs
  • c) Auswirkungen auf den vertraglichen Ausgleich
  • 2. Zeitlicher zusammenhang
  • 3. Ökokonten in der Bauleitplanung
  • III. Ausgleichsverpflichtung
  • IV. Instrumente des § la Abs. 3 BauGB
  • B. Weitere Ausgleichsvorschriften im BauGB
  • C. Ausnahmen von der Ausgleichspflicht
  • I. BeschleunigtesVerfahren
  • II. Innenbereichssatzungen
  • D. Zusammenfassung
  • § 5 Die Rolle vertraglicher Lösungen
  • A. Der Ausgleichsvertrag
  • I. Begriff des Ausgleichsvertrags
  • II. Rechtsnatur des Ausgleichsvertrags
  • 1. Rechtsweg
  • 2. Abgrenzung der Rechtsnatur
  • a) Gegenstand und Zweck des Vertrags
  • b) Gesetzgebungskompetenzlehre
  • 3. Einordnung des Ausgleichsvertrags
  • a) Bauleitplanung als "Gegenleistung"
  • b) Einordnung nach Vertragsgegenstand
  • c) Einordnung nach Vertragszweck
  • aa)Materielle Ausgleichspflicht und eigenes Interesse am Ausgleich
  • bb)Sicherung durch Flächenbeschaffung
  • cc) Verfügungsverträge
  • d) Ergebnis
  • B. Vor- und Nachteile vertraglicher Lösungen
  • I. Inhaltliche Ausgestaltung und verfahrensmäßige Einbeziehung
  • II. Einvernehmlichkeit und rechtliche Wirkung
  • III. Durchsetzung und Rechtsschutz
  • IV. Kosten
  • V. Rechtssicherheit
  • VI. Zusammenfassung
  • C. Vorrang
  • I. Vorrang hoheitlicher Handlungsform
  • II. Vorrang vertraglicher Handlungsform
  • D. Verhältnis von Bebauungsplan und Ausgleichsvertrag
  • I. Rechtsfolgen des fehlerhaften vertraglichen Ausgleichs
  • 1. Nichtigkeit und Erhaltung in der Abwägungsfehlerlehre
  • 2. Auswirkungen des fehlerhaften Vertrags
  • a) Fehlende Eignung des Vertragsinhalts
  • b) Fehlende Bindungswirkung des Vertrags
  • aa)Die fehlende Sicherung als Abwägungsfehler
  • bb)Bereits durchgeführte Ausgleichsmaßnahmen
  • II. Nebeneinander von Vertrag und Festsetzung
  • III. Nachträgliche Änderung des Ausgleichs
  • 1. Änderung des Bebauungsplans
  • 2. Änderung des Vertrags
  • a) Wertmäßige Änderungen des Ausgleichs
  • b) Änderungvon Modalitäten
  • c) Rechtsfolgen
  • E. Zusammenfassung
  • Kapitel 2 - Anforderungen an die Sicherung
  • §6 Ziel der Sicherung
  • A. Begriff und Hintergrund der Sicherung
  • I. Begriff der "Sicherung"
  • II. Hintergrund der Sicherung und Sicherungsfall
  • 1. Rechtsnachfolge bezüglich des Ausgleichsgrundstücks
  • 2. Ausfall des Vorhabenträgers
  • C. Die Sicherungsebenen
  • I. Doppelte Funktion des § la Abs. 3 BauGB
  • II. Weitergehende Sicherung auf zweiter Ebene
  • B. Zielrichtung der Sicherung
  • I. Sicherung des Zugriffs
  • II. Sicherung der Ausführung
  • 1. Zwang gegenüber dem Vertragspartner
  • 2. Zwang gegenüber der Gemeinde
  • III. Verhältnis der Sicherung von Zugriff und Ausführung
  • C. DieSicherungsebenen
  • I. Doppelte Funktion des § la Abs. 3 BauGB
  • II. Weitergehende Sicherung auf zweiter Ebene
  • D. Zusammenfassung
  • § 7 DerAusgleich durch Bauleitpläne
  • A. Ausgleich im Flächennutzungsplan
  • I. Darstellungsmöglichkeiten
  • II. Rechtliche Wirkung
  • III. Der Flächennutzungsplan als Vergleichsmaßstab
  • B. Ausgleich im Bebauungsplan
  • I. Inhalt eines ausgleichenden Bebauungsplans
  • 1. Ausgleich durch Festsetzungen
  • a) Für den Ausgleich geeignete Festsetzungen
  • aa)Flächen oder Maßnahmen gem. § 9 Abs. 1 Nr. 20 BauGB
  • (1) Bedeutung für den Vergleichsmaßstab
  • (2) Reichweite der "Maßnahmen
  • bb)Bepflanzungen gem. § 9 Abs. 1 Nr. 25 BauGB
  • cc)Sonstige Festsetzungsmöglichkeiten
  • dd)Zusammenfassung
  • b) Bestimmtheit
  • 2. Reichweite
  • a) Zweigeteilter Bebauungsplan
  • b) Ausgleichsbebauungsplan gem. § 9 Abs. la BauGB
  • c) Gemeindeexterne Maßnahmen
  • 3. Ausgleichsverantwortlichkeit
  • II. Sicherungswirkung des Bebauungsplans
  • 1. Die Bindungswirkung von Bebauungsplänen
  • 2. Vollzug der bauplanerischen Festsetzungen
  • a) Baupflicht und Baugebot
  • b) Anordnungen nach den Landesbauordnungen
  • c) Nebenbestimmungen
  • d) Sonderfall des Ausgleichs an einem anderen Ort
  • aa)Verpflichtung des Eigentümers
  • bb)Verpflichtung des Vorhabenträgers
  • cc) Verpflichtung der Gemeinde
  • e) Verfahren ohne Baugenehmigung
  • 3. Kontrolldefizite
  • III. Der Bauleitplan als Vergleichsmaßstab
  • § 8 Anforderungen an die vertraglicheSicherung
  • A. Inhaltlicher Umfang der Sicherung
  • I. Maßstab der Sicherung
  • 1. Vollabsicherung
  • 2. Der Bebauungsplan im Vergleich
  • 3. Effektivität
  • II. Die notwendige Sicherung
  • 1. Auszugleichende Defizite
  • 2. Anknüpfung an das Grundstück über dingliche Rechte
  • 3. Inhaber der Sicherheit
  • a) Zugunsten eines ausgleichspflichtigen Privaten
  • b) Zugunsten eines Hoheitsträgers
  • 4. Das Erfordernis der tatsächlichen Realisierung
  • B. Zeitpunkt der Sicherung
  • I. Einschränkung hinsichtlich des endgültigen Vorliegens von Sicherungsmitteln
  • II. Eingriff durch die Gemeinde
  • III. Ausführung der Ausgleichsmaßnahmen
  • C. Sicherungsdauer
  • I. Herstellungs-, Entwicklungs- und Unterhaltungspflege
  • II. Notwendigkeit dauerhafter Ausgleichsmaßnahmen
  • III. Vertragliche Verpflichtung zur Pflege
  • 1. Verbot einer dauerhaften Verpflichtung
  • a) Aus § 135a Abs. 3 BauGB
  • b) Aus dem BNatSchG
  • c) Aus dem punktuellen Ausgleichsbegriff
  • d) Abschlussfreiheit der Gemeinde
  • 2. Einschränkungen der vertraglichen Pflichten
  • a) Im Vergleich: Zivilrechtliches Vertragsrecht
  • b) Angemessenheit
  • aa)Angemessenheit wegen Schaffung der rechtlichen Voraussetzungen?
  • bb)Unzumutbarkeit wegen unüberschaubarer Risiken?
  • cc) Vergleich mit Festsetzungen
  • dd)Kompromisslösung
  • D. Zusammenfassung
  • Kapitel 3 - Vertragliche und sonstige Instrumente zur Sicherung des Ausgleichs
  • § 9 Städtebauliche Verträge
  • A. Der Ausgleichsvertrag als städtebaulicher Vertrag
  • I. Qualifikation als städtebaulicher Vertrag
  • 1. Der Ausgleichsvertrag als städtebaulicher Vertrag
  • 2. Einordnung innerhalb von § 11 BauGB
  • II. Weitere systematische Einordnung
  • 1. Vertragsart - Einordnung innerhalb des § 54 VwVfG
  • 2. Ausgleichsverträge als festsetzungsersetzende Verträge
  • a) Festsetzungsersetzende und -ergänzende Verträge
  • b) Vorwegbindung und Konfliktbewältigung
  • c) In Bezug auf Ausgleichsverträge
  • III. Der nicht städtebauliche Ausgleichsvertrag
  • B. Durchführungsvertrag i.S.d. § 12 BauGB
  • C. Sicherung durch Vertrag
  • I. Durchsetzung und Vollstreckung
  • 1. Beim öffentlich-rechtlichen Vertrag
  • 2. Beim zivilrechtlichen Vertrag
  • II. Weitergehende Sicherungsmittel
  • § 10 Sonstige geeignete Maßnahmen
  • A. Begriff der sonstigen geeigneten Maßnahmen
  • I. Von der Gemeinde bereitgestellte Flächen
  • II. Sonstige Maßnahmen
  • III. Geeignetheit
  • B. Anforderungen an sonstige geeignete Maßnahmen
  • I. Ansicht der Rechtsprechung
  • II. Tatsächliche Durchführbarkeit bei realistischer Betrachtung
  • III. Mindestmaß an rechtlicher Bindung
  • 1. Misstrauen gegenüber der Gemeinde
  • 2. Anforderungen an die rechtliche Bindung
  • a) Einzelfälle der einseitigen Bindung
  • aa)Textliche Festlegung
  • bb)Beschluss und Anordnung
  • § 11 Inhalt und Ausgestaltungder Ausgleichsverträge
  • b) Gemeinsame Anforderungen
  • C. Ausgleichsverträge und sonstige geeignete Maßnahmen
  • I. Kongruenz mit den allgemeinen Sicherungsanforderungen
  • II. Der Vertrag als sonstige geeignete Maßnahme
  • § 11 Inhalt und Ausgestaltung der Ausgleichsverträge
  • A. Vertragsinhalte
  • I. Ausgleichsmaßnahmen
  • 1. Herstellungs-, Pflege- und Vermeidungsmaßnahmen
  • 2. Selbstvornahme
  • 3. Vergleichsverträge
  • 4. Ökokonten
  • II. Sicherungsmaßnahmen
  • 1. Zugriffssicherung durch Flächenbeschaffung
  • 2. Ausführungs-und Kostensicherung
  • D. Sonstige Voraussetzungen
  • I. Formell
  • II. Inhaltlich
  • 1. Bestimmtheit
  • 2. Angemessenheit
  • 3. Koppelungsverbot
  • III. Rechtsfolgen fehlerhafter Verträge
  • III. Kostenregelungen
  • B. Gegenleistung und Bedingung
  • C. Vertragskonstellationen
  • I. Vertrag mit dem Vorhabenträger als Verursacher
  • II. Vertrag mit dem Inhaber der Ausgleichsfläche
  • III. Vertrag mit einer Behörde
  • IV. Vertrag mit einer Nachbargemeinde
  • V. Mehrparteienkonstellationen
  • § 12 Kosten des Ausgleichs
  • A. Rechtsgrundlage und Inhalt der Kostenerstattung
  • I. Kostenerstattung nach den §§ 135a bis c BauGB
  • II. Abgrenzung zwischen § 135a BauGB und vertraglicher Kostenerstattung
  • 1. Anwendungsbereich des § 135a BauGB
  • 2. Dispositionsbefugnis
  • a) Formenwahlfreiheit
  • b) Verzicht auf Kostenerstattung
  • III. Kostenerstattung durch Vertrag
  • 1. Inhaltliche Ausgestaltung
  • 2. Erstattungsfähige Kosten
  • a) Kosten für Pflegemaßnahmen
  • b) Planungs-, Beschaffungs- und Personalkosten
  • B. Sicherung
  • I. Gegenstand der Sicherung
  • II. Notwendigkeit der Sicherung
  • C. Zusammenfassung
  • §13 Dingliche Sicherungsmittel
  • A. Allgemeines
  • I. Formelle Voraussetzungen
  • II. Gutgläubiger lastenfreier Erwerb
  • III. Praktische Unattraktivität von Belastungen
  • B. Eigentum
  • I. Erwerb des Grundeigentums
  • II. Eigentum des Ausgleichsverpflichteten
  • C. Nutzungsrechte
  • I. Dienstbarkeiten
  • 1. Inhalt
  • a) Grunddienstbarkeit und beschränkte persönliche Dienstbarkeit
  • b) Ausgestaltung
  • aa)Duldung oder Unterlassen
  • bb)Einschränkungen
  • c) Vorteil und Erlöschen
  • 2. Sicherungswirkung
  • II. Nießbrauch
  • III. Erbbaurecht
  • D. Vorkaufsrecht
  • E. Verwertungsrechte
  • I. Reallast
  • 1. Inhalt
  • 2. Sicherungswirkung
  • II. Grundpfandrechte
  • F. Öffentlich-rechtliche Baulast
  • I. Inhalt
  • II. Sicherungswirkung
  • G. Zusammenfassung
  • §14 Sonstige Sicherungsmittel
  • A. Pachtvertrag
  • B. Rechtsnachfolgeverpflichtung und Vertragsstrafe
  • C. Gestaltungsrechte
  • D. Bürgschaft
  • E. Angemessenheit
  • Kapitel 4 - Ergebnisse
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen