Übergangscoaching

Berufliche Veränderungen kompetent und erfolgreich gestalten
 
Martina Nohl (Autor)
 
Junfermannsche Verlagsbuchhandlung
1. Auflage | erschienen im November 2011 | 160 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-87387-827-3 (ISBN)
 
Die eigenen Stärken in die berufliche Zukunft tragen Übergänge sind heutzutage an der Tagesordnung. Kaum hat man sich in einem Lebensbereich eingerichtet, muss man sich schon in einem anderen neu orientieren. Das ist sehr anstrengend und schnell kann der Eindruck entstehen, dass wir unser Leben nicht mehr in der Hand haben, sondern von den Umständen gelebt werden. Dieses Buch begleitet Sie durch Ihren aktuellen beruflichen Übergang. Es hilft Ihnen, Ihre Fähigkeiten, Stärken, Kompetenzen und Talente zu erkennen, die Ihr ganz einzigartiges Kompetenzprofil ausmachen. Diese Fähigkeiten sind es, die Ihnen bei der beruflichen Neuorientierung helfen. Doch wie kommen Sie mit Ihren Kernkompetenzen sicher durch den Übergang? Zum einen können Sie sich Erfahrungen aus anderen Übergangssituationen nutzbar machen. Welche anderen, neuen Fähigkeiten Ihnen zudem helfen, Ihre berufliche Zukunft positiv zu bewältigen, erfahren Sie in diesem Buch.
Deutsch
Paderborn
4,23 MB
978-3-87387-827-3 (9783873878273)
3873878275 (3873878275)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Martina Nohl ist Berufspädagogin, Laufbahnberaterin und Kompetenzen-Bilanz-Coach. Als Beraterin und Trainerin arbeitet sie seit zehn Jahren im Bereich Laufbahngestaltung und Übergangscoaching. Sie hat über Übergangskompetenzen promoviert und die theoretischen Erkenntnisse in effektive Übungen und kompakte Fragebögen zur Kompetenzdiagnose übersetzt.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 6]
3 - Übungsverzeichnis [Seite 10]
4 - 1. Bestandsaufnahme [Seite 12]
4.1 - 1.1 Ausgangssituation [Seite 12]
4.2 - 1.2 Die gute Nachricht [Seite 14]
4.3 - 1.3 Mein Übergang [Seite 16]
4.4 - 1.4 Übergangsarten im Lebenslauf [Seite 19]
4.4.1 - 1.4.1 Normierte Übergänge [Seite 19]
4.4.2 - 1.4.2 Bru?che [Seite 20]
4.4.3 - 1.4.3 Selbst gewählte Übergänge [Seite 20]
4.5 - 1.5 Meine Übergangskompetenzen [Seite 25]
5 - 2. Abschied vom Alten - loslassen und gewinnen ... [Seite 36]
5.1 - 2.1 Was ist ein Übergang? [Seite 36]
5.1.1 - 2.1.1 Veränderung und Übergang [Seite 36]
5.1.2 - 2.1.2 Loslassen [Seite 40]
5.1.3 - 2.1.3 Überlebensstrategien [Seite 42]
5.2 - 2.2 Stress reduzieren [Seite 43]
5.2.1 - 2.2.1 Bestandsaufnahme des Stress-Pegels [Seite 43]
5.2.2 - 2.2.2 Stressmanagement [Seite 47]
5.2.3 - 2.2.3 Stress als Frage der Einstellung [Seite 50]
5.3 - 2.3 Ressourcen sichten [Seite 52]
5.3.1 - 2.3.1 Ressourcen als Kräfte von Kopf, Herz und Hand [Seite 52]
5.3.2 - 2.3.2 Psychische Schlu?sselressourcen [Seite 54]
5.3.3 - 2.3.3 Ressourcen erweitern [Seite 57]
5.4 - 2.4 Anpassung neu denken [Seite 61]
5.4.1 - 2.4.1 Beschäftigungsfähigkeit [Seite 61]
5.4.2 - 2.4.2 Aktive Anpassung [Seite 61]
5.4.3 - 2.4.3 Mut und Risikobereitschaft [Seite 65]
6 - 3. Die Zwischenzeit - nicht mehr und noch nicht [Seite 68]
6.1 - 3.1 Das Wesen der Zwischenzeit [Seite 68]
6.1.1 - 3.1.1 Merkmale [Seite 68]
6.1.2 - 3.1.2 Überlebensstrategien [Seite 71]
6.2 - 3.2 Meinen Lebensweg kennen [Seite 73]
6.2.1 - 3.2.1 Biografische Erfahrungen [Seite 73]
6.2.2 - 3.2.2 Bewältigungsstrategien [Seite 78]
6.3 - 3.3 Ich selbst bleiben [Seite 84]
6.3.1 - 3.3.1 Kontinuität sehen [Seite 84]
6.3.2 - 3.3.2 Sinn suchen [Seite 86]
6.3.3 - 3.3.3 Balance herstellen [Seite 90]
6.3.4 - 3.3.4 Den roten Faden finden [Seite 93]
6.4 - 3.4 Gestaltungsmöglichkeiten ausschöpfen [Seite 96]
6.4.1 - 3.4.1 Rollen ausprobieren [Seite 96]
6.4.2 - 3.4.2 Einflussbereich ausweiten [Seite 98]
6.4.3 - 3.4.3 Proaktiv werden [Seite 100]
6.4.4 - 3.4.4 Leidenschaftlich leben [Seite 102]
7 - 4. Neustart - volle Kraft voraus! [Seite 106]
7.1 - 4.1 Vorbereitung [Seite 106]
7.1.1 - 4.1.1 Merkmale [Seite 106]
7.1.2 - 4.1.2 Visualisierungsstrategien [Seite 109]
7.2 - 4.2 Entscheidungen treffen [Seite 112]
7.2.1 - 4.2.1 Entscheidungsverhalten [Seite 113]
7.2.2 - 4.2.2 Gute Vorbereitung [Seite 115]
7.2.3 - 4.2.3 Ganzheitliche Entscheidungen [Seite 116]
7.3 - 4.3 Mich selbst managen [Seite 122]
7.3.1 - 4.3.1 Bestandsaufnahme [Seite 122]
7.3.2 - 4.3.2 Die innere Schwelle [Seite 124]
7.3.3 - 4.3.3 Starke Antriebskräfte [Seite 126]
7.3.4 - 4.3.4 Persönlichkeitsziele [Seite 130]
7.4 - 4.4 Mit allen Ressourcen handeln [Seite 134]
7.4.1 - 4.4.1 Warm werden mit der Veränderung [Seite 134]
7.4.2 - 4.4.2 Planungsbaustellen [Seite 136]
7.4.3 - 4.4.3 Konkret planen [Seite 139]
7.4.4 - 4.4.4 Feiern auch vor der Vollendung [Seite 140]
8 - 5. Übergänge leicht gemacht [Seite 142]
8.1 - 5.1 Lust am Wandel [Seite 142]
8.1.1 - 5.1.1 Blick zuru?ck, Blick nach vorn [Seite 142]
8.1.2 - 5.1.2 Neues integrieren [Seite 143]
8.1.3 - 5.1.3 Wandel ist selbstverständlich [Seite 144]
8.2 - 5.2 Meine Sicherheiten [Seite 146]
8.2.1 - 5.2.1 Bilanz ziehen [Seite 146]
8.2.2 - 5.2.2 Kernkompetenzen erkennen [Seite 148]
8.2.3 - 5.2.3 Mein Sicherheitsnetz [Seite 149]
8.3 - 5.3 Hier komme ich [Seite 151]
9 - Zum Schluss [Seite 154]
10 - Literatur [Seite 155]
11 - Anmerkungen [Seite 156]
<P>Während ich diese Zeilen schreibe, muss ich an mehrere Personen denken, die sich gerade in einem beruflichen Übergang befinden: Hannelore, 42, die nach zwölf Jahren Elternzeit als ausgebildete Juristin, allerdings ohne langjährige Berufspraxis, einen Wiedereinstieg versucht; Peter, 31, der nach einem klinischen Burnout-Aufenthalt nun eine Festanstellung sucht, mit der er seine Vorstellungen von Work-Life-Balance leben kann; Petra, 55, der nach vielen Jahren Arbeit in einem mittelständischen Unternehmen betriebsbedingt gekündigt wurde und die nun entscheiden muss, ob sie in den Vorruhestand treten möchte. Vermutlich fallen auch Ihnen auf Anhieb Menschen in Ihrem Umfeld ein, die mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind und vermutlich sind auch Sie selbst mit einem Übergang konfrontiert. Sonst hätten Sie wohl nicht zu diesem Buch gegriffen.</P> <P>In der heutigen Zeit gibt es zunehmend Übergänge aller Art. Kaum haben Sie sich in einem Lebensbereich eingerichtet, müssen Sie sich schon in einem anderen neu orientieren. Das ist reichlich anstrengend und so kann schnell der Eindruck entstehen, dass wir unser Leben nicht mehr in der Hand haben, sondern von den Umständen gelebt werden. Um die Komplexität von Übergängen heute zu erfassen, hilft folgendes Bild: Stellen Sie sich Ihren jetzigen Übergang vor wie einen Stein, den Sie ins Wasser werfen (oder der für Sie ins Wasser geworfen wurde), er zieht Kreise. Wenn nun in der Nähe Ihres Steins noch andere Steine ebenfalls Wellen auslösen, kommt es zu Interferenzen: Ihr Übergang beeinflusst Ihr Umfeld, wird aber auch durch die Übergangsprozesse Ihres Umfeldes beeinflusst. Da Sie in einem Netzwerk von Familie, Freunden und Gesellschaft leben, können Sie sich vielleicht vorstellen, zu welch komplizierten Gebilden die immer wieder in Ihrem Leben stattfindenden Übergänge werden.</P> <P>Selten haben Sie genügend Zeit, einen Übergang richtig und ordentlich zu Ende zu bringen, bevor Sie sich dem nächsten Übergang stellen. Wenn Sie beispielsweise an eine Präsentationssoftware denken, dann wissen Sie, dass dort ein Übergang eher wie eine Überblendung funktioniert: Das Neue schiebt sich in das Alte. Genauso blendet ein Übergang in einem Lebensbereich in einen Übergang in einem anderen Lebensbereich – und während die Überblendung noch gar nicht abgeschlossen ist, kommt bereits die nächste. Wenn uns schon bei zu vielen, zu schnellen Überblendungen in Powerpoint schwindelig wird, wie sieht das erst mit den Überblendungen im eigenen Leben aus?</P> <P>Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Ursachen werfen, denn Ihr Gefühl trügt nicht: Sie müssen immer mehr private und berufliche Übergänge in immer kürzerer Zeit bewältigen. Im Zeitalter der Globalisierung wird mit fallenden Grenzen von Ihnen immer größere Mobilität gefordert. Wenn Ihre Firma den einen Standort schließt, wird Ihnen eben ein Arbeitsplatz 400 km weiter oder gar im Ausland angeboten oder Sie müssen sich auf den Übergang in ein ganz neues Tätigkeitsgebiet oder gar in die Arbeitslosigkeit einstellen. Aber auch wir selbst stellen höhere Ansprüche an unsere Tätigkeit, Individualisierung heißt hier das Schlagwort. Immer mehr Arbeitnehmer/innen möchten sich in der Arbeit selbst verwirklichen. Wenn wir schon so viel Zeit und Energie investieren, möchten wir auch etwas davon haben. Die Arbeit soll uns Spaß machen, dann fällt es uns leichter, dass es beispielsweise keine Trennung mehr zwischen Arbeitszeit und Freizeit gibt, wenn wir mal eben die E-Mails checken oder zu Hause noch die Präsentation für den nächsten Tag vorbereiten. Dafür erlauben wir uns auch, die Mittagspause zu verlängern und kurz mal anderthalb Stunden zum Friseur oder ins Fitness-Studio zu gehen.</P> <P>Während auf der einen Seite hoch qualifizierte und bezahlte Arbeitnehmer/innen zunehmend in wechselnden Projekten arbeiten und hier von Projekt zu Projekt ebenfalls Übergänge erfahren, müssen auf der anderen Seite des Arbeitsmarktspektrums viele Arbeitnehmer/innen ihre Stelle aus mehreren Jobs zusammensetzen, um davon leben zu können. Dadurch bedingte Job- und Ortswechsel und ein permanentes Abstimmen der einzelnen Bausteine bringen ebenfalls vermehrte Übergänge mit sich, die oft unter zeitlichem und finanziellem Druck bewältigt werden müssen. Wer mit dem Tempo nicht mithalten kann, fliegt raus – oder muss seine Ansprüche enorm zurückschrauben.</P> <P>Wenn Sie dann mit hängender Zunge wagen, sanfte Einwände gegen den ständigen Veränderungsdruck zu erheben, outen Sie sich schnell als ewig Gestriger oder es wird Ihnen unterstellt, dass Sie die Idee des lebenslangen Lernens einfach noch nicht verstanden haben ...<BR>Die Verantwortung, für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben und dauerhaft immer wieder einen Job zu finden, wurde Ihnen in den letzten beiden Jahrzehnten ganz schleichend übergeben. Man spricht dann von Beschäftigungsfähigkeit (employability) und bisweilen entsteht der Eindruck, dass es gar nicht mehr Ihre vorrangige Aufgabe ist, einfach nur Ihren Job zu machen. Viel wichtiger scheint es, Ihre Beschäftigungsfähigkeit zu sichern, dass Sie also Ihrem Arbeitgeber permanent zeigen, wie flexibel, offen für Neues und veränderungsbereit Sie sind, dass Sie auch in Zukunft einer Beschäftigung würdig sind.</P>

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen