Die Optimierungsfalle

Philosophie einer humanen Ökonomie
 
 
Random House ebook (Verlag)
1. Auflage | erschienen am 18. Oktober 2011 | 312 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06147-0 (ISBN)
 
Ein Plädoyer für eine nachhaltige und menschengerechte Ökonomie
»Der ökonomische Markt ist nicht moralfrei«, sagt der angesehene Philosoph Julian Nida-Rümelin und präsentiert sein Modell einer humanen Ökonomie.


Julian Nida-Rümelin, geboren 1954, studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Politikwissenschaft in München und Tübingen. Nach einer Gastprofessur in den USA übernahm er Lehrstühle an den Universitäten Tübingen, Göttingen und schließlich München, wo er seit 2009 einen Lehrstuhl für Philosophie am Seminar für Philosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München inne hat. Nach einer Erhebung der Zeitschrift Cicero gehört er neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den drei bekanntesten deutschen Philosophen.
Julian Nida-Rümelin war Kulturreferent der Landeshauptstadt München und Kulturstaatsminister im ersten Kabinett Schröders.
2008 wurde er zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Philosophie gewählt.
Seit mehreren Jahren, zuletzt auch im Zusammenhang mit der Weltfinanzkrise, hält Nida-Rümelin regelmäßig Vorträge in der Wirtschaft, die sich unter anderem mit Fragestellungen der Verantwortung, der ethischen Unternehmensführung und der nachhaltigen Ausgestaltung wirtschaftlicher Zielsetzungen befassen.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Julian Nida-Rümelin, geboren 1954, studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Politikwissenschaft in München und Tübingen. Nach einer Gastprofessur in den USA übernahm er Lehrstühle an den Universitäten Tübingen, Göttingen und schließlich München, wo er seit 2009 einen Lehrstuhl für Philosophie am Seminar für Philosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München inne hat. Nach einer Erhebung der Zeitschrift Cicero gehört er neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den drei bekanntesten deutschen Philosophen. Julian Nida-Rümelin war Kulturreferent der Landeshauptstadt München und Kulturstaatsminister im ersten Kabinett Schröders. 2008 wurde er zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Philosophie gewählt. Seit mehreren Jahren, zuletzt auch im Zusammenhang mit der Weltfinanzkrise, hält Nida-Rümelin regelmäßig Vorträge in der Wirtschaft, die sich unter anderem mit Fragestellungen der Verantwortung, der ethischen Unternehmensführung und der nachhaltigen Ausgestaltung wirtschaftlicher Zielsetzungen befassen.
II.1 Verlässlichkeit (S. 89-90)

Verlässlichkeit haben wir schon als eine Bedingung erfolgreicher Kommunikation kennengelernt. Unsere Analyse hatte ergeben, dass Kommunikation Wahrhaftigkeit, Vertrauen und Verlässlichkeit als allgemein befolgte Normen verlangt. Verlässlichkeit war dabei charakterisiert worden als die Übereinstimmung der Meinungen einer Person mit der Realität. Wer in seinen Urteilen verlässlich ist, dem kann man in dem Sinne vertrauen, dass das, was die betreffende Person für richtig hält, auch tatsächlich richtig ist.

Wahrhaftigkeit allein reicht nicht aus: Menschen, die wahrhaftig sind, deren Urteile aber nicht verlässlich sind, sind zwar in dem Sinne vertrauenswürdig, dass man nicht erwarten muss, von ihnen angelogen zu werden, aber sie sind in einem anderen Sinne eben nicht vertrauenswürdig. Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was sie sagen, auch dem entspricht, was der Fall ist. Da eine funktionierende Kommunikation für den ökonomischen Erfolg unverzichtbar ist, hatten wir das Ergebnis, dass die allgemeine Befolgung der Normen Wahrhaftigkeit, Vertrauen und Verlässlichkeit für den ökonomischen Erfolg unverzichtbar ist.

Eine Gesellschaft optimierender Monaden könnte nicht einmal kommunizieren; sie hätte sicher ökonomisch keinen Erfolg. In diesem Kapitel wollen wir Verlässlichkeit als eine umfassende Tugend in den Blick nehmen. Es geht nicht mehr nur um eine Norm, die für erfolgreiche Kommunikation unverzichtbar ist, sondern um eine Eigenschaft, die das Verhalten mancher Individuen bestimmt, während sie bei anderen Individuen fehlt. Der sprachliche Ausdruck »Tugend« ist – jedenfalls außerhalb der Philosophie – kaum mehr in Gebrauch. In der Tat wurde mit diesem Begriff viel Schindluder getrieben.

So beinhaltete die Ermahnung insbesondere an junge Frauen, tugendhaft zu sein, ja meist nichts anderes, als sich den konventionellen Mustern der Zurückhaltung und Keuschheit anzupassen. Mit diesen antiquierten Rollenmustern verschwand schließlich der Begriff der Tugend insgesamt. Das, was jedoch mit arete in der klassischen griechischen Philosophie bezeichnet wurde, scheint mir für unsere Untersuchung von größter Bedeutung zu sein. Wir haben nur deshalb bis zu diesem Kapitel darauf verzichtet, von Tugenden zu sprechen, um nicht von vornherein eine verständliche Abwehr zu provozieren, die auf einem populären Missverständnis des Tugendbegriffs beruht. Wenn wir uns aber jetzt näher mit dem ethischen Phänomen der Verlässlichkeit auseinandersetzen wollen, kann uns dieser Begriff der Tugend im klassisch-griechischen Sinne wertvolle Dienste leisten. Verlässlichkeit war im Zusammenhang mit Kommunikation als eine Regel des Verhaltens verstanden worden.

Ob die Äußerungen einer Person verlässlich sind oder nicht, entscheidet sich daran, ob diese meist mit der Realität übereinstimmen oder nicht. Verlässlichkeit war gewissermaßen eine objektive Eigenschaft von Äußerungen. Man kann die Verlässlichkeit des Äußerungsverhaltens einer Person letztlich statistisch prüfen, vorausgesetzt, die Kriterien der Übereinstimmung mit der Realität sind unstrittig. Verlässlichkeit als Tugend ist von diesen objektiven Kriterien, nach denen die Verlässlichkeit des Äußerungsverhaltens beurteilt werden kann, keineswegs unabhängig. Doch ist Verlässlichkeit als Tugend zunächst ein Persönlichkeitsmerkmal, man könnte auch sagen eine subjektive Einstellung, die den Charakter einer Person prägt.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen