Bianca Gold Band 57

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Mai 2020
  • |
  • 448 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-4972-9 (ISBN)
 
DARLING, WIR SIND SCHWANGER von MINDY NEFF Kurz vor seiner Hochzeit findet der smarte Unternehmer Dylan Montgomery einen Zettel in seiner Jackentasche: Er wird Vater! Die Mutter ist allerdings nicht die Frau, die er aus geschäftlichen Gründen heiraten muss. Sondern Whitney, seine einzig wahre, große Liebe ... CHARMANT - UND UNWIDERSTEHLICH von KATE WELSH Gleich schlägt das Herz des smarten Anwalts Brad Costain wieder höher, als er Melissa - Jahre nach ihrer leidenschaftlichen Affäre - trifft. Dabei ging es ihm bei seiner Suche nach ihr eigentlich um das kleine Kind, das sie großzieht. Doch nun geht es um viel mehr ... ... UND DADDY MACHT 8 von LINDA CAJIO Plötzlich steht Michael in einer Küche und kocht für sechs Kinder! Er, der überzeugte Junggeselle, der nie Kinder wollte! Deren süße Mutter Janice aber weckt derart lustvolle Gefühle in ihm, dass er für sie sein Singleleben sofort aufgäbe - wenn sie nur mehr zuließe als zärtliche Küsse ...
Mindy Neff stammt ursprünglich aus Louisiana, dem Süden der USA, lebt aber jetzt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern im sonnigen Kalifornien. Das Wichtigste im Leben sind ihr Familie, Freunde, schreiben und lesen. Wenn sie nicht an einer Romance arbeitet, dann kümmert sie sich um die Buchhaltung der Baufirma ihres Mannes. Die Familie besitzt ein Ferienhaus in Arizona, idyllisch an einem Fluss gelegen. Traumurlaub? Am Fluss liegen und ein gutes Buch lesen. Mindy sagt: "Viele Autorinnen wissen schon in frühen Jahren, dass sie schreiben wollen. Dazu gehörte ich nicht! Ich war bereits Mitte 30, als mir irgendwer eine Romance in die Hand drückte. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, vergaß, für die Familie zu kochen, und war äußerst ungehalten, wenn man mich unterbrach. Erst da wurde mir klar, dass ich auch schreiben wollte, und zwar Liebesromane. Ich liebe die Kraft, die Gefühle und die positive Einstellung, die aus ihnen entsteht. Ich hoffe so sehr, dass Leserinnen das auch fühlen, wenn sie meine Romane lesen, die selbstverständlich immer ein Happy End haben." Mindy freut sich über Post. Sie können ihr an folgende Adresse schreiben: PMB 262, P.O. Box 2704, Huntington Beach, CA 92647.

1. KAPITEL

Er hatte schon wieder von Whitney geträumt. Es war ein heißer, aufregender Traum gewesen.

Das war ihm früher nie passiert. Sie war sein bester Freund, war es schon seit Kindheitstagen - na ja, jedenfalls war Whitney damals noch ein Kind gewesen. Doch obwohl sie fünf Jahre jünger war als er, war ihre Gegenwart ihm trotz ihres Temperaments nie lästig gewesen. Sie waren zusammen aufgewachsen, hatten sich gegen den Rest der Welt verbündet. Er hatte sich immer darauf verlassen können, dass Whitney ihm in nichts nachstand - meistens hatte sie ihn sogar übertroffen. Und das galt für ihre kleinen Basketballturniere genauso wie für ihre waghalsigen Rennen im Sportwagen entlang der Küste oder fürs Pokern und Billardspielen.

Whitney Emerson hatte jeden Spaß mitgemacht.

Sie war sein bester Kumpel gewesen, als er siebzehn war . und heute, fünfzehn Jahre später, war sie es immer noch.

Warum hatte er dann aber plötzlich erotische Träume von ihr?

Wahrscheinlich wegen dieser Fusion, die er demnächst eingehen würde.

Verflixt, er hatte wirklich keine Lust, jetzt darüber nachzudenken. Ihm stand der Sinn nur danach, mit einem Freund zu entspannen. Mit jemandem, auf den er sich verlassen konnte. Und obwohl er Whitney gar nicht so häufig sah, nicht einmal monatlich, wusste er einfach, dass sie dafür genau die Richtige war.

Das Verdeck des Porsches war unten, einen Blick hatte er immer im Rückspiegel, um jeden Polizeiwagen möglichst früh zu entdecken, und so schoss er den Highway entlang.

Er lockerte den Knoten seiner Seidenkrawatte und atmete tief die salzige Meeresluft ein, während ihm der milde Januarwind durchs Haar zauste. Das war genau das, was er am Wetter in Kalifornien so toll fand: Mitten im Winter gab es manchmal eine Hitzewelle. Er genoss den warmen Wind im Gesicht heute allerdings besonders, wahrscheinlich, weil er sich im Moment innen so kalt und leer fühlte. Er drückte noch mehr aufs Gas. Manchmal brauchte er das: ohne Verdeck so schnell zu fahren, als gäbe es keine Gesetze, keine Polizisten, die darauf lauerten, ihm wegen Geschwindigkeitsüberschreitung einen Strafzettel zu verpassen.

Es war bestimmt nicht so, dass er einen heimlichen Todeswunsch verspürte. Aber er fühlte sich ruhelos. Und er brauchte jemanden. Jemanden, der nichts von ihm erwartete, der nicht auf eine Entscheidung drang oder ihm einen Scheck zum Unterzeichnen vorlegte. Jemand, der ihm nicht ständig Bilanzen unter die Nase hielt und von ihm keine Wunder erwartete. Jemand, der kein Anwalt, kein Buchhalter, kein Steuerberater und kein Bankangestellter war. Und auch keine sogenannte Dame der besten Gesellschaft, die ihm durch die Blume zu verstehen gab, dass sie dringend eine Begleitung für ihren nächsten Opernbesuch brauchte.

Er brauchte eben jemanden wie Whitney Emerson.

Spontan traf er eine Entscheidung, riss das Steuer im letzten Moment herum und nahm die nächste Abfahrt. Dann flitzte er die Küstenstraße entlang, bis er ins Zentrum von Montgomery Beach kam, wo sich unter Schatten spendenden Bäumen in weitläufigen Alleen elegante Boutiquen und teure Galerien nebeneinanderreihten. Die Stadt, die nach seinen Vorfahren benannt worden war.

Es war völlig ausgeschlossen, dass er in derselben Stadt wie Whitney war und sie dann nicht einmal anrief. Heute Abend musste er sie einfach sehen. Er brauchte eine kleine Verschnaufpause mit einem richtig guten Freund.

Teure, geschwungene Paneele umrahmten Glasfenster und - türen, die so sauber waren, dass er durch sie in die Geschäfte und durch die rückwärtigen Fenster in die dahinter liegenden, geschmackvoll gestalteten Innenhöfe blicken konnte.

Er stellte den Motor ab, legte seine teure Sonnenbrille auf die Ablage und griff nach dem Handy. Schnell gab er die vertraute Nummer ein.

"Delaney's Tux Shop. Was kann ich für Sie tun?"

"Du kannst mich zu Pizza und Bier einladen."

Eine Sekunde lang herrschte Schweigen am anderen Ende, dann: "Dylan Montgomery! Wo bist du gerade?"

Großartig, er liebte es, wenn sie so begeistert klang! In ihrer Nähe fühlt er sich richtig wohl: "Schau mal aus dem Fenster, Süße."

Er sah, wie sie rasch zum Schaufenster blickte, ihre Augen zusammenkniff und die Hand in die Hüfte stemmte, als ob sie verärgert wäre. Dann lächelte sie strahlend zu ihm hinaus. "Komm sofort rein, du Ungeheuer. Und übrigens, du bist an der Reihe, mich einzuladen."

Dylan lächelte zurück, zog den Zündschlüssel ab und sprang elegant aus dem Porsche, um dann mit wenigen Schritten die Stufen zum Geschäft hochzueilen.

Der Platz, an dem das Geschäft lag, gehörte Karl Delaney, Whitneys Onkel. Wo immer er hinging, eilte ihm sein Ruf als Meisterschneider für die oberen Zehntausend voraus. Er hatte sich in Montgomery Beach niedergelassen, nachdem Whitneys Eltern und ihre Schwester bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen waren, denn er wollte vermeiden, dass Whitney zu dem Schock auch noch einen Umzug verkraften musste.

Sein Geschäft in San Francisco hatte er behalten, aber zusätzlich hatte er dieses hervorragend gelegene Grundstück gekauft und es in einen Einkaufsplatz für bevorstehende Hochzeiten, eine Braut-Plaza, verwandelt.

Die Plaza war eine geniale Idee gewesen. Alle Geschäfte, die etwas anboten, das eine Braut ansprechen könnte, waren um eine dreihundert Jahre alte Eiche gebaut, die im Mittelpunkt des Platzes stand und ihn mit ihren mächtigen Ästen beschattete. Eigentlich hatte Karl Delaney nichts anderes getan, als eine Verbindung der Kirche von Montgomery mit dem ersten Hotel der Stadt herzustellen.

Ein Einkaufsbummel genügte, und man konnte Brautkleider, Hochzeitsfräcke, sportliche Kleidung für die Flitterwochen, Aussteuergegenstände, Blumen, Hochzeitskuchen, Diamanten oder Einladungskarten kaufen. Man konnte Reisen buchen oder sogar bei einem Makler sein erstes Eigenheim erwerben. Dann heiratete man einfach in der Kirche am einen Ende und verbrachte die Hochzeitsnacht am anderen Ende des Platzes, in dem renommierten Hotel, dessen rückwärtige Treppenstufen direkt auf den weißen Strand hinausführten.

Und an der schönsten Stelle dieses Platzes war Delaney's, oder genauer gesagt, Karl Delaney. Whitney erzählte den Leuten gern ein Märchen über Karls irische Abstammung, aber in Wirklichkeit war Karls Nachname das Ergebnis eines völlig überarbeiteten Immigrationsbeamten, der den komplizierten russischen Nachnamen "Delanistekhov" zu "Delaney" verkürzt hatte.

Es war stadtbekannt, dass Karl gern Ratschläge gab - ob man sie wollte oder nicht -, und zwar auf kleine Zettel geschrieben, die man dann ganz "zufällig" in der Tasche des bei ihm gemieteten Fracks fand.

Ob es nun einen Bräutigam betraf oder Jugendliche, die sich vorgenommen hatten, bei einer Party Randale zu machen, oder ob es um die große Feier eines Politikers ging: Karl hatte zu allem eine feste Meinung und zögerte nicht, sie mitzuteilen. Wenn auch auf diese etwas ungewöhnliche Weise.

Selbst der überzeugteste Junggeselle fühlte den zarten Hauch der Romantik, wenn er zufällig diesen Platz betrat.

Vielleicht schlug Dylans Herz deshalb schneller, als er Delaney's Frackgeschäft betrat.

Vielleicht lag es aber auch an Whitney, die gerade um den Ladentisch herumlief und dabei wie ein aufgeregtes Schulmädchen wirkte.

Allerdings sah sie überhaupt nicht wie ein Schulmädchen aus.

Dylan blieb wie angewurzelt stehen und verschluckte sich beinahe. Sie trug ein lavendelfarbenes Top und einen eng anliegenden Rock. Obwohl das Material ihrer Kleidung nicht durchsichtig war, garantierte der dezent durchbrochene Stoff, dass jeder Mann unruhig wurde.

Bevor Dylan wieder ganz zu sich kam und sich in Erinnerung rufen konnte, dass es seine alte Freundin Whitney war, die ihn auf diese verführerischen Gedanken brachte, warf sie sich ihm in die Arme.

Automatisch fing er sie auf, wirbelte sie einmal herum und fühlte sich plötzlich wie zu Hause. Endlich.

Es überraschte ihn selbst, dass er auf einmal schwer schlucken musste. Schließlich umarmte er Whitney noch einmal und setzte sie wieder ab.

"Oh Dylan, ich bin so froh, dass du wieder zu Hause bist. Wie lange bleibst du? Wie geht es dir?"

"Hey, Slim, immer mit der Ruhe."

"Immerhin warst du drei Monate nicht mehr hier. Meine Güte, wir haben ja so viel zu bequatschten. Wie lange kannst du bleiben?"

"Ich bin nur auf der Durchreise." Er konnte einfach nicht aufhören, ihre seidig-glänzende Kleidung anzustarren. "Das ist ja ein scharfes Outfit."

Sie strahlte wie die Sonne, als sie vor ihm hin und her tanzte und eine Pirouette drehte. "Gefällt's dir? Ich habe ein paar neue Stoffe ausprobiert."

Er zog die Augenbrauen hoch. "Ist das ein Material, aus dem man normalerweise Nachthemden herstellt?"

"Ach, hör auf." Sie gab ihm einen Klaps auf den Arm. "Wenn du nur auf der Durchreise bist, was machst du dann hier?"

"Ich habe gerade ein entsetzlich langweiliges Geschäftstreffen hinter mir, das drei Tage gedauert hat. Und im Anschluss daran musste ich noch Golf spielen! Dann fuhr ich die Küstenstraße entlang und dachte plötzlich: Dylan, du bist viel zu schlecht gelaunt. Und schon musste ich an dich denken."

Whitney lachte fröhlich. "So ist es richtig. Denkst du an mich, denkst du an gute Laune."

In letzter Zeit denke ich noch an etwas ganz anderes, gestand er sich heimlich ein und vergrub die Hände in den...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen