Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit

Positionen, Theorien, Praxisfelder
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. September 2017
  • |
  • 512 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-032207-3 (ISBN)
 
Mit Blick auf die aktuellen gesellschaftspolitischen, medialen, alltagsbezogenen Diskurse lässt sich beobachten: Wir erleben eine Renaissance von Religion, die vom Raum des Persönlichen und Privaten in den Raum des Öffentlichen und Kollektiven wandert. Religion wird öffentlich wieder verstärkt wahrgenommen und ist vielfach Bezugspunkt individueller und kollektiver Anerkennungsforderungen sowie Sinnsuchbewegungen. Diese gesellschaftliche Präsenz des Religiösen ist für die Soziale Arbeit als Wissenschaft und als Profession grundsätzlich von Bedeutung. So sind es u.a. die Adressatinnen und Adressaten der Sozialen Arbeit, die Religion thematisieren und die Fachkräfte zu einer Auseinandersetzung mit Religion herausfordern. Die Beiträge in diesem Sammelband befassen sich aus unterschiedlichen theoretischen, konzeptionellen und methodischen Perspektiven mit möglichen Antworten auf diese erneute Herausforderung.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Kathrin Hahn und Prof. Dr. Matthias Nauerth sind Professoren für Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie in Hamburg; Sylke Kösterke, Dipl. Sozialpädagogin, Diakonin, ist seit 1993 in der Kinder- und Jugendhilfe des Rauhen Hauses tätig; Michael Tüllmann, Dipl. Sozialpädagoge, Diakon, leitete bis September 2015 die Kinder- und Jugendhilfe des Rauhen Hauses und zurzeit das Forschungsprojekt Religions- und kultursensible Pädagogik.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Matthias Nauerth / Kathrin Hahn / Michael Tüllmann / Sylke Kösterke Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit [Seite 12]
5.1 - Einführung und Überblick [Seite 12]
5.2 - Die Leerstelle [Seite 13]
5.3 - Das Füllen der Leerstelle [Seite 15]
5.4 - Die Beiträge [Seite 17]
5.5 - Erster Teil: Grundlagen. Religion in Gesellschaft [Seite 18]
5.6 - Zweiter Teil: Forschungsstand und theoretische Modelle einer religionssensiblen Sozialen Arbeit [Seite 19]
5.7 - Dritter Teil: Handlungskonzepte und Methoden [Seite 22]
5.8 - Vierter Teil: Religionssensibilität in Organisationen und ausgewählten Handlungsfeldern [Seite 24]
5.9 - Fünfter Teil: Spezifische Perspektiven aus konfessionellen Kontexten [Seite 25]
5.10 - Unser Resümee [Seite 26]
5.11 - Literatur [Seite 28]
6 - "Alltag braucht Transzendenz" [Seite 30]
6.1 - Die Herausgeberinnen und Herausgeber im Gespräch mit Hans Thiersch über Soziale Arbeit, Religion und Lebensweltorientierung [Seite 30]
6.2 - Religion und Lebenswelt [Seite 31]
6.3 - Das Verhältnis zwischen Sozialer Arbeit und Religion [Seite 35]
6.4 - Religion und professionelle Kompetenz [Seite 39]
6.5 - Forschungsbedarfe [Seite 41]
7 - Erster Teil: Grundlagen. Religion in Gesellschaft [Seite 42]
7.1 - Micha Brumlik Religiöse Sensibilität [Seite 44]
7.1.1 - 1. Vorbemerkung [Seite 44]
7.1.2 - 2. Was ist eine modernen Gesellschaften gemäße, gute Religion? [Seite 46]
7.1.3 - 3. Jugend und Religion - empirisch [Seite 47]
7.1.4 - 4. Gesellschaftliche und religionspädagogische Konsequenzen [Seite 50]
7.1.5 - Literatur [Seite 51]
7.2 - Axel Schulte Religion in der Einwanderungsgesellschaft: Zwischen Menschenrechten und sozialer Wirklichkeit [Seite 52]
7.2.1 - Überlegungen aus politik- und sozialwissenschaftlicher Sicht [Seite 52]
7.2.2 - Einleitung [Seite 52]
7.2.3 - 1. Religionsfreiheit als Menschenrecht [Seite 53]
7.2.4 - 2. Religiöse Akteure als Objekt und Subjekt von Macht [Seite 56]
7.2.5 - 3. Begünstigt oder behindert Religion Prozesse der Integration? [Seite 64]
7.2.6 - 4. Menschenrechte als Herausforderung für religiöse Überzeugungen und Akteure [Seite 71]
7.2.7 - Zusammenfassende Bemerkung [Seite 75]
7.2.8 - Literatur [Seite 76]
7.3 - Martin Lechner Eine religiöse Grundbildung für alle! [Seite 81]
7.3.1 - Notwendigkeit und Herausforderung in der postsäkularen Gesellschaft [Seite 81]
7.3.2 - 1. Plurale religiöse Landschaft [Seite 81]
7.3.3 - 2. Für eine innovative Religionspolitik [Seite 83]
7.3.4 - 3. Religiöse Bildung für alle - eine dreifache Begründung [Seite 84]
7.3.5 - 4. Religiöse Grundbildung für alle - ein erster Aufriss [Seite 86]
7.3.6 - 5. Religiöse Diakonie als Beitrag der Kirchen und Religionsgemeinschaften [Seite 91]
7.3.7 - Literatur [Seite 92]
7.4 - Wolfram Weiße Religiöse Vielfalt und Dialog in Gesellschaft, Wissenschaft und Bildung: neue Herausforderungen für Soziale Arbeit [Seite 96]
7.4.1 - 1. Einleitung: Neues Interesse an Religion [Seite 96]
7.4.2 - 2. Politik und Gesellschaft [Seite 96]
7.4.3 - 3. Wissenschaft [Seite 100]
7.4.4 - 4. Bildung [Seite 103]
7.4.5 - 5. Herausforderungen für Soziale Arbeit [Seite 106]
7.4.6 - Literatur [Seite 107]
7.5 - Josef Freise Interreligiöser Dialog: Gegen den Terror und für den Frieden [Seite 110]
7.5.1 - Vortrag im Kölner Rathaus im Rahmen der Kölner Wissenschaftsrunde am 11. Januar 2016 [Seite 110]
7.5.2 - 1. Unterschiedliche Religionsmodelle: Exklusive, inklusive, plurale und perspektivische Sichtweisen auf andere Religionen [Seite 111]
7.5.3 - Inklusivismus [Seite 112]
7.5.4 - Pluralismus [Seite 113]
7.5.5 - Perspektivismus [Seite 113]
7.5.6 - 2. Religiös motivierte Gewalt: Fundamentalismus als Ausgangsbasis [Seite 114]
7.5.7 - 3. Der Islamismus [Seite 116]
7.5.8 - Geschichte und Hintergründe des Islamismus [Seite 116]
7.5.9 - Die innerislamische Auseinandersetzung zwischen Sunniten und Schiiten [Seite 117]
7.5.10 - 4. Terrorismus [Seite 118]
7.5.11 - Terrorismus als Kampfbegriff [Seite 119]
7.5.12 - Täterprofile der islamistischen Attentate in Paris im Jahr 2015 [Seite 120]
7.5.13 - 5. Präventionsarbeit zur Abwehr von Fundamentalismus und religiöser Gewalt [Seite 121]
7.5.14 - Prävention soziokultureller Kränkungserfahrungen bei extremismusgefährdeten jungen Menschen [Seite 122]
7.5.15 - Gemeinsames zivilgesellschaftliches Handeln gegen die Ursachen von Fundamentalismus [Seite 123]
7.5.16 - Der von Menschen unterschiedlicher Weltanschauung und Religion gemeinsam gelebte Alltag [Seite 124]
7.5.17 - Literatur [Seite 125]
8 - Zweiter Teil: Forschungsstand und theoretische Modelle einer religionssensiblen Sozialen Arbeit [Seite 128]
8.1 - Matthias Nauerth Die Soziale Arbeit vor der Religionstatsache: Erörterungen zu einer neuen Herausforderung [Seite 130]
8.1.1 - Einleitung [Seite 130]
8.1.2 - 1. Die Beharrlichkeit der Religion [Seite 130]
8.1.3 - 2. Handlungstheorien und Religionssensibilität [Seite 134]
8.1.4 - 3. Religionssensibilität als Herausforderung operativer Fachlichkeit [Seite 138]
8.1.5 - Literatur [Seite 141]
8.2 - Axel Bohmeyer Soziale Arbeit: Säkulare Selbstverständnisse, religiöse Bezüge und lebensweltorientierte Zugänge zur Religion [Seite 146]
8.2.1 - 1. Religion und Soziale Arbeit: Ein systemtheoretischer Zugang [Seite 146]
8.2.2 - 2. Die De-Thematisierung der Religion und das säkulare Selbstverständnis der Sozialen Arbeit [Seite 148]
8.2.3 - 3. Soziale Arbeit und religiöse Bezüge [Seite 149]
8.2.4 - 4. Soziale Arbeit: Zwischen Lebensweltorientierung und fehlender Religionssensibilität [Seite 151]
8.2.5 - 5. Fazit [Seite 154]
8.2.6 - Literatur [Seite 155]
8.3 - Andreas Lob-Hüdepohl Basale religiöse Kompetenz - ein menschenrechtliches Muss!? [Seite 158]
8.3.1 - Ein professionsethischer Klärungsversuch [Seite 158]
8.3.2 - 1. Wiederkehr des Religiösen? Soziale Arbeit in 'postsäkularer' Zeit [Seite 158]
8.3.3 - 2. Religion - Religiosität - religiöse Kompetenz [Seite 160]
8.3.4 - 3. Zwischenfrage: Basale religiöse Kompetenz - wirklich ein professionelles Muss? [Seite 163]
8.3.5 - 4. Zwischen Affirmation und Zurückweisung - Facetten basaler religiöser Kompetenz [Seite 165]
8.3.6 - 5. Verstummen und Schweigen - Extremsituationen basaler religiöser Kompetenz [Seite 168]
8.3.7 - Literatur [Seite 169]
8.4 - Ortrud Leßmann / Gunter Graf Freiheit zum Glauben - Religion, Capability-Ansatz und Soziale Arbeit [Seite 171]
8.4.1 - 1. Einleitung [Seite 171]
8.4.2 - 2. Religion als Teil des guten Lebens [Seite 172]
8.4.3 - 3. Freiheit zum Glauben [Seite 175]
8.4.4 - 4. Religionssensibilität in der Sozialen Arbeit - der Beitrag des Capability-Ansatzes [Seite 180]
8.4.5 - Begrifflichkeit des Capability-Ansatzes und verwendete deutsche Übersetzung [Seite 181]
8.4.6 - Literatur [Seite 181]
8.5 - Ephraim Meir Religionssensibilität und Soziale Arbeit [Seite 183]
8.5.1 - Exodus als Paradigma für Engagement [Seite 185]
8.5.2 - Religiosität als Humanismus [Seite 186]
8.5.3 - Viele Wege, um Gott zu dienen [Seite 187]
8.5.4 - Die Wahrheit [Seite 189]
8.5.5 - Reinterpretation religiöser Quellen [Seite 193]
8.5.6 - Texte und Identitäten [Seite 195]
8.5.7 - Menschenrechte und Religion [Seite 196]
8.5.8 - Literatur [Seite 197]
8.6 - Kerstin Löchelt / Germo Zimmermann Das Konzept der Lebensbewältigung und die sozialphilosophische Anerkennungstheorie in religionssensibler Perspektive [Seite 199]
8.6.1 - 1. Einleitung [Seite 199]
8.6.2 - 2. Lebensbewältigung, Anerkennung und Religionssensibilität [Seite 200]
8.6.3 - 3. Perspektiven für eine religionssensible Soziale Arbeit [Seite 210]
8.6.4 - Literatur [Seite 212]
8.7 - Dörthe Vieregge Religionssensibilität in der Jugendhilfe - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter Jugendlichen und Mitarbeitenden in einer diakonischen Einrichtung [Seite 214]
8.7.1 - 1. Fragestellung, Methodologie und Sample der Studie [Seite 215]
8.7.2 - 2. Ergebnisse der Befragung von Jugendlichen [Seite 217]
8.7.3 - 3. Ergebnisse der Befragung von Mitarbeitenden [Seite 223]
8.7.4 - 4. Fazit [Seite 224]
8.7.5 - Literatur [Seite 226]
8.8 - Eckhard Frick / Klaus Baumann Spiritualität - Bedürfnis und Begehren [Seite 228]
8.8.1 - Empirische Forschung und theologisch-philosophische Reflexion können voneinander lernen [Seite 228]
8.8.2 - 1. Einleitung: Sonnenstrahl und Lineal [Seite 228]
8.8.3 - 2. Empirische Erforschung und die funktionale Sicht von Spiritualität und Religion(en) [Seite 229]
8.8.4 - 3. Jenseits der Funktionen: neun Thesen zur größeren Sehnsucht [Seite 236]
8.8.5 - 4. Diskussion [Seite 241]
8.8.6 - 5. Fazit: Das Geheimnis respektieren [Seite 244]
8.8.7 - Literatur [Seite 244]
8.9 - Ay?e Güzin Altunbay Die sozialpädagogische Arbeit mit Fremden [Seite 247]
8.9.1 - Ein transkulturell-psychiatrischer Beitrag [Seite 247]
8.9.2 - 1. Die Gründe und Folgen der Migration [Seite 248]
8.9.3 - 2. Migration aus der Perspektive der transkulturellen Psychiatrie [Seite 251]
8.9.4 - 3. Das Modell der Emotionslogik bei der Begegnung zweier Fremder [Seite 257]
8.9.5 - 4. Europa als "Zwischenraum" der Begegnung [Seite 260]
8.9.6 - 5. Schlussfolgerung [Seite 263]
8.9.7 - Literatur [Seite 263]
9 - Dritter Teil: Handlungskonzepte und Methoden [Seite 266]
9.1 - Michael Tüllmann / Sylke Kösterke Religions- und Kultursensibilität in der Jugendhilfe - ein dynamischer Prozess zwischen Theorie und Praxis [Seite 268]
9.1.1 - Die zehn Prinzipien religions- und kultursensibler Jugendhilfe [Seite 270]
9.1.2 - Über den persönlichen Glauben sprechen [Seite 271]
9.1.3 - Religions- und kultursensibel arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis [Seite 272]
9.1.4 - Aus Krisen werden manchmal Chancen - Arbeit mit straffällig gewordenen Jugendlichen [Seite 272]
9.1.5 - Zuversicht geben - Hilfe für Kinder aus erschöpften Familien [Seite 274]
9.1.6 - Eine bunte Alltagsgemeinde - Das KiFaZ gibt der Diversität Raum [Seite 276]
9.1.7 - Ohne Religions- und Kultursensibilität geht gar nichts! - Ambulante Betreuung geflüchteter Jugendlicher [Seite 278]
9.1.8 - Wert- und Sinnfragen in der Wohngruppe - Ein Zuhause für Jugendliche aus zerbrochenen Familien [Seite 280]
9.1.9 - Raum für existenzielle Themen - wichtig für die Teamentwicklung [Seite 283]
9.1.10 - Resümee und Ausblick [Seite 285]
9.2 - Astrid Giebel Spiritualität, Religiosität, Interkulturalität in der Sozialen Arbeit [Seite 288]
9.2.1 - Einleitung [Seite 288]
9.2.2 - 1. Spiritualität als Kontext der Sozialen Arbeit [Seite 288]
9.2.3 - 2. Artikel 7 der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Personen [Seite 289]
9.2.4 - 3. Spirituell und professionell - kein Gegensatz [Seite 291]
9.2.5 - 4. Spirituell sein heißt, sich existenziellen Fragen zu stellen [Seite 291]
9.2.6 - 5. Spiritualität, Religiosität, Multikulturalität [Seite 292]
9.2.7 - 6. Kennzeichen von kultur- und religionssensibler Sozialer Arbeit [Seite 293]
9.2.8 - 7. Bleiben oder gehen? - Spiritualität im sozialen Beruf [Seite 294]
9.2.9 - 8. Diakonie und Liturgie - solidarische religiöse Praxis [Seite 295]
9.2.10 - Nachtrag [Seite 298]
9.2.11 - Literatur [Seite 298]
9.3 - Cornelia Muth Meditation als Bildung in der Gegenwart - eine dialogpädagogische Perspektive [Seite 300]
9.3.1 - Literatur [Seite 308]
9.4 - Claudia Schulz Forschende Zugänge zu Religiosität [Seite 310]
9.4.1 - Methodische Schritte für eine religionssensible Soziale Arbeit [Seite 310]
9.4.2 - 1. Das Anliegen der Hochschullehre: Religionssensibilität, Pluralitätskompetenz und Neugier [Seite 310]
9.4.3 - 2. "Das Leben ist doch heilig!" Die Entdeckung von Weltanschauung als Thema der Sozialen Arbeit [Seite 311]
9.4.4 - 3. "Ein Überleben ohne Religion ist möglich." Herausforderungen für kirchlich beauftragte Professionelle in sozialen Handlungsfeldern [Seite 315]
9.4.5 - 4. Rückblick und Ausblick [Seite 321]
9.4.6 - Literatur [Seite 322]
9.5 - Kathrin Hahn Religionssensibilität in der Beratung [Seite 323]
9.5.1 - Ein Beitrag zur Ausrichtung des methodischen Handelns [Seite 323]
9.5.2 - 1. Beratung in der Sozialen Arbeit [Seite 325]
9.5.3 - 2. Dimensionen religionssensiblen Handelns in der Beratung [Seite 326]
9.5.4 - 3. Fazit: Was heißt nun Religionssensibilität? [Seite 336]
9.5.5 - Literatur [Seite 337]
9.6 - Anita Hüseman Religion ins Spiel bringen [Seite 339]
9.6.1 - Erlebnis- und handlungsorientierte Methoden für eine religionssensible Arbeit in Gruppen [Seite 339]
9.6.2 - Einleitung [Seite 339]
9.6.3 - 1. Religionssensible Soziale Arbeit in und mit Gruppen?! [Seite 340]
9.6.4 - 2. Haltungen für eine religionssensible Arbeit mit Gruppen [Seite 343]
9.6.5 - 3. Erlebnis- und handlungsorientierte Methoden in religionssensibler Sozialer Arbeit mit Gruppen [Seite 347]
9.6.6 - Fazit [Seite 351]
9.6.7 - Literatur [Seite 352]
9.7 - Frank Düchting Klopfet an, so wird euch aufgetan - Religion im Gemeinwesen [Seite 353]
9.7.1 - 1. Potenziale erschließen [Seite 354]
9.7.2 - 2. Eigeninteressen und Gemeinwohl [Seite 356]
9.7.3 - 3. Plattformen bauen und entwickeln: Religionssensibilität im Stadtteil [Seite 359]
9.7.4 - 4. Fazit [Seite 362]
9.7.5 - Literatur [Seite 363]
9.8 - Alexander-Kenneth Nagel / Mehmet Kalender Religion Raum geben: Religiöse Sensibilisierung in pluralen Raumarrangements [Seite 365]
9.8.1 - 1. Einleitung [Seite 365]
9.8.2 - 2. Räume der Stille [Seite 368]
9.8.3 - 3. Gärten der Religionen [Seite 372]
9.8.4 - 4. Vergleichende Schlussbetrachtung [Seite 377]
9.8.5 - Literatur [Seite 379]
10 - Vierter Teil: Religionssensibilität in Organisationen und ausgewählten Handlungsfeldern [Seite 382]
10.1 - Friedemann Green Neu anknüpfen an alten Wurzeln - Religions- und Kultursensibilität aus Trägerperspektive [Seite 384]
10.1.1 - Die zwei Plausibilitätsräume des Religiösen und des Professionellen [Seite 386]
10.1.2 - "Stark, dass mich das mal einer fragt" - Reaktionen auf eine Befragung [Seite 388]
10.1.3 - Chancen der Profilschärfung für konfessionelle Träger [Seite 389]
10.1.4 - Von den Themen der Klientinnen und Klienten zu den Themen der Mitarbeitenden [Seite 391]
10.1.5 - Räume, Zeiten und Anlässe für Religions- und Kultursensibilität [Seite 392]
10.1.6 - Hilfreiche Rahmenbedingungen [Seite 393]
10.1.7 - Literatur [Seite 396]
10.2 - Dierk Starnitzke Religionssensibilität konfessioneller Träger Sozialer Arbeit im Kontext der modernen Gesellschaft [Seite 397]
10.2.1 - 1. Die interne Relevanz des Themas [Seite 397]
10.2.2 - 2. Äußere Einflussfaktoren [Seite 398]
10.2.3 - 3. Stärkung religiöser Codierung [Seite 400]
10.2.4 - 4. Religionssensibilität als Aufgabe der Organisation [Seite 404]
10.2.5 - 5. Religionssensibles spezialisiertes Personal [Seite 407]
10.2.6 - Literatur [Seite 408]
10.3 - Hanns-Stephan Haas Überzeugungspluralismus und Religionssensibilität [Seite 410]
10.3.1 - Zur unternehmerischen Gestaltungsaufgabe einer zukunftsentscheidenden Spannung [Seite 410]
10.3.2 - 1. Vorklärung der Begriffe und Klärung der Absicht [Seite 410]
10.3.3 - 2. Unternehmerische Praxisbeispiele [Seite 411]
10.3.4 - 3. Theoretische Verschränkung oder: Was "Überzeugungspluralismus" und "Religionssensibilität" voneinander lernen können [Seite 417]
10.3.5 - Literatur [Seite 419]
10.4 - Andreas Theurich Religionssensibilität in Führungskontexten Sozialer Arbeit und Diakonie [Seite 420]
10.4.1 - 1. Einleitung [Seite 420]
10.4.2 - 2. Führung - kein Thema Sozialer Arbeit als personenbezogene soziale Dienstleistung? [Seite 421]
10.4.3 - 3. Religion - (k)ein Thema in Organisationen (der Sozialen Arbeit)? [Seite 424]
10.4.4 - 4. Religionssensible Führung und workplace spirituality [Seite 425]
10.4.5 - 5. Religionssensibilität als kollektive Übersetzungstätigkeit [Seite 430]
10.4.6 - Literatur [Seite 431]
10.5 - Wolfgang Bayer Plädoyer für eine Sinn-suchende Psychiatrie [Seite 437]
10.5.1 - Sinnsuche in der Psychiatrie [Seite 439]
10.5.2 - Die Wende zur sozialen Psychiatrie und ihre Tücken [Seite 440]
10.5.3 - Psychiatrie-Erfahrene fordern mehr Sinn [Seite 442]
10.5.4 - Herausforderungen [Seite 444]
10.5.5 - Literatur [Seite 445]
10.6 - Carsten Mai Glauben in der Pflege [Seite 446]
10.6.1 - Ein Projekt zur Entwicklung von Religionssensibilität an der Evangelischen Berufsschule für Pflege des Rauhen Hauses [Seite 446]
10.6.2 - 1. Ausgangssituation [Seite 446]
10.6.3 - 2. Entwicklung [Seite 447]
10.6.4 - 3. Umsetzung im Unterricht: Das Modul Glauben [Seite 453]
10.6.5 - 4. Vorläufiges Fazit [Seite 454]
10.6.6 - Literatur [Seite 455]
10.7 - Handan Aksünger Der Dienst am Menschen ist zugleich ein Dienst an Gott [Seite 456]
10.7.1 - Gedanken aus alevitischer Perspektive [Seite 456]
10.7.2 - 1. Grundlagen zum Alevitentum [Seite 457]
10.7.3 - 2. Zwischen Unsichtbarkeit und Empowerment [Seite 462]
10.7.4 - 3. Fazit [Seite 467]
10.7.5 - Literatur [Seite 467]
11 - Fünfter Teil: Spezifische Perspektiven aus konfessionellen Kontexten [Seite 470]
11.1 - Özlem Nas Religionssensibilität als pädagogische Herausforderung und Chance [Seite 472]
11.1.1 - 1. Einleitung [Seite 472]
11.1.2 - 2. Religion als Herausforderung [Seite 474]
11.1.3 - 3. Religionssensibilität als Chance - ein Praxisbeispiel [Seite 477]
11.1.4 - 4. Fazit und Ausblick [Seite 482]
11.1.5 - Literatur [Seite 484]
11.2 - Kay Kraack Die Rückkehr der Religion - Irritation, Herausforderung und Ressourcen [Seite 486]
11.2.1 - 1. Vorbemerkung [Seite 486]
11.2.2 - 2. Die Rückkehr der Religion [Seite 487]
11.2.3 - 3. Praxisfeld Stadtteil- und Gemeindefreizeit - die interkulturelle Realität [Seite 488]
11.2.4 - 4. Gemeindestrategische Entscheidungen [Seite 493]
11.2.5 - 5. Besondere Gesichtspunkte und Wirkungsfelder interreligiöser Kooperation [Seite 499]
12 - Register [Seite 504]
13 - Autorinnen und Autoren [Seite 510]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

40,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok