Die Debatte um ein Widerstandsrecht im frühen elisabethanischen England 1558 - ca. 1587

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. November 2015
  • |
  • 497 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54707-4 (ISBN)
 
Mit Beginn der elisabethanischen Herrschaft setzte zwischen den konfessionellen Gruppierungen Englands eine rege Debatte um die Ausrichtung der neuen Religionspolitik ein. In Hunderten von gedruckten Streitschriften rangen Exilkatholiken, konforme und nonkonforme Protestanten um Fragen der religiösen Doktrin und Praxis. Doch zugleich kommunizierten die Autoren in diesen Auseinandersetzungen mit dem jeweiligen konfessionellen Gegner ihre religionspolitischen Vorstellungen, sei es zum richtigen Verhältnis von Herrscher und Untertan, zu den Grenzen des Gehorsams- bzw. Widerstandsgebots oder zum Stellenwert von Gewissen, Macht und Recht. Die vorliegende Studie rekonstruiert diese oft verborgene und der Forschung bislang entgangene zweite Ebene der Schriften für die ersten drei Regierungsjahrzehnte als Debatte um ein Widerstandsrecht. Sie erschließt die kontroversliterarischen Quellen als Schlüsseltexte des zeitgenössischen politischen Denkens im Spannungsfeld von Universität, Geistlichkeit, Hofelite und einer sich entwickelnden vormodernen Öffentlichkeit.
 
'Resistance Theory in Early Elizabethan England, 1558 - ca.1587'

Theological controversies are a well-known phenomenon of post-reformation Europe. However, the role those controversies played in Elizabethan England has so far been underestimated by scholars of political thought. The current study will show how theologians on either side of the confessional divide (namely conformist and nonconformist protestants and exiled catholic authors) used the context of confessional polemic to set out their religious-political outlook and communicate it within a premodern public sphere. This study seeks to decipher for the first time the messages of the controversies on the right to resist. The controversies emerge as a most valuable source category for understanding how contemporary notions of monarchy, resistance and obedience, power and conscience surfaced and evolved.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2008
  • |
  • Universität Heidelberg
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 3,05 MB
978-3-428-54707-4 (9783428547074)
10.3790/978-3-428-54707-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
Elisabeth Natour studierte in Heidelberg und Oxford Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaft und wurde mit einer Arbeit zum elisabethanischen Widerstandsrecht 2008 in Heidelberg promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der politischen Ideen- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit.
Einleitung

Die Bedeutung des Widerstandsrechts im konfessionellen Zeitalter - Widerstandsdenken im elisabethanischen England: Forschungslage und Einordnung des Themas - Methodische Überlegungen

A. 1558-1569

Einleitung - Die Erörterung von Widerstand und Gehorsam im Umfeld der Kontroversen - Widerstandsdenken in der Kontroversliteratur - Ergebnisse

B. 1569-1579

Der Zeitraum der Analyse (1569 - ca. 1579) - Widerstandsdenken und politische Kritik im Umfeld der Kontroversen - Widerstandsdenken in der Kontroversliteratur - Ergebnisse

C. 1580-1587

Einleitung - Die Argumentation zu einem Widerstandsrecht bei den einzelnen Gruppierungen im
Kontext ihrer Schriften - Ergebnisse

Schluss, Quellen und Zitierweise

Literaturverzeichnis, Namen- und Ortsregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen