In der Polygamie lebt's sich besser!

Damit die Lust nie vergeht
 
 
neobooks Self-Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 29. April 2020
  • |
  • 272 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7502-3498-7 (ISBN)
 
Umfragen besagen, dass bei einer durchschnittlichen Beziehung in Deutschland der Sex nach zwei Jahren tot ist. Sex und die Lust auf den Partner sterben nicht aus Zufall so schnell in unseren Beziehungen. Wir verharren in dem gleichen monogamen System, das uns in der Erziehung stets vermittelt wurde. Trotz einer immer höheren Anzahl an Singles, Scheidungen und Unzufriedenheit kommt es zu keiner Weiterentwicklung. Aber muss das wirklich sein? Kann man überhaupt sexuell harmonisch mit nur einem Partner leben oder sind unsere Erwartungen durch Therapeuten, Filme und Erziehung zu hochgeschraubt? Warum halten wir immer noch an der alten, romantischen Vorstellung fest, in einem einzigen Menschen alle Facetten der Liebe wiederfinden zu können? Und warum müssen wir zwangsweise Liebe mit Sex verbinden? In diesem Buch kommen endlich die wahren Gründe und Antworten zum Vorschein, um der sexuellen Lust wieder ordentlich einzuheizen.
  • Deutsch
978-3-7502-3498-7 (9783750234987)
Max Nang ist ein freidenkender Ratgeber-Autor, der gerne über schwierige, provozierende und tabuisierte Themen schreibt. Er möchte Menschen dabei unterstützen, ihr Leben und ihre Sexualität erfolgreich und glücklich zu entfalten. Er wohnt und lebt und schreibt in Darmstadt.

Monogamie: die große Lüge und Heuchelei




Dass man den sexuellen Trieb langfristig nicht nur auf einen Menschen fixieren kann, zeigen meine Umfragen, meine Erfahrung und Umfragen in den Medien. Ich habe seit Jahren über hunderte von Menschen befragt - Männer und Frauen - zu ihrer Lust, mit anderen Menschen zu schlafen. Über 60 % der Befragten sagten mir, dass sie mindestens schon einmal fremdgegangen sind. Von den 60% sagten ca. 30%, dass sie es gern getan haben und es öfter tun würden. Über 65% waren Frauen und das erstaunt mich sehr. Meine eigenen Erfahrungen gehen in die gleiche Richtung: Von hundert Frauen, mit denen ich geschlafen habe, waren mindestens 75 in Beziehungen. Sie waren entweder verheiratet oder fest liiert.

Repräsentative Umfragen in Deutschland besagen, dass mindestens 35% bis 65% der Deutschen fremdgehen, dabei stehen die Frauen den Männern in fast nichts nach.



Alle Gelegenheiten werden genutzt, um die Lust auf den "fremden" Körper auszuleben. Es geht so weit, dass sogar im Kindergarten, an Sportplätzen und in Schulen Eltern vom Deckmantel und Schutz ihrer Kinder profitieren, um Affären zu haben. Es geht sehr versteckt vonstatten, niemand ahnt etwas und keiner wird es jemals zugeben. Diese Verlogenheit stärkt die Lust in der Partnerschaft nicht. Diese Falschheit und Heuchelei ist das, was den Sex in der Partnerschaft tötet.

Ich habe, als ich an der ersten Auflage dieses Buches schrieb, mit älteren Frauen gesprochen. Es war nicht einfach, in Kontakt mit ihnen zu kommen und über so ein Tabuthema zu reden. Damals (vor 6 Jahren) schaffte ich es aber doch, mit immerhin 21 Frauen zwischen 78-85 Jahren interessante Gespräche zu führen. Mittlerweile habe ich über 100 Frauen dieser Altersgruppe getroffen und mit ihnen über ihre Sexualität gesprochen. Es entstanden erstaunlicherweise sehr interessante und offene Gespräche mit viele Erkenntnissen, die beweisen, dass ein monogames Sexleben unglücklich macht und die Lust auf den Partner bremst.

Es war erschreckend zu hören, dass über 90% von ihnen behaupten, dass sie Sex niemals genossen haben und gar nicht wissen, wie sich ein Orgasmus anfühlt.

Sie behaupten, dass sie Sex nie gemocht haben. Viele haben nur einen Mann kennengelernt, keine dieser Frauen ist je fremdgegangen. Das erstaunlichste dabei war/ist, - und das hat mich sehr bewegt und es scheint auf den ersten Blick widersprüchlich zu ihrer Behauptung, Sex habe ihnen nie gefallen - dass fast alle diese Frauen mir von ihren sexuellen Fantasien erzählten und mir sagten, dass ihre Lustbegierde woanders war/ist und sie einfach keine Lust hatten, mit ihren Ehemännern Sex zu haben.

M., 81 Jahre, sagte mir: "Obwohl ich niemals Lust spürte, wenn mein Mann mit mir schlief, fand ich R., den Bäcker sehr erotisch. Jedes Mal, wenn ich ihn sah, spürte ich, dass Sex vielleicht doch gut sein könnte. Nur sein Anblick machte mich feucht."

Ich fragte sie, warum sie dann nicht mal etwas dafür getan hatte, den Bäcker zu erobern. Sie antwortete: "Hören Sie mal zu, junger Mann, nicht nur, dass es schlimm gewesen wäre, wenn mein Mann dies erfahren hätte, nein, schlimmer noch wäre gewesen, was die Menschen über mich gesagt hätten! So etwas gehört sich nicht. Ich wollte keine billige Dame sein."

Wer weiß, hätte M. diese Erfahrung mit R. gehabt, hätte dies vielleicht sogar ihre Sexualität mit ihrem Mann entfaltet und gerettet. Sie hat in den letzten 25 Jahren ihrer Ehe, bis zum Tod ihres Mannes fünf Jahre zuvor, keinen Sex mehr gehabt. Irgendwann hatte sie einfach entschieden, keinen Sex mehr zu haben, weil keine Lust da war. Wie schade! Alle diese Frauen haben sehr unter der Sexlosigkeit gelitten. Die Erfahrungen dieser Frauen durchleben die meisten Paare auch heute.

Ich habe mit Frauen und Männern gemeinsam und getrennt voneinander Gespräche im Rahmen meines Coachings geführt. Die Beurteilung der Sexualität in den gemeinsamen und den getrennten Sitzungen war sehr unterschiedlich. Sie bekannten sich nur dann zu ihren Fantasien und zu ihrer Lust auf etwas anderes, wenn sie alleine mit mir redeten. Sie hatten Angst, dass der Partner es falsch verstehen könnte und die Sache persönlich nehmen würde, wenn man sagt, dass man manchmal etwas will, aber das nichts mit dem anderen zu tun hat. Es war auch nicht ganz einfach, diesen Paaren zu verstehen zu geben, dass es keine Demütigung des Partners bedeutet, mit jemand anderem zu schlafen. So fest sitzt die Erziehung im Kopf. Viele merkten erst danach, dass viele Probleme - seien es körperliche oder seelische - mit einer unbefriedigten Sexualität und der Unterdrückung der Fantasie zu tun hatten.



Ich erzähle euch nun von meiner eigenen Erfahrung, davon, wie der Versuch, mit nur einer Partnerin Sex zu haben, beinahe die Sexualität in der Partnerschaft lahmgelegt hätte.

Einmal habe ich das Experiment gewagt und versucht, meiner Partnerin sexuell treu zu bleiben. Ich war entschlossen, nicht fremdzugehen und habe mir gesagt, ich liebe meine Partnerin über alles, das sollte doch ausreichen, um meine Potenz und meine Manneskraft lebendig zu halten. Sie war stolz, als ich ihr verkündete: "Liebling, ab heute bist du die Einzige in meinem Bett." Ich habe wirklich daran geglaubt, ich wollte es! Ich dachte, dass ich ihr damit das größte Geschenk ihres Lebens mache. Man liebt sich doch gegenseitig so sehr! Nach circa drei Monaten fing ich an, immer weniger Lust auf Sex zu verspüren. Ein paar Wochen später musste ich mich immer sehr konzentrieren, um mein Glied steif zu bekommen. Das war für mich sehr belastend, ich versuchte sogar, mit Tricks dem Beischlaf zu entgehen. Das, worauf ich immer stolz gewesen war, war auf einmal verschwunden. Potenzmittel halfen nur halb so gut wie sonst. Ich fühlte mich immer mehr wie ein halber Mann, aber ich tat alles, um diesen Druck vor meiner Partnerin zu verstecken. Sie tat so, als würde ihr nichts fehlen, als wäre alles total normal, als wäre sie sexuell befriedigt. Aber wenn ich mich erinnerte, wie unser Sex davor gewesen war, wusste ich innerlich, dass es nur eine Farce war. Irgendwann hat mir meine Konzentration nicht mehr geholfen, als ich mit ihr schlafen wollte und an diesem Tag konnte ich gar nicht mehr tricksen, um zu erklären, warum ich keinen Sex haben konnte. Ich konnte nicht tricksen, weil meine Partnerin mich frontal mit den Tatsachen konfrontierte: "Was ist los? Gefalle ich dir nicht mehr? Liebst du mich nicht mehr? Ist die andere schöner als ich oder ist sie im Bett besser als ich? Warum tust du mir so etwas an? Glaubst du, ich habe nicht seit Monaten gemerkt, dass etwas nicht stimmt?"

Zu diesem Zeitpunkt konnte ich überhaupt keinen Zusammenhang zwischen meiner Entscheidung, nur eine einzige Frau zu beglücken, und dem jetzigen Zustand herstellen. Wir hatten ein ganz offenes, direktes, konstruktives Gespräch, um die Gründe herauszufinden; zumal ich ihr glaubhaft erklärte, dass ich keine andere Frau hatte und ich sie wirklich liebte und sie mich sexuell anzog! Sie war diejenige, die mir sagte: "Hey - was hast du mir doch immer am Anfang gesagt? Dass ein Mann mit nur einer Frau mit der Zeit impotent wird ... Kann der Grund vielleicht darin liegen?" Da habe ich gemerkt, dass das große Geschenk, dass ich ihr machen wollte, das mieseste Geschenk war, welches ich je einer Frau in meinem Leben gemacht hatte! Erst da wurde mir bewusst, dass ich diese ganzen Monate unbewusst meine Lust auf andere Frauen unterdrückt hatte. Ich hatte mir eingeredet, dass es, wenn man eine Frau liebt, normal sein muss, nur mit ihr Sex zu haben. Ich hatte dabei jede Lust auf andere Frauen stark unterdrückt, unwissend, dass ich dadurch auch die Lust und Potenz in Bezug auf meine Partnerin unterdrückte.

Irgendwann hat sich diese Unterdrückung dann auch auf meine Partnerin ausgewirkt. Sie als treibende Kraft brachte mich dann dazu, wieder das zu sein, was ich bin und woran ich glaube. Glaube mir, es dauerte nicht mal 48 Stunden und auf dem Rückweg nach Hause rief ich meine Partnerin spätnachts an und sagte: "Hey Schatz, mach dich bereit, ich komme..."

Sie wusste, ich war wieder ein Mann geworden und unsere Sexualität hat nie mehr gelitten. Ein solches Experiment werde ich nie mehr wagen!



"Ich habe gemerkt, jedes Mal, wenn ich mit einer anderen Frau schlafe, habe ich noch mehr Lust auf meine Partnerin. In allen Beziehungen, wo ich treu sein musste, verlor ich nach einigen Monaten die Lust auf meine Partnerin", sagte mir Raoul B.



Eine andere Umfrage mit mittlerweile über 280 Paaren, die seit 7 Jahren läuft (bei der ersten Auflage des Buches vor 6 Jahren waren es 80 Paare), bestätigt diese Tendenz. Von allen Paaren, die seit Jahren zusammen sind und sich sexuell treu sind, läuft nur bei ca. 5% das Sexleben noch einigermaßen. Aber bei Paaren, bei denen es mit der Treue nicht so ernst genommen wird, sind über 60% sexuell zufrieden und haben ein reges Sexleben.

Es ist ein Fakt, den jedes Paar bei sich selbst beobachten kann: Sex immer nur mit ein und demselben Partner lässt langfristig die Lust absterben. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen, wie bei allen Dingen. Es gibt Menschen, bei denen sexuelle Treue das Sexleben nicht beeinträchtigt. Aber man stellt es immer so dar, als würde das bei der großen Mehrheit der Menschen funktionieren, die langfristig monogam leben.



Achtung: Es ist anders, das...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

6,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen