Georg Spalatin als Übersetzer

Studien zu Paratext und Netzwerk
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Februar 2022
  • |
  • 502 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-7763-4 (ISBN)
 
In Kursachsen machte Georg Spalatin Karriere als Fürstenerzieher, Sekretär und Vertrauter Martin Luthers. Beruhend auf Einzelstudien (Hamm, Treu, Fasbender) und auf Grundlagenwerken (Volz, Höß) beleuchtet die Arbeit die humanistischen und juristischen Übersetzungen, die Übersetzungsstrategien und das notwendige Networking im reformationsaffinen Personenkreis des frühen 16. Jahrhunderts. Sie liefert Informationen zu den erwähnten und mit Widmungen geehrten Personen, erläutert die Entstehungsgeschichte der Übersetzungen und bietet darüber hinaus die Transkriptionen aller Vorworte aus der Feder Spalatins. Die Arbeit bildet die erste umfassende Studie zur Übersetzungstätigkeit des gebürtigen Franken und legt als solche den Grundstein für die kommende Forschung.
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhalt
  • Teilband 1
  • Abkürzungsverzeichnis
  • 1 Introductio - Einleitung und Präliminarien
  • 1.1 Zur Person Georg Burkhardt, genannt Spalatin
  • 1.1.1 Georg Spalatin als Humanist
  • 1.1.2 Georg Spalatin als Geistlicher
  • 1.1.3 Georg Spalatin als Historiograf
  • 1.2 Spalatin in seiner Zeit: Personalia - Strömungen - Schriftlichkeit
  • 1.2.1 Personalia und Einflüsse: Der Hof als Wirkungsstätte
  • 1.2.2 Strömungen: Humanismus und Reformation
  • 1.2.3 Schriftlichkeit: Übersetzen, Intendieren, Widmen und Drucken
  • 1.2.3.1 Übersetzen
  • 1.2.3.2 Intendieren
  • 1.2.3.3 Widmen
  • 1.2.3.4 Drucken
  • 1.3 Zur Forschung an der Spalatin-Übersetzung: Status quo und Interesse
  • 1.3.1 Status quo
  • 1.3.2 Forschungsinteresse
  • 1.4 Forschungsfragen
  • 1.5 Vorgehensweise
  • 1.5.1 Textkorpus und Paratext
  • 1.5.2 Aufstellungssystematik nach Autor und Jahr
  • 1.5.3 Übersetzungsstrategie durch Sprachvergleich
  • 1.5.4 Informative Aussagen aus den Briefwechseln
  • 1.5.5 Anwendung des Netzwerkbegriffes auf Humanisten- und Reformatorenkreise
  • 1.5.6 Thesen
  • 1.5.6.1 Mikroebene
  • 1.5.6.1.1 Die Übersetzungsmethode Spalatins
  • 1.5.6.1.2 Textsortenkonversion
  • 1.5.6.2 Makroebene
  • 1.5.6.2.1 Zum Übersetzungsprogramm Spalatins
  • 1.5.6.2.2 Auftraggeber
  • 1.5.6.2.3 Von der Widmungspolitik zur Netzwerkbildung
  • 2 Die Übersetzungsgruppen
  • 2.1 Theologen des Mittelalters
  • 2.1.1 Gersons Christliches Leben [Gotha FB, Chart. B 169, 145r-161r]
  • 2.1.2 Bernhards Christliches Leben [Gotha FB, Chart. B 169, 161v-162v]
  • 2.1.3 Gersons Christliches Sterben [Gotha FB, Chart. B 169, 163r-176v]
  • 2.2 Augustiniana und Kirchenväter
  • 2.2.1 Die Meditationes des Augustinus [Manuskript: Cod. Georg 147.4°]
  • 2.2.2 Der 45. (46.) Psalm [A 4206]
  • 2.2.3 Der 126. (127.) Psalm [ZV 881]
  • 2.2.4 Die 12 Stufen/Grade des Missbrauchs [A 4261]
  • 2.2.5 Die zehn Gebote [A 4194]
  • 2.2.6 Athanasius von Alexandrien: Über das heilige Buch der Psalter [A 3992]
  • 2.2.7 Gregorius von Nazianz: Über die Nächstenliebe zu den Armen [G 3031]
  • 2.2.8 Zusammenfassung zu den Augustiniana und zu den Kirchenvätern
  • 2.3 Erasmiana
  • 2.3.1 König oder Narr [E 1972]
  • 2.3.2 Sileni Alcibiades [E 1993]
  • 2.3.3 Die Vorrede zum Handbüchlein vom christlichen Ritter [E 2794]
  • 2.3.4 Klage des Frieds - Querela pacis [E 3508]
  • 2.3.5 Christenliche Erinnerung - Paraclesis [E 3315]
  • 2.3.6 Zur Unterweisung eines frommen Fürsten - Institutio principis christiani [E 3140]
  • 2.3.7 Zusammenfassendes zu den Erasmus-Übersetzungen
  • 2.4 Schriften Luthers und der evangelischen Bewegung
  • 2.4.1 Martin Luther: Ein Trostbüchlein [L 6744]
  • 2.4.2 Martin Luther: Vom Beichten [L 5402 und L 4242]
  • 2.4.3 Martin Luther: Predigt von zweierlei Gerechtigkeit [L 6003]
  • 2.4.4 Papst Leo X.: Exsurge Domine - Die Bannandrohungsbulle
  • 2.4.5 Martin Luther: Der Reichstag zu Worms 1521
  • 2.4.6 Philipp Melanchthon: Die Loci communes deutsch [M 3602]
  • 2.4.7 Philipp Melanchthon: Predigt von den Engeln [M 3633]
  • 2.4.8 Martin Luther: Jesaja, Kapitel 36 [L 4988]
  • 2.4.9 Robert Estienne: Christliche Vorrede zur Bibel [E 4025]
  • 2.4.10 Martin Luther: Tröstliche Sprüche [L 4446]
  • 2.4.11 Caspar Creutziger: Wie Eheweiber selig werden [C 5853]
  • 2.4.12 Martin Luther: Sehr tröstliche Sprüche [L 4982]
  • 2.4.13 Georg Spalatin: Abendmahlstraktat [S 7403]
  • 2.4.14 Zusammenfassendes zu Martin Luther und der evangelischen Bewegung
  • 2.5 Antike und Humanistica
  • 2.5.1 Die Institutiones des Justinian et aliens [Hs. Chart A 496]
  • 2.5.2 Freund und Feind [P 3720]
  • 2.5.3 Wider die trunkenheit und sechs sätze über das reine gold [S 9712]
  • 2.5.4 Petrarcas Glücksbuch [P 1725]
  • 2.5.5 Urbanus Rhegius: Christiani principis et magistratus enchiridion [R 1788]
  • 2.5.6 Zusammenfassendes zu Antike und Humanistica
  • 2.6 Historiografische Arbeiten
  • 2.6.1 vom teuern deudschen Fürsten Arminio
  • 2.6.2 Die Gothengeschichte - Ex Jornanden historico Gothorum 1517.
  • 2.6.3 Über die Langobarden - Aus Paulo Warnfrid von den Langobarden oder Lombardern.
  • 2.6.4 Frankengeschichte - Aus des abts zu Spanheym von den Francken
  • 2.6.5 Fuldische Chronik
  • 2.6.6 Türkenchronik - Aus der Turckischen cronick Johannes Adelfi
  • 2.6.7 Zusammenfassendes zu den historiografischen Arbeiten
  • 3 Georg Spalatin als Übersetzer in der Analyse
  • 3.1 Georg Spalatin als Übersetzer? - Umstrittene Texte
  • 3.1.1 Sileni Alcibiades (Erasmus von Rotterdam, 1520, VD 16 E 1993)
  • 3.1.2 Schutzrede des Alters (Heinrich Stromer, 1537, VD 16 S 9707)
  • 3.2 Der Übersetzer als Herausgeber - eine Grauzone
  • 3.2.1 Die Auslegung des 109. Psalms (Martin Luther, 1518, VD L 4036)
  • 3.2.2 Die Schöne Magelone (Veit Warbeck, H 3878)
  • 3.3 Übersetzungsstil
  • 3.4 Anlass
  • 3.4.1 Anreger/Auftraggeber
  • 3.4.2 Übersetzungen ohne Anreger/Auftraggeber
  • 3.5 Widmungsvorreden als Indiz für Netzwerke
  • 3.5.1 Die Humanistenkreise als Beginn des Netzwerkens
  • 3.5.2 Der Nutzen des Netzwerks
  • 3.5.3 Schnittmengen von höfischem und reformatorischen Netzwerk
  • 3.6 Thesen
  • 3.6.1 Mikroebene
  • 3.6.1.1 Übersetzungsmethode
  • 3.6.1.2 Textsortenkonversion
  • 3.6.2 Makroebene
  • 3.6.1.1 Spalatins Übersetzungsprogramm
  • 3.6.2.2 Auftraggeber
  • 3.6.2.3 Von der Widmungspolitik zur Netzwerkbildung
  • 4 Conclusio
  • Teilband 2
  • 5 Anhang
  • 5.1 Tabellarische Übersicht der Drucke
  • 5.2 Übersicht: Widmungsdatum und Druckdatum
  • 5.3 Grafische Darstellung des Netzwerks Spalatins
  • 5.4 Übersetzungsvergleich
  • 5.4.1 Kirchenväter
  • 5.4.2 Luther und Evangelische Bewegung
  • 5.4.3 Humanismus
  • 5.5 Transkript FB Gotha B169
  • 5.6 Transkript FB Gotha Chart A 496: Institutiones Iustiniani (Vorrede)
  • 5.7 Transkript der Widmungsvorreden
  • 5.7.1 Erasmiana
  • 5.7.1.1 E 1972: Man muss entweder als König oder als Narr geboren werden
  • 5.7.1.2 E 1993: Sileni Alcibiades
  • 5.7.1.3 E 2794: Die Vorrede zum Handbüchlein vom christlichen Ritter
  • 5.7.1.4 E 3508: Die Klage des Friedens
  • 5.7.1.5 E 3315: Christenlich erinnerung (Paraclesis, Novum Instrumentum)
  • 5.7.1.6 E 3140: Zur Unterweisung eines frommen Fürsten
  • 5.7.2 Antike und Humanistica
  • 5.7.2.1 P 3720: Plutarchs Unterscheidung von Freund und Feind
  • 5.7.2.2 S 9711: Wider das Laster der Trunckenheit
  • 5.7.2.3 S 9712: Wider die Trunckenheit und sechs Sätze über das reine Gold
  • 5.7.2.4 P 1725: Petrarcas Glücksbuch
  • 5.7.2.5 R 1788: Rückübersetzung des Handbüchleins des Urbanus Rhegius
  • 5.7.3 Augustiniana und Kirchenväter
  • 5.7.3.1 Dessau, Cod. Georg 147.4°: Die Meditationes des Augustinus
  • 5.7.3.2 A 4206: Sant Augustins auslegung über den 45. Psalm
  • 5.7.3.3 ZV 881: Sant Augustins auszlegung über den 126. Psalm
  • 5.7.3.4 A 4261: Die 12 Grade des Missbrauchs
  • 5.7.3.5 A 4194: Die zehn Gebote
  • 5.7.3.6 A 3992: Athanasius von Alexandrien: Über den Psalter
  • 5.7.3.7 G 3031: Gregorius von Nazianz: Über die Nächstenliebe zu den Armen
  • 5.7.4 Theologen des Mittelalters
  • 5.7.4.1 FB Gotha, Chart B. 169: Bernhard von Clairvaux: Christliches Leben
  • 5.7.4.2 FB Gotha, Chart 169: Jean Gersons: Christliches leben
  • 5.7.4.3 FB Gotha, Chart 169: Jean Gersons Christliches Sterben
  • 5.7.5 Schriften Luthers und der evangelischen Bewegung
  • 5.7.5.1 L 6744: Martin Luthers Trostbüchlein
  • 5.7.5.2 L 4242: Martin Luthers Beichtbüchlein
  • 5.7.5.3 L 6003: Martin Luthers Predigt von zweierlei Gerechtigkeit
  • 5.7.5.4 L 3653: Martin Luthers Verhör zu Worms am 17. April 1521
  • 5.7.5.5 L 3651: Martin Luthers Antwort im Verhör am 18. April 1521
  • 5.7.5.6 L 3678: Martin Luthers Antwort im Verhör + Sendbrief
  • 5.7.5.7 L 3661: Martin Luthers Antwort an den Kaiser (Sendbrief)
  • 5.7.5.8 L 3674: Kopie einer Missiva Martin Luthers an die Kurfürsten
  • 5.7.5.9 M 3601: Philipp Melanchthons Widmung an Tiloman Pletner
  • 5.7.5.10 M 3604: Philipp Melanchthons Anweisung in die Heilige Schrift
  • 5.7.5.11 M 3633: Philipp Melanchthons Von den Engeln
  • 5.7.5.12 L 4988: Martin Luthers Auslegung von Jesaja 36 und 37
  • 5.7.5.13 E 4025: Robert Estiennes Christliche Vorrede zur Bibel
  • 5.7.5.14 L 4446: Martin Luthers Tröstliche Sprüche
  • 5.7.5.15 C 5853: Caspar Creutzigers Wie Eheweiber selig werden (Paulus)
  • 5.7.5.16 L 4982: Martin Luthers Sehr tröstliche Sprüche
  • 5.7.5.17 K 283: Papst Leos X. Bannbulle gegen Martin Luther
  • 5.7.6 Historiografische Schriften
  • 5.7.6.1 Von dem thewern deudschen Fürsten Arminius
  • 5.7.7 Herausgeberschaften
  • 5.7.7.1 Die Auslegung des 109. Psalm durch Martin Luther
  • 5.7.7.2 Die Schöne Magelone
  • 5.8 Personenverzeichnis
  • 5.8.1 Verzeichnis der als Autor der Originalschriften wirksamen Personen
  • 5.8.2 Verzeichnis der Übersetzer ins Lateinische
  • 5.8.3 Verzeichnis der in den Widmungsvorreden genannten Personen
  • 5.8.4 Personenverzeichnis Widmungsempfänger 1. Ordnung
  • 5.8.5 Sonstige genannte Personen:
  • 6 Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

98,00 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen