Projektmanagement

Kein Buch mit sieben Siegeln
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 5. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. August 2018
  • |
  • 280 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7528-4548-8 (ISBN)
 
Projektmanagement ist mittlerweile in aller Munde.
Vom Projektstart bis zum erfolgreichen Abschluss eines Projektes ist es meist ein weiter Weg.
Diesen Weg zu vereinfachen, ist Ziel dieses Buches.
Dieses Werk wendet sich an alle, die am Thema Projektmanagement interessiert sind.
Es eignet sich zum Selbststudium und ist für Dozenten und Teilnehmer von Seminaren zum Thema Projektmanagement geeignet.
Zahlreiche Übungen und Musterlösungen unterstützen hierbei den Lernprozess.
Das Thema agiles Projetmanagement mit Methoden wie Scrum und Kanban wurde in diese mittlerweile 5. Auflage aufgenommen.
5. Auflage
  • Deutsch
  • 10,70 MB
978-3-7528-4548-8 (9783752845488)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gerhard Münninghoff ist Betriebswirt und seit mehr als zwei Jahrzehnten als Projektleiter, Unternehmensberater und in der Projektsteuerung tätig.
Des Weiteren gibt er sein Wissen und seine Erfahrung als Dozent in zahlreichen Seminaren weiter.

1 Projekte/Projektziele


Projekte/Projektziele

Viele Autoren haben versucht, den Begriff Projekt zu definieren - mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Definition nach DIN 69901-5

Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, zum Beispiel

  • Zielvorgabe
  • Zeitliche, finanzielle, personelle und andere Bedingungen
  • Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben
  • Projektspezifische Organisation

Die IPMA Competence Baseline (ICB) schreibt einem Projekt darüber hinaus folgende Eigenschaften zu:

  • Komplexität
  • Außergewöhnlichkeit
  • Neuartigkeit
  • Interdisziplinarität der Aufgabenteilung

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Arbeitsteilung.

Projekte sind arbeitsteilige Prozesse mit mehreren Beteiligten.

Nicht alle Merkmale müssen gleichzeitig zutreffen, z.B. projektspezifische Organisation; in der Industrie ist in der F & E Abteilung der Linienvorgesetzte auch gleichzeitig der Projektleiter.

Das Projekt muss eine Abgrenzung zum Tagesgeschäft haben. Viele Projekte, die nebenherlaufen sollen, sind nicht selten zum Scheitern verurteilt.

Mitarbeiter müssen freigestellt oder zumindest vom Tagesgeschäft entlastet werden, sodass sie ausreichend Zeit für die Projektarbeit haben.

Die Abgrenzung von Projekten in Relation zum Tagesgeschäft ist i.d.R. abhängig von der Organisationsgröße.

In vielen Organisationen finden sich eigene Definitionen für den Begriff Projekt;

z.B. "Projekte sind zeitlich begrenzte, sachlich in sich abgeschlossene Vorhaben, für die ein genehmigter Antrag vorliegt."

Projekteigenschaften

Abbildung 1, Projekteigenschaften

1.1 Projektmanagement


Definition Projektmanagement nach DIN 69901-5

Projektmanagement ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Abwicklung eines Projektes.

Projektmanagement im funktionalen und organisatorischen Sinn:

Management im funktionalen Sinn ist die Beschreibung spezieller Prozesse und Aufgaben, die in und zwischen Organisationen ablaufen

Management im organisatorischen Sinn ist die Beschreibung der Personen (-gruppen), die Managementaufgaben wahrnehmen

Vorteile von Projektmanagement-Methoden:

Projektmanagement-Methoden unterstützen die Ziele eines Projektes. Sie helfen, ein Projekt aus der Sicht des Auftragnehmers und Auftraggebers durchführbar zu gestalten und ein Projekt erfolgreich abzuschließen. Des Weiteren unterstützen Projektmanagement-Methoden den Projektleiter und das Team bei der Umsetzung der Projektaufgaben.

Übersicht der verfügbaren Normen

Zurzeit sind in Deutschland folgende Normen für das Projektmanagement verfügbar:

  • DIN 69900
Projektmanagement - Netzplantechnik - Beschreibung und Begriffe
  • DIN 69901-1
Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 1: Grundlagen
  • DIN 69901-2
Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 2: Prozesse, Prozessmodell
  • DIN 69901-3
Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 3: Methoden
  • DIN 69901-4
Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 4: Daten, Datenmodelle
  • DIN 69901-5
Projektmanagement - Projektmanagementsysteme - Teil 5: Begriffe

Ergänzende Normen

  • DIN 19246
Messen, Steuern, Regeln - Abwicklung von Projekten - Begriffe
  • ISO 10006
Qualitätsmanagement - Leitfaden für Qualitätsmanagement in Projekten
  • DIN ISO 10007
Qualitätsmanagementsysteme - Leitfaden für Konfigurationsmanagement
  • ISO 21500
Leitfaden zum Projektmanagement

Wichtige Bestandteile/Prozesse des Projektmanagements

Abbildung 2, Projektprozess

Projektbegleitende Prozesse: Risikomanagement Information und Kommunikation Berichtswesen und Dokumentation

1.2 Projektarten


1.2.1 Externe Projekte

Auftraggeber externer Projekte sind Personen oder Institutionen außerhalb der Organisation, die das Projekt durch ihre Anfragen auslösen. Solche Projekte werden auch Auftragsprojekte genannt. Projekte dieser Art existieren vor allem in Branchen, in denen die Leistungserstellung mit Projektcharakter dominiert. Dazu gehören zum Beispiel der Hoch- und Tiefbau, der Anlagen- und Maschinenbau, aber auch die Software- und Beratungsbranche.

Die wichtigste Aufgabe des potentiellen Auftragnehmers ist es zu prüfen, ob es sich für ihn lohnt, dem potentiellen Auftraggeber ein Angebot zu unterbreiten (Angebotscontrolling). Der Auftraggeber dagegen muss einen geeigneten Anbieter ausfindig machen (z.B. durch Ausschreibung und Vergabe).

Der traditionelle Weg ist es, Referenzen einzuholen, die Aufschluss über die Kompetenz im jeweiligen Fachgebiet und im Projektmanagement geben. Des Weiteren sollte in jedem Fall auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit berücksichtigt werden. Nimmt der Auftraggeber das Angebot an, dann schließen beide Seiten einen Vertrag. Er bildet die Grundlage für die Projektbearbeitung.

1.2.2 Interne Projekte

Auftraggeber interner Projekte ist in der Regel die Geschäftsleitung. Auslöser sind häufig entdeckte Mängel in der Organisation oder innovative Ideen. Auch Ideen aus dem innerbetrieblichen Vorschlagwesens können Auslöser sein. Interne Projekte führen zunächst zu Kosten. Der Nutzen sollte mittel- bis langfristig höher sein als der Aufwand.

1.2.3 Investitionsprojekte

In Investitionsprojekten werden in der Regel Sachanlagen gebaut oder beschafft. Hier werden bei der Vorauswahl zunächst die MUSS- und KANN- Kriterien festgelegt und statische sowie dynamische Investitionsrechnungen durchgeführt, bevor eine Vergabe erfolgt.

1.2.4 Forschungs- und Entwicklungsprojekte

In F & E - Projekten sollen neue Kenntnisse und Fertigkeiten erlangt oder Produktentwürfe mit verbesserter Beschaffenheit, Funktion, Designqualität, Wirtschaftlichkeit etc. entwickelt werden.

Hierbei stehen der hohe Neuigkeitsgrad und die Risikohaftigkeit im Focus. Die Kosten und die Dauer lassen sich hierbei nur schwer schätzen.

1.2.5 Organisationsprojekte

Organisationsprojekte dienen dazu, Aufbau- und Ablauforganisationsstrukturen zu schaffen oder zu verändern. Sie sollen die Leistungsfähigkeit einer Organisationseinheit sicherstellen oder verbessern.

Eine häufige Besonderheit von Organisationsprojekten:

Das Projektergebnis wirkt sich sowohl auf die Mitarbeiter aus, die im Projekt handeln, als auch auf andere Personen in der Organisation.

Weitere Projektarten: EDV-Projekte/IT-Projekte, Bauprojekte und viele mehr.

1.3 Aufgaben des Projektmanagements


  • Projekte initialisieren
  • Projektziele definieren
  • Projekte auf Machbarkeit, Kosten und Nutzen prüfen
  • Projekte planen
    • Projektstrukturpläne
    • Arbeitspakete
    • Vorgangslisten
    • Netzpläne
    • Terminpläne
    • Einsatzmittelpläne
    • Kostenpläne etc.
  • Projektorganisation
    • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Projekte steuern
    • IST-Situation ermitteln
    • Soll-Ist-Vergleich durchführen
    • Abweichungen analysieren
    • Steuerungsmaßnahmen entwerfen und durchführen
    • Risiken mit Hilfe des Risikomanagements bearbeiten
    • Projektinformation und Projektmarketing gestalten
  • Projekte erfolgreich abschließen

1.4...


Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

17,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen