Mal eben kurz den Chef retten

Die heimlichen Führungskräfte im Vorzimmer
 
 
Campus (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. August 2017
  • |
  • 286 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-593-43695-1 (ISBN)
 
Eine Ex-Chefsekretärin schreibt Klartext

Sekretärinnen? Gibt's die überhaupt noch? Oh ja, und ohne sie läuft gar nichts! Sie sind Chefnavi, lebende Database, Frühwarnsystem, Lebenshilfecoach und Crashtest-Dummy in Sachen Kommunikation und Führung. Doch meist wirken sie unsichtbar im Hintergrund. Assistentinnen sind "die Manager der Manager", bringt es Bestsellerautorin Katharina Münk auf den Punkt. Und sie fragt in »Mal eben kurz den Chef retten«: Was macht das neue, flexible, digital vibrierende Arbeitsleben mit den Frauen in den Vorzimmern und den Schreibpools des Landes? Wie funktioniert das Soziotop »Chef/-in und Assistenz« heute, wenn nur noch von irgendwo gemailt und nicht mehr gesprochen wird? Ein pointenreiches und lehrsames Buch über den ganz normalen Arbeitswahnsinn von Führungskräften und Geführten. Ein Must-have für alle Sekretärinnen.

Aus dem Buch: »Wir rollen gerade zum Gate. Kann noch nicht telefonieren. Was will ein Chef damit sagen? Dass er an mich denkt? Dass er sich langweilt? Dass er den Flug überlebt hat? Oder ist er der, der im Cockpit sitzt?«
  • Deutsch
  • Frankfurt / New York
  • Neue Ausgabe
  • 2,60 MB
978-3-593-43695-1 (9783593436951)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Katharina Münk hatte früher manchmal Mordgelüste, wenn sie an ihrenChef dachte. Davon ist die Bestsellerautorin von Sachbüchern und Romanen ("Und morgen bringe ich ihn um!", "Die Insassen"), längst abgekommen. Einige ihrer Buchtitel wurden verfilmt oder kamen auf die Bühne. Münk war 25 Jahre Sekretärin auf Geschäftsführungs- und Vorstandsebene und ist heute als zertifizierter Personal Coach und Trainerin für Fach- und Führungskräfte tätig. Ihre Kolumnen im Büromagazin working@office sind in der Szene Kult. www.kmesc.de
INHALT

A + K = E ODER WARUM ICH DIESES BUCH GESCHRIEBEN HABE 9
1. SEKRETÄRIN - VON DER IDENTITÄT DER "RECHTEN HAND" 19
Willkommen im Amazonas - Wer sind wir, und was machen wir eigentlich? 19

2. ABENTEUER KOMMUNIKATION UND FÜHRUNG 39
E-emanzipierte Chefs - die Jagd nach Informationen und das Verschwinden darin 39
Das Schweigen der Männer - Kommunikation 4.0 58
Ich bin nicht wir, ich bin ich - Wertschätzung 80
Vom Führen und Geführtwerden 90
Wenn Mann nicht alles selber macht - vom Loslassen, Delegieren und Wachsen 111

3. DER GANZ NORMALE WAHNSINN 125
"Atemlos durch den Tag" - Stress 125
Work-Life-Management - Privates für den Chef 141
Secret Service - Sind wir noch Geheimnisträgerinnen? 151
Und morgen bringe ich ihn um - Krise, Kündigung und andere Klippen 165

4. WIE TICKT DER CHEF? - DIE WELT DER VORGESETZTEN 189
Aphatiere sind auch nur Menschen 189

5. EINBAHNSTRAßE ENTWICKLUNG UND KARRIERE? 217
"Und was machen Sie beruflich?" - unser Label 217
Let's talk about money - Gehälter 226
Piercing und Perlenkette - Wie "alt" sind wir? 238
Finding Mrs. Right - Haben wir die Personaler hinter uns? 251
Und was jetzt noch? - Weiterbildung und Laufbahntransparenz 259
Halten Sie die Stellung - Blick in die Zukunft eines Berufsstands 275

EINE ANSTIFTUNG 285
A + K = E
ODER WARUM ICH DIESES BUCH GESCHRIEBEN HABE

"Sekretärin? Was macht ihr da heutzutage eigentlich genau? Gibt's euch denn überhaupt noch?" Kommt Ihnen diese Frage bekannt vor? Sie ist nicht gerade eine Unverschämtheit und hat heute durchaus eine gewisse Berechtigung, aber man kommt sich da schon herausgefordert vor. Würde man diese Frage auch unseren Vorgesetzten stellen? "Manager? Was macht ihr da heutzutage eigentlich genau?" Vielleicht möchte man das Wort "Sekretärin" erst einmal durch einen zeitgemäßen, internationalen und geschlechtsneutralen Begriff ersetzen, um zu verhindern, dass beim Gesprächspartner ein Kopfkino abläuft, das gegebenenfalls nichts mit der heutigen beruflichen Wirklichkeit zu tun hat.
Nehmen wir zum Beispiel den Begriff "Office-Manager". Vielleicht kann man damit ganz individuell und ganz spezifisch sehr gut auf obige Frage antworten, mal mehr, mal weniger wortreich, mal mit, mal ohne Verbal-Aufhübschung. Aber bei einer gemeingültigen, treffenden Berufsangabe für uns wird es bereits schwieriger. Auch meine Antwort ist meistens durchaus wortreich: "Ja, es gibt uns zuhauf! So circa 400 000 Mal in Deutschland, darunter schätzungsweise 6 000 Männer, also 1,5 Prozent. Wir sind ausspähsichere Wächterinnen und Koordinatorinnen der analogen und der digitalen Unternehmenswelt. Persönliche Daten-, Kommunikations- und Mobilitätsmanager. Kurzum: Wir sind die Manager der Manager. Noch Fragen?" Weil ich dann so schön in Schwung bin und um es etwas anschaulicher zu machen, wage ich gegebenenfalls noch die Anmerkung, dass das prominenteste Beispiel - noch dazu ein echter Quotenmann - Georg Gänswein sein dürfte, Privatsekretär bei Papst Franziskus und Papst Benedikt, also ein wahrer Teamassistent mittlerweile. Meine Gesprächspartner sind dann nach kurzer Sprachlosigkeit mehr oder weniger spontan überzeugt. Ziel vorerst erreicht - auch wenn ich bei der Beantwortung der Frage mindestens sechs Berufsumschreibungen verwendet habe. Unser Problem ist nicht, dass uns die Worte fehlen, sondern dass wir zu viele Worte aufwenden müssen, um uns zu erklären. Wir sollten eine Ausschreibung für die ultimativ passende Berufsbezeichnung machen, die das breite Spektrum, das wir bedienen, auf den Punkt bringt!
Sie ahnen: Ein Buch über die Frauen, die im Grunde schon immer für die Frauenquote auf den Führungsetagen gesorgt haben und es noch tun, ist nicht "mal eben kurz" geschrieben. Denn ihre Geschichten und Profile sind heute so vielfältig wie die Flora und Fauna des mittleren Amazonas. Mit uns lassen sich alle Bereiche der heutigen Arbeitswelt exemplarisch beleuchten: Wie unser Job aussieht und ob er uns gefällt, ist eine Frage des Stellenprofils, der Personalauswahl, der Führung, der Kommunikation, der Motivation, der Entwicklung und vor allem der Menschen selbst - auf beiden Seiten des Schreibtisches.
Wir können Auskunft darüber geben, wie das Verständnis von Kommunikation und Führung heute in den Unternehmen gelebt oder eben nicht gelebt wird, denn nirgendwo sonst wird das so unmittelbar und deutlich spürbar wie in der "Nahkampfzone" Sekretariat - im oft unterschätzten kleinen Team "Führungskraft und Assistentin". Insofern sind wir eine Art Microlab - oder eben die Crashtest-Dummys in Sachen Führung!
Unser Job ist glücklicherweise vor allem noch eines: Schnittstelle nicht nur für Daten, sondern für Menschen, für einen ganzen Haufen unterschiedlichster Typen, die genauso oft an ihrem Job verzweifeln wie wir an unserem! Ohne jemanden, der die Fäden zusammenhält, vermittelt, erinnert, fragt und lenkt, also ohne koordinierende Bodenstation, wäre selbst die NASA das reinste Himmelfahrtskommando. Es ist also höchste Zeit, dass wir uns das Copyright an uns selbst sichern. Befassen wir uns und andere zur Abwechslung einmal mit uns selbst und denken öffentlich darüber nach, wer wir eigentlich sind, wer wir nicht sind und welche Rolle wir in Zukunft spielen wollen.
Lassen Sie uns die Chefs aktiv einbinden, wenn es um unseren Beruf und unsere Position geht. Sicher, unsere Führungskräfte lassen sich lenken von dezenten Regieanweisungen, sprechen kokett von "meiner" oder "unserer Chefin", lassen sich ihren breiten Rücken freihalten. "Ja", sagt da ein Manager "sie managt mich" oder "Die kennt den Laden besser als ich". Ein anderer sagt "She keeps me out of trouble", was einen fast schon wieder nachdenklich stimmt. Ist er im Umkehrschluss also "in trouble", wenn sie nicht da ist? "Being in trouble" ist keine schöne Sache für einen CEO . Wie auch immer, der Rest der Vorgesetzten schweigt und geht in fröhlicher Selbstverständlichkeit davon aus, dass die Frau hinter ihm genau das denkt, was er auch gerade denkt, und ihm Dinge sagt, von denen er noch gar nicht weiß, dass er sie wissen wollen wird.
In meinen Coachings bemerke ich aufseiten der Führungskräfte oft eine bemerkenswerte Zurückhaltung oder Unsicherheit, wenn es um den doch eigentlich erfrischenden Perspektivwechsel "Wie geht es meiner Assistentin?" geht. Es gibt Vorgesetzte, die Personalmaßnahmen für ihre persönliche Assistentin zwar abnicken, aber nachher kein Wort mehr darüber verlieren. Nicht jeder Chef fragt nach Abschluss einer Coaching-Maßnahme: "Frau Münk, jetzt haben Sie sich ja mit meiner Sekretärin unterhalten. Muss auch ich jetzt eigentlich irgendetwas anders machen als vorher?" So manchem Fragesteller wird spätestens jetzt klar, dass es hier nicht "nur" um die Sekretärin, sondern im Grunde um die Themen Kommunikation und Führung geht. Mitunter werden dann Dinge geäußert, die eigentlich schon seit Jahren auf der Hand liegen: "Oh, das hat sie mir aber nie so gesagt", "Nein, das habe ich ihr nie gesagt" oder "Oh, ich habe immer gedacht, das sei schon klar."
Wie gut kennen wir einander überhaupt? Für so manche Assistentin mag der Chef jemand sein, der a) nie Zeit hat, b) immer unterwegs ist und c) völlig andere Dinge im Kopf bewegt. Für so machen Chef dagegen mag die Assistentin eine Art Windschatten-Wesen sein, das er kaum kennt, weil sie nichts sagt, wenn er nicht fragt. Vielleicht "teilt" er sich ihre Dienstleistung auch mit sechs weiteren Kollegen. Ja, dieses Buch ist wohl auch die lakonische Geschichte über zwei Personen, die tagtäglich zusammenarbeiten und sich dennoch fatalerweise irgendwie ein Rätsel bleiben. Das gilt es zu ändern, denn was immer Assistentinnen für sich erreichen möchten, es ist umso wirkungsvoller, je enger ihre Chefs eingebunden werden.
Das Thema "Führung und Assistenz" in einer sich verändernden Arbeitswelt wird nun einmal maßgeblich von den Führungskräften bestimmt, wenn es um Entscheidungen und deren nachhaltige Verankerung geht. Wir sollten sie mit ins Boot holen statt auf unzähligen Kongressen und Bildungsveranstaltungen eine reine Damenregatta zu veranstalten. Ich bin der festen Überzeugung, dass erst die Mischung aus Perspektivwechsel und Verständnis für den anderen einerseits und dem Mut zum offenen, durchaus konfrontativen Dialog andererseits das bringt, was wir uns alle so gern auf die Fahnen schreiben: Entwicklung. Meine Formel lautet A + K = E - Akzeptanz plus Konfrontation gleich Entwicklung. Auf diese Weise können Chefs und Assistentinnen Aufrichtigkeit in Worte kleiden und dies auch überleben.
Sind die Führungskräfte überhaupt noch zu retten, beziehungsweise wollen sie sich überhaupt noch von uns retten lassen? In Zeiten von Digitalisierung, Verdichtung, Zeitknappheit und unübersichtlich flachen Hierarchien ist das Schnittstellenmanagement für viele Chefs unverzichtbar, um den Durchblick zu behalten. Ist ihnen das überhaupt bewusst? Eines ist sicher: Kommunikation und Aufmerksamkeitsspannen verkürzen sich, Worte werden nicht mehr ausgesprochen, sondern verschickt. Vernetztes Arbeiten und unzählige Apps sollen den Alltag effektiver und schneller machen, und man fragt sich, ob er dadurch nicht vor allem unübersichtlicher wird. All das setzt neue Kompetenzen im Daten- und Prozessmanagement voraus, und überall da, wo die Anforderungen steigen, gehen immer mehr junge Akademikerinnen in die Assistentenrolle. Bei Sekretariatsstellen dagegen wird unter dem Vorzeichen einer "schlanken Organisation" vermehrt hinterfragt, ob sie sich unter ökonomischen Gesichtspunkten rechtfertigen lassen oder nicht. Wollte ich in meinem ersten Buch noch meinen Chef umbringen, so dreht er heute womöglich den Spieß um und will mich loswerden. Effizienzstreben wohin man schaut: Macht das Umsatz, oder kann das weg? Einsparen. Outsourcen. "Die Zeit der Silberrücken mit eigener Assistentin ist vorbei. Abschirmung war gestern. Präsenz auch", so sagt er. Wo ich doch angesichts des täglichen Informations-Tsunamis sein Rettungsring sein könnte! Mit mir gewinnt er Platz im Kopf. Ich sorge für drei Dinge, die in der heutigen Arbeitswelt Mangelware geworden sind: Zeit, Orientierung und Vertraulichkeit. Ich bin, wenn er will, ein geschlossenes System - gänzlich schnittstellenfrei, aber dafür mit Pulsschlag.
Apropos Pulsschlag: Wie nah am Menschen wird heutzutage überhaupt noch kommuniziert und geführt? Mancherorts ist das "Sekretariat" zum ausgelagerten Systemzugang, zum team- und prozessorientierten Großraumbüro ohne Gesicht geworden. Andernorts mutieren Assistentinnen mit Projekt- und Sachbearbeitung zur selbstständigen "Unternehmerin" ohne Titel und Gehaltsanpassung. Da wo noch traditionell hierarchisch geführt wird (und das ist trotz aller Lippenbekenntnisse häufig noch der Fall), gibt es auch die persönliche Assistentin noch. Aber es werden weniger. Diese Frauen scheinen zunehmend zum seltenen Luxus zu werden für analoge oder statusbewusste, privilegierte Einzelgänger am oberen Ende der Hierarchie, wie es sie nur noch auf Geschäftsführungs- und Vorstandsniveau gibt.
Die fast schon altmodisch anmutende Berufsbeschreibung, wie ich sie in meinem ersten Buch gab, scheint immer seltener zu greifen: "Topmanagement-Unterstützung an den spannenden Schnittstellen, kommunikativ orientiert, verantwortungsvoll, mit einem Schuss Diplomatie und Psychologie". Ich wollte, dass sich mein Chef ein bisschen so fühlt, als käme er nach Hause, wenn er nach strapaziöser Reise die Unterlagen auf meinen Schreibtisch knallte und sich mit einem Kaffee in den Stuhl fallen ließ, um mich, sozusagen als Hüterin des Feuers, zu fragen: "Und? War was? Brennt es irgendwo?" Oder könnte nicht genau darin einer der Schwerpunkte unseres Jobs liegen, der den Wandel überdauert und der als eines von mehreren denkbaren Szenarien mit in die Zukunft genommen wird?
Was muss sich in unserem Beruf ändern, um ihn zukunftsfähig zu machen? Wenn vieles mit uns auch wie von selbst läuft, so heißt das nicht, dass wir Selbstläufer sind. Im Gegenteil: Bei unseren Tätigkeiten mögen sich Inhalte und Prioritäten verschoben haben, beim Image und der öffentlichen Wahrnehmung dagegen hat sich nicht viel geändert. In kaum einem anderen Beruf sind die Begriffe "Entwicklung" und "Karriere" mit so vielen Fragezeichen oder Einschränkungen versehen. Unser Job mag zunehmend sachorientiert sein, aber er wird deswegen zwangsläufig nicht weniger personenorientiert. Das Wort "Chef" ist nach wie vor das Wort, das am häufigsten fällt, wenn man sich mit Assistentinnen unterhält, und Stellenprofile geben selten Auskunft darüber, ob wir nun das Projekt nebenbei betreuen oder ob wir den Chef nebenbei betreuen. Wir sollten uns die Frage stellen: Welche Assistentinnen wollen wir in Zukunft sein? Unser Beruf braucht vor allem mehr Transparenz und Trennschärfte im Tätigkeitsfeld. Wenn wir uns nicht bald ein konzertiertes Facelifting verordnen und uns auf klare Ausbildungsinhalte, weniger Berufsbezeichnungen und die Einführung einer Laufbahnplanung konzentrieren, werden wir bald aussterben wie eine seltene Schmetterlingsart mit 400 Flügelschlägen pro Minute, die niemand wirklich gekannt hat.
Wer sitzt mit im Boot? Wir sind viele. Das schließt auch die Menschen ein, die ich hier "Stakeholder" nenne, nämlich unsere so genannte Lobby: Verbände, regionale und firmeninterne Netzwerke, Aus- und Weiterbildungsträger und schlussendlich die Personalverantwortlichen, die die Assistenzen in ihren Unternehmen immer noch verdächtig pauschal verwalten, weil sie auf den ersten Blick als Zielgruppe nicht wirklich sichtbar sind. Ihnen wird im Zweifel eher marginale Bedeutung zugewiesen, im Sinne der "zuarbeitenden" Kraft. All diese Stakeholder agieren separat statt sich in einer Art "Taskforce" zu vernetzen. Ich will sie wenigstens in diesem Buch auf eine gemeinsame Seite bringen!
Auch die Führungskräfte wird keine gesundheitsgefährdende Infektion ereilen bei der Lektüre. Im Gegenteil: All jene, die ihre Assistentin von allein selten fragen, wie es ihr eigentlich geht, bekommen vielleicht den ein oder anderen Impuls. Vielleicht wagen sie gar den Blick in den Spiegel und kommen in den Prozess des eigenen Hinterfragens. Denn Assistentinnen spiegeln Führung. Wir sind im engeren Umfeld die Ersten, die weinen, die Ersten, die kündigen oder die Ersten, die lachen und sich mit den Chefs wohl fühlen. In diesem Fall wäre mein Buch auch für die Vorgesetzten eine Art "Self Tracking App". Umgekehrt stellt sich die Frage: Kennen wir eigentlich das Stellenprofil unserer Chefs? Auch dieser Perspektivwechsel dürfte der Sache dienlich sein. Ich werde ihn versuchen.
Drei Dinge noch . Sehen Sie es mir nach, dass ich zwischendurch immer wieder in die erste Person Plural verfalle. Im Gegensatz zu den meisten Leserinnen, die tagtäglich in freier Wildbahn und mittendrin im Job-Abenteuer sind, aktiv als Betroffene und Sachverständige der Berufsspezies, über die ich hier schreibe, sitze ich am heimischen Schreibtisch. Ich habe keinen Chef hinter mir, der mir über meine Schulter hinweg von hinten auf den Bildschirm patscht, der mich morgens vor acht Uhr ansimst, anmailt oder anruft. Offiziell bin ich keine Sekretärin mehr. Aber in den Zentralbezirken meines Herzes bin und bleibe ich es. Das habe ich fünfundzwanzig Jahre lang gemacht. Darf ich Sie also "wir-zen"?
Es kann auch sein, dass ich gegen alle Gender-Regeln verstoße beim Schreiben und Ihre Chefin zum Chef mache und den Assistenten zur Assistentin. Das ist politisch völlig unkorrekt und eigentlich unverzeihlich, denn gerade im mittleren Management gibt es immer mehr weibliche Führungskräfte mit Assistenz. Die Männerquote im Sekretariat steigt zwar weniger schnell, aber sie ist immerhin vorhanden. Je höher man kommt in der firmeninternen Hierarchie, desto größer wird allerdings immer noch die Zahl der Männer im Chefsessel. Der Anteil der weiblichen Vorstände ist hier nur unwesentlich höher als der Anteil der Männer in unserem Berufsfeld, also im Office-Management, nämlich 6 Prozent. Sollte ich also in diesem Buch dazu neigen, die Führungskräfte zu vermännlichen und die Sekretäre zu verweiblichen, so ist das ausschließlich den realen Mehrheitsverhältnissen geschuldet. Außerdem nehme ich an, dass man heutzutage davon ausgehen kann, dass auch von Frauen die Rede ist, wenn man von "den Chefs" schreibt. Frau Merkel bleibt ja auch nicht zu Hause, wenn sich "die EU-Regierungschefs" treffen.
Und dann wäre da noch zu klären, ob ich hier ein Buch über und für Sekretärinnen schreibe oder über und für Assistentinnen. Man darf das vermeintliche Wort-Fossil "Sekretärin" ja mancherorts kaum noch aussprechen, der Begriff scheint geradezu kontaminiert zu sein. Und wenn man ihn dann doch benutzt, stört dieser ewige Schrägstrich (Sekretärin/Assistentin) oder das "beziehungsweise" (Sekretärin bzw. Assistentin). Die ständigen Formulierungs-Upgrades und Zusatzerklärungen kosten bereits beim Aussprechen enorm viel Zeit und nehmen uns Lockerheit.
Wenn die Zielgruppe für ein viertägiges "Kompakt-Seminar für die Management-Assistentin" auf dem dazugehörigen Flyer adressiert wird mit "Liebe Sekretärinnen, liebe Assistentinnen, liebe Office-Managerinnen, liebe Sachbearbeiterinnen," dann ist die Anrede länger als der erste Satz. Weder der eine noch der andere Begriff ist offiziell geschützt und somit Auslegungssache. Anerkannte Vertreter der Szene versuchen mit viel Fantasie und angestrebter Akkuratesse eine klare Trennlinie zwischen "Sekretärin" und "Assistentin" zu ziehen. Doch das geschieht eben außerhalb einer berufsgeschützten, offiziellen Festlegung und treibt mitunter wilde Blüten - und mir den Schweiß auf die Falten meiner Stirn. Diese Trennung hat so etwas Absolutes. Sie lässt den spannenden Spielraum außer Acht, der entsteht, wenn Frauen erzählen, wie sie ihren Beruf verstehen - und leben.
Sicher klingt der Begriff "Assistentin" auf den ersten Blick zeitgemäßer. Aber bekommen wir mit diesem Wort mehr Drive, mehr Selbstständigkeit und Renommee in unseren Job? Und sind dann im Umkehrschluss alle Frauen, die sich "Sekretärin" nennen, unzeitgemäß, wo uns doch - seien wir ehrlich - die halbe Welt immer noch so nennt? Worauf es allein ankommt, ist die Selbstverständlichkeit und die Authentizität, die Sie ausstrahlen, wenn Sie sich "Assistentin" oder eben "Sekretärin" oder "Office-Manager", "Büroleiterin" oder schlicht "PA" nennen.
Ich für meine Belange mag das Wort "Sekretärin", weil im Wortstamm Nähe, Vertraulichkeit und persönlich maßgeschneiderte Unterstützung mitschwingen - ein Alleinstellungsmerkmal, das in Zeiten von Cybercrime und absoluter Transparenz gar nicht mehr so altmodisch ist. Die moderne Namensschwester auf den Visitenkarten und in den Mail-Signaturen heißt heute "persönliche Assistentin". Aber wenn ich es mir genau überlege, klingt im Wort Assistenz vor allem das Assistieren durch, während ich beim Wort "Sekretärin" auch an Secret Service denken könnte. Haben Sie das schon einmal so gesehen? Vorerst werde ich also hier die Begriffe "Assistentin" und "Sekretärin" einfach ganz gelassen im Wechsel verwenden.
1. SEKRETÄRIN -
VON DER IDENTITÄT
DER "RECHTEN HAND"
Willkommen im Amazonas -
Wer sind wir, und was machen wir eigentlich?
Unternehmen, die heutzutage Assistenz- und Sekretariatskräfte suchen, bekommen Wäschekörbe beziehungsweise Datensatzfluten von Bewerbungen - und damit die pralle Auswahl an unterschiedlichsten CVs von studierten Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen, Medien- und Einzelhandelskauffrauen, Kauffrauen für Büromanagement, Fremdsprachensekretärinnen, Chefsekretärinnen, die sich nach weniger Hierarchie und mehr Entfaltung sehnen oder umgekehrt, Vertreterinnen der Generation 40plus, die einfach wieder einsteigen wollen, oder von weitergebildeten Projektmanagementassistentinnen, die rauswollen aus der Zeitarbeitsfalle. Es ist ein wahrer Orientierungs- und Entscheidungsnotstand, denn wo "Assistentin" draufsteht, muss nicht unbedingt "Assistentin" drin sein - was allerdings auch für die Chefs gilt. 280 Anschläge und 160 Silben Steno pro Minute, ja selbst Fremdsprachenkenntnisse sind kein Gradmesser mehr und lassen schon längst nicht mehr aufhorchen - Steno ist heute eher ein Hobby, wie das Knüpfen von Makramée-Wandbildern. Die so genannte "Multitasking-Fähigkeit", die "Hands-on-Mentalität" und das "Behalten des Überblicks in kritischen Situationen" (und zwar "stets") werden dagegen wichtiger denn je, sie sind aber eben keine Serienausstattung, sondern eine höchst individuelle Angelegenheit. Wo fängt man da an mit der "engeren Wahl"? Viele Führungskräfte überkommt auf der Suche nach ihrer Assistentin die ungute Ahnung, dass sie das Terrain der hieb- und stichfesten Jobprofile des sonst zu rekrutierenden Personals verlassen müssen, um sich in das unbestimmte Reich der "Entlastung" und "Zuarbeit" zu wagen. Allein schon diese Worte können einem einen Schauer über den Rücken jagen. Und noch eine Hürde ist zu überwinden: der Blick in den Spiegel. Wer immer eine "rechte Hand" sucht, muss sich mit dem Rest seines Körpers befassen. Will heißen: Man muss sich zu allem Überfluss auch noch erst einmal mit sich selbst und mit seiner Arbeitsweise beschäftigen, um überhaupt zu wissen, was oder wen man da wollen soll neben sich.
Kai Kaiser sucht eine Assistentin
Nehmen wir einfach einmal den Fall eines jungen beförderten Chefs, dem die Personalabteilung nahe gelegt hat, sich nach einer Assistentin für sich und sein Team umzuschauen. Nennen wir ihn Kai Kaiser. Sagen wir, Kaiser unterhält sich anlässlich eines so genannten "Leadership-Forums" mit Winfried Wagner, der von einer Teamassistentin "mitversorgt" wird. Dazu gesellt sich vielleicht Gerd Gärtner, der seit acht Jahren eine persönliche Assistentin hat.
Kaiser: "Sagt mal, habt Ihr eigentlich Sekretärinnen, die was für euch machen? Komische Frage, ich weiß. Will ich auch nur so am Rande wissen."
Wagner: "Spielverderber! Jetzt sehen wir uns so selten, und dir fällt so ein Thema ein. Also, kopieren kann ich selbst, und Reisebuchung und -abrechnung sind bei uns sowieso outgesourct."
Kaiser: "Und du kannst das ganz alleine durchziehen?"
Wagner: "Für den Rest versorgt mich Nicole mit. Die ist zwar immer in irgendwelchen Projekten eingebunden, aber wenn ich mal was Längeres zu schreiben habe, macht sie das mal eben für mich mit." Wagner fügt grinsend hinzu: "So viele anspruchsvolle Aufgaben habe ich ja auch wieder nicht" und versucht damit Gärtner den Wind aus den Segeln zu nehmen, der das gerade kontern wollte.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen