Urban Gardening

Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt
 
 
oekom verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. März 2011
  • |
  • 352 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86581-374-9 (ISBN)
 
Mitten in der Stadt wachsen Salat und Karotten, Tomaten und Kartoffeln: In den 'Prinzessinnengärten' in Berlin-Kreuzberg wird Bio-Gemüse für den Eigenbedarf angebaut. In den 'Münchener Krautgärten' hacken und pflegen begeisterte Freizeitgärtner ihre Parzellen, um endlich selbst produzierte Lebensmittel zu ernten. Jenseits der Schrebergartenkultur entsteht eine neue Gartenkultur in der Stadt: Urbane Landwirtschaft ist in! Ob Interkulturelle Gärten, Kiezgärten, Gemeinschaftsgärten oder Guerilla Gardening: Freiflächen im urbanen Raum werden zu Nutzgärten - und ermöglichen es so auch Menschen mit geringem Einkommen, sich mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen. Und der neue Trend zum städtischen Grün hat erhebliche positive Nebeneffekte: Urbane Gärten wirken klimatisch aus gleichend, bringen Menschen verschiedener Kulturen zusammen, fördern den Gemeinsinn und sparen Energie und Treibhausgase ein. Sie sind Vorreiter eines neuen Urbanitätsverständnisses, indem sie die Trennung von Stadt und Land hinterfragen und die industrialisierte Nahrungsmittelproduktion zur Diskussion stellen. Die Autorinnen und Autoren präsentieren verschiedene Garten projekte, stellen deren - häufig junge - Protagonisten vor und beschreiben die jeweiligen Hintergründe, Ziele und Erfolge. Der umfassende Blick auf die neue Gartenbewegung!
  • Deutsch
  • Neue Ausgabe
  • 4,48 MB
978-3-86581-374-9 (9783865813749)
3865813747 (3865813747)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Christa Müller studierte Soziologie und Politikwissenschaft. 1998 erhielt sie den Schweisfurth Forschungspreis für Ökologische Ökonomie. Sie ist geschäftsführende Gesellschafterin der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis und Leiterin der Stiftung Interkultur.
1 - Urban Gardening [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 7]
3 - Christa Müller, Einleitung [Seite 11]
4 - I. DIE GESELLSCHAFT UND IHR GARTEN: ZEITDIAGNOSTISCHE BEOBACHTUNGEN [Seite 23]
4.1 - Christa Müller, Urban Gardening. Grüne Signaturen neuer urbaner Zivilisation [Seite 24]
4.2 - Karin Werner, Eigensinnige Beheimatungen. Gemeinschaftsgärten als Orte des Widerstands gegen die neoliberale Ordnung [Seite 56]
4.3 - Cordula Kropp, Gärtner(n) ohne Grenzen: Eine neue Politik des "Sowohl-als-auch" urbaner Gärten? [Seite 78]
4.4 - Niko Paech, Perspektiven einer Postwachstumsökonomie: Fremdversorgung oder urbane Subsistenz? [Seite 90]
4.5 - Bastian Lange, Koop Stadt? Was ist von der "kreativen Stadt" zukünftig zu erwarten? [Seite 106]
4.6 - Silke Borgstedt, Das Paradies vor der Haustür: Die Ursprünge einer Sehnsucht aus der Perspektive soziokultureller Trendforschung [Seite 120]
4.7 - Frieder Thomas, Urbane Gärten und bäuerliche Landwirtschaft: Welche Städter braucht das Land? [Seite 128]
5 - II. VERORTUNGEN: GÄRTEN UND URBANITÄT [Seite 141]
5.1 - Frank Lohrberg, Agrarfluren und Stadtentwicklung [Seite 142]
5.2 - Katrin Bohn & Andre Viljoen, Produktive Stadtlandschaft. Über ungewöhnliche Verbindungen von Stadt und Ernährung [Seite 152]
5.3 - Carmen Dams, Gärten gehören zur Stadt! Zur städtebaulichen Relevanz der urbanen Landwirtschaft [Seite 162]
5.4 - Andrea Baier, Urbane Landwirtschaft und Stadtteilentwicklung. Die Nachbarschaftsgärten in Leipzig [Seite 175]
5.5 - Heike Brückner, Schrumpfende Städte - wachsende Freiräume? Die Vision vom "Urbanen Gartenreich". Zur Erfindung neuer Urbanitäten in Zeiten sinkender Bevölkerung: der Fall Dessau [Seite 192]
5.6 - Heidrun Hubenthal, Leberecht Migges Konzepte nachhaltiger urbaner Landwirtschaft [Seite 206]
5.7 - Ursula Richard, Urbane Gärten als Orte spiritueller Erfahrung [Seite 227]
6 - III. DIE LEBENDIGKEIT DES GARTENS: EIN LEBENS WISSENSCHAFT - LICHES PLÄDOYER [Seite 237]
6.1 - Andreas Weber: Der Garten als Lebenshaltung oder warum Natur in der Stadt wichtig ist [Seite 238]
7 - IV. EINE ANDERE WELT PFLANZEN: GÄRTEN ALS RÄUME VON SUBSISTENZ UND POLITIK [Seite 253]
7.1 - Veronika Bennholdt-Thomsen, Ökonomie des Gebens. Wohlstand durch Subsistenz [Seite 254]
7.2 - Ella von der Haide, Severin Halder, Julia Jahnke, Carolin Mees, Guerilla Gardening und andere politische Gartenbewegungen. Eine globale Perspektive [Seite 268]
7.3 - Daniela Kälber, Urbane Landwirtschaft als postfossile Strategie. Agricultura Urbana in Kuba [Seite 281]
7.4 - Martin Held, Peak Oil und die Krise der Böden - urbane Nutzgärten und ihr Beitrag zu einer postfossilen Gesellschaft [Seite 294]
7.5 - Andrea Heistinger, Leben von Gärten. Warum urbane Gärten wichtig sind für Ernährungssouveränität, Eigenmacht und Sortenvielfalt [Seite 307]
7.6 - Elisabeth Meyer-Renschhausen, Von Pflanzerkolonien zum nomadisierenden Junggemüse. Zur Geschichte des Community Gardening in Berlin [Seite 321]
7.7 - Antje Schiffers, Vorratskammer. Die Künstlerinneninitiative myvillages.org bewirtet ein Festival mit lokalen Lebensmitteln [Seite 335]
8 - Autorinnen und Autoren [Seite 341]
9 - Urbane Landwirtschaft - Urbane Gärten im Web [Seite 349]

Christa Müller

Einleitung


»Diese Gesellschaft braucht Ruhe, und zwar dringend« schreibt der Rezensent1 des »Garten-Design-Buchs für das 21. Jahrhundert«von Conran und Garvin. Allerdings entwerfen die gefeierten Designer den Garten explizit als Gegengewicht zum Alltag und offerieren erholungssuchenden Großstadtbewohnern der gehobenen Einkommensklasse ein weltabgewandtes Refugium im Privaten. Im Gegensatz dazu wendet sich der Garten, von dem in diesem Buch die Rede ist, der Welt zu, ja, er boomt ausgerechnet dort, wo es laut, selten beschaulich und zuweilen chaotisch zugeht: mitten in der Stadt. Hier suchen die Akteure der neuen Gartenbewegung auch nach Ruhe, nach Erdung, nach Begegnung mit der Natur. Aber sie suchen in einer paradox anmutenden Bewegung zugleich die Begegnung mit anderen und die Konfrontation mit den Themen, die der Garten nahelegt – und so sind die Motivationen für das Gärtnern vielschichtig und vielfältig. Sie reichen vom Wunsch, sich gesund zu ernähren, einen Naturraum mitten in der Stadt zu gestalten, der Nachbarschaft zu begegnen, praktische Beiträge gegen die Abholzung von Urwald für die Nahrungsmittelversorgung der nördlichen Halbkugel zu leisten, bis hin zur Diskussion der Frage, für welche Zwecke die Kommune ihre Flächen zur Verfügung stellen soll.

Der gemeinschaftlich organisierte Gemüsegarten erweitert den Blickwinkel und bietet Möglichkeiten des Selbstgestaltens, des Selbermachens ebenso wie Freiräume vom allgegenwärtigen Konsum in einer Warenwelt, die sich bereits komplett vorgefertigt präsentiert.

Damit generiert der Garten neue Wohlstandsmodelle, aber auch neue Formen der Politik. Michelle Obama hat das längst verstanden. In einer Videoansprache zur Eröffnung der Jahreskonferenz 2010 der American Community Gardening Association erzählt sie den TeilnehmerInnen, dass sie bei jedem Staatsbesuch zuallererst nach dem Stand der Dinge im Gemüsegarten des Weißen Hauses gefragt wird. Michelle Obama hat Gemüse Marke Eigenanbau samt der hier angedockten Themenfelder wie Gesundheit, Gemeinschaft und Local Food auf die Agenda gesetzt. Bemerkenswert ist vor allem die Resonanz, auf die sie stößt.

Denn Lebensmittel mitten in der Stadt anzubauen, sie mit anderen zu teilen, zu tauschen oder gemeinsam zu verzehren und damit die Stadt als Ort der naheliegenden Lebensqualität zu entdecken, erscheint in der globalisierten (und zunehmend virtualisierten) Welt auf den ersten Blick als ungewöhnlicher Trend. Andererseits liegt auf der Hand, dass mit dem Versiegen des Erdöls nicht nur die industrialisierte Nahrungsmittelproduktion zur Disposition steht, sondern auch das dichotome Verständnis von Stadt und Land. Das Buch wagt die Diagnose, dass in den westlichen Großstädten ein neues Verständnis von Urbanität entsteht und die »neuen urbanen Gärten« mit ihren Kulturen des Selbermachens und der Re-Etablierung von Nahbezügen hierbei eine Vorreiterrolle spielen.

Die Autorinnen und Autoren beleuchten städtebauliche und stadtplanerische ebenso wie historische, soziale, ökonomische und kulturelle Dimensionen der Rückkehr der produktiven Gärten in die Städte, stellen die Projekte und ihre häufig jungen ProtagonistInnen vor, ordnen die Aktivitäten zeitdiagnostisch ein und stellen Verknüpfungen zu gesellschaftlich relevanten Entwicklungen her, in die der Boom der Gärten eingebettet ist.

Landschaftsarchitekten und Stadtplaner verstehen unter urbaner Landwirtschaft und urbanem Gärtnern etwas anderes als Soziologen, Historiker oder auch die Gartenaktivisten selbst. Deshalb können die verschiedenen Lesarten im Kontext unseres Themas nicht trennscharf voneinander abgegrenzt werden. Ebenfalls wird man in diesem Buch ohne Erfolg auf die Antwort nach der Frage suchen, wie viel Land eine Stadt benötigt, um sich komplett vom eigenen Territorium zu ernähren. Auch Zukunftsszenarien wie das von Dickson Despommier, der in vertikalen Farmen mit bis zu dreißig Stockwerken die städtische Bevölkerung bodenunabhängig auf Nährlösungen versorgen will, finden keine Beachtung. Im vorliegenden Buch geht es nicht um technokratische »Großlösungen«; es will vielmehr zeigen, wie komplex das Themenfeld Urban Gardening »verdrahtet« ist und welche spannenden neuen Sichtweisen es ermöglicht.

Im ersten Teil des Buches wird das Phänomen der Rückkehr der Gärten in die Stadt zeitdiagnostisch behandelt. Hier sind gesellschafts- und sozialtheoretische Beiträge untergebracht, aber auch wirtschaftswissenschaftliche und agrarwissenschaftliche Zugänge tragen dazu bei, das Themenfeld »Gesellschaft und Garten« aus innovativen Blickwinkeln zu reflektieren.

Im Eröffnungsbeitrag zum ersten Buchteil verorte und rahme ich das Phänomen Urban Gardening und beleuchte seine unterschiedlichen Dimensionen anhand von mehreren Fallbeispielen. Der Facettenreichtum der allerorts entstehenden Gemeinschaftsgärten ermöglicht einen neuen Blick auf den Lebens- und Handlungsraum Stadt. Sie sind Transmitter, Medium und Plattform für so unterschiedliche Themen wie Local Food, Stadtökologie oder neue Formen der Demokratie. In den Gärten wird auf eine verblüffend pragmatische Weise mit konstruktiven Praxen experimentiert, die vom Eigenbau vertikaler Gemüsebeete über die Schaffung innerstädtischer Naturerfahrungsräume bis zum Einbezug marginaler Bevölkerungsschichten reichen. Hier scheinen die ersten Konturen komplexer Lebensstile auf, die in der Lage sind, die Grundlagen der Existenz zu erkennen, wertzuschätzen und in einem kooperativen, lebensbejahenden Sinne zu »bewirtschaften«.

Karin Werner liest die neuen urbanen Gartenaktivitäten aus den »performances« ihrer Akteure als Orte des Widerstands. Die Kultursoziologin attestiert sowohl dem neuen Vertrauen in Gemeinschaft wie auch zum Beispiel dem Zusammensein mit Pflanzen und den damit verbundenen Praxen der Fürsorge ein widerständiges Potenzial gegen die herrschende neoliberale Ordnung, denn die im Garten geforderte verbindliche Hinwendung lässt nur wenig Raum für »Flexibilität« und andere Anforderungen des neoliberalen Regimes. Karin Werners Beitrag versucht zu entziffern, was die jungen Städter kollektiv in den Garten treibt und was sie dort finden. Die Autorin interessiert sich für Gärten als Sozialräume neuen Typs sowie die damit zusammenhängenden neuen Formen des Politischen. Instruktiv im Hintergrund läuft dabei Foucaults Konzept der Gouvernementalität.

Cordula Kropp unterscheidet städtische Gärten der Industriemoderne von den neuen urbanen Gärten, die sie zur Reflexiven Moderne zählt und damit im Kontext von globalen ökonomischen und ökologischen Krisen, sich verschärfenden transnationalen Ungleichheiten und dem Prekärwerden der Erwerbsarbeit verortet. Urbane Gärten stellen aus ihrer Sicht die Gewissheiten des Entweder-oder der Industriemoderne in Frage und ziehen viele neue Misch- und Reflexionsformen des Sowohl-als-auch nach sich. Die Soziologin nimmt in ihrer Analyse zudem fruchtbare Anleihen an Bruno Latour, der die Moderne nicht nur von verschiedenen Menschen, sondern auch von Natur und technischen Artefakten bevölkert sieht, »die uns längst mitregieren und deren Anwesenheit wir kaum zur Debatte gestellt haben«. Ausgestattet mit diesem theoretischen Handwerkszeug diskutiert Cordula Kropp die Frage, inwiefern mit der »Rückkehr der Gärten in die Stadt« auch um eine zukunftsfähige Komposition von menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren gerungen wird.

Mit den materiellen Dimensionen urbanen Gärtnerns befasst sich der Ökonom Niko Paech, und zwar unter der innovativen Fragestellung, welche Bedeutung Subsistenzräume wie Gemüsegärten als »stoffliche Nullsummenspiele« für eine Postwachstumsökonomie haben können. Der Autor entwickelt theoretische Grundlagen, mit denen sich die ökonomische und soziale Notwendigkeit neuer Formen von Subsistenz und ein ausbalanciertes Verhältnis von Fremd- und Selbstversorgung begründen lassen. Dabei geht er von der Erkenntnis aus, dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt nicht realisierbar ist. Die Schlagworte der aktuellen Debatte hierzu lauten: Peak Oil, Peak Soil, Peak Everything. Die Postwachstumsökonomie, die Paech in seinem Beitrag als Alternative zum »Fremdversorgungsdilemma« theoretisch fundiert, ermöglicht eine differenzierte Betrachtung der unterschiedlichen Dimensionen des an sich vielfältigen ökonomischen Handlungsrepertoires. Die Etablierung lokaler Versorgungssysteme im Nahrungsbereich wird dabei als zentraler konzeptioneller Bestandteil eingeordnet.

Obwohl die neuen urbanen Gärten kollektive Gebilde sind, verstehen sich einige ihrer Akteure auch als soziale Unternehmer, die beispielsweise in der Gestaltung der Flächen frei von Vorgaben sein wollen. Diese Haltung findet ihre Entsprechung in neuen Praktiken der Kreativwirtschaft. Der Metropolenforscher Bastian Lange beobachtet, dass sich eine junge Generation auf den Weg macht, innovative aber zugleich pragmatische Lösungen als Antwort auf komplexe soziale, ökologische und kulturelle Verunsicherungen zu entwickeln: Dies sind häufig Kulturen des Selbermachens, kollektive Ansätze, die unideologisch die Jetztzeit und den Nahraum gestalten wollen. Viele der Sozialpraktiken der jungen Raumpioniere mit Bezug auf Gärten sind hier zutreffend eingeordnet, wobei Langes Fokus auf der Frage liegt, wie angesichts komplexer sozialer, ökologischer und kultureller Verunsicherungen die Stadt zum gesellschaftlichen Kristallisationsort für zukunftsweisende Lösungen wird.

Silke Borgstedt betrachtet die urbanen Gärten vor dem Hintergrund der aktuellen Erkenntnisse der empirischen Trendforschung. Sie identifiziert drei Trends, die den Boom der urbanen Gärten erklären: So ist allgemein zu beobachten, dass...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok