Kultur in Deutschland

Vom Kaiserreich bis zur Wiedervereinigung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2016
  • |
  • 626 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031846-5 (ISBN)
 
Diese deutsche Kulturgeschichte entwirft ein großartiges Panorama des kulturellen Lebens zwischen 1870 und der Wiedervereinigung. Darin finden nicht nur die Gipfelleistungen der Hochkultur in Literatur, Musik und Bildender Kunst ihren Platz. In den Blick geraten ebenso die Kultur des Alltags, aber auch die kulturgeschichtlichen Leistungen und Wirkungen der Technik, des Ingenieurskönnens und naturwissenschaftlichen Denkens. Der Autor legt dabei größtes Gewicht auf das eingängige Arrangement seines Stoffes, den er in übersichtliche Kapitel anordnet und äußerst knapp präsentiert. So eröffnet und ermöglicht er einen facettenreichen Rundgang durch die Kulturgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert, deren wegweisende Etappen zur Orientierung des Lesers mit präziser Prägnanz beleuchtet werden.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 7,09 MB
978-3-17-031846-5 (9783170318465)
3170318462 (3170318462)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Siegfried Müller ist Historiker und war Leiter der Abteilung Kulturgeschichte im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. Er war Projektleiter für die Neukonzeption des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden und hat das Konzept für das Knochenhauer-Amtshaus im Roemer-Pelizaeus-Museum in Hildesheim erstellt.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Vorwort [Seite 12]
6 - Einleitung [Seite 14]
7 - Teil 1 Die Menschen [Seite 20]
7.1 - Vergnügen und Zeitvertreib [Seite 22]
7.1.1 - 1900-1918 [Seite 22]
7.1.2 - 1919-1933 [Seite 28]
7.1.3 - 1933-1945 [Seite 34]
7.1.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 38]
7.1.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 43]
7.1.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 48]
7.1.7 - Literatur [Seite 51]
7.2 - Sport [Seite 58]
7.2.1 - 1900-1918 [Seite 58]
7.2.2 - 1919-1933 [Seite 61]
7.2.3 - 1933-1945 [Seite 66]
7.2.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 69]
7.2.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 77]
7.2.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 82]
7.2.7 - Literatur [Seite 85]
7.3 - Kleidung und Mode [Seite 90]
7.3.1 - 1900-1918 [Seite 90]
7.3.2 - 1919-1933 [Seite 93]
7.3.3 - 1933-1945 [Seite 94]
7.3.4 - Westzonen und BRD: 1945-1990 [Seite 95]
7.3.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 100]
7.3.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 103]
7.3.7 - Literatur [Seite 104]
8 - Teil 2 Gesellschaft [Seite 106]
8.1 - Architektur und Bauen [Seite 108]
8.1.1 - 1900-1933 [Seite 108]
8.1.2 - 1933-1945 [Seite 115]
8.1.3 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 119]
8.1.4 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 128]
8.1.5 - Deutschland nach 1990 [Seite 134]
8.1.6 - Literatur [Seite 137]
8.2 - Schule und Bildung [Seite 144]
8.2.1 - 1900-1918 [Seite 144]
8.2.2 - 1919-1933 [Seite 151]
8.2.3 - 1933-1945 [Seite 156]
8.2.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 161]
8.2.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 168]
8.2.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 174]
8.2.7 - Literatur [Seite 176]
8.3 - Religion und Kirche [Seite 182]
8.3.1 - 1900-1918 [Seite 182]
8.3.2 - 1919-1933 [Seite 184]
8.3.3 - 1933-1945 [Seite 185]
8.3.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 189]
8.3.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 195]
8.3.6 - Literatur [Seite 201]
9 - Teil 3 Medien [Seite 206]
9.1 - Presse [Seite 208]
9.1.1 - 1900-1933 [Seite 208]
9.1.2 - 1933-1945 [Seite 211]
9.1.3 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 213]
9.1.4 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 218]
9.1.5 - Deutschland nach 1990 [Seite 219]
9.1.6 - Literatur [Seite 220]
9.2 - Rundfunk [Seite 224]
9.2.1 - 1923-1933 [Seite 224]
9.2.2 - 1933-1945 [Seite 225]
9.2.3 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 227]
9.2.4 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 231]
9.2.5 - Deutschland nach 1990 [Seite 233]
9.2.6 - Literatur [Seite 234]
9.3 - Film und Kino [Seite 238]
9.3.1 - 1900-1918 [Seite 238]
9.3.2 - 1919-1933 [Seite 240]
9.3.3 - 1933-1945 [Seite 245]
9.3.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 249]
9.3.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 266]
9.3.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 279]
9.3.7 - Literatur [Seite 282]
10 - Teil 4 Die Schönen Künste [Seite 288]
10.1 - Musik [Seite 290]
10.1.1 - 1900-1933 [Seite 290]
10.1.2 - 1933-1945 [Seite 295]
10.1.3 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 301]
10.1.4 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 313]
10.1.5 - Deutschland nach 1990 [Seite 319]
10.1.6 - Literatur [Seite 320]
10.2 - Literatur [Seite 326]
10.2.1 - 1900-1918 [Seite 326]
10.2.2 - 1919-1933 [Seite 328]
10.2.3 - 1933-1945 [Seite 332]
10.2.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 336]
10.2.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 349]
10.2.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 357]
10.2.7 - Literatur [Seite 359]
10.3 - Malerei [Seite 366]
10.3.1 - 1900-1918 [Seite 366]
10.3.2 - 1919-1933 [Seite 373]
10.3.3 - 1933-1945 [Seite 381]
10.3.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 386]
10.3.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 396]
10.3.6 - Literatur [Seite 405]
10.4 - Design [Seite 412]
10.4.1 - 1900-1918 [Seite 412]
10.4.2 - 1919-1933 [Seite 413]
10.4.3 - 1933-1945 [Seite 417]
10.4.4 - Westzonen und BRD: 1945-1990 [Seite 418]
10.4.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 426]
10.4.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 431]
10.4.7 - Literatur [Seite 432]
10.5 - Drama und Theater [Seite 436]
10.5.1 - 1900-1918 [Seite 436]
10.5.2 - 1919-1933 [Seite 437]
10.5.3 - 1933-1945 [Seite 442]
10.5.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 447]
10.5.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 458]
10.5.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 466]
10.5.7 - Literatur [Seite 469]
11 - Teil 5 Wissenschaften [Seite 474]
11.1 - Geschichtswissenschaft [Seite 476]
11.1.1 - 1900-1918 [Seite 476]
11.1.2 - 1919-1933 [Seite 477]
11.1.3 - 1933-1945 [Seite 478]
11.1.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 479]
11.1.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 483]
11.1.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 485]
11.1.7 - Literatur [Seite 487]
11.2 - Humanmedizin [Seite 492]
11.2.1 - 1900-1918 [Seite 492]
11.2.2 - 1919-1933 [Seite 495]
11.2.3 - 1933-1945 [Seite 497]
11.2.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 501]
11.2.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 504]
11.2.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 507]
11.2.7 - Literatur [Seite 507]
11.3 - Physik [Seite 512]
11.3.1 - 1900-1918 [Seite 512]
11.3.2 - 1919-1933 [Seite 515]
11.3.3 - 1933-1945 [Seite 517]
11.3.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 520]
11.3.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 530]
11.3.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 534]
11.3.7 - Literatur [Seite 535]
11.4 - Chemie [Seite 540]
11.4.1 - 1900-1918 [Seite 540]
11.4.2 - 1919-1933 [Seite 543]
11.4.3 - 1933-1945 [Seite 545]
11.4.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 548]
11.4.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 552]
11.4.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 554]
11.4.7 - Literatur [Seite 555]
11.5 - Biologie [Seite 560]
11.5.1 - 1900-1918 [Seite 560]
11.5.2 - 1919-1933 [Seite 561]
11.5.3 - 1933-1945 [Seite 562]
11.5.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 566]
11.5.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 569]
11.5.6 - Literatur [Seite 571]
11.6 - Luft- und Raumfahrttechnik [Seite 576]
11.6.1 - 1900-1918 [Seite 576]
11.6.2 - 1919-1933 [Seite 580]
11.6.3 - 1933-1945 [Seite 583]
11.6.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 588]
11.6.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 592]
11.6.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 594]
11.6.7 - Literatur [Seite 596]
11.7 - Automobiltechnik [Seite 600]
11.7.1 - 1900-1918 [Seite 600]
11.7.2 - 1919-1933 [Seite 603]
11.7.3 - 1933-1945 [Seite 605]
11.7.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 607]
11.7.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 611]
11.7.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 613]
11.7.7 - Literatur [Seite 614]
11.8 - Eisenbahntechnik [Seite 618]
11.8.1 - 1900-1918 [Seite 618]
11.8.2 - 1919-1933 [Seite 619]
11.8.3 - 1933-1945 [Seite 620]
11.8.4 - Westzonen und BRD: 1945-1989 [Seite 621]
11.8.5 - Ostzone und DDR: 1945-1989 [Seite 624]
11.8.6 - Deutschland nach 1990 [Seite 625]
11.8.7 - Literatur [Seite 626]

 

Vergnügen und Zeitvertreib


 

1900-1918


Die Vergnügungskultur war im Kaiserreich vielfältig. Sie reichte von den traditionellen kirchlichen Festen wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten bis zu privaten Feiern und öffentlichen Vergnügungen, die vor allem in den Großstädten ihr Publikum fanden. Während sich in Kleinstädten und auf dem Land die außerfamiliäre Freizeitgestaltung hauptsächlich auf den Besuch von Gaststätten und Kinos sowie die Mitgliedschaft in Vereinen beschränkte, etablierte sich in den Großstädten um die Jahrhundertwende eine Vergnügungskultur, deren Spektrum vom Tanzpalast über Kabaretts bis zum Vergnügungspark reichte. Tempo, Dynamik, Vielfalt, Reizüberflutung - das war der Rhythmus der Großstadt und in besonderem Maße der Berlins.

Berlin


Sedantag (2.9.) und Kaisers Geburtstag (27.1.) waren die wichtigsten Nationalfeiertage, die mit Festlichkeiten und Umzügen begangen wurden wie auch Denkmalsfeste wie z. B. am 18. Oktober 1913 die Einweihung des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig. 1913 wurde auch das 25-jährige Regierungsjubiläum des Kaisers in Stadt und Land gefeiert. »Die Reichshauptstadt bot den Anblick eines riesenhaften Volksfestes«, wie seine Tochter, Viktoria Luise, in ihren Lebenserinnerungen schreibt. Arbeiter hatten ihre eigenen Formen der Geselligkeit, wobei es zahlreiche Parallelen zur bürgerlichen Festkultur gab. Sie stärkten ihr Zusammengehörigkeitsgefühl anlässlich der jährlichen Feier am 1. Mai sowie auf ihren Gewerkschafts- und Arbeitervereinsfesten. Viele engagierten sich in Schützenvereinen, Turn-, Sport- und Gesangsvereinen, Lese- und Theatergruppen, Obst- und Kleintierzuchtvereinen sowie in Geschichts- und Arbeiterbildungsvereinen. Höhepunkt waren immer die Stiftungsfeste mit Umzügen, Reden, Musik, Tanz und reichlich Alkohol. Hier konnten sie von der Monotonie des harten Industriealltags Abwechslung finden. Denn Fabrikarbeit hieß um 1900, 61 Wochenstunden zu arbeiten; um 1913 waren es immer noch 55,5 Stunden. Darüber hinaus gab es eine berufsständische Arbeiterfestkultur. Hierzu gehörte z. B. das »Bergfest«, das die Bergleute zu Ehren der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, feierten. Auch für das Bürgertum fand ein großer Teil des geselligen Beisammenseins in Vereinen statt. Allein in Dortmund gab es 1908 über 400 Vereine, darunter Gesangs-, Turn-, Fecht- und Radfahrvereine sowie Schützengesellschaften.

Berlin war das Mekka der Vergnügungen. Hier entstand eine regelrechte Vergnügungsindustrie, die für jeden Geschmack etwas bot. George Grosz zufolge war die Zeit vor 1914 in Berlin »eine Zeit, in der man Feste feierte.« Es gab viele Bälle:

»einen Ball deutscher Illustratoren, einen Heinrich-Zille-Ball, eine Admiralspalast-Redoute, Künstlerbälle, Theaterbälle und unzählige Privatveranstaltungen. Immer wieder suchte man nach neuen und originellen Einfällen für Feste.«

Die literarische Intelligenz der Reichshauptstadt traf sich in Cafés, so z. B. im Café des Westens am Kurfürstendamm Ecke Joachimstaler Straße, wegen seiner exzentrischen Gäste auch Café Größenwahn genannt. Es war zusammen mit Romanischem Café gegenüber der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und dem Café Kranzler das Zentrum des literarischen Berlin. Dort trafen sich Schriftsteller, Maler und Kunstkritiker wie Otto Dix, Edmund Edel, George Grosz, Leo von König, Oskar Kokoschka, Willy Jaeckel und Lesser Ury, außerdem Else Lasker-Schüler und ihr Ehemann, der Kunstkritiker Herwarth Walden, dazu Leonhard Frank, Erich Mühsam und René Schickele. Liebhaber des Kabaretts gingen ab 1901 in Berlin in das Überbrettl oder in Max Reinhardts Schall und Rauch. In München gab es von 1901 bis 1903/04 Die Elf Scharfrichter, das Schriftsteller wie Heinrich Lautensack und Frank Wedekind prägten.

Zum großstädtischen Leben gehörten auch Theater, Opern, Operetten und Konzerte. Sehr beliebt war zudem das neue Medium des Kinos, außerdem der Zirkus, Völkerschauen und der Zoo. Man ging in Varietés und Tanzcafés und zu Sportveranstaltungen wie z. B. Fußballspielen, Pferderennen, Polo, Turnen, Boxen und Radrennen, wo Angehörige mehrerer sozialer Schichten aufeinandertrafen.

Wer in Berlin um die Jahrhundertwende tanzen wollte, ging u. a. in das Alte Ballhaus in der Joachimstraße oder in den Palais de Danse in der Behrenstraße, um hier zu den Klängen eines Walzers oder einer Polka zu tanzen. Ab 1907 verbreitete sich der Tango in Europa. 1912 fand im Berliner Admiralspalast die erste deutsche Tango-Meisterschaft statt. Beliebt waren auch Maskenbälle. Im Berliner Wintergarten, einem bekannten Varieté im Central-Hotel, konnte man im April 1900 abends Ringkämpfen zusehen, deren »Ehrenschutzherr« der Bildhauer Reinhold Begas war, wie der Theaterkritiker Alfred Kerr berichtet:

»Die sechzehn muskulösesten Männer der Welt traten an die Rampe, in Tricots und Badehosen, eigens bestrahlt von elektrischen Sonnen. Alle Damen beugten sich nach vorn. An diesen prominenten Erscheinungen fesselte mancherlei den Blick.«

Zu den Massenveranstaltungen gehörte ab 1910 der auf der Hasenheide entstandene 10 Hektar große Lunapark, der als größter Vergnügungspark Europas galt. Eine der Attraktionen war die elektrische Gebirgsbahn, die mit 36 km/h vor einer 6000 qm großen Leinwand mit Landschaftsszenerien 10 Minuten unterwegs war. Wer wollte, bestieg die Zicksacktreppe, was allerdings schwierig war, da sie ständig wackelte. »Seitlich von ihr« erinnert sich der Schriftsteller Fedor von Zobeltitz

»ist eine Windmaschine aufgestellt, die den Herren die Hüte vom Kopfe und den Damen die Röcke über die Knie bläst; besondere Finessen des Vergnügens, die wiederum ein vielstimmiges Qui[e]tschen und Kreischen auslösen.«

1912 eröffnete auch Dortmund seinen Lunapark, dessen Attraktionen sich an denen des Berliner Parks orientierten. Beliebt war u. a. die Wasserrutschbahn, auf der Boote aus 12 m Höhe in ein Wasserbassin sausten. Der 1914 in Hamburg eröffnete Vergnügungspark wartete sogar mit einem 33 m hohen Turm auf, von dem aus die Boote starteten.

Auch Flugwettbewerbe hatten ein großes Publikum: Konstrukteure begannen, ihre Flugzeuge auf Flugschauen im In- und Ausland persönlich vorzuführen, um Käufer zu gewinnen. Aus den sensationellen Vorführungen entwickelten sich Flugwettbewerbe, die die Unterstützung der Industrie fanden. Der Treffpunkt der deutschen Flugpioniere war der neue Berliner Flugplatz in Johannisthal, wo kurz nach der Eröffnung vom 26. September bis zum 3. Oktober 1909 die erste Große Berliner Flugwoche als internationaler Flugwettbewerb stattfand. Schon zuvor, von Juli bis Oktober 1909, veranstaltete man in Frankfurt am Main die erste Internationale Luftfahrt-Ausstellung (ILA). Flugartisten wie der Franzose Pégoud führten dort ihre Künste vor Tausenden von Zuschauern vor. Begeisterte Flieger schlossen sich in Luftsportvereinen zusammen. Daneben gab es auch Luftschifffahrtsvereine, deren Mitglieder Ballonfahrten unternahmen. Erst seit Ende der 1890er Jahre waren auch Frauen als Passagiere geduldet. Ab dem Ende des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrhunderts durften auch sie die Lizenz zum Führen eines Ballons erwerben. Beliebt waren auch Fahrten mit dem Zeppelin. Hermann Hesse schreibt 1910 über eine Fahrt mit dem Zeppelin über die Alpen:

»und wir Passagiere saßen stolz und kühl in unsrer Kabine [.]. Aber plötzlich stieg das Schiff empor [.]. Die Menschenmenge wurde klein und komisch, die Stadt Friedrichshafen wurde erstaunlich übersichtlich und niedlich, auch die riesige Ballonhalle sank zu einem belanglosen Fleck zusammen. Dafür aber ging uns das Reich der Lüfte auf, und die Welt wurde erstaunlich groß und weit.«

Massenvergnügungen


Zu den jahreszeitlichen schichtenübergreifenden Massenvergnügungen gehörten Karneval, Fastnacht und Jahrmärkte. Carl Zuckmayer berichtet in seinen Lebenserinnerungen von der Mainzer »Meß«, der im Frühling und Herbst stattfand

»mit all seinen lockenden Buden, mit >Ahua dem Fischweib<, >Lionel dem Löwenmenschen<, >Wallenda's Wolfszirkus<, >Schichtl's Zaubertheater<, dem Kölner Hännesje, den Ringkämpfern und den tätowierten Schönheiten des Orients, mit dem Gewimmer der alten Drehorgel, dem Geschepper der...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

62,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok