Projektmanagement Lexikon

Referenzwerk zu den aktuellen nationalen und internationalen PM-Standards
 
 
Wiley-VCH (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. April 2017
  • |
  • 320 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-527-80307-1 (ISBN)
 
Projektmanagement ist eine recht junge Fachdisziplin, deren Inhalt, Umfang und Bedeutung in den letzten Jahren beträchtlich gewachsen sind. Doch mangelt es ihr an einer umfassenden Standardisierung der dazugehörigen Begriffswelt. So verwendet die Fachwelt eine Vielzahl von Begriffen, die auf unterschiedliches Verständnis stoßen, da häufig mehrere Begriffsbestimmungen existieren. Vor allem englische oder anglo-amerikanische Fachausdrücke haben oft keine exakte Entsprechung in der deutschen Sprache.
Das qualifizierte Fachwörterbuch liefert allen Projektmanagern und denjenigen, die sich dafür interessieren, einen Gesamtüberblick über das Fachgebiet.
Es ist lexikalisch aufgebaut und umreißt den aktuellen Begriffskatalog, der im Projektmanagement angewandt wird, und nennt zu den deutschen Fachtermini auch die entsprechenden englischen Wörter. Der Autor liefert ein Nachschlagewerk und Hilfsmittel für Praktiker im Projektmanagement sowie für Beratende, Lehrende und Lernende beim Vermitteln und Verstehen der Projektmanagement-Begriffswelt. Jetzt aktualisiert und überarbeitet, liefert es zu mehr als 1700 Begriffen umfassende und praxisgerechte Informationen und trägt entscheidend zur Harmonisierung und Standardisierung der Begriffswelt in der Projektwirtschaft bei. Dieses Referenzwerk berücksichtigt die aktuellen nationalen und internationalen PM-Standards:
- DIN-Normen 69000 / 69901
- PM-Leistungsbilder HOAI / AHO / DVP
- GPM Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3)
- PM-Zertifizierungsrichtlinien in D-A-CH (NCB)
- IPMA Competence Baseline (ICB4)
- PMI® PMBOK® Guide
3. Auflage
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 40
  • |
  • 40 s/w Abbildungen
  • 4,69 MB
978-3-527-80307-1 (9783527803071)
3527803076 (3527803076)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Erhard Motzel (verstorben im Jahre 2014) war Projektleiter bei der Mannesmann Demag AG. Außerdem war er von 1988-1999 Vorstandsmitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. Er gründete die Zertifizierungsstelle PM-ZERT und war über zehn Jahre Vorsitzender des Lenkungsausschusses.
Dr. Thor Möller promovierte am Institut für Projektmanagement und Innovation (IPMI) an der Universität Bremen. Er war Abteilungsleiter für Betriebswirtschaft im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und Berater/Projektleiter für nationale und internationale Projekte. Seit 1995 baut er die Unternehmen der con-thor Unternehmensgruppe auf.
Dr. Thor Möller wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem IPMA Otto Zieglmeier Project Excellence Award. Er war mehrere Jahre im Vorstand der GPM und unter anderem Initiator sowie Verantwortlicher der PM-Beraterausbildung der GPM.
  • Inhaltsverzeichnis
  • Titelseite
  • Impressum
  • Vorwort zur 3. Auflage
  • Vorwort zur 1. Auflage
  • Vorwort zur 2. Auflage
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Y
  • Z
  • Zahlen
  • Deutsche Abkürzungen
  • Project Management Terms
  • Project Management Acronyms
  • Quellen
  • Über die Autoren
  • Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Vorwort zur 1. Auflage


Warum ein Lexikon für Projektmanagement?


Die relativ junge Disziplin Projektmanagement hat in den letzten Jahren beträchtlich an Bedeutung gewonnen. Dies kommt in vielerlei Symptomen, nicht zuletzt in Inhalt und Umfang der Fachliteratur zum Ausdruck. In immer kürzeren Zeitabständen erscheinen neue Werke, die das interdisziplinäre Fachgebiet Projektmanagement umfassend darstellen, sowohl branchenneutral als auch aus der besonderen Sicht eines bestimmten Wirtschaftszweigs oder Berufsfelds. Anzahl und Vielfalt von Veröffentlichungen, die sich mit Teilthemen, einzelnen Elementen oder ausgewählten Aufgabengebieten des Projektmanagements auseinander setzen, nehmen ständig zu. In jüngster Zeit beschäftigen sich immer mehr Autoren neben dem »klassischen« Projektmanagement im Einzelprojekt mit dem Management von Projekt(e)landschaften. Die Aspekte von Multiprojekt-, Programm- und Portfoliomanagement treten stärker in den Vordergrund. »Management by Projects« ist heute vielerorts die Unternehmensstrategie schlechthin. Aber auch völlig neue Aspekte, die mit dem Projektmanagement in enger Verbindung stehen oder auf das Management von Projekten, Programmen und Portfolios übertragen werden, finden Eingang in das Projektmanagement, beispielsweise Critical-Chain-Management oder Balanced Scorecard. Zu den inzwischen etablierten Veröffentlichungen über die so genannten »weichen Faktoren«, die psychosozialen Sicht- und Handlungsweisen der Projektbeteiligten, kommen laufend neue Publikationen hinzu. Projektmanagement-Fachzeitschriften erweitern kontinuierlich den Wissens- und Erfahrungshorizont der Projektmanager. Mittlerweile werden Projektmanagement-Wissen und Praxiserfahrungen sogar in Romanen vermittelt. Die Publikationsformen reichen vom klassischen Druckwerk über elektronische Medien verschiedenster Art bis hin zu virtuellen Online-Zeitschriften. Seit geraumer Zeit finden sich im Internet zahlreiche Glossare, erstellt von Privatpersonen, Hochschulfachbereichen, Berufs- und Fachverbänden, Unternehmen und sonstigen Institutionen. Im Rahmen eines Wikipedia-Projekts entsteht derzeit eine Art Online-Enzyklopädie zum Thema Projektmanagement, an der jeder, der sich berufen fühlt, ungeachtet seiner Projektmanagement-Qualifikation frei mitschreiben kann.

Um eine Fachdisziplin weiterzuentwickeln und auf hohem Niveau zu etablieren, bedarf es aber auch einer gewissen Standardisierung mit dem Ziel, allgemein anerkanntes Wissen zu sichern und gewonnene Erfahrungen zu bewahren. Dazu gehören einerseits die Harmonisierung von Prozessen, Verfahren, Methoden, Berufsbildern etc. und andererseits die Standardisierung der Begriffswelt auf der Basis allgemein bereits akzeptierter Definitionen und Begriffsbestimmungen. Diese Aufgabe wird üblicherweise von Normungsgremien und/oder Fach- und Berufsverbänden wahrgenommen. Für das Fachgebiet Projektmanagement erfolgt dies in Deutschland seit vielen Jahren durch das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. und insbesondere durch die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. Das vorliegende Lexikon will hierzu einen Beitrag leisten, um einerseits das deutschsprachige Projektmanagement zu standardisieren und zu harmonisieren und andererseits inflationären Begriffsbildungen und Begriffsverwirrungen vorzubeugen. Gleichzeitig soll damit auch eine Lücke geschlossen werden, die von einem Teilnehmer am Internet-Forum so formuliert wurde: »Vielen Dank für die Tipps zu den Websites, die einen guten Ansatz bieten. Schade allerdings, dass es offensichtlich wirklich nichts Gedrucktes in kompakter, schnell nutzbarer Form gibt, eben ein Fachwörterbuch Projektmanagement.«

Wem nützt dieses Lexikon und was enthält es?


Das Lexikon Projektmanagement ist ein Nachschlagewerk und Hilfsmittel für alle, die in Projekten und im Management von Projekten und Programmen tätig oder in irgendeiner Weise mit Projekten und Projektmanagement konfrontiert sind. Es soll Praktiker - vom Projektauftraggeber über Projektführungskräfte bis hin zum einzelnen Projektmitarbeiter - bei der täglichen Arbeit sowie Beratende, Lehrende und Lernende beim Vermitteln und Verstehen der Projektmanagement-Begriffswelt unterstützen. Allgemein am Projektmanagement Interessierten soll es einen Gesamtüberblick über das Fachgebiet ermöglichen. Das Lexikon liefert anhand von alphabetisch geordneten Stichwörtern Definitionen, Begriffsbestimmungen, Erläuterungen und Hinweise zu Begriffen, die

  1. (1) in der Projektpraxis von den Projektbeteiligten benutzt werden,
  2. (2) in der Aus- und Weiterbildung von Trainern und Dozenten vermittelt werden,
  3. (3) in Normen und Richtlinien festgelegt sind und
  4. (4) in der gängigen Projektmanagement-Fachliteratur behandelt und weitergehend erläutert werden.

In erster Linie werden dabei die deutschen Fachbegriffe und deren Synonyme berücksichtigt und die jeweiligen englischen Entsprechungen angegeben. Daneben enthält das Lexikon eine Reihe von englischen Terms, die im deutschsprachigen Projektmanagement häufig im englischen Original verwendet werden und/oder für die keine direkten deutschen Entsprechungen existieren. Der Begriffskatalog umfasst:

  1. (1) Originäre Projektmanagement-Begriffe, die ausschließlich im Projektmanagement verwendet werden und demzufolge direkt dem Fachgebiet zuzuordnen sind, z.B. Projektzieldefinition, Ablauf- und Terminplanung, Arbeitspaket, Einsatzmittelmanagement, Netzplantechnik, Projektstrukturplan.
  2. (2) Begriffe aus anderen Fachdisziplinen (z.B. Betriebswirtschaft, Qualitätsmanagement, Organisationslehre, Soziologie, Psychologie), die für das Projektmanagement wesentlich sind, z.B. Controlling, Kostenart, Rückverfolgbarkeit, Korrekturmaßnahme, Linie, Rolle, Wahrnehmung, Motivation, Kausalattribution. Diese Begriffe werden im Projektmanagement zum Teil nur dem Sinn entsprechend angepasst, in einem speziellen Zusammenhang und/oder in übertragener Bedeutung verwendet.

    Abbildung 1: Aufgabengebiete des Projektmanagements

  3. (3) Begriffe aus bestimmten Wirtschaftszweigen (z.B. Bauwesen, Informationstechnik), die für Projektmanager in diesen Bereichen nahezu unerlässlich sind, z.B. Baumanagement, Submission, Wasserfall-Modell, Function-Point-Methode.
  4. (4) Begriffe des allgemeinen Sprachgebrauchs, die im Projektmanagement in spezieller oder veränderter Bedeutung, teils enger, teils weiter gefasst als allgemein üblich verwendet werden, z.B. Aufgabe, Fortschritt, Leistung, Meilenstein, Vorgang.

Nach allgemeinem Verständnis gehören zum Management eines (einzelnen) Projekts die in Abbildung 1 zum Überblick aufgeführten Aufgabengebiete. Sie leiten sich ab aus der integrierten Betrachtung der Projektmanagement-Teilprozesse Planung, Überwachung und Steuerung und der grundlegenden Projektzielgrößen Ergebnis, Aufwand und Zeit, dem so genannten »Magischen Dreieck« des Projektmanagements.

Projektmanagement und Projektwirtschaft


Aufgrund des in den letzten Jahren beträchtlich erweiterten Inhalts und Umfangs von Projektmanagement - sowohl in der Breite als auch in der Tiefe - ist dieses Lexikon mit »Begriffe der Projektwirtschaft« untertitelt. Die vom DIN-Normenausschuss für »Netzplantechnik und Projektmanagement« in den achtziger Jahren als Oberbegriff für die Normenreihe DIN 69900ff. kreierte Benennung »Projektwirtschaft« ist sprachlich nach wie vor ungewohnt, nach Auffassung des Autors aber außerordentlich umfassend. Die »Väter« des Begriffs hatten damals bereits das Mehrprojektmanagement im Visier und ließen mit dem Begriff weiten Raum für Weiterentwicklungen in Richtung Management vieler gleichzeitig zu bearbeitender Projekte und Programme. Leider wurde die Benennung »Projektwirtschaft« bis heute weder von der Projektmanagement-Praxis noch von der Projektmanagement-Lehre als fester Standardbegriff angenommen bzw. übernommen. Ein möglicher Grund hierfür könnte neben der sprachlichen Ungewohnheit des Begriffes auch seine nicht sehr aufschlussreiche und relativ enge Definition in der DIN-Norm sein. Dennoch könnte und sollte der Begriff »Projektwirtschaft« heute eine Renaissance erfahren, wenn er im nachstehenden Sinn interpretiert und definiert wird.

Projektwirtschaft ist die Gesamtheit aller strategischen, dispositiven und operativen Einrichtungen und Maßnahmen einer projektorientierten Organisation zur erfolgreichen Realisierung einer Vielzahl gleichzeitig laufender Projekte, Programme und Portfolios unterschiedlichster Art und Komplexität mit einem Gesamtoptimum an wirtschaftlicher Effektivität und Effizienz unter Beachtung der sozialen Verantwortung.

Als sprachliche Gewöhnungshilfe mögen die im Deutschen geläufigen Begriffe für andere Fachdisziplinen wie Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Personalwirtschaft, Absatzwirtschaft etc. dienen. Die englische Entsprechung für Projektwirtschaft ist »Project Economics« oder »Project Business«, ein in der englischsprachigen Fachliteratur durchaus gebräuchlicher Term. Davon unberührt bleiben kann »Projektmanagement« als Oberbegriff für das Fachgebiet, da er sich in der Fachwelt - auch international - so sehr etabliert hat, dass eine Veränderung...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

21,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok