Biomedizinische Technik / Faszination, Einführung, Überblick

Band 1: Faszination, Einführung, Überblick
 
 
De Gruyter (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Mai 2014
  • |
  • XXXVI, 594 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-11-036780-5 (ISBN)
 
Von der Erfindung der künstlichen Niere über den Einsatz der ersten Hüftgelenkprothesen bis hin zur Entwicklung hochmoderner Mikro- und Nanosysteme und molekularer Bildgebungsverfahren - die Biomedizinische Technik stellt ein überaus faszinierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsfeld dar.Der erste Band Faszination, Einführung, Überblick der Lehrbuchreihe Biomedizinische Technik (BMT) gibt einen systematischen Überblick über das breite Spektrum von Disziplinen dieses interdisziplinären Fachgebietes. Zahlreiche Einsatzbereiche technischer Mittel und Methoden in Medizin und Biologie werden vorgestellt - wie z. B. Biosignalerfassung, Monitoring, medizinische Bildgebung, therapeutische Verfahren, computergestütze Interventionen, Organersatz und Rehabilitation. Die Themenfelder Biomaterialien und Werkstoffe für Bioengineering finden genauso Berücksichtigung wie die Telemedizin, die Daten- und Sicherheitsstandards sowie die theragnostischen Systeme im biomolekularen Bereich.Das Lehrbuch informiert darüber hinaus umfassend über das Arbeitsfeld des Biomedizintechnik-Absolventen - verbunden mit der Vermittlung medizinischer, naturwissenschaftlich-technischer, terminologischer und methodischer Grundlagen. Es enthält auch hilfreiche Hinweise zu Lehr- und Lernmethodik.
  • Deutsch
  • Berlin/Boston
  • |
  • USA
  • Für höhere Schule und Studium
  • |
  • Studierende technischer Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengänge an Universitäten und Fachhochschulen auf dem Gebiet der Biomedizinischen Technik, Medizinstudenten, Lehrende sowie Praktiker in der Industrie und im medizinischen Bereich
  • Digitale Ausgabe
  • 200
  • |
  • 200 farbige Abbildungen
  • |
  • 200 col. ill.
  • 6,70 MB
978-3-11-036780-5 (9783110367805)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Ute Morgenstern, Technische Universität Dresden, Institut für Biomedizinische Technik; Marc Kraft, Technische Universität Berlin, Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik.
1 - Vorwort zur Lehrbuchreihe Biomedizinische Technik [Seite 5]
2 - Vorwort zu Band 1 der Lehrbuchreihe Biomedizinische Technik - Faszination, Einführung, Überblick [Seite 10]
3 - Hinweise zur Benutzung [Seite 19]
4 - Verzeichnis der Abkürzungen [Seite 21]
5 - Verzeichnis der Formelzeichen und Symbole [Seite 31]
6 - Verzeichnis der Indizes [Seite 35]
7 - 1 Biomedizinische Technik - Faszination, Einführung, Überblick [Seite 37]
7.1 - 1.1 Die Biomedizinische Technik als interdisziplinäres Fachgebiet [Seite 38]
7.2 - 1.2 Faszination und Breite des Fachgebiets Biomedizinische Technik [Seite 52]
7.3 - 1.3 Gesundheitspolitische und wirtschaftliche Bedeutung des Fachgebiets Biomedizinische Technik [Seite 73]
8 - 2 Zur Spezifik des medizinischen Arbeitsprozesses [Seite 79]
8.1 - 2.1 Die Stellung des Biomedizintechnikfachmanns im Gefüge des medizinischen Arbeitsprozesses [Seite 80]
8.2 - 2.2 Grundelemente der ärztlichen Tätigkeit [Seite 82]
8.3 - 2.3 Evidenzbasierte, personalisierte, individualisierte Medizin [Seite 84]
8.4 - 2.4 Medizinische Disziplinen [Seite 85]
8.5 - 2.5 Der ärztliche Betreuungsprozess von Prävention über Diagnose und Therapie bis zu Rehabilitation [Seite 86]
8.6 - 2.6 Die Verantwortung des Biomedizintechnikfachmanns im medizinischen Arbeitsprozess [Seite 91]
9 - 3 Interdisziplinäres, lebenslanges und effizientes Lernen [Seite 93]
9.1 - 3.1 Herausforderung Biomedizinische Technik [Seite 94]
9.2 - 3.2 Reflexion der Lern-/Lehrziele als Nutzer der Lehrbuchreihe [Seite 94]
9.3 - 3.3 Anregungen für Lehrende zur Aufbereitung der Inhalte [Seite 95]
9.4 - 3.4 Anregungen für Lernende zum Umgang mit den Fachinhalten [Seite 97]
9.5 - 3.5 Abschließende Bemerkungen [Seite 99]
10 - 4 Geschichte der Biomedizinischen Technik [Seite 101]
10.1 - 4.1 Charakteristika der Biomedizinischen Technik [Seite 102]
10.2 - 4.2 Meilensteine in der Entwicklung [Seite 102]
10.3 - 4.3 Erste Entdeckungen [Seite 103]
10.4 - 4.4 Die bildgebenden Verfahren [Seite 107]
10.5 - 4.5 Mikroskopische Diagnostik [Seite 112]
10.6 - 4.6 Blutdiagnostik [Seite 114]
10.7 - 4.7 Elemente des Monitorings [Seite 115]
10.8 - 4.8 Allgemeine Therapie [Seite 116]
10.9 - 4.9 Operative Therapie [Seite 118]
10.10 - 4.10 Konservative Therapie [Seite 124]
10.11 - 4.11 Weiterentwicklungen [Seite 127]
11 - 5 Die deutschsprachigen Fachgesellschaften für Biomedizinische Technik [Seite 131]
11.1 - 5.1 Deutschsprachige Fachgesellschaften in der Biomedizinischen Technik [Seite 132]
11.2 - 5.2 Gesellschaften in benachbarten Fachgebieten [Seite 133]
11.3 - 5.3 Ziele der Gesellschaften [Seite 134]
11.4 - 5.4 Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR [Seite 137]
11.5 - 5.5 Entwicklung in den fachlichen Nachbargebieten [Seite 144]
11.6 - 5.6 Entwicklung in Österreich und in der Schweiz [Seite 146]
11.7 - 5.7 50 Jahre DGBMT [Seite 148]
12 - 6 Physikalische Grundlagen für die Biomedizinische Technik [Seite 149]
12.1 - 6.1 Physik und Technik im biologisch-medizinischen Umfeld [Seite 150]
12.2 - 6.2 Auswahl und Methodik der Darstellung physikalischer Grundlagen [Seite 154]
12.3 - 6.3 Systematik der naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen [Seite 156]
13 - 7 Biomaterialien, Implantate, Tissue Engineering [Seite 167]
13.1 - 7.1 Werkstoffe für die Biomedizinische Technik [Seite 168]
13.2 - 7.2 Implantate [Seite 184]
13.3 - 7.3 Bioengineering [Seite 193]
14 - 8 Modellierung und Simulation: Methodik und Applikation [Seite 205]
14.1 - 8.1 Modell, Modellierung und Simulation in der Biomedizinischen Technik [Seite 206]
14.2 - 8.2 Arbeitsstufen der Modellierung und Simulation [Seite 218]
14.3 - 8.3 Merkmale eines Modells [Seite 221]
14.4 - 8.4 Klassifikation von Modellen [Seite 223]
14.5 - 8.5 Voraussetzungen und Methoden für Modellentwurf undIdentifikation [Seite 228]
14.6 - 8.6 Simulation: Experimente am Modell anstatt am System [Seite 230]
14.7 - 8.7 Nachweis von Glaubwürdigkeit und Gültigkeit, Evaluation und Gütebewertung [Seite 234]
14.8 - 8.8 Der Umgang mit Modellen bei der Simulation [Seite 238]
15 - 9 Biosignale und Monitoring [Seite 243]
15.1 - 9.1 Einführung [Seite 244]
15.2 - 9.2 Sensorik für dieMedizin [Seite 248]
15.3 - 9.3 Elektrische Biosignale [Seite 252]
15.4 - 9.4 Nichtelektrische Biosignale [Seite 255]
15.5 - 9.5 Biosignalverarbeitung [Seite 266]
15.6 - 9.6 Klinische Anwendungen [Seite 269]
15.7 - 9.7 Ausblick [Seite 272]
16 - 10 Medizinische Informatik [Seite 275]
16.1 - 10.1 Einführung in die Medizinische Informatik [Seite 276]
16.2 - 10.2 Klinische Informationsverarbeitung [Seite 279]
16.3 - 10.3 Medizinische Bioinformatik [Seite 288]
16.4 - 10.4 Medizinische Bildverarbeitung [Seite 293]
16.5 - 10.5 eHealth [Seite 298]
16.6 - 10.6 Ausblick [Seite 303]
17 - 11 Bildgebung [Seite 307]
17.1 - 11.1 Bedeutung der bildgebenden Verfahren in der Medizin [Seite 308]
17.2 - 11.2 Übersicht über die Verfahren der medizinischen Bildgebung [Seite 309]
17.3 - 11.3 Allgemeine Qualitätskriterien für Systeme der medizinischen Bildgebung [Seite 312]
17.4 - 11.4 Projektionsröntgen [Seite 315]
17.5 - 11.5 Computertomographie [Seite 323]
17.6 - 11.6 Szintigraphie und Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie [Seite 329]
17.7 - 11.7 Positronen-Emissionstomographie [Seite 335]
17.8 - 11.8 Ultraschallbildgebung (Sonographie) [Seite 340]
17.9 - 11.9 Magnetresonanztomographie [Seite 347]
17.10 - 11.10 Endoskopie [Seite 357]
17.11 - 11.11 Zusammenfassung und Ausblick [Seite 362]
18 - 12 Bild- und computergestützte Interventionen [Seite 365]
18.1 - 12.1 Der moderne Operationssaal und Interventionsraum [Seite 366]
18.2 - 12.2 Medizinische und technische Aufgabenstellungen [Seite 371]
18.3 - 12.3 Grundlegende technische Vorgehensweise [Seite 375]
18.4 - 12.4 Medizinische Navigationssysteme [Seite 383]
18.5 - 12.5 Navigierte intraoperative Bildgebung und Augmented Reality [Seite 386]
18.6 - 12.6 Bild- und signalgestützte Leistungssteuerung von Instrumenten [Seite 391]
18.7 - 12.7 Medizinische Robotersysteme [Seite 395]
18.8 - 12.8 Bildgestütztes patientenindividuelles Rapid Manufacturing [Seite 399]
19 - 13 Automatisierte Therapiesysteme [Seite 407]
19.1 - 13.1 Einführung [Seite 408]
19.2 - 13.2 Herzschrittmacher [Seite 411]
19.3 - 13.3 Defibrillatoren [Seite 415]
19.4 - 13.4 Herzunterstützungssysteme und das künstliche Herz [Seite 417]
19.5 - 13.5 Beatmungstechnik [Seite 420]
19.6 - 13.6 Narkosetechnik [Seite 423]
19.7 - 13.7 Herz-Lungen-Maschinen und extrakorporale Membranoxygenierung [Seite 425]
19.8 - 13.8 Dialysetechnik [Seite 427]
19.9 - 13.9 Leberersatz [Seite 431]
19.10 - 13.10 Artifizielles Pankreas [Seite 433]
19.11 - 13.11 Automatisierung in der Bewegungstherapie [Seite 436]
20 - 14 Rehabilitationstechnik [Seite 441]
20.1 - 14.1 Einführung [Seite 442]
20.2 - 14.2 Gliedmaßenprothetik (Exoprothetik der Extremitäten) [Seite 444]
20.3 - 14.3 Orthesen [Seite 455]
20.4 - 14.4 Rollstühle [Seite 457]
20.5 - 14.5 Hilfsmittel gegen Dekubitus [Seite 461]
20.6 - 14.6 Kommunikationshilfen, Sehhilfen, Hörhilfen und Sprechhilfen [Seite 465]
20.7 - 14.7 Funktionelle Elektrostimulation in der Rehabilitation [Seite 468]
20.8 - 14.8 Übungssysteme für die Bewegungstherapie nach Schlaganfall [Seite 472]
21 - 15 Neurotechnik [Seite 477]
21.1 - 15.1 Einführung [Seite 478]
21.2 - 15.2 Begriffsbestimmung und -abgrenzung [Seite 478]
21.3 - 15.3 Übersicht über Anwendungen im Bereich der Neurotechnik [Seite 479]
21.4 - 15.4 Die neurotechnische Schnittstelle [Seite 480]
21.5 - 15.5 Bioelektrische Signale [Seite 481]
21.6 - 15.6 Elektrische Stimulation von Nerven [Seite 482]
21.7 - 15.7 Auswahl und Bewertung von Implantationsorten [Seite 484]
21.8 - 15.8 Elektroden als technische Realisierung einer Schnittstelle [Seite 485]
21.9 - 15.9 Biokompatibilität von neurotechnischen Schnittstellen [Seite 487]
21.10 - 15.10 Grundlegende Anforderungen an Neuroimplantate [Seite 488]
21.11 - 15.11 Neuroprothetik [Seite 492]
21.12 - 15.12 Gehirn-Computer-Schnittstellen [Seite 494]
21.13 - 15.13 Neuromodulation [Seite 498]
21.14 - 15.14 Trends [Seite 499]
21.15 - 15.15 Ethik und Neurotechnik [Seite 500]
22 - 16 Entwicklung und Bewirtschaftung von Medizinprodukten [Seite 503]
22.1 - 16.1 Einführung [Seite 504]
22.2 - 16.2 Entwicklungsinitiierung: Vom Kunden zur Produktidee - Von der Technologie zur Produktidee [Seite 507]
22.3 - 16.3 Entwicklungsprozess: Von der Produktidee zum Prototyp [Seite 515]
22.4 - 16.4 Produktrealisierung: Vom Prototyp zur Marktfreigabe [Seite 521]
22.5 - 16.5 Produktanwendung: Vom Beschaffungswunsch zur Aussonderung [Seite 525]
22.6 - 16.6 Produktpflege: Von der Marktfreigabe zur Abkündigung [Seite 534]
23 - 17 Die Fachsprache der Biomedizinischen Technik und ihre Bedeutung für den Anwender [Seite 539]
23.1 - 17.1 Die lateinisch-griechische Fachlexik und der Aufbau von Termini [Seite 541]
23.2 - 17.2 Einfluss weiterer Fremdsprachen [Seite 544]
23.3 - 17.3 Akronyme (Abkürzungen) [Seite 545]
23.4 - 17.4 Gebrauch von Eponymen (Eigennamen) [Seite 545]
23.5 - 17.5 Zusammenfassung [Seite 546]
24 - 18 Entwicklungstendenzen der Biomedizinischen Technik [Seite 547]
24.1 - 18.1 Darstellung des historischen Trends [Seite 548]
24.2 - 18.2 Stellung und Bewertung der Biomedizinischen Technik heute [Seite 551]
24.3 - 18.3 Die Medizintechnikbranche [Seite 556]
24.4 - 18.4 Der Innovationsprozess [Seite 558]
24.5 - 18.5 Innovationsfelder und Schlüsseltechnologien [Seite 560]
24.6 - 18.6 Ausblick und Vision [Seite 562]
25 - Autorenverzeichnis [Seite 569]
26 - Bandspezifisches Glossar [Seite 575]
27 - Sachwortverzeichnis [Seite 605]
28 - Personenregister [Seite 628]

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

49,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen