Monsieur Jean und sein Gespür für Glück

Roman
 
 
Piper (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. November 2015
  • |
  • 256 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-492-96548-4 (ISBN)
 
Lange Jahre hat Monsieur Jean als Concierge im berühmten Grandhotel Tour au Lac in Zürich gearbeitet. Als er plötzlich in den Ruhestand verabschiedet wird, fragt er sich, was er mit dem Rest seines Lebens noch anfangen soll. Doch dann nimmt er sein kleines Notizbuch in die Hand, in das er die Wünsche und Geheimnisse der Hotelgäste und Angestellten stets sorgfältig und diskret notierte - und plötzlich hat er einen großartigen Plan. Zu viele Dinge, die noch nicht an ein gutes Ende geführt wurden, warten auf jemand, der dies ändern könnte. Unauffällig, wie es seine Art ist, beginnt Monsieur Jean die Fäden zu ziehen: Mit dem ihm eigenen Gespür für Menschen greift er in das Schicksal jener ein, denen das besondere Talent für Glück bisher fehlte. Die größte Herausforderung für Monsieur Jean wird jedoch Anastasia Feodora Baljanina, eine junge Ukrainerin mit großen Plänen und kleinem Budget. Ihr Versuch, mitten in Zürich ein charmantes kleines Café zu eröffnen, scheint zum raschen Scheitern verurteilt. Doch Monsieur Jean, ihr erster Gast, überlässt es auch bei ihr nicht dem Zufall, sondern versteht es, dem Lauf der Dinge eine andere Wendung zu geben und dabei dem kleinen Café de Balzac und Anastasias Glück auf die Sprünge zu helfen. Er hat da nämlich ein paar ganz besondere Ideen .
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Piper ebooks in Piper Verlag
  • 3,01 MB
978-3-492-96548-4 (9783492965484)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Thomas Montasser arbeitete als Journalist und Universitätsdozent und war Leiter einer kleinen Theatertruppe. Mit den Romanen »Ein ganz besonderes Jahr« und »Monsieur Jean und sein Gespür für Glück« wurde er über Nacht international bekannt. Als Vater von drei Kindern lebt er mit seiner Familie in München, wo er mit seiner Frau eine kleine, aber feine Literaturagentur betreibt. Er liebt Swing, alte Bücher und Frühstück im Freien. Es gibt für ihn nichts Erholsameres, als ein gutes Buch zu lesen (außer natürlich: eines zu schreiben).

HERBSTTAGE

Als die Türen sich zum letzten Mal hinter Monsieur Jean schlossen, stieg gegenüber ein Schwarm Tauben auf und verlor sich über den Dächern der Bahnhofstraße. Es war einer jener heiter-melancholischen Herbsttage, mit denen die Stadt so reichlich gesegnet war. Normalerweise wäre Monsieur Jean nun hinuntergegangen ans Ufer der Limmat, um sich auf einen Kaffee zu Jacques zu setzen, dem guten Geist seiner blauen Stunden. Doch Jacques hatte er vor wenigen Wochen zu Grabe getragen und das Bistro war verwaist, würde vermutlich in die Hände eines reichen Investors fallen, der daraus ein Touristenlokal machte - oder Schlimmeres.

Also schlug der alte Mann den Weg zum See hin ein und überquerte die Straße, um am Ufer ein Stück spazieren zu gehen, vorbei an den Straßenhändlern und den Liebespaaren. An einem Kiosk hielt er inne und überlegte, ob er sich ein Eis kaufen sollte. Doch dann gab er den Franken, den er schon in der Hand hatte, einer Frau, die - ihr Kind im Arm - am Boden saß und bettelte.

Es war ein besonderer Tag im Leben von Jean Picard, den alle seit vielen Jahren nur »Monsieur Jean« nannten: Es war der Tag seines Abschieds aus dem Hotel. Dreiundvierzig Jahre, länger als jeder andere, hatte er im Tour au Lac gearbeitet, jenem legendären Grandhotel am Zürichsee. Dreiundvierzig Jahre, in denen er selbst zur Legende geworden war, Zeit, in der sein Leben durch das Leben anderer bestimmt worden war. Ein Umstand, der ihm nie Probleme bereitet hatte. Im Gegenteil: Er hatte es stets als ein Privileg betrachtet, das Leben anderer Menschen ein wenig schöner machen zu dürfen.

Außerdem half es ihm, seine eigene Legende aufrechtzuerhalten. Denn er war keineswegs als Jean Picard zur Welt gekommen, sondern weit weg von Frankreich oder gar der Schweiz - und noch viel weiter entfernt vom Reichtum, der ihn in den Zürcher Jahren umgeben hatte. Tatsächlich stammte Giacomo Piccoli aus dem Süden Italiens. Er war einer ärmlichen Kindheit entflohen und hatte sich nach Norden durchgeschlagen, zuerst nach Frankreich, schließlich in die Schweiz. Und nur einem glücklichen Zufall - und seinem alten Freund Jacques - war es zu verdanken, dass er hier hatte bleiben und sich in einem ruhigen, ehrenhaften Leben einrichten können. Denn einige Zeit lang hatte seine Existenz eine wenig glückliche Wendung genommen und ihn auf einen Weg gebracht, den man mit Fug und Recht als den falschen Pfad bezeichnen konnte. Ein Mensch ist so lange Spielball seines Schicksals, bis er es selbst in die Hand nimmt. Und manchmal kann dieses Schicksal die dunkelsten oder doch die beschämendsten Eigenschaften eines Menschen hervorlocken .

All dies ging ihm durch den Sinn, als er auf den See hinausblickte und die Boote betrachtete, deren weiße Segel sich in der milden Abendbrise blähten. Zu dieser Zeit hatte er in den zurückliegenden Jahrzehnten den anderen Weg gewählt, hin zum Hotel, wo er als Nachtmanager dafür sorgte, dass die Gäste Ruhe oder Aufregung genießen konnten, gerade so, wie sie es wollten.

Er war sehr gerne Concierge gewesen. Die Uniform verlieh ihrem Träger eine gewisse Würde. Man begegnete ungewöhnlichen Menschen. Jeder Tag oder - wie in seinem Fall - jede Nacht war anders. Es gab eine elegante Routine, doch durch Routine wurde man noch kein guter Concierge. Gut, wirklich gut wurde man dadurch, dass man über der Routine stand, dass man Situationen erkannte und sich in Menschen einfühlen konnte. Und Monsieur Jean war ein guter Concierge. Der Beste. Er verstand die Menschen nicht nur, er liebte sie. Auch jene, die schwierig waren. Gerade die. Sie waren seine größten Herausforderungen. Ihnen verdankte er, dass er nicht stehengeblieben war, dass er sich nicht bequem in Mittelmäßigkeit eingerichtet hatte. Vielleicht verdankten sie seine Fürsorge auch ein wenig der vagen Erinnerung an die Zeiten, in denen er selbst ein schwieriger Fall gewesen war.

Die schräge Sonne warf Goldstaub über den See. Ringsumher leuchteten die Gesichter rot. Wie oft hatte er diese Szene gesehen. Doch an jenem Abend betrachtete er sie mit anderen Augen. Von nun an würde er jederzeit am See spazieren gehen können. Er würde jederzeit ein Eis essen oder den Booten zusehen können. Leider. Andere waren glücklich über ihren Ruhestand, Monsieur Jean war es nicht. Als ihn das Management nach oben zitiert hatte, hatte er eine Lagebesprechung erwartet, wie sie vor wichtigen Staatsbesuchen oder bei größeren Veränderungen im Hotel üblich waren. Stattdessen hatte er allein in Herrn Dr. Toblers Büro gestanden, und da war es ihm auf einmal klar geworden: Es geht um mich.

Es wäre ein Missverständnis, Zürich für ein Paradies der Reichen zu halten. Das ist die Stadt natürlich auch. Aber längst nicht jeder Einwohner dieser vermutlich kleinsten Weltstadt der Welt ist reich. Wie überall, so gilt auch hier, dass große Reichtümer nur dort aufgehäuft werden können, wo es genügend Menschen gibt, die sich dafür mit relativ wenig begnügen müssen, um ihr Auskommen zu finden. Anastasia Feodora Baljanina war so ein Mensch. Sie war nicht arm, aber irgendwie doch das Gegenteil von reich, zumindest was den Reichtum im materiellen Sinn betrifft. Als ihre Eltern unter großen Entbehrungen aus der Ukraine in die Schweiz ausgewandert waren, war Ana noch ein Kind gewesen. Sie war in einem Zürcher Vorort eingeschult worden und hatte später in einem anderen Zürcher Vorort die Matura erworben. Nach zwei Semestern Biochemie hatte sie das Studium jedoch abgebrochen und war Hals über Kopf in das Land ihrer Herkunft gereist - mitten in eine politisch schwierige Zeit, in der sich die Menschen der längst Verstorbenen wegen mit den Lebenden nicht mehr vertragen mochten. Sie blieb ein halbes Jahr, um festzustellen, dass es nichts gab, was sie mit der Ukraine verband außer einer gewissen Sentimentalität, die mit der Erinnerung an ein Haus und einen Spielplatz zusammenhingen, die beide nicht mehr existierten.

Als eine große romantische Liebe sich als eine kleine egoistische Affäre entpuppte, hielt sie nichts mehr in der fremd gewordenen Heimat, und sie beschloss, in die heimatliche Fremde zurückzukehren. Denn, man muss sich da nichts vormachen: Wer in der Schweiz lebt und Anastasia heißt, hat entweder sehr viel Geld und wird entsprechend hofiert, oder er arbeitet als Putzfrau. Günstigstenfalls. Entsprechend begegnen einem die Menschen. Mit gemischten Gefühlen saß deshalb Ana im Nachtzug von Kiew nach Warschau. Und seltsam innerlich aufgewühlt stieg sie dort in den Zug nach Berlin um, der sie über Mannheim und Basel nach Zürich bringen würde.

Zumindest hatte sie einen Begleiter gefunden, der ihr die Zeit vertrieb und die düsteren Gedanken. Einen Begleiter voller Geist und Witz, voller Charme und Esprit, einen Verzweifelten, der sich doch über jede Erniedrigung mit unerreichter Größe hinwegsetzte und sich die Welt ganz nach seiner eigenen Vorstellung formte (wiewohl Ana sein letztlich doch sehr trauriges Ende nicht kannte und vielleicht anders geurteilt hätte, wäre es ihr bekannt gewesen). So aber genoss sie seine Gegenwart, die ihr in Form eines sehr gefälligen, in rotes Leinen gebundenen Buches die Zeit vertrieb: Das Chagrinleder oder: Die tödlichen Wünsche, ein kleiner Roman des wundervollen Honoré de Balzac, der die Geschichte eines jungen Menschen erzählt, dem dank eines zauberischen Talismans jeder Wunsch erfüllt wird. Der Haken an der Sache besteht darin, dass der Talisman, die lederne Haut eines Esels, mit Erfüllung jedes Wunsches schrumpft - und mit ihm die Zeit, die dem Inhaber des faszinierenden Glücksbringers noch auf Erden bleibt. Segen und Fluch also gleichermaßen, wie so vieles auf unserem Planeten.

Lange saß Ana in ihrem ansonsten leeren Abteil und blickte hinaus in die nächtliche Landschaft, in der nur gelegentlich die Lichter eines Dorfes oder eines Bahnhofs vorbeiflogen. Sie dachte darüber nach, wie es wohl wäre, einen solchen Talisman zu besitzen. Bis sie auf die Lösung des Dilemmas kam: Es brauchte keine Eselshaut. Man musste sich seine Wünsche selbst erfüllen. Das war der Zweck des Lebens. Es ging nicht darum, so zu leben, wie andere es sich vorstellten, es ging darum, ein eigenes Leben zu entwerfen und diesem Plan dann zu folgen! Ja, auch sie war, wie sie jetzt erkannte, ihres eigenen Glückes Schmiedin. Sie musste nicht Biochemie studieren, nur weil ihre Mutter das gerne getan hätte, aber keine Möglichkeit dazu gehabt hatte. Sie musste nicht in die Ukraine zurückkehren, nur weil ihr Vater verstorben war, ehe er sich diesen Wunsch erfüllen konnte. Was sie tun musste, war: zu leben, wie sie sich ihr Leben vorstellte. Und damit würde sie in dem Augenblick beginnen, in dem sie auf dem Bahnsteig in Zürich ausstieg.

So kam es, dass Anastasia Feodora Baljanina wenige Stunden später vollkommen neue Pläne für ihr Leben fasste.

Die Tage würden sich umwenden, soviel war klar. Während Monsieur Jean viele Jahre lang seinen »Tag« begonnen hatte, wenn andere den ihren beendeten, würde er von nun an wieder morgens aufstehen und abends zu Bett gehen. Es würde ihm nicht leichtfallen, zumindest für einige Zeit. Doch es war Monsieur Jeans innerste Überzeugung, dass Dinge ganz einfach getan und geregelt werden mussten.

Also lenkte er seine Schritte nach Hause, zu seiner kleinen Wohnung auf der anderen Seite des Flusses. Er lebte im dritten Stock eines alten Hauses in einer der verwinkelten Gassen hinter dem Großmünster in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, die er sich mit mehreren Topfpflanzen und einer unübersehbaren Zahl von...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen