Abbildung von: Der strukturell unterlegene Unternehmer im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht - Mohr Siebeck

Der strukturell unterlegene Unternehmer im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht

Eine vergleichende Untersuchung des europäischen und US-amerikanischen Rechts
Mathäus Mogendorf(Autor*in)
Mohr Siebeck (Verlag)
1. Auflage
Erschienen im Dezember 2016
XXIV, 403 Seiten
E-Book
PDF mit Adobe-DRM
978-3-16-154589-4 (ISBN)
79,00 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Adobe-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Mathäus Mogendorf untersucht den Schutz von Kleinunternehmern gegenüber ihnen strukturell überlegenen Vertragspartnern in grenzüberschreitenden Verträgen. In diesen Konstellationen fehlt es häufig an tatsächlicher Vertragsfreiheit, sodass eine Partei in der Lage ist, für sie günstige Vertragsbedingungen zu diktieren. Der Autor setzt sich mit den Bestimmungen des Europäischen Kollisions- und Zivilverfahrensrecht auseinander, die die freie Wahl des anwendbaren Rechts sowie die Wahl des Gerichtsstandes zum Zwecke des Schutzes eines unterlegenen Unternehmers einschränken. Insbesondere geht er auf die diesbezüglichen Vorschriften der Rom I-Verordnung, der Brüssel I-Verordnung sowie die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ein. Die Effektivität dieser Vorschriften überprüft er sodann anhand eines Vergleichs mit entsprechenden US-amerikanischen Regelungen. Abschließend entwickelt Mathäus Mogendorf einen Vorschlag zur Reform des Europäischen Internationalen Privat- und Verfahrensrechts.
Reihe
Thesis
Dissertationsschrift
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Tübingen
Deutschland
Zielgruppe
Für Beruf und Forschung
Dateigröße
4,45 MB
ISBN-13
978-3-16-154589-4 (9783161545894)
DOI
10.1628/978-3-16-154589-4
Schlagworte
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
Newbooks Subjects & Qualifier
DNB DDC Sachgruppen
BIC 2 Klassifikation
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School Hamburg; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fuer Internationales Privat- und Handelsrecht an der Bucerius Law School; Master of Laws an der University of California, Berkeley, School of Law; Referendariat am Kammergericht, Berlin; seit 2015 Rechtsanwalt in Berlin.
Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School Hamburg; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fuer Internationales Privat- und Handelsrecht an der Bucerius Law School; Master of Laws an der University of California, Berkeley, School of Law; Referendariat am Kammergericht, Berlin; seit 2015 Rechtsanwalt in Berlin.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 10]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 12]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 20]
6 - Einführung [Seite 26]
6.1 - § 1 Gegenstand der Arbeit [Seite 26]
6.2 - § 2 Ziel der Arbeit und Gang der Darstellung [Seite 29]
7 - Kapitel 1: Der strukturell unterlegene Unternehmer [Seite 31]
7.1 - § 1 Der Subway-Fall [Seite 31]
7.2 - § 2 Der Begriff des strukturell unterlegenen Unternehmers [Seite 31]
7.3 - § 3 Merkmale struktureller Unterlegenheit [Seite 35]
7.3.1 - A. Wirtschaftliche Stärke [Seite 36]
7.3.2 - B. Juristische und geschäftliche Unerfahrenheit [Seite 37]
7.3.3 - C. Unterlegene Marktmacht [Seite 38]
7.3.4 - D. Informationsasymmetrie [Seite 39]
7.3.5 - E. Zwischenergebnis [Seite 41]
7.4 - § 4 Folgen struktureller Unterlegenheit [Seite 42]
7.5 - § 5 Rechtspolitische Erwägungen zur Erforderlichkeit eines schützenden Eingriffs [Seite 45]
8 - Kapitel 2: Schutz auf Ebene des materiellen Rechts [Seite 51]
8.1 - § 1 Deutsches Recht [Seite 51]
8.1.1 - A. §§ 84 ff. HGB [Seite 51]
8.1.1.1 - I. Handelsvertretervertrag [Seite 51]
8.1.1.2 - II. Vertragshändlervertrag [Seite 54]
8.1.1.3 - III. Franchising [Seite 56]
8.1.2 - B. Versicherungsrecht [Seite 57]
8.1.3 - C. § 307 BGB [Seite 57]
8.1.3.1 - I. Einführung [Seite 57]
8.1.3.2 - II. AGB-Kontrolle am Beispiel des Franchisevertrags [Seite 59]
8.2 - § 2 Überblick über weitere europäische Rechtsordnungen [Seite 60]
8.2.1 - A. Handelsvertreterrecht in der EU [Seite 61]
8.2.2 - B. Sonstige Regelungen der Mitgliedstaaten [Seite 62]
8.2.2.1 - I. Überblick [Seite 62]
8.2.2.2 - II. Der Schutz des Subunternehmers [Seite 63]
8.3 - § 3 US-amerikanisches Recht [Seite 65]
8.3.1 - A. Überblick [Seite 65]
8.3.2 - B. Rechtslage in den Einzelstaaten und im Bund [Seite 66]
8.3.2.1 - I. Bundesrecht [Seite 66]
8.3.2.2 - II. Rechtslage in den Einzelstaaten [Seite 68]
8.4 - § 4 Schlussfolgerung [Seite 71]
8.4.1 - A. Erforderlichkeit des schützenden Eingriffs [Seite 72]
8.4.2 - B. Unterschiede in Schutzniveau und Regelungstechnik [Seite 73]
8.4.3 - C. Wettbewerb der Rechtsordnungen [Seite 74]
9 - Kapitel 3: Gerechtigkeit im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht [Seite 76]
9.1 - § 1 Ziele des Internationalen Privatrechts [Seite 76]
9.1.1 - A. Internationalprivatrechtliche Gerechtigkeit [Seite 76]
9.1.2 - B. "Materialisierung" des IPR [Seite 79]
9.2 - § 2 Übertragung auf das Internationale Zivilverfahrensrecht [Seite 82]
9.3 - § 3 Die Vornahme eines Interessenausgleichs [Seite 83]
9.3.1 - A. Parteiautonomer Interessenausgleich [Seite 84]
9.3.2 - B. Erforderlichkeit der Begrenzung der Parteiautonomie [Seite 87]
9.3.3 - C. Herstellung internationalprivat- und verfahrensrechtlicher Gerechtigkeit [Seite 88]
9.3.4 - D. Die maßgeblichen Interessen [Seite 89]
9.3.4.1 - I. Schutz der strukturell unterlegenen Partei [Seite 89]
9.3.4.2 - II. Interessen der überlegenen Partei [Seite 90]
9.3.4.3 - III. Rechtssicherheit [Seite 90]
9.3.4.4 - IV. Internationaler Entscheidungseinklang [Seite 91]
9.3.4.5 - V. Ökonomische Analyse [Seite 93]
10 - Kapitel 4: Schutz auf Ebene des Internationalen Privatrechts [Seite 95]
10.1 - § 1 Europäisches Kollisionsrecht [Seite 95]
10.1.1 - A. Grundsatz der freien Rechtswahl [Seite 95]
10.1.2 - B. Einschränkungen der Parteiautonomie [Seite 96]
10.1.2.1 - I. Binnensachverhalt und Binnenmarktklausel [Seite 96]
10.1.2.2 - II. Verbraucher- und Arbeitnehmerschutz [Seite 98]
10.1.2.3 - III. Transportverträge [Seite 98]
10.1.2.4 - IV. Versicherungsverträge [Seite 99]
10.1.2.4.1 - 1. Die Rechtslage nach der Rom I-Verordnung [Seite 100]
10.1.2.4.1.1 - a) Überblick [Seite 100]
10.1.2.4.1.2 - b) Die Beschränkungen der Rechtswahl nach Art. 7 Abs. 3 [Seite 102]
10.1.2.4.2 - 2. Der Schutzzweck der Norm [Seite 104]
10.1.2.4.3 - 3. Die Abgrenzungskriterien [Seite 107]
10.1.2.4.4 - 4. Zwischenergebnis [Seite 112]
10.1.2.5 - V. Schutz des Unternehmers durch Eingriffsnormen [Seite 113]
10.1.2.5.1 - 1. Einführung [Seite 114]
10.1.2.5.1.1 - a) Sonderprivatrecht als Eingriffsnorm [Seite 114]
10.1.2.5.1.2 - b) Inländische Eingriffsnormen [Seite 118]
10.1.2.5.1.3 - c) Ausländische Eingriffsnormen [Seite 119]
10.1.2.5.2 - 2. Die Ingmar-Entscheidung des EuGH [Seite 122]
10.1.2.5.2.1 - a) Urteil des EuGH und Schlussantrag des Generalanwalts [Seite 122]
10.1.2.5.2.2 - b) Analyse des Urteils [Seite 125]
10.1.2.5.2.3 - c) Schaffung von Richtlinienkollisionsrecht [Seite 134]
10.1.2.5.2.4 - d) Folgerungen aus der EuGH-Entscheidung [Seite 136]
10.1.2.5.2.5 - e) Zwischenergebnis [Seite 143]
10.1.2.5.3 - 3. Die Subunternehmerentscheidung der Cour de cassation [Seite 144]
10.1.2.5.3.1 - a) Der Sachverhalt und die Entscheidung [Seite 144]
10.1.2.5.3.2 - b) Analyse des Urteils [Seite 146]
10.1.2.5.3.3 - c) Vereinbarkeit mit den Grundfreiheiten [Seite 149]
10.1.2.5.3.4 - d) Zwischenergebnis [Seite 155]
10.1.2.5.4 - 4. Ergebnis [Seite 156]
10.1.3 - C. Objektive Anknüpfung [Seite 159]
10.1.3.1 - I. Einleitung [Seite 159]
10.1.3.2 - II. Franchise- und Vertriebsverträge [Seite 161]
10.1.3.2.1 - 1. Interessenausgleich anhand der charakteristischen Leistung [Seite 162]
10.1.3.2.1.1 - a) Franchiseverträge [Seite 162]
10.1.3.2.1.2 - b) Der Vertriebshändlervertrag [Seite 164]
10.1.3.2.1.3 - c) Kollisionsrechtlicher Interessenausgleich [Seite 165]
10.1.3.2.2 - 2. Interessenausgleich anhand von Regelanknüpfungen zugunsten der schwächeren Partei [Seite 167]
10.1.3.2.2.1 - a) Die Schutzwirkung der Vorschriften [Seite 167]
10.1.3.2.2.2 - b) Rechtssicherheit [Seite 171]
10.1.3.2.2.3 - c) Internationaler Entscheidungseinklang [Seite 173]
10.1.3.2.2.4 - d) Rechtsökonomische Betrachtung [Seite 173]
10.1.3.2.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 174]
10.1.3.3 - III. Versicherungsverträge [Seite 175]
10.1.3.3.1 - 1. Rechtslage nach der Rom I-VO [Seite 176]
10.1.3.3.2 - 2. Kollisionsrechtlicher Interessenausgleich [Seite 178]
10.1.3.3.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 179]
10.1.3.4 - IV. Ergebnis [Seite 180]
10.2 - § 2 US-amerikanisches Kollisionsrecht [Seite 181]
10.2.1 - A. Einleitung [Seite 181]
10.2.2 - B. Systematik des Internationalen Vertragsrechts im Restatement of the Law (Second) Conflict of Laws [Seite 185]
10.2.2.1 - I. Überblick [Seite 185]
10.2.2.2 - II. Rechtswahl [Seite 186]
10.2.2.3 - III. Objektive Anknüpfung [Seite 188]
10.2.3 - C. Einschränkungen der Rechtswahl nach § 187 Abs. 2 Restatement (Second) Conflict of Laws [Seite 190]
10.2.3.1 - I. Einführung [Seite 190]
10.2.3.2 - II. Prüfungsreihenfolge [Seite 191]
10.2.3.3 - III. Fundamental Policy [Seite 191]
10.2.3.4 - IV. Die international zwingende Durchsetzung der lex fori [Seite 196]
10.2.3.4.1 - 1. Three M Enterprises, Inc. v. Texas D.A.R. Enterprises, Inc., et al. [Seite 196]
10.2.3.4.1.1 - a) Sachverhalt [Seite 196]
10.2.3.4.1.2 - b) Urteilsbegründung [Seite 197]
10.2.3.4.1.3 - c) Analyse [Seite 198]
10.2.3.4.2 - 2. Tendenz des Heimwärtsstrebens [Seite 200]
10.2.3.4.3 - 3. Günstigkeitsprinzip und räumlich begrenzter Anwendungswille [Seite 202]
10.2.3.4.3.1 - a) Die unterschiedlichen Strömungen in der Rechtsprechung [Seite 202]
10.2.3.4.3.2 - b) Stellungnahme [Seite 207]
10.2.3.5 - V. Die international zwingende Durchsetzung ausländischen Rechts [Seite 209]
10.2.3.5.1 - 1. Durchsetzung forumsfremder policy gegenüber der lex fori [Seite 209]
10.2.3.5.2 - 2. Durchsetzung der lex fori gegenüber forumsfremder policy [Seite 211]
10.2.3.5.2.1 - a) Modern Computer Systems, Inc. v. Modern Banking Systems, Inc. [Seite 211]
10.2.3.5.2.2 - b) Bewertung der Entscheidung [Seite 213]
10.2.3.5.2.3 - c) Schlussfolgerungen [Seite 215]
10.2.3.6 - VI. Zwischenergebnis [Seite 217]
10.2.4 - D. Objektive Anknüpfung [Seite 218]
10.3 - § 3 Rechtsvergleich [Seite 221]
10.3.1 - A. Regelungstechnik [Seite 221]
10.3.1.1 - I. Subjektive Anknüpfung [Seite 221]
10.3.1.1.1 - 1. Fundamental policy und Eingriffsnormen [Seite 223]
10.3.1.1.2 - 2. Zu berücksichtigende Rechtsordnungen [Seite 225]
10.3.1.2 - II. Objektive Anknüpfung [Seite 227]
10.3.2 - B. Internationalprivatrechtliche Gerechtigkeit [Seite 229]
10.3.2.1 - I. Schutzintensität [Seite 229]
10.3.2.1.1 - 1. Subjektive Anknüpfung [Seite 229]
10.3.2.1.2 - 2. Objektive Anknüpfung [Seite 234]
10.3.2.2 - II. Rechtssicherheit und Einzelfallgerechtigkeit [Seite 235]
10.3.2.3 - III. Rechtsökonomische Erwägungen [Seite 237]
10.3.3 - C. Ergebnis [Seite 238]
11 - Kapitel 5: Schutz auf Ebene des Internationalen Zivilverfahrensrechts [Seite 240]
11.1 - § 1 Europäisches Internationales Zivilverfahrensrecht [Seite 240]
11.1.1 - A. Internationale Zuständigkeit in Versicherungssachen [Seite 241]
11.1.1.1 - I. Überblick [Seite 242]
11.1.1.2 - II. Schutzintensität [Seite 243]
11.1.1.3 - III. Persönlicher Schutzbereich [Seite 245]
11.1.1.4 - IV. Räumlicher Schutzbereich [Seite 247]
11.1.1.5 - V. Zwischenergebnis [Seite 249]
11.1.2 - B. Allgemeine Missbrauchskontrolle [Seite 250]
11.1.2.1 - I. Zulässigkeit einer unionsrechtlichen Missbrauchskontrolle [Seite 251]
11.1.2.1.1 - 1. Wortlaut [Seite 252]
11.1.2.1.2 - 2. Historie [Seite 253]
11.1.2.1.3 - 3. Systematik [Seite 253]
11.1.2.1.4 - 4. Telos [Seite 255]
11.1.2.2 - II. Rückgriff auf die lex causae? [Seite 256]
11.1.2.3 - III. Zwischenergebnis [Seite 258]
11.1.3 - C. Absicherung international zwingenden Rechts [Seite 258]
11.1.4 - D. Zwischenergebnis [Seite 261]
11.2 - § 2 Deutsches Internationales Zivilverfahrensrecht [Seite 261]
11.2.1 - A. Zulässigkeit von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 261]
11.2.1.1 - I. Verbleibender Anwendungsbereich des autonomen Zivilverfahrensrechts [Seite 261]
11.2.1.2 - II. Der Sonderfall des § 215 VVG [Seite 262]
11.2.1.2.1 - 1. Definition des Schutzbereichs [Seite 263]
11.2.1.2.2 - 2. Bewertung [Seite 265]
11.2.1.3 - III. Überblick über § 38 ZPO [Seite 266]
11.2.1.4 - IV. Ansatzpunkte einer Kontrolle von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 269]
11.2.1.5 - V. Allgemeine Missbrauchskontrolle [Seite 271]
11.2.1.5.1 - 1. Entwicklung der Rechtsprechung [Seite 272]
11.2.1.5.2 - 2. Dogmatische Verankerung [Seite 273]
11.2.1.5.2.1 - a) Das auf eine allgemeine Missbrauchskontrolle anwendbare Recht [Seite 274]
11.2.1.5.2.2 - b) Anwendbarkeit deutschen Rechts [Seite 275]
11.2.1.5.2.3 - c) Anwendbarkeit ausländischen Rechts [Seite 276]
11.2.1.6 - VI. Absicherung international zwingenden Rechts [Seite 280]
11.2.1.6.1 - 1. Entwicklung der Rechtsprechung [Seite 281]
11.2.1.6.2 - 2. Dogmatische Verankerung [Seite 284]
11.2.1.6.3 - 3. Statthaftigkeit einer präventiven Prüfung [Seite 290]
11.2.1.7 - VII. Zwischenergebnis [Seite 295]
11.2.1.7.1 - 1. Schutzwirkung [Seite 295]
11.2.1.7.2 - 2. Rechtssicherheit [Seite 297]
11.2.2 - B. Zulässigkeit von Schiedsvereinbarungen [Seite 298]
11.2.2.1 - I. Struktur des Schiedsverfahrens [Seite 298]
11.2.2.2 - II. Allgemeine Missbrauchskontrolle [Seite 299]
11.2.2.2.1 - 1. Das auf die Schiedsvereinbarung anwendbare Recht [Seite 299]
11.2.2.2.2 - 2. Unwirksamkeit der Schiedsvereinbarung nach lex causae [Seite 302]
11.2.2.2.3 - 3. Unwirksamkeit der Schiedsvereinbarung nach deutscher lex fori [Seite 304]
11.2.2.3 - III. Absicherung international zwingenden Rechts [Seite 308]
11.2.2.3.1 - 1. Aufhebungs- und Anerkennungsverfahren [Seite 309]
11.2.2.3.2 - 2. Präventive Kontrolle im Einredeverfahren [Seite 310]
11.2.2.3.2.1 - a) Dogmatische Einordnung [Seite 311]
11.2.2.3.2.2 - b) Statthaftigkeit einer präventiven Kontrolle [Seite 312]
11.2.2.3.2.3 - c) Verlagerung der Prüfung in das Schiedsverfahren [Seite 314]
11.2.2.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 318]
11.3 - § 3 US-amerikanisches Zivilverfahrensrecht [Seite 318]
11.3.1 - A. Einleitung [Seite 318]
11.3.2 - B. Zulässigkeit von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 320]
11.3.2.1 - I. Grundsatz der Parteiautonomie [Seite 320]
11.3.2.2 - II. Einschränkungen aufgrund Missbrauchs überlegener Verhandlungsposition [Seite 322]
11.3.2.3 - III. Einschränkung aufgrund der Umgehung zwingenden Rechts [Seite 324]
11.3.2.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 328]
11.3.3 - C. Zulässigkeit von Schiedsvereinbarungen [Seite 328]
11.3.3.1 - I. Das auf Schiedsvereinbarungen anwendbare Recht [Seite 329]
11.3.3.2 - II. Einschränkungen aufgrund Missbrauchs überlegener Verhandlungsposition [Seite 332]
11.3.3.3 - III. Einschränkung aufgrund der Umgehung zwingenden Rechts [Seite 333]
11.3.3.3.1 - 1. Bundesrechtliche public policy [Seite 334]
11.3.3.3.2 - 2. Einzelstaatliche public policy [Seite 337]
11.3.3.3.3 - 3. Aufhebung sowie Anerkennung und Vollstreckung [Seite 340]
11.3.3.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 341]
11.4 - § 4 Rechtsvergleich [Seite 342]
11.4.1 - A. Regelungstechnik [Seite 342]
11.4.1.1 - I. Missbrauchskontrolle [Seite 342]
11.4.1.2 - II. Prozessuale Absicherung international zwingenden Rechts [Seite 343]
11.4.1.3 - III. Schaffung von zwingenden Schutzgerichtsständen [Seite 345]
11.4.2 - B. Internationalprozessrechtliche Gerechtigkeit [Seite 345]
12 - Kapitel 6: Systematisierung de lege ferenda [Seite 350]
12.1 - § 1 Der persönliche Schutzbereich [Seite 353]
12.1.1 - A. Überblick [Seite 353]
12.1.2 - B. Modell 1: Allgemeine Kontrolle [Seite 353]
12.1.3 - C. Modell 2: Vertragstypenabhängige Kontrolle [Seite 354]
12.1.4 - D. Modell 3: Definition des strukturell unterlegenen Unternehmers [Seite 356]
12.1.5 - E. Stellungnahme [Seite 362]
12.1.5.1 - I. Identifikation der schwächeren Partei [Seite 362]
12.1.5.2 - II. Rechtssicherheit [Seite 364]
12.1.5.3 - III. Rechtsökonomische Betrachtung [Seite 366]
12.1.5.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 369]
12.2 - § 2 Die Ausgestaltung des Schutzes [Seite 370]
12.2.1 - A. Internationales Privatrecht [Seite 370]
12.2.1.1 - I. Objektive Anknüpfung [Seite 370]
12.2.1.2 - II. Subjektive Anknüpfung [Seite 372]
12.2.1.2.1 - 1. Modell 1: Ausschluss der Parteiautonomie [Seite 372]
12.2.1.2.2 - 2. Modell 2: Erfordernis eines freien Aushandelns [Seite 373]
12.2.1.2.3 - 3. Modell 3: Beschränkung der wählbaren Rechtsordnungen [Seite 373]
12.2.1.2.4 - 4. Modell 4: Günstigkeitsprinzip [Seite 375]
12.2.1.2.5 - 5. Stellungnahme [Seite 376]
12.2.1.2.5.1 - a) Schutz der schwächeren Partei [Seite 376]
12.2.1.2.5.2 - b) Interessen der strukturell überlegenen Partei [Seite 378]
12.2.1.2.5.3 - c) Rechtssicherheit [Seite 378]
12.2.1.2.5.4 - d) Rechtsökonomische Betrachtung [Seite 380]
12.2.1.2.5.5 - e) Zwischenergebnis [Seite 386]
12.2.1.3 - III. Ermittlung des Formstatuts [Seite 387]
12.2.1.4 - IV. Normvorschlag [Seite 389]
12.2.2 - B. Internationales Zivilverfahrensrecht [Seite 390]
12.2.2.1 - I. Kontrolle bereits im Erkenntnisverfahren [Seite 390]
12.2.2.2 - II. Beschränkung von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 391]
12.2.2.3 - III. Klägergerichtsstand [Seite 393]
12.2.2.3.1 - 1. Binnenmarktsachverhalte [Seite 395]
12.2.2.3.2 - 2. Sachverhalte mit Drittstaatenbezug [Seite 396]
12.2.2.3.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 398]
12.2.2.4 - IV. Besonderheiten für Versicherungssachen [Seite 400]
12.2.2.5 - V. Vollstreckung [Seite 400]
12.2.2.6 - VI. Schiedsverfahrensrecht [Seite 401]
12.2.2.7 - VII. Normvorschlag [Seite 402]
13 - Kapitel 7: Zusammenfassung und Ausblick [Seite 404]
14 - Literaturverzeichnis [Seite 406]
15 - Materialienverzeichnis [Seite 424]
16 - Sachregister [Seite 426]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist.
Mit Adobe-DRM wird hier ein „harter” Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten. 

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.