Franz Josef Strauß

Herrscher und Rebell
 
 
Piper (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Juni 2015
  • |
  • 832 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-492-97008-2 (ISBN)
 
Er wurde verehrt und geliebt, gehasst und bekämpft - nur gleichgültig ließ Franz Josef Strauß niemanden. Unzweifelhaft ist er einer der Politiker, die die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland geprägt haben. Horst Möller legt hier die erste große Biografie vor, die aus bislang unzugänglichen Archiven und Quellen gearbeitet ist: aus Protokollen der CSU-Landesleitung und der Bayerischen Staatskanzlei ebenso wie aus dem Privatarchiv von FJS. Über vierzig Jahre lang war deutsche Politik ohne FJS nicht denkbar. Als Generalsekretär der CSU, als "Atomminister", als Verteidigungsminister, der die Bundeswehr aufbaute und über die Spiegel- Affäre stürzte, als Finanzminister, als Opponent von Willy Brandt und dessen sozialliberaler Koalition, als Bayerischer Ministerpräsident und zugleich Partner und Gegner von Helmut Kohl ... Möller lässt die Dokumente ebenso sprechen wie die gedeckten Quellen und setzt so das Bild eines Mannes aus vielen Facetten zusammen - nicht schwarzweiß wie so oft, sondern so bunt, vielfältig und widersprüchlich wie der Mensch und Politiker Strauß war.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Piper ebooks in Piper Verlag
  • 1
  • |
  • 53 s/w Abbildungen, 7 farbige Abbildungen, 1 s/w Zeichnung
  • |
  • Mit 60 Abbildungen
  • 49,33 MB
978-3-492-97008-2 (9783492970082)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Horst Möller, Professor Dr. phil., geboren 1943 in Breslau, gilt als einer der führenden Historiker in Deutschland. Fast zwei Jahrzehnte leitete er das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen »Fürstenstaat oder Bürgernation. Deutschland 1763 - 1815«, »Europa zwischen den Weltkriegen« und »Franz Josef Strauß. Herrscher und Rebell«.

Vorwort

Teil I

Einleitung

1. Herkunft und Jugend

2. Im Zweiten Weltkrieg

3. Das »größte Trümmerfeld« der deutschen Geschichte: Politik von der Pike auf

Landrat in Schongau, Oberregierungsrat in München, Pionier der Parteipolitik

4. Lehrjahre in der Parteipolitik

5. Franz Josef Strauß im Frankfurter Wirtschaftsrat 1948/49

Resümee

Teil II

6. Generalsekretär in München - Geschäftsführender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag

7. Die Westintegration der Bundesrepublik Deutschland: Franz Josef Strauß an der Seite Konrad Adenauers

Strauß' außenpolitische Alleingänge

8. Zwischen Wissen und Gewissen: Franz Josef Strauß als Atomminister

9. Adenauers ungewollter, aber unvermeidlicher Verteidigungsminister: Keine Alternative zu Franz Josef Strauß

Franz Josef Strauß und der Aufbau der Bundeswehr

Atomwaffen in der Bundesrepublik?

Strauß, Mende und die sicherheitspolitische Konzeption der FDP

10. Fehlschläge, Beschaffungsprobleme, Skandale oder Skandalisierungen?

Der Skandal um den Schützenpanzer HS-30

Der Starfighter am Boden

Starfighter- und Lockheed-Skandal

Die Fibag-Affäre

Spiegel-Affäre und Rücktritt als Verteidigungsminister 1962

Resümee

Teil III

11. Franz Josef und Marianne Strauß: Familienleben im Dienst

12. Strauß im Streit

13. Große Koalition schon 1962? - Streit über Guttenbergs Illoyalität

14. Strauß und der »Friedensschluss«

15. Nach der Krise: Franz Josef Strauß als Abgeordneter, Landesgruppenchef und Parteivorsitzender, 1963 - 1966

Teil IV

16. Franz Josef Strauß als Finanzminister in der Großen Koalition, 1966 - 1969: Von der Ostpolitik bis zur Finanzreform

Scheitern der Wahlrechtsreform

Zwischenlösungen in der Debatte über die Verjährung von NS-Verbrechen: Ambivalenzen und Perspektiven

Anfänge einer neuen Ost- und Deutschlandpolitik: Franz Josef Strauß auf der Suche

Franz Josef Strauß als Haushaltssanierer und Finanzreformer: »Plisch und Plum«

Gesellschaftlicher Wandel in der Bundesrepublik: »Außerparlamentarische Opposition« - Strauß und die Linksintellektuellen

17. Franz Josef Strauß als Oppositionspolitiker im Bundestag 1969 bis 1978

Der Machtwechsel

Strauß als oppositioneller Finanzpolitiker

»Mehr Demokratie wagen«!?

Strauß' Kampf gegen die Ost- und Deutschlandpolitik der sozialliberalen Koalition - ein schwieriger Spagat

Das konstruktive Misstrauensvotum scheitert, der Kampf um die Ostpolitik geht weiter

Willy Brandt auf dem Höhepunkt: Willy-Wahlen 1972

Der Streit um die Deutschlandpolitik eskaliert: Der Grundlagenvertrag als Schicksalsfrage

1973 - ein Krisenjahr, nicht allein für die CDU

Franz Josef Strauß und Helmut Kohl

Was nun? Von Brandt zu Schmidt, von Sonthofen nach Kreuth, 1974 - 1976

18./19. November 1974 in Sonthofen, Integration durch Konfrontation

Wer wird Kanzlerkandidat der Union?

Die Bundestagswahl 1976, der Trennungsbeschluss von Kreuth und die »Wienerwald-Rede«

Teil V

18. Bayerischer Ministerpräsident, Deutschlandpolitiker, Weltpolitiker, 1978 - 1983

Franz Josef Strauß und seine Anfänge als Ministerpräsident

Auf dem Weg zur Kanzlerkandidatur

Kanzlerkandidatur und Wahlkampf 1979/80

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Reorganisation statt Resignation

Von der Landtagswahl 1982 zur bundespolitischen Wende 1982/83

Franz Josef Strauß und der Milliardenkredit für die DDR

19. Franz Josef Strauß und das Geld - Falsche und echte Freunde

20. Franz Josef Strauß ein Konservativer? Politischer Denker, Redner und Volkstribun

21. Landes- und Bundespolitik 1982/83 bis 1988

Franz Josef Strauß' Arbeitsstil

Bayern ist unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland, Europa unsere Zukunft: Franz Josef Strauß und die politischen Herausforderungen der 1980er-Jahre

Franz Josef Strauß als Präsident des Bundesrats und als Ministerpräsident

Ein Programm für die Landespolitik - Infrastrukturprojekte: Rhein-Main-Donau-Kanal und Flughafen München II

Umweltschutz

Kernenergie, Umweltschutz, Wackersdorf und die Wirkungen von Tschernobyl

Bayern marschiert an der Spitze des technischen Fortschritts

Flugleidenschaft und Flugzeugindustrie

Der Tod von Marianne Strauß

40 Jahre CSU: Franz Josef Strauß' enzyklopädische Bilanz des Programms und der Leistungen

Landtagswahl 1986 und Kabinettsumbildung

Die letzten Jahre 1986 bis 1988

Das Ende

Dank

Anmerkungen

Quellen und Literatur

Bildnachweis

Namenregister

Teil II


6


Generalsekretär in München - Geschäftsführender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag


Zwar war Franz Josef Strauß auf Vorschlag von Josef Müller und gegen den Widerstand des konservativen Flügels 1948 Generalsekretär geworden1, doch stand seit der Wahl zum ersten Deutschen Bundestag 1949 sein Abgeordnetenmandat eindeutig im Vordergrund, seine parteiorganisatorische Tätigkeit aber in ihrem Schatten. Trotzdem war es für seine politische Laufbahn wichtig, dass Strauß neben seiner Bonner Aufgabe im Parteivorstand in München präsent blieb, auch wenn er als Generalsekretär keine durchschlagenden Erfolge aufweisen konnte. Allerdings lagen die Gründe dafür keineswegs in erster Linie an seinem Mandat in Bonn2, sondern vor allem in der Entwicklung seiner Partei, deren einstweiligen Abwärtstrend er nicht aufhalten konnte. Strauß selbst hielt aufgrund seiner dauernden Beanspruchung in Bonn die Ernennung eines »politischen Stellvertreters« des Generalsekretärs für notwendig und schlug dafür Josef Brunner vor, was auf die Zustimmung des neuen Parteivorsitzenden Ehard und des Fraktionsvorsitzenden der CSU im Bayerischen Landtag Hundhammer stieß.3

Seit der Währungsreform 1948 war die CSU praktisch mittellos und konnte seit dem 30. Juni 1948 keine Gehälter mehr zahlen. Schon aus finanziellen Gründen war an den Aufbau einer schlagkräftigen Parteiorganisation nicht zu denken, vielmehr wurde die bisherige Organisation stark geschwächt bzw. löste sich nahezu auf.4 Vergleichbar zur SPD sank die Mitgliederzahl seit 1947 rapide: Zählte die CSU damals 82 189 Mitglieder, so im Jahre 1956 nur noch 43 500, dies war der Tiefststand. Auf der anderen Seite nahm die Konkurrenzpartei auf der Rechten, die BP, zunächst bis 1949 zu, bevor auch sie bis Mitte der 1950er-Jahre Mitglieder verlor. Die Konkurrenzsituation beider Parteien blieb also ein Hemmnis für die Entwicklung der CSU, was auch inhaltliche Gründe hatte: Diese Konstellation verschärfte sich, weil der Hundhammer-Flügel in einigen grundsätzlichen Fragen, insbesondere in Bezug auf die Gestaltung des Föderalismus, die Überkonfessionalität und die Vertretung agrarischer Interessen der BP näherstand als dem progressiven CSU-Flügel um den »Ochsensepp« und Strauß.

Als Generalsekretär bemühte sich Strauß, zunächst die Finanzlage zu verbessern, und sandte am 6. Mai 1949 ein mahnendes Rundschreiben an die 130 der 176 Kreisverbände, die weniger als die Hälfte der fälligen Mitgliedsbeiträge abgeführt hatten. Ohne Umschweife drohte er denjenigen Kreisverbänden, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkämen, mit dem Ausschluss aus den Gremien der CSU.5

Der die Gründungsphase der CSU bestimmende Dauerstreit zwischen ihren Flügeln blieb mehr als ein Jahrzehnt virulent. Er wurde durch regionale Differenzen, ja sogar durch heftige Kämpfe einzelner Bezirksverbände untereinander verschärft. An diesem in den ersten Jahren sich verstärkenden Grundproblem einer Volkspartei, die sehr unterschiedliche Strömungen integrieren wollte, änderte die Ablösung Müllers als Parteivorsitzender und die Wahl von Ministerpräsident Hans Ehard kaum etwas, obwohl er viel ausgleichender wirkte als die kantigen Kontrahenten Hundhammer, Müller und Schäffer. Der von Hundhammer begünstigte Nachfolger als Bezirksvorsitzender Oberbayern der CSU, Fritz Schäffer, hatte gegen Müller und die zentrale Organisationsstruktur der CSU mit ideologischem Sendungsbewusstsein öffentlich einen Krieg inszeniert, der dem sozialen und überkonfessionellen Sammlungskonzept Müllers einen schweren Schlag versetzte. Um einem Ausschluss aus der CSU zuvorzukommen, war Schäffer im September 1948 aus der Partei ausgetreten6, 1949 aber wieder eingetreten7.

Trotz seiner Bemühungen um Ausgleich, die immerhin ein prekäres äußeres Gleichgewicht erreichten, war Ehard keine wirklich neutrale Instanz oberhalb der beiden Flügel, sondern stand dem konservativen näher. Er hatte keinerlei parteipolitische Erfahrung, sondern war hoher Beamter und Parlamentarier, die CSU führte er von der Staatskanzlei aus in der für ihn charakteristischen sachlichen Art als Verwaltungsjurist und nicht als Vollblutpolitiker, wie es Josef Müller getan hatte und später Franz Josef Strauß tun sollte. Der Persönlichkeit Ehards war das Amt des Ministerpräsidenten gemäß8, der Parteivorsitz aber »ungeliebt« (Thomas Schlemmer). Insofern hätte sich zwar das impulsive Temperament von Strauß als komplementär erweisen können, doch nur im Fall grundlegender Übereinstimmung der beiden durch ihre Parteiämter zur Führung verpflichteten Politiker. Obwohl sie fair miteinander umgingen, blieben ihre Vorstellungen von Parteiorganisation und Parteiführung zu verschieden: Aufgrund dieser Differenz konnten sie kaum gemeinsam ein Bollwerk gegen die zunehmende Schwächung der CSU bilden.

Strauß selbst hatte noch versucht, Josef Müller zu »retten«, und zwei gleichberechtigte Landesvorsitzende, Müller und Ehard, vorgeschlagen, doch wurde Ehard mit 396 zu 151 Stimmen gewählt.9 Tatsächlich begnügte die CSU-Führung sich in diesen Jahren aber damit, ihre innere Zerrissenheit halbwegs auszutarieren, ohne eine grundlegende Reorganisation bzw. überhaupt erst den Aufbau einer neuen Parteiorganisation zu erreichen. Wie die Wähler- und Mitgliederverluste zeigen, verlor die CSU immer schneller den Charakter einer Volkspartei, vielmehr bildete sie sich in der ersten Hälfte der 1950er-Jahre zur »bürgerlichen Honoratiorenpartei« zurück.10

Selbst die schwere Wahlniederlage von 1950, als die CSU mit 27,4 Prozent sogar 0,6 Prozent hinter der SPD lag und die BP mit 17,9 Prozent aus dem Stand ihr bestes Wahlergebnis erreichte, führte nicht zu einem Aufbruch: Da Hans Ehard trotz des Wahlergebnisses sein drittes Kabinett bilden konnte, verkannte ein Großteil der Partei die dramatische Lage der CSU. Erst der Verlust der Regierungsbeteiligung 1954 bewirkte nach schweren Erschütterungen innerhalb der Partei die im Ergebnis heilsame Krise, die schließlich konstruktive Therapien provozierte: Für sie standen der neue Parteivorsitzende Hanns Seidel sowie Friedrich Zimmermann, der als der erste wirklich starke Generalsekretär eine straffe und wirkungsvolle Organisationsstruktur der CSU schuf, die die Grundlage künftiger Erfolge bildete.

Strauß selbst hatte allerdings schon früher verschiedentlich auf die Defizite der Parteiorganisation hingewiesen und auf der Landesversammlung der CSU am 6. Juli 1952 in Regensburg unmissverständlich betont, dass er mit den »Methoden der Parteiführung« durch den Ministerpräsidenten Hans Ehard »nicht immer ein und derselben Meinung« sei.11 Selbst diese dezente Wortwahl konnte angesichts der damals noch eher zurückhaltenderen Sprache von Strauß schon als herbe Kritik des Generalsekretärs an seinem Vorsitzenden gelten - eine Kritik, deren besondere Pikanterie darin lag, dass Strauß selbst schon zu diesem frühen Zeitpunkt als Landesvorsitzender vorgeschlagen worden war. Wie berechtigt die Kritik von Strauß war, zeigt die defensive Reaktion von Ehard, der Mängel zugab, aber für das eigentliche Anliegen von Strauß - eine feste und effektive Parteiorganisation - keinen Sinn aufbrachte. Der Aktionsradius des Generalsekretärs blieb also begrenzt.

Diese Grenzen wurden auch deutlich, als Strauß verschiedentlich in den Sitzungen des Landesvorstands auf die Probleme hinwies und als einer der wenigen betonte, Politik, Organisation und Finanzen seien nicht zu trennen, auch sei zur Reorganisation der Partei die »Wiedereinführung eines hauptamtlichen Geschäftsführers« notwendig. Einmal mehr verlangte Strauß Geschlossenheit der CSU nach außen. Dazu gehörte seine Forderung, für die gesamte CSU müsse verbindlich eine Koalition oder Fusion mit der Bayernpartei ausgeschlossen werden.12

Obwohl immer wieder, zum Teil auf Initiative von Strauß, Organisationsprobleme thematisiert, Pläne entwickelt, Defizite benannt wurden, erklärte der Landesvorsitzende Ehard am 7. Januar 1950 bei einer Besprechung mit den Bezirksvorsitzenden: Das »Gespann Strauß-Brunner im Generalsekretariat der CSU hat sich seit Oktober 1949 als glücklich und erfolgreich erwiesen, so daß der Wunsch geäußert werden darf, unsere Freunde Strauß und Brunner möchten in diesem Jahr in gleicher Weise zusammenarbeiten und zusammenwirken«.13

Strauß kritisierte eine zunehmende Überalterung bei den Orts- und Kreisvorsitzenden, forderte Wahlkreissekretariate, erhöhte Aktivität der Abgeordneten, Pauschaleinnahmen bei der Finanzierung und weitere Maßnahmen, um die Schlagkraft der Partei zu erhöhen. Alle Vorstandsmitglieder stimmten mit ihm und Ehard überein, »daß die innere Kräftigung und Aktivierung der Partei in den nächsten Monaten die erste und dringlichste Voraussetzung für einen Erfolg bei den kommenden Landtagswahlen darstellt«.14 Doch gelang die notwendige Reorganisation ganz offensichtlich bis zur Landtagswahl...

»Franz Josef Strauß wurde verehrt und geliebt, gehasst und bekämpft - die erste große Biografie legt ein quellenkritisches Bild einer komplexen Persönlichkeit vor.«, Bayernkurier, 07.09.2015
 
»Der Autor hat dafür viele neue und manchmal überraschende Fakten herangezogen. Er zeichnet ein differenziertes Bild des Politikers und räumt auch mit manchen falschen Vorstellungen auf. Genau das Richtige zum 100. Geburtstag.«, Merkur.de, 06.09.2015
 
»Horst Möller hat eine geschichtswissenschaftliche Biografie vorgelegt, die sich strikt an schriftlichen Quellen orientiert und sich jeder Spekulation enthält - ein sehr korrektes, dennoch sehr spannendes Buch«, Augsburger Allgemeine, 05.09.2015
 
»Horst Möllers Biografie ist lesenswert, weil sie einen der umstrittensten Politiker der Bundesrepublik Deutschland entdämonisiert«, Die Rheinpfalz, 26.08.2015
 
»Der renommierte Münchner Historiker Horst Möller zeigt Franz Josef Strauß in all seiner Widersprüchlichkeit.«, Dredner Neueste Nachrichten, 07.08.2015
 
»Akribisch hat Möller viele Akten über Strauß durckämmt, die bisher in dieser Form noch nicht ausgewertet worden waren.«, WDR 5, 06.08.2015
 
»Horst Möller setzt Franz Josef Strauß zum 100. Geburtstag (noch) ein Denkmal.«, Kölner Stadt-Anzeiger, 03.07.2015
 
»Eine interessante Biographie zu einem wichtigen Kapitel der Zeitgeschichte.«, Schweizerzeit, 18.06.2015
 
»Möller schreibt exzellent und verwebt Strauß vortrefflich mit 40 Jahren bundesrepublikanischer Geschichte. (...) Herausgekommen ist eine profunde, wohl lange Jahre Maßstäbe setzende politische Biografie.«, Münchner Merkur, 05.06.2015
 
»So gelingt es dem Historiker, ein weitaus fundierteres Bild von Strauß zu vermitteln, als mit den Stereotypen konservativ, bayrisch und katholisch erfasst wäre.«, Leibniz-Journal

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

18,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen