Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens

 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 9. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. Juli 2017
  • |
  • 732 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8409-2457-6 (ISBN)
 
Das Lehrbuch zählt zu den Standardwerken in der Ausbildung von Studierenden der Pädagogischen Psychologie, der Pädagogik und des Lehramts. Der Leser erhält einen gut verständlichen und umfassenden Einblick in die Pädagogische Psychologie. Vor allem aus konstruktivistischer Sicht werden Themen wie (kooperatives) Lernen, Gedächtnis, Denken, Motivation und pädagogische Diagnostik dargestellt. Dabei wird davon ausgegangen, dass Lernen nicht nur in Kindheit und Jugend, sondern ebenso im Erwachsenen- alter stattfindet und entsprechend angeregt werden kann.
In der 9., aktualisierten und erweiterten Auflage wurden aktuelle Studienergebnisse sowie neue Forschungsfelder und Fachbegriffe ergänzt. Wichtige Themen, wie etwa Klassenführung, werden ausführlicher dargestellt.
Ein Schwerpunkt des Bandes liegt auf dem Bezug zur Praxis und der Anwendbarkeit der Konzepte im Unterricht. Zahlreiche Beispiele sowie Zusammenfassungen am Kapitelende sollen dem Leser zusätzlich helfen, sich den Inhalt dieses Buches zu erarbeiten.
9., aktualisierte und erweiterte Auflage 2017
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Studierende und Lehrende der Pädagogik und Psychologie, Lehramtstudierende, Lehrer, Schulpsychologen
  • 7,83 MB
978-3-8409-2457-6 (9783840924576)
10.1026/02457-000
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
2 - Vorwort [Seite 13]
3 - 1. Kapitel: Lernen, Lehren und die Pädagogische Psychologie [Seite 15]
3.1 - 1.1 Kennzeichnung der Pädagogischen Psychologie [Seite 17]
3.2 - 1.2 Kennzeichnung des Lernens aus unterschiedlichen Sichtweisen [Seite 29]
3.3 - 1.3 Verarbeitung pädagogisch-psychologischer Erkenntnisse [Seite 59]
3.4 - 1.4 Über Akzeptanz und Anwendbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse durch Studierende [Seite 62]
3.5 - 1.5 Ziele und Nutzungsmöglichkeiten nachfolgend dargestellter Textinformationen [Seite 72]
4 - 2. Kapitel: Persönlichkeitsmerkmale des Lehrers, sein Wissen vom Gehirn und seine Unterrichtsfu?hrung [Seite 75]
4.1 - 2.1 Kennzeichen erfolgreicher Lehrer [Seite 77]
4.2 - 2.2 Lernen aus neurowissenschaftlicher Sicht [Seite 95]
4.3 - 2.3 Gute Klassenfu?hrung als Voraussetzung fu?r effektives Lernen [Seite 114]
5 - 3. Kapitel: Pädagogische Förderung aus entwicklungspsychologischer Sicht [Seite 129]
5.1 - 3.1 Menschliche Entwicklung und ihre Determinanten [Seite 132]
5.2 - 3.2 Jean Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung [Seite 141]
5.3 - 3.3 Vygotskijs Theorie der kognitiven Entwicklung [Seite 175]
5.4 - 3.4 Kognitive Entwicklung und Lernen im Erwachsenenalter [Seite 189]
6 - 4. Kapitel: Grundlegende Prozesse des Lernens: Von der Fremd- zur Selbststeuerung [Seite 213]
6.1 - 4.1 Erlernen von Assoziationen durch klassische Konditionierung [Seite 216]
6.2 - 4.2 Instrumentelle Konditionierung [Seite 226]
6.3 - 4.3 Die operante Konditionierung [Seite 228]
6.4 - 4.4 Einige Grundlagen der sozial-kognitiven Theorie [Seite 253]
6.5 - 4.5 Selbststeuerung des Verhaltens und Lernens [Seite 264]
7 - 5. Kapitel: Lernen als aktive Verarbeitung von Informationen [Seite 283]
7.1 - 5.1 Das menschliche System zur Verarbeitung von Informationen [Seite 285]
7.2 - 5.2 Drei Komponenten des menschlichen Gedächtnisses [Seite 287]
7.3 - 5.3 Förderung dauerhaften Behaltens [Seite 332]
7.4 - 5.4 Weitere Empfehlungen zur Förderung des Behaltens [Seite 341]
7.5 - 5.5 Mnemotechniken zur Erarbeitung sinnlos erscheinenden Lernmaterials [Seite 356]
7.6 - 5.6 Wissen u?ber eigene kognitive Prozesse: Metakognitionen [Seite 360]
7.7 - 5.7 Theorien des Vergessens [Seite 367]
7.8 - 5.8 Abschließende Betrachtung [Seite 373]
8 - 6. Kapitel: Problemlösen und seine Voraussetzungen [Seite 377]
8.1 - 6.1 Das Erlernen von Begriffen [Seite 379]
8.2 - 6.2 Förderung konzeptueller Veränderungen [Seite 392]
8.3 - 6.3 Das Lösen von Problemen [Seite 408]
8.4 - 6.4 Übertragung von Gelerntem auf neue Situationen: Transfer [Seite 443]
9 - 7. Kapitel: Förderung der Lern- und Leistungsmotivation [Seite 459]
9.1 - 7.1 Kennzeichnung des lern- und leistungsmotivierten Verhaltens [Seite 461]
9.2 - 7.2 Kontrolle motivierten Verhaltens von innen und von außen [Seite 466]
9.3 - 7.3 Verschiedene Sichtweisen motivierten Verhaltens [Seite 474]
9.4 - 7.4 Kognitive Sichtweisen [Seite 482]
9.5 - 7.5 Die sozial-kognitive Sichtweise [Seite 483]
9.6 - 7.6 Emotionen im Kontext von Lernen und Leistungsverhalten [Seite 515]
9.7 - 7.7 Aktivierung von Neugier und Interesse im Unterricht [Seite 528]
9.8 - 7.8 Motivierung unter rivalisierenden und kooperativen Zielstrukturen [Seite 547]
10 - 8. Kapitel: Von Lernzielen und der Diagnostik von Gelerntem [Seite 565]
10.1 - 8.1 Planung des Unterrichts [Seite 568]
10.2 - 8.2 Über das Messen und seine Kennzeichen [Seite 582]
10.3 - 8.3 Leistungserfassung als integraler Bestandteil des Unterrichts [Seite 586]
10.4 - 8.4 Das Notensystem als traditionelle Methode der Leistungsbewertung [Seite 591]
10.5 - 8.5 Gu?tekriterien standardisierter Tests [Seite 599]
10.6 - 8.6 Bewertung standardisierter Testergebnisse [Seite 606]
10.7 - 8.7 Kritik an herkömmlichen Pru?fungsinstrumenten [Seite 610]
10.8 - 8.8 Verfahren einer alternativen Diagnostik [Seite 614]
11 - Literatur [Seite 625]
12 - Sachregister [Seite 725]
2. Kapitel Persönlichkeitsmerkmale des Lehrers, sein Wissen vom Gehirn und seine Unterrichtsführung (S. 62-63)

Fallbeispiel

Je mehr sich der Gymnasiast Martin dem Abschluss seiner Schulzeit näherte, desto häufiger beschäftige ihn die Frage, welche Berufslaufbahn er nach Erlangung des Abiturs einschlagen sollte. Seine Mutter hatte ihm wiederholt nahegelegt, ebenso wie sie den Lehrerberuf zu ergreifen. Würde er aber die Voraussetzungen erfüllen, 20 oder 30 Schüler "in Schach" halten zu können, oder würde er - ebenso wie sein Lehrer Krüger - häufiger vor einer Klasse stehen, in der sich die Schüler wie ein wilder Haufen gebärden? Würde ihm eine bessere Klassenführung gelingen? Es würde ihn schon reizen, einmal als Lehrer tätig zu sein, der seine Schüler mitzureißen versteht, wie sein früherer Lehrer "Amon" Reh, der sein großes Interesse für die Naturwissenschaften geweckt hatte. Besitze auch ich - so hat sich Martin wiederholt gefragt - jene Eigenschaften, die einem Lehrer nicht nur Autorität verleihen, sondern ihm zugleich einen großen Einfluss auf die Schüler ermöglichen. Von seiner Mutter hatte Martin erfahren, wie sehr sich viele ihrer Kollegen für die Gehirnforschung interessieren, weil dieser Wissenschaftszweig ihnen die Aussicht eröffnete, den Unterricht nach den vorliegenden Erkenntnissen zu gestalten. Würde in der Beschäftigung mit dem Gehirn und in der Anwendung einschlägiger Erkenntnisse im Unterricht nicht auch eine große Herausforderung liegen? Bevor er eine Berufsentscheidung treffen wollte, beschloss Martin, sich ein Lehrbuch der Pädagogischen Psychologie zu beschaffen, dem sich vielleicht einige Antworten auf die Fragen entnehmen ließen, welche Voraussetzungen erfolgreiche Lehrer besitzen. Es ist Martin zuzustimmen, dass das Lern- und Leistungsverhalten von Schülern in einem Maße von Persönlichkeitsmerkmalen des Lehrers mitbestimmt wird, die auch dann nicht, wenn man sie sehr genau beschreibt, von jedermann erlernbar sind. Diese Feststellung ist mit keineswegs unproblematischen Folgen verbunden. Da das Lehrerstudium heutzutage meistens sehr praxisfern gestaltet wird, erfahren viele Lehramtsanwärter erst in der zweiten Phase ihrer Ausbildung, dass ihnen wesentliche und nicht ohne Weiteres erlernbare Voraussetzungen fehlen, die einen Lehrer auszeichnen, der bei seinen Schülern "ankommt". Um welche Merkmale es sich dabei handelt, soll in diesem Kapitel zur Darstellung kommen.

Viele Lehrer sind davon überzeugt, dass sie eine sehr genaue Kenntnis vom Gehirn und seiner Funktionsweise haben sollten, um erfolgreich unterrichten zu können. Tatsächlich ergibt sich die außerordentliche Wichtigkeit dieses Organs daraus, dass hier sämtliche kognitiven Prozesse kontrolliert und gesteuert werden. Haben aber die Neurowissenschaften tatsächlich bereits Beiträge liefern können, die es wert sind, bei der Unterrichtsgestaltung berücksichtigt zu werden? Viele Zusammenhänge, die in der jüngeren Vergangenheit an Lehrer herangetragen worden sind, haben sich als Mythen erwiesen. Beispielsweise besteht keine Berechtigung dafür, Schüler nach "Lerntypen" einzuteilen und entsprechend zu unterrichten, denn dafür gibt es keine wissenschaftlich haltbare Begründung.

Ein Lehrer mag mehrere Persönlichkeitsmerkmale aufweisen, die ihn als erfolgreichen Lehrer ausweisen würden, aber nicht voll zur Wirkung kommen, wenn es ihm nicht gelingt, Ordnung im Klassenzimmer herzustellen und zu bewahren. Man hat die Klassenführung als den Pförtner für das Lernen bezeichnet (Freiberg, 2013), denn von ihr hängt es ab, ob mögliche Erfahrungen Lernen ermöglichen. In einer Zeit, in der ein autoritärer Erziehungsstil der Vergangenheit angehört und der Individualismus vielfach auch bereits das Verhalten von Kindern mitbestimmt, ist es für Lehrer nicht immer leicht, Disziplin im Klassenzimmer herzustellen und zu bewahren, damit ein effektiver Unterricht stattfinden kann. Forschungsanstrengungen, die darauf gerichtet sind, Strategien aufzudecken, die eine gute Klassenführung ermöglichen, haben in den USA bereits eine viel längere Tradition als in Deutschland. Dennoch meldet sich auch in Deutschland eine zunehmende Anzahl von Lehrern, die Ratschläge suchen, damit sie in einer teilweise unkontrollierbaren Klasse wieder Verhaltensregeln einführen können, um eine effektivere Unterrichtsarbeit zu ermöglichen. Die vorausschauenden Bedenken, die Martin im Einstiegsszenario äußert, sind also keineswegs abwegig. Über einige Erkenntnisse, wie erfolgreiche Lehrer die Klassenführung gestalten, soll ebenfalls im vorliegenden Kapitel berichtet werden.

2.1 Kennzeichen erfolgreicher Lehrer

Nach dem Studium von Aka-Pygmäen, die in Teilen des Kongos als Jäger und Sammler leben, gelangten Anthropologen zu dem Schluss, dass die Fähigkeit zu lehren Teil des menschlichen Genoms, somit Teil der menschlichen Natur ist (Hewlett & Roulette, 2016). György Gergely und Gergely Csibra (2006, 2014) beschreiben eine angeborene Form des Unterweisens, die sie als "natürliche Pädagogik" bezeichnen. Bereits zehn Monate alte Kinder reagieren auf bestimmte Charakteristika der Darstellung anderer. Wenn ein anwesender Mensch sie anblickt, seine Stimme hebt und auf ein Objekt zeigt, weist er auf die Wichtigkeit dieses Objekts hin. Auch unter Erwachsenen gibt es einfache Kommunikationssignale, um aus einer Darstellungssituation eine solche werden zu lassen, aus der ein anderer etwas lernt.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

42,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen