Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie

Grundlagen, diagnostische Strategien, Entwicklungstherapien und Entwicklungsförderungen
 
 
Thieme (Verlag)
  • 5. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. März 2017
  • |
  • 448 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-240811-1 (ISBN)
 
Abwarten oder Handeln? Vor allem in der Pädiatrie stellt sich diese Frage häufig. Damit für jedes Kind der richtige Weg gewählt wird, bietet dieser Klassiker der Entwicklungsneurologie Antworten auf Fragen und Probleme der frühen Entwicklungsphase.
- Kriterien für echte Entwicklungsstörungen
- Klinische Leitsymptome führen zu Strategien, die eine effektive diagnostische Annäherung ermöglichen
- Klarheit in Phänomenologie und Terminologie
- Die richtige Balance zwischen Abwarten und Aktionismus
- Klare Indikationen für Diagnostik und Therapie

Alles von den Grundlagen der Entwicklungsneurologie bis zur praktischen Neuropädiatrie: Diese Auflage wurde um ein Therapiekapitel erweitert und enthält neue Erkenntnisse über frühe Verhaltensstörungen, Entwicklungstherapien und Entwicklungsförderung in den ersten 6 Lebensmonaten.

Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen auch digital in der Online-Plattform eRef zur Verfügung. Zugangscode im Buch.
5. überarbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Ärzte
  • 86
  • |
  • 86 Abbildungen
  • |
  • 80 Abbildungen
  • 9,60 MB
978-3-13-240811-1 (9783132408111)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Richard Michaelis, Gerhard Niemann, Renate Berger, Markus Wolff: Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie [Seite 1]
1.1 - Innentitel [Seite 4]
1.2 - Impressum [Seite 5]
1.3 - VORWORT [Seite 6]
1.4 - Abkürzungen [Seite 7]
1.5 - Anschriften [Seite 9]
1.6 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
1.7 - Teil I Entwicklungsneurologie [Seite 18]
1.7.1 - 1 Grundlagen [Seite 20]
1.7.1.1 - Entwicklungsneurologie, Neuropädiatrie, Entwicklungspädiatrie [Seite 20]
1.7.1.1.1 - Entwicklungsneurologie [Seite 20]
1.7.1.1.2 - Neuropädiatrie [Seite 20]
1.7.1.1.3 - Entwicklungspädiatrie [Seite 20]
1.7.1.1.4 - Entwicklungsneurologie [Seite 21]
1.7.1.2 - Reifung und Entwicklung [Seite 21]
1.7.1.2.1 - Eine inzwischen 30-jährige Diskussion [Seite 21]
1.7.1.2.2 - Reifung [Seite 22]
1.7.1.2.3 - Entwicklung [Seite 23]
1.7.1.3 - Konditionen der frühen kindlichen Entwicklung [Seite 23]
1.7.1.3.1 - Hierarchisch determinierte oder individuell-variable Entwicklung [Seite 23]
1.7.1.3.2 - "Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie" [Seite 26]
1.7.1.4 - Neurobiologische "Grundlagen der Entwicklung [Seite 28]
1.7.1.4.1 - Neurotransmitter [Seite 28]
1.7.1.4.2 - Sensomotorische Schleife [Seite 28]
1.7.1.4.3 - Thalamus [Seite 30]
1.7.1.4.4 - Kleinhirn [Seite 30]
1.7.1.4.5 - Basalganglien [Seite 30]
1.7.1.4.6 - Limbisches System [Seite 31]
1.7.1.4.7 - Präfrontaler Kortex [Seite 35]
1.7.1.4.8 - Asymmetrische "Organisation des Kortex [Seite 36]
1.7.1.5 - Reflexologie und frühe "motorische Reaktionen [Seite 37]
1.7.1.5.1 - Monosynaptische Reflexe (Eigenreflexe) [Seite 37]
1.7.1.5.2 - Polysynaptische Reflexe (Fremdreflexe) [Seite 38]
1.7.1.5.3 - Frühe motorische "Automatismen [Seite 38]
1.7.1.5.4 - Frühkindliche Reaktionen [Seite 38]
1.7.1.5.5 - Angeborene Fremdreflexe oder adaptive Fremdreflexe? [Seite 39]
1.7.1.6 - Neuronale Netzwerke [Seite 40]
1.7.1.6.1 - Eigenschaften neuronaler Netzwerke [Seite 40]
1.7.1.6.2 - Theorie der selektiven, "individuellen Organisation "neuronaler Netzwerke [Seite 41]
1.7.1.6.3 - Serielle Speicher (Puffer) [Seite 42]
1.7.1.6.4 - Spiegelneurone [Seite 44]
1.7.1.7 - Gedächtnisse [Seite 45]
1.7.1.7.1 - Unbewusste Gedächtnisse (nicht deklarative oder implizite Gedächtnisse) [Seite 45]
1.7.1.7.2 - Bewusste Gedächtnisse (deklarative oder explizite Gedächtnisse) [Seite 46]
1.7.1.8 - Lebenslanges Lernen [Seite 47]
1.7.1.9 - Literatur [Seite 48]
1.7.2 - 2 Hirnentwicklung und deren mögliche Störungen [Seite 51]
1.7.2.1 - Erste Pränatalphase [Seite 51]
1.7.2.1.1 - Normale Entwicklung [Seite 51]
1.7.2.1.2 - Entwicklungsstörungen [Seite 53]
1.7.2.2 - Zweite Pränatalphase [Seite 54]
1.7.2.2.1 - Normale Entwicklung [Seite 54]
1.7.2.2.2 - Entwicklungsstörungen [Seite 59]
1.7.2.3 - Dritte Pränatalphase [Seite 60]
1.7.2.3.1 - Normale Entwicklung [Seite 60]
1.7.2.3.2 - Entwicklungsstörungen [Seite 62]
1.7.2.4 - Zentrale Läsionen bei unreifen und reifen "Neugeborenen [Seite 65]
1.7.2.4.1 - Unreife Neugeborene [Seite 65]
1.7.2.4.2 - Reife Neugeborene [Seite 67]
1.7.2.5 - Zentrale Plastizität [Seite 69]
1.7.2.5.1 - Welche Plastizität ist gemeint? [Seite 69]
1.7.2.6 - Literatur [Seite 72]
1.7.3 - 3 Entwicklungsrisiken und neurologische Untersuchungen [Seite 74]
1.7.3.1 - Risiken [Seite 74]
1.7.3.1.1 - Risikofaktoren [Seite 74]
1.7.3.1.2 - Risikokonzepte [Seite 74]
1.7.3.1.3 - Resilienz [Seite 75]
1.7.3.1.4 - Risikofaktoren mit "neurologischen Befunden [Seite 76]
1.7.3.2 - Neurologische Untersuchungen im Alter von 0-2 Jahren [Seite 78]
1.7.3.2.1 - Neurologische Untersuchung oder Früherkennung? [Seite 78]
1.7.3.3 - Neurologische Untersuchungen im Alter von 3-5 Jahren [Seite 81]
1.7.3.3.1 - Grundsätzliche Problematik [Seite 81]
1.7.3.3.2 - Neurologische "Untersuchung motorisch "ungeschickter Kinder [Seite 81]
1.7.3.4 - Neurologische "Auffälligkeiten [Seite 85]
1.7.3.4.1 - Konstante Asymmetrien [Seite 85]
1.7.3.4.2 - Muskuläre Hypertonie [Seite 86]
1.7.3.4.3 - Muskuläre Hypotonien [Seite 86]
1.7.3.4.4 - Hyperexzitabilität [Seite 87]
1.7.3.4.5 - Hypoexzitabilität [Seite 87]
1.7.3.4.6 - Motorische Hyperaktivität [Seite 87]
1.7.3.4.7 - Motorische Hypoaktivität [Seite 87]
1.7.3.4.8 - Muskuläre Hypertonie plus Hyperexzitabilität [Seite 88]
1.7.3.4.9 - Muskuläre Hypotonie plus motorische Hypoaktivität [Seite 88]
1.7.3.4.10 - Muskuläre Hypotonie plus Hyperexzitabilität [Seite 88]
1.7.3.4.11 - Spastik, Ataxien, "Dsykinesien [Seite 88]
1.7.3.4.12 - Neurologische Befunde bei motorisch ungeschickten Kindern [Seite 89]
1.7.3.5 - Transitorische neurolo"gische Symptome (TNS) [Seite 91]
1.7.3.5.1 - Definition [Seite 91]
1.7.3.5.2 - Bedeutung transitorischer, neurologischer Symptome [Seite 91]
1.7.3.5.3 - Warum transitorische neurologische Symptome? [Seite 92]
1.7.3.6 - Literatur [Seite 92]
1.7.4 - 4 Entwicklung und Entwicklungsbeurteilungen [Seite 95]
1.7.4.1 - Entwicklungsgeneratoren [Seite 95]
1.7.4.1.1 - Drang nach Teilhabe am menschlichen Leben und präverbale Kommunikation und Kooperation [Seite 95]
1.7.4.1.2 - Bindungsverhalten [Seite 96]
1.7.4.1.3 - Transitorische Gegenstände (Objekte) [Seite 98]
1.7.4.1.4 - Magische Phase [Seite 100]
1.7.4.1.5 - Imitation [Seite 102]
1.7.4.2 - Entwicklungspfade [Seite 105]
1.7.4.2.1 - Entwicklungspfad Körpermotorik [Seite 105]
1.7.4.2.2 - Entwicklungspfad Hand-Finger-Motorik [Seite 110]
1.7.4.2.3 - Entwicklungspfad Sprache und Sprechen [Seite 111]
1.7.4.2.4 - Entwicklungspfad kognitive Entwicklung [Seite 117]
1.7.4.2.5 - Entwicklungspfad soziale Kompetenz [Seite 123]
1.7.4.2.6 - Entwicklungspfad "emotionale Kompetenz [Seite 128]
1.7.4.2.7 - Entwicklungspfad der Ich-(Selbst) Entwicklung [Seite 132]
1.7.4.2.8 - Entwicklungspfad Selbstständigkeit [Seite 133]
1.7.4.3 - Entwicklungstests und Entwicklungsbeurteilungen [Seite 133]
1.7.4.3.1 - Grundsätzliche Probleme von Entwicklungstests [Seite 133]
1.7.4.3.2 - Strukturierte "Spielsituationen [Seite 134]
1.7.4.3.3 - Grenzsteine der Entwicklung [Seite 136]
1.7.4.3.4 - Transitorische Entwicklungsphänomene (TEP) [Seite 144]
1.7.4.3.5 - Schulreife, Schulfähigkeit und Schulbereitschaft [Seite 145]
1.7.4.3.6 - Literatur [Seite 147]
1.7.5 - 5 Frühe Lernstörungen (FLS) [Seite 151]
1.7.5.1 - Definition [Seite 151]
1.7.5.2 - Ursachen früher "Lernstörungen [Seite 151]
1.7.5.3 - Auffälligkeiten und Symptome bei Kindern mit frühen Lernstörungen [Seite 152]
1.7.5.4 - Entwicklungsneurologische Anamnese [Seite 153]
1.7.5.5 - Diagnostische Verfahren [Seite 153]
1.7.5.5.1 - In der Praxis [Seite 153]
1.7.5.5.2 - Diagnostische Testverfahren [Seite 154]
1.7.5.6 - Frühe Lernstörungen und ADHS [Seite 158]
1.7.5.6.1 - Definitionen [Seite 158]
1.7.5.6.2 - Komorbiditäten und entwicklungshemmende "Kontextfaktoren [Seite 160]
1.7.5.6.3 - Nosologische Existenz früher Lernstörungen [Seite 161]
1.7.5.6.4 - Kommentar [Seite 162]
1.7.5.7 - Literatur [Seite 162]
1.7.6 - 6 Frühe Verhaltensstörungen [Seite 165]
1.7.6.1 - Worum es geht [Seite 165]
1.7.6.2 - Verhaltensstörungen [Seite 165]
1.7.6.2.1 - Präverbale Kommunikation und Kooperation [Seite 166]
1.7.6.2.2 - Verhaltensprobleme schaffen Bindungsprobleme [Seite 166]
1.7.6.2.3 - Verhaltensstörungen können Risikofaktoren sein [Seite 167]
1.7.6.2.4 - Resilienz [Seite 167]
1.7.6.3 - Regulationsstörungen [Seite 168]
1.7.6.3.1 - Worum es geht [Seite 168]
1.7.6.3.2 - Exzessives Schreien [Seite 169]
1.7.6.3.3 - Schlafstörungen [Seite 169]
1.7.6.3.4 - Fütter- und Gedeih"störungen [Seite 170]
1.7.6.4 - Bindungsstörungen [Seite 171]
1.7.6.4.1 - Worum es geht [Seite 171]
1.7.6.4.2 - Varianten des Bindungs"verhaltens [Seite 171]
1.7.6.4.3 - Notwendige Maßnahmen [Seite 175]
1.7.6.5 - Depressionen [Seite 175]
1.7.6.5.1 - Definition [Seite 175]
1.7.6.5.2 - Klinische Symptomatik im Vorschulalter [Seite 175]
1.7.6.5.3 - Probleme [Seite 175]
1.7.6.5.4 - Notwendige Maßnahmen [Seite 175]
1.7.6.6 - Ängste [Seite 176]
1.7.6.6.1 - Definition [Seite 176]
1.7.6.6.2 - Klinische Symptomatik [Seite 176]
1.7.6.6.3 - Weitere, praxisrelevante Formen kindlicher Angststörungen [Seite 176]
1.7.6.7 - Vernachlässigung [Seite 178]
1.7.6.7.1 - Worum es geht [Seite 178]
1.7.6.7.2 - Definition [Seite 179]
1.7.6.7.3 - Nicht-organische Gedeih"störung [Seite 179]
1.7.6.7.4 - Emotionale Vernachlässigung und Misshandlung [Seite 179]
1.7.6.7.5 - Subtypen [Seite 179]
1.7.6.7.6 - Klinische Symptomatik [Seite 180]
1.7.6.7.7 - Notwendige Maßnahmen [Seite 180]
1.7.6.8 - Literatur [Seite 180]
1.8 - Teil II Klinisch-diagnostische Strategien [Seite 182]
1.8.1 - 7 Allgemeine Einordnungsstrategien - Was man sagen kann, wenn man nichts über die Diagnose weiß [Seite 184]
1.8.1.1 - Übersicht [Seite 184]
1.8.1.2 - Erläuterungen [Seite 184]
1.8.1.2.1 - Sammeln der wichtigsten Daten [Seite 184]
1.8.1.2.2 - Erste Analyse [Seite 185]
1.8.1.2.3 - Verlauf und Dynamik [Seite 185]
1.8.1.2.4 - Ätiopathogenetische "Zuordnung [Seite 186]
1.8.2 - 8 Somatische Störungen [Seite 188]
1.8.2.1 - Dysmorphien, Anomalien, Dysplasien [Seite 188]
1.8.2.1.1 - Worum es geht [Seite 188]
1.8.2.1.2 - Definitionen [Seite 189]
1.8.2.1.3 - Klinische Konsequenzen [Seite 189]
1.8.2.1.4 - Diagnostische Strategie - Syndromsuche [Seite 191]
1.8.2.1.5 - Dokumentation - Untersuchungen - weiteres Vorgehen [Seite 194]
1.8.2.1.6 - Zusammenfassung [Seite 194]
1.8.2.2 - Makro- und Mikrozephalie [Seite 195]
1.8.2.2.1 - Makrozephalie [Seite 195]
1.8.2.2.2 - Mikrozephalie [Seite 205]
1.8.2.3 - Körperlänge und Gewicht [Seite 208]
1.8.2.3.1 - Großwuchs [Seite 208]
1.8.2.3.2 - Minderwuchs [Seite 210]
1.8.2.3.3 - Gewicht [Seite 211]
1.8.2.4 - Internetadressen [Seite 212]
1.8.2.5 - Große Datenbanken [Seite 212]
1.8.2.6 - Literatur [Seite 213]
1.8.3 - 9 Funktionelle und transiente Störungen [Seite 215]
1.8.3.1 - Kopfschmerzen [Seite 215]
1.8.3.1.1 - Worum es geht [Seite 215]
1.8.3.1.2 - Klassifikation und "Annäherung [Seite 215]
1.8.3.1.3 - Differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 216]
1.8.3.1.4 - Ursachen [Seite 219]
1.8.3.1.5 - Diagnostik [Seite 223]
1.8.3.1.6 - Zusammenfassung [Seite 224]
1.8.3.2 - Paroxysmal-transitorische Störungen [Seite 224]
1.8.3.2.1 - Differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 224]
1.8.3.2.2 - Differenzialdiagnosen und Ursachen [Seite 227]
1.8.3.2.3 - Zusammenfassung [Seite 236]
1.8.3.3 - Bewusstseinsstörungen [Seite 236]
1.8.3.3.1 - Worum es geht [Seite 236]
1.8.3.3.2 - Definitionen [Seite 237]
1.8.3.3.3 - Diagnostischer Zugang [Seite 238]
1.8.3.4 - Schlafstörungen [Seite 241]
1.8.3.4.1 - Worum es geht [Seite 241]
1.8.3.4.2 - Beurteilung von Schlafstörungen: Definitionen - Klassifikation [Seite 241]
1.8.3.4.3 - Diagnostische Ansätze [Seite 243]
1.8.3.4.4 - Ursachen/Entitäten [Seite 245]
1.8.3.4.5 - Anamnese und Diagnostik [Seite 247]
1.8.3.5 - Phänomenologie und Klassifikation epileptischer Anfälle [Seite 248]
1.8.3.5.1 - Worum es geht [Seite 248]
1.8.3.5.2 - Definition [Seite 248]
1.8.3.5.3 - Phänomenologie und Einteilungskriterien [Seite 249]
1.8.3.5.4 - Manifestationsalter [Seite 252]
1.8.3.5.5 - Anamnese und Diagnostik [Seite 252]
1.8.3.5.6 - Ursachenspektrum [Seite 254]
1.8.3.6 - Literatur [Seite 261]
1.8.4 - 10 Hirnnervenstörungen [Seite 264]
1.8.4.1 - Okuläre und visuelle Symptome [Seite 264]
1.8.4.1.1 - Pupillenreaktion [Seite 264]
1.8.4.1.2 - Optokinetischer Nystagmus (OKN) [Seite 266]
1.8.4.1.3 - Visusminderung [Seite 267]
1.8.4.1.4 - Tapetoretinale Degeneration, Retinitis pigmentosa [Seite 270]
1.8.4.1.5 - Okulomotorikstörungen [Seite 272]
1.8.4.1.6 - Unwillkürliche Augenbewegungen [Seite 274]
1.8.4.2 - Hörstörung [Seite 278]
1.8.4.2.1 - Worum es geht [Seite 278]
1.8.4.2.2 - Beurteilung des Hörvermögens [Seite 279]
1.8.4.2.3 - Diagnostische Einordnung - differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 279]
1.8.4.2.4 - Ursachen [Seite 280]
1.8.4.2.5 - Anamnese, Befunde und Diagnostik [Seite 283]
1.8.4.2.6 - Zusammenfassung [Seite 285]
1.8.4.3 - Fazialisparese [Seite 285]
1.8.4.3.1 - Worum es geht [Seite 285]
1.8.4.3.2 - Neuroanatomie [Seite 285]
1.8.4.3.3 - Differenzialdiagnostischer Zugang und Ursachen [Seite 286]
1.8.4.3.4 - Weitere Ursachen [Seite 288]
1.8.4.3.5 - Diagnostik [Seite 289]
1.8.4.3.6 - Zusammenfassung [Seite 290]
1.8.4.4 - Literatur [Seite 290]
1.8.5 - 11 Störungen der Motorik [Seite 292]
1.8.5.1 - Grundlagen: Definitionen, Einteilung und primäre diagnostische Einordnung [Seite 292]
1.8.5.1.1 - Worum es geht [Seite 292]
1.8.5.1.2 - Korrelate der Motorik"störungen, der Bewegungs"störungen im weitesten Sinne [Seite 292]
1.8.5.1.3 - Definitionen [Seite 293]
1.8.5.1.4 - Allgemeine Differenzialdiagnose der Paresen [Seite 295]
1.8.5.2 - Ataxie [Seite 295]
1.8.5.2.1 - Worum es geht [Seite 295]
1.8.5.2.2 - Übersicht [Seite 295]
1.8.5.2.3 - Klinische Untersuchungsbefunde und weitere Definitionen [Seite 297]
1.8.5.2.4 - Differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 297]
1.8.5.2.5 - Ursachen [Seite 302]
1.8.5.2.6 - Anamnese, Diagnostik [Seite 310]
1.8.5.2.7 - Zusammenfassung [Seite 311]
1.8.5.3 - Bewegungsstörungen (Dyskinesien) [Seite 312]
1.8.5.3.1 - Worum es geht [Seite 312]
1.8.5.3.2 - Dystonie [Seite 313]
1.8.5.3.3 - Parkinson-Syndrome [Seite 323]
1.8.5.3.4 - Athetose [Seite 323]
1.8.5.3.5 - Chorea [Seite 324]
1.8.5.3.6 - Ballismus [Seite 329]
1.8.5.3.7 - Myoklonus [Seite 329]
1.8.5.3.8 - Tremor [Seite 334]
1.8.5.3.9 - Tics [Seite 337]
1.8.5.3.10 - Der dyskinetische Säugling [Seite 338]
1.8.5.3.11 - Differenzialdiagnostische Fallstricke [Seite 339]
1.8.5.4 - Erworbene Hemiparese [Seite 340]
1.8.5.4.1 - Worum es geht [Seite 340]
1.8.5.4.2 - Akute Hemiparese [Seite 341]
1.8.5.4.3 - Chronisch-progrediente Hemiparese [Seite 345]
1.8.5.4.4 - Ursachen [Seite 345]
1.8.5.4.5 - Diagnostik [Seite 347]
1.8.5.5 - Hypotonie des Neu"geborenen und Säuglings [Seite 349]
1.8.5.5.1 - Worum es geht [Seite 349]
1.8.5.5.2 - Differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 349]
1.8.5.5.3 - Ursachen [Seite 353]
1.8.5.5.4 - Zusatzuntersuchungen und Beratung [Seite 356]
1.8.5.5.5 - Zusammenfassung [Seite 357]
1.8.5.6 - Hypotone Paresen jenseits des Säuglingsalters [Seite 358]
1.8.5.6.1 - Worum es geht [Seite 358]
1.8.5.6.2 - Das Vorgehen [Seite 359]
1.8.5.6.3 - Differenzialdiagnostische Wertung [Seite 360]
1.8.5.6.4 - Ursachen und Beispiele [Seite 363]
1.8.5.6.5 - Anamnese und Zusatzuntersuchungen [Seite 368]
1.8.5.6.6 - Zusammenfassung [Seite 369]
1.8.5.7 - Weitere Para- und "Tetraparesen [Seite 370]
1.8.5.7.1 - Worum es geht [Seite 370]
1.8.5.7.2 - Paraparese [Seite 370]
1.8.5.7.3 - Tetraparese [Seite 373]
1.8.5.7.4 - Zusammenfassung [Seite 374]
1.8.5.8 - Literatur [Seite 374]
1.8.5.9 - Internetadressen [Seite 375]
1.8.6 - 12 Störungen der Kognition und Interaktion [Seite 377]
1.8.6.1 - Geistige Behinderung und Regression [Seite 377]
1.8.6.1.1 - Worum es geht [Seite 377]
1.8.6.1.2 - Definitionen und Ursachenspektrum [Seite 377]
1.8.6.1.3 - Klinisches Bild, "Frühsymptome [Seite 378]
1.8.6.1.4 - Differenzialdiagnostischer Zugang [Seite 379]
1.8.6.2 - Ursachen [Seite 382]
1.8.6.2.1 - Fragiles-X-Syndrom [Seite 382]
1.8.6.2.2 - Anamnese [Seite 387]
1.8.6.2.3 - Diagnostik [Seite 388]
1.8.6.2.4 - Zusammenfassung [Seite 389]
1.8.6.3 - Sprachentwicklungs"störung [Seite 390]
1.8.6.3.1 - Übersicht [Seite 390]
1.8.6.3.2 - Klassifikation und "Definitionen [Seite 391]
1.8.6.3.3 - Der Entwicklungsstand und die Wertung [Seite 393]
1.8.6.3.4 - Sprachentwicklungs"störungsarten, Symptomkon"stellationen und die Deutungen [Seite 393]
1.8.6.3.5 - Differenzialdiagnostischer Zugang und Ursachen [Seite 394]
1.8.6.3.6 - Anamnese und "Untersuchungen [Seite 395]
1.8.6.3.7 - Zusammenfassung [Seite 397]
1.8.6.4 - Autistische Symptome [Seite 397]
1.8.6.4.1 - Worum es geht [Seite 397]
1.8.6.4.2 - Definitionen, diagnostische Kriterien, nosologische Stellung [Seite 397]
1.8.6.4.3 - Strategien auf dem Weg zur Diagnose [Seite 398]
1.8.6.4.4 - Ursachen und Differenzialdiagnosen [Seite 399]
1.8.6.4.5 - Diagnostische Maßnahmen [Seite 400]
1.8.6.4.6 - Zusammenfassung [Seite 400]
1.8.6.5 - Literatur [Seite 400]
1.8.6.6 - Internetadressen [Seite 401]
1.8.7 - 13 Wenn es diagnostisch nicht weitergeht [Seite 403]
1.9 - Teil III Entwicklungstherapien und Entwicklungsförderung in der Entwicklungsneurologie [Seite 404]
1.9.1 - 14 Worum es geht [Seite 406]
1.9.1.1 - Literatur [Seite 407]
1.9.2 - 15 Basiskonditionen entwicklungsfördernder Therapien [Seite 409]
1.9.2.1 - Moderne Entwicklungstheorien [Seite 409]
1.9.2.1.1 - Handlungsempfehlungen [Seite 409]
1.9.2.2 - Neurobiologische Systeme als Basiskonditionen [Seite 410]
1.9.2.2.1 - Sensomotorisches System, mit Kleinhirn und Basalganglien [Seite 410]
1.9.2.2.2 - Serielle sensomotorische Speicher (Puffer) [Seite 411]
1.9.2.2.3 - Neuronale Netzwerke [Seite 412]
1.9.2.2.4 - Spiegelneurone (Imitation) [Seite 413]
1.9.2.2.5 - Limbisches System, "somatische Marker [Seite 414]
1.9.2.3 - Entwicklungsgeneratoren [Seite 415]
1.9.2.3.1 - Drang zur Teilhabe, Imitation, frühe Kooperation, geteilte Intentionalität [Seite 415]
1.9.2.3.2 - Bindung und "Bindungsverhalten [Seite 416]
1.9.2.3.3 - Transitorische Gegenstände (Übergangsobjekte) [Seite 417]
1.9.2.3.4 - Die Magische Phase [Seite 418]
1.9.2.3.5 - Frühe Vertikalisierung [Seite 418]
1.9.2.4 - Literatur [Seite 419]
1.9.3 - 16 Physiotherapeutische Konzepte [Seite 421]
1.9.3.1 - Zielsetzung: Entwicklungsförderung [Seite 421]
1.9.3.2 - Physiotherapien mit oder ohne "Goldstandard" [Seite 421]
1.9.3.3 - Literatur [Seite 423]
1.9.4 - 17 Manualmedizinische Konzepte einer Entwicklungsförderung [Seite 425]
1.9.4.1 - Literatur [Seite 425]
1.9.5 - 18 Andere therapeutische Methoden [Seite 427]
1.9.5.1 - Literatur [Seite 427]
1.9.6 - 19 Therapeutisch-pädagogische Methoden [Seite 429]
1.9.6.1 - Literatur [Seite 429]
1.9.7 - 20 Spracherwerb: Variabilität oder frühe Auffälligkeiten? [Seite 431]
1.9.7.1 - Kontroversen zum "Spracherwerb [Seite 431]
1.9.7.2 - Literatur [Seite 433]
1.10 - Sachverzeichnis [Seite 435]

1 Grundlagen


1.1 Entwicklungsneurologie, Neuropädiatrie, Entwicklungspädiatrie


1.1.1 Entwicklungsneurologie


Im Zuge einer fortschreitenden Spezialisierung der Kinder- und Jugendmedizin während der letzten 40 Jahre entstand auch das Fachgebiet einer Entwicklungsneurologie. Die Aufgaben, die sich ihr stellten, ergaben sich aus den damaligen Notwendigkeiten ärztlicher Herausforderungen, die Entwicklungsbeurteilungen von früh geborenen Kindern, von Kindern mit prä-und perinatalen Entwicklungsrisiken und die Versorgung von Kindern mit angeborenen oder erworbenen Behinderungen. Die ersten Entwicklungsneurologen kamen daher zumeist aus der damaligen Neonatologie und aus der Pädiatrie des Säuglings und Kleinkinds. Die Gründung einer selbstständigen Gesellschaft erfolgte nicht, wohl aber - und immer wieder bis heute - das Arbeiten an dieser Thematik in zeitlich begrenzten, kleinen Arbeitsgruppen. Heute ist die Entwicklungsneurologie ein Teilgebiet der Neuropädiatrie, mit den Schwerpunkten Entwicklungsbeurteilung, frühe Diagnostik neurologischer Erkrankungen in den ersten Lebensjahren sowie ärztliche Versorgung und Betreuung fortschreitender oder bleibender neurologischer Störungen in den ersten 6 Lebensjahren. Mit der Gründung flächendeckender sozialpädiatrischer Zentren (SPZ) in den 1990er-Jahren ist auch die Sozialpädiatrie in ihrer klinischen Arbeit auf eine Entwicklungsneurologie angewiesen ? [59].

Entwicklungsneurologische Relevanz

Die zeitliche Begrenzung auf die ersten 6 Lebensjahre lässt sich folgendermaßen begründen:

In den ersten Lebensjahren ändern die zeitlich raschen Entwicklungsverläufe die Phänomenologie der normalen neurologischen Entwicklung, aber auch deren Pathologie. Normalität und Auffälligkeit müssen sicher bekannt sein, um verlässlich entscheiden zu können, ob Kinder dieses Alters sich unauffällig oder auffällig entwickeln und welche Konsequenzen aus den Befunden zu ziehen sind.

1.1.2 Neuropädiatrie


Die Neuropädiatrie, also eine Neurologie des Kindes- und Jugendalters, entstand als pädiatrisches Pendant zur Neurologie der Erwachsenen ebenfalls in der Zeit der o.g. Spezialisierung der Pädiatrie. 1974 erfolgte die Gründung der deutschsprachigen Gesellschaft für Neuropädiatrie. Die erste Generation der Ärzte, die neuropädiatrisch arbeitete, kam meist aus der Epileptologie oder der Erwachsenenneurologie. Nicht jeder Neuropädiater ist allerdings eo ipso auch ein guter Entwicklungsneurologe, was umgekehrt ebenso für Entwicklungsneurologen gilt. Entscheidend für die Ausbildung von Kinderärzten zu Neuropädiater - mit oder ohne Entwicklungsneurologie - sind bis heute die Institutionen (meist Kinderkrankenhäuser), Zentren an denen eine Ausbildung absolviert werden kann, je nach den Schwerpunkten, über die eine solche Institution verfügt.

Es existieren genügend Angebote, berufsbegleitend oder durch zusätzliche Fortbildungskurse, um die Ausbildung in der Kinderneurologie mit ihren verschiedenen Schwerpunkten zu vervollständigen.

1.1.3 Entwicklungspädiatrie


Vom Schweizer Kinderarzt Largo ? [31], ? [32] wurde ein neuer Schwerpunkt in den Berufskatalog von Kinderärzten in der Praxis eingeführt: Die Entwicklungspädiatrie. In einem prinzipiellen Gegensatz zur Organmedizin, ist nach Largo die Entwicklungsbeurteilung das "Kerngeschäft" der Pädiatrie in der Praxis; sie könne von keiner anderen ärztlichen Institution übernommen werden. Dieses Kerngeschäft zu vernachlässigen, gefährde die Existenz der Pädiatrie. Kinderärzte seien durch eine Zusatzausbildung (die in der Schweiz möglich ist) befähigt, die Gesamtentwicklung eines individuellen Kindes zu beurteilen. Damit seien sie auch zu fachlicher Kooperation mit anderen medizinischen, therapeutischen oder pädagogischen Diensten qualifiziert.

Eine Entwicklungspädiatrie setzt u.a. Kenntnisse über Störungen des Bindungs- und des Kommunikationsverhaltens, Wissen über Störungen der Nahrungsaufnahme, der Verhaltensregulation, über frühe Lernstörungen und über die frühen Symptome relevanter kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen voraus. Dazu gehört aber auch das Wissen über die gefährdete soziale Situation eines Kindes, über die Verhaltensstörungen, die daraus erwachsen können und die Beratung der Eltern bei Verhaltensstörungen ihres Kindes. Entwicklungspädiatrisch ausgebildete Ärzte haben auch gelernt, die körperliche Entwicklung zu beurteilen, ebenso wie die Entwicklung der Körper- und Hand-Fingermotorik, die Sprach- und Sprechentwicklung, die kognitive Entwicklung, die soziale und emotionale Kompetenz und die Entwicklung der Selbstständigkeit. Unerlässlich sind dazu Kenntnisse über die Varianten der normalen individuellen Entwicklung, deren Grenzwerte und Pathologie, und schließlich auch Kenntnisse über transitorische Entwicklungskomponenten (TEK), die oft genug dazu verführen, sie allzu schnell als Pathologie zu deuten, mit allen daraus folgenden misslichen Konsequenzen für Kind und Eltern. Viele der von Largo geforderten entwicklungspädiatrischen Bedingungen sind schon immer in der Entwicklungsneurologie selbstverständlich gewesen, nicht aber für die Arbeit der Ärzte in der kinderärztlichen Praxis. Ob es auch in Deutschland dazu kommen wird, eine Zusatzausbildung für Entwicklungspädiatrie erwerben zu können, ist derzeit offen.

1.1.4 Entwicklungsneurologie


Nach der Darstellung der Aufgaben der Entwicklungsneurologie, der Neuropädiatrie und der Entwicklungspädiatrie, würde es nahe liegen, die Entwicklungsneurologie als Teil der Entwicklungspädiatrie zu sehen. Dann müsste dieses Buch den Titel tragen: "Entwicklungspädiatrie und Neuropädiatrie". Bei der Diskussion ob so verfahren werden solle, in kleineren Kreisen aber auch mit einzelnen Vertreterinnen und Vertretern der Entwicklungsneurologie, Neuropädiatrie und Entwicklungspädiatrie trafen wir allerdings auf ganz unerwartete Widersprüche, wobei 2 ernst zu nehmende Begründungen immer wieder auffielen:

  • Der Ausdruck Entwicklungspädiatrie sei eigentlich seiner Bedeutung nach, nur ein Synonym für Pädiatrie, die es bekanntlich nahezu ausschließlich mit Entwicklung zu tun habe: Entwicklungsstörungen wie der Lungen, des Herzens, des Gastrointestinaltraktes beispielsweise. Jede Pädiatrie sei gleichzeitig auch Entwicklungspädiatrie.

  • Trotz der Betonung der Neurologie, sei von Anfang an ein ganzheitlicher Ansatz für die Entwicklungsneurologie selbstverständlich gewesen und sei es auch bis heute. Bei keinem Kind habe man sich je nur und ausschließlich um die Neurologie gekümmert. Immer habe das gesamte Kind in der Frühphase seiner Entwicklung und seine Einschränkungen im Fokus der Entwicklungsneurologie gestanden und das möge und sollte auch weiterhin so bleiben.

Wir waren von den geäußerten Meinungen zu dem Begriff Entwicklungsneurologie überrascht und beschlossen, für die fünfte Auflage des Buches den Titel beizubehalten und weiterhin abzuwarten, ob die Entwicklungsneurologie in der Entwicklungspädiatrie aufgeht oder ob sie für die Altersgruppe von 0 bis 6 Jahren existent bleiben wird.

Entwicklungsneurologische Relevanz

Entwicklungsneurologie setzt die Kenntnis der frühen, sich rasch ändernden Neurologie und deren Störungen voraus ? [42], plus Grundkenntnisse über die motorische, sprachliche, soziale und emotionale Entwicklung und deren Störungen sowie über Gefährdungspotenziale bei Kindern im Alter von 0-6 Jahren, also bis zum Ende des Vorschulalters. Neuropädiatrie und Entwicklungspädiatrie sollten von diesen Kenntnissen profitieren und sie in der eigenen Arbeit umsetzen können.

1.2 Reifung und Entwicklung


1.2.1 Eine inzwischen 30-jährige Diskussion


Vor nun schon etwa 30 Jahren, gaben die Meinungsunterschiede über die Definitionen von Reifung und Entwicklung Anlass zu grundsätzlichen und kontroversen Diskussionen ? [74], ? [46], ? [49], ? [50], ? [58]. Für fast ein halbes Jahrhundert galt das Paradigma von...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

137,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen