Kooperationen des Finanzanlagenvermittlers und des vertraglich gebundenen Vermittlers zum Vertrieb von Finanzdienstleistungen

 
 
Berliner Wissenschafts-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. November 2017
  • |
  • 410 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8305-2242-3 (ISBN)
 
Der Vertrieb von Finanzanlageprodukten durch vertraglich gebundene Vermittler und Finanzanlagenvermittler stellt einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor für Banken dar. Die Rechtsfragen, die sich daraus ergeben, sind bislang in der bankrechtlichen Literatur nur fragmentarisch behandelt worden. Aufbauend auf einem rechtshistorischen Überblick der Entwicklung des regulatorischen Rahmens bis zur MiFID II legt Ina Meyfarth die Vertriebsstrukturen von Finanzanlageprodukten über Emittenten, Banken, Maklerpools bzw. Haftungsdächern, den angebundenen Vermittlern bis zum Käufer dar. Der Fokus liegt u. a. auf der rechtlichen Bewertung der in der Praxis vorgefundenen Kooperationen und der Haftungslage der verschiedenen Vertriebspartner gegenüber ihren Kunden sowie der Kontrollmechanismen und der Haftungsverteilung zwischen den Akteuren der Vertriebskette. So trägt die Darstellung wesentlich dazu bei, in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht Klarheit in den Vertrieb von Finanzanlageprodukten zu bringen.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 21.5 cm
  • |
  • Breite: 14.5 cm
  • 5,50 MB
978-3-8305-2242-3 (9783830522423)
3830522428 (3830522428)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhalt
  • Einleitung
  • I. Thema und Problemstellung
  • II. Gang der Untersuchung
  • Kapitel 1: Der Finanzanlagenvermittler, ehemals Finanzmakler, und der vertraglich gebundene Vermittler - ein historischer Rückblick
  • I. Der Finanzmakler - ein Gewerbetreibender nach der Gewerbeordnung
  • II. Einführung einer Erlaubnispflicht für Finanzmakler durch das Maklergesetz vom 16.08.1972
  • III. Die Wertpapierdienstleistungsrichtlinie vom 10.05.1993 - Harmonisierung der Finanzdienstleistungen im europäischen Finanzbinnenmarkt
  • IV. Sechste KWG-Novelle vom 22.10.1997 - Die Befreiung des Finanzmaklers von der Erlaubnispflicht des KWG sowie die Einführung des vertraglich gebundenen Vermittlers
  • V. Gesetzentwurf zur Ausübung der Tätigkeit als Finanzdienstleistungsvermittler und als Versicherungsvermittler vom 19.12.1997 - Der Versuch einer stärkeren Regulierung des Finanzmaklers
  • VI. Viertes Finanzmarktförderungsgesetz vom 21.06.2002 - Einführung einer Versicherungspflicht für den vertraglich gebundenen Vermittler
  • VII. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Finanzmarktrichtlinie - MiFID) vom 21.04.2004 - Auf dem Weg zu einer weiteren Harmonisierung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen
  • VIII. Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz (FRUG) vom 16.07.2007 - Die Umsetzung der MiFID in das nationale Recht
  • IX. Omnibus-Richtlinie vom 24.11.2010 - Einrichtung eines europäischen Verweises auf die Vermittlerregister in den Mitgliedstaaten
  • X. Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts vom 06.12.2011 - Eine stärkere Regulierung des Finanzmaklers, jetzt als Finanzanlagenvermittler bezeichnet
  • XI. Kapitalanlagegesetzbuch vom 04.07.2013 - Neuaufteilung der Produktkategorien des § 34f GewO
  • XII. Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) vom 15.07.2013 - Die Schaffung eines neuen Gewerbetreibenden, des Honorar-Finanzanlagenberaters
  • XIII. MiFID II vom 15.05.2014 - Erstmalige Aufstellung von Mindestanforderungen an die Zulassung und an die Tätigkeitsausübung des Finanzanlagenvermittlers auf europäischer Ebene
  • XIV. Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes vom 15.07.2014 - Verbot der Erbringung der Finanzdienstleistung der Abschlussvermittlung durch den Finanzanlagenvermittler und den vertraglich gebundenen Vermittler
  • XV. Kleinanlegerschutzgesetz vom 03.07.2015 - Schärfere Regulierung des Grauen Marktes, insbesondere Unterwerfung der Crowdinvestingplattformen unter die Bestimmung des § 34f GewO
  • XVI. Zusammenfassung
  • Kapitel 2: Der Finanzanlagenvermittler und der vertraglich gebundene Vermittler - eine Tätigkeitsbeschreibung
  • I. Der Finanzanlagenvermittler (FAV)
  • II. Der vertraglich gebundene Vermittler und sein haftendes Institut (Haftungsdach)
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel 3: Der Vertrieb in der Praxis
  • I. Die handelnden Unternehmen beim Vertrieb von Finanzinstrumenten
  • II. Die Vertriebswege
  • III. Zusammenfassung
  • I. Aufsichtsrechtlich zulässige Vertriebsvertragstypen
  • II. Umsetzung der aufsichtsrechtlich zulässigen Vertragstypen auf die Kooperationsmodelle
  • III. Auswirkung der Erbringung von Auskunfts- bzw. Beratungsleistungen auf die rechtliche Qualifizierung der aufsichtsrechtlich zulässigen Vertragstypen
  • IV. Zusammenfassung
  • Kapitel 4: Vertragliche Beziehungen zum Kunden
  • I. Vertragsbeziehungen zum Kunden
  • II. Vertragsbeziehungen in den verschiedenen Kooperationsmodellen
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel 5: Haftung gegenüber dem Kunden
  • I. Haftung des FAV und seines Kooperationspartners
  • II. Haftung des vgV und seines haftenden Instituts
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel 6: Kontrolle des Vermittlers durch den Kooperationspartner
  • I. Kontrolle des FAV
  • II. Kontrolle des vgV
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel 7: Haftung im Innenverhältnis
  • I. Haftung im Innenverhältnis zwischen dem FAV und seinem Kooperationspartner
  • II. Haftungsverteilung im Innenverhältnis zwischen dem vgV und seinem haftenden Institut
  • III. Zusammenfassung
  • Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

59,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok