Neues von Oma und Jule

Erzählungen von früher und heute
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Februar 2020
  • |
  • 188 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7504-6810-8 (ISBN)
 
»Warum dürfen Madchen keine Hosen anziehen?«
»Wie stark muss eine Nonne sein, um ein Pony zu tragen?«

Oma erzählt ihren Enkelinnen von der Zeit nach dem Krieg - als der Pastor noch bestimmte, ob sonntags die Ernte eingefahren werden durfte. Es sind 21 wahre Geschichten vom einfachen Leben auf dem Dorf. Sie handeln vom Schulalltag, der Arbeit auf dem Feld, von lustigen Streichen und kleinen Abenteuern. Nach dem Erzählband »Oma und Jule oder Ein Löwe auf dem Skateboard« ein weiteres informatives und unterhaltsames Vorlesebuch für Schule und Familie, ein Lesebuch für Jung und Alt.

Pressestimmen:

»Mein derzeitiges Lieblingsbuch [...]« (Land und Forst)

»[Frau Meyer hat] mit ihren Geschichten Qualitätsmarken gesetzt. Ihre Geschichten leben.« (Prof. Dr. Eberhard Ockel, Vechta)

»[...] die Geschichten zeugen von einer ganz besonderen Beziehung.« (Neue Osnabrücker Zeitung, NOZ)

»Das Buch vergleicht erneut die unterschiedlichen Moraleinstellungen damals und heute, vermeidet jedoch ganz bewusst den moralischen Zeigefinger.« (Oldenburgische Volkszeitung, OV)
1. Auflage
  • Deutsch
  • 1,09 MB
978-3-7504-6810-8 (9783750468108)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Maria Meyer (geb. 1941) lebt mit ihrem Mann in einer Kleinstadt im Oldenburger Münsterland. Die ehemalige Grundschulrektorin hat nach der Pensionierung ein Leseförderprogramm für Familien mit Kindern auf den Weg gebracht, das von der Stiftung Lesen bundesweit durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wurde (»Lesestart«).

DER ERSTE SCHULTAG 1948


(ODER: STAR WARS GEGEN BUTTERBROT)


Es ist Anfang August. Nach einer verregneten Ferienzeit hat die Schule wieder begonnen. Oma ist bei strahlender Sonne auf ihrem E-Bike unterwegs nach Rüschendorf, einem ländlich gelegenen Ortsteil der Stadt Damme in Niedersachsen, unweit des Dümmer Sees.

»Seltsam«, denkt sie und schaut kurz hinauf in den wolkenlosen blauen Himmel, »sobald die Schule anfängt, kommt auch das gute Wetter. Das hätte ich den Kindern in den Ferien gegönnt.« Ihr Blick fällt auf die Roggenfelder neben der Straße. Sie sind noch nicht abgeerntet, die Halme biegen sich unter der Last der Feuchtigkeit. Die Ähren, mit Wasser vollgesogen, lassen die Köpfe hängen.

»Für die Bauern wäre es ein Segen, wenn die schöne Witterung anhalten würde«, denkt Oma weiter.

Im Kräutergarten 71 in Rüschendorf angekommen, steigt sie gleich die Treppen hinauf zu Charleens Zimmer, hält aber vor der Tür inne. Charleen - Omas jüngste Enkelin und kleine Schwester von Jule - hat nämlich ein Schild mit der Aufschrift »Bitte nicht stören!« angebracht.

Oma klopft.

»Herein!«, ruft eine genervte Stimme. »Wer ist denn da schon wieder? Ach du, Omi. Komm rein! Ich dachte schon, Jule wär das. Hast du noch einen Bleistift über oder ´nen Ratzefummel?«, äfft Charleen ihre Schwester nach. Sie sitzt am Schreibtisch in ihrem kleinen, sorgfältig aufgeräumten Zimmer mit den fliederfarbenen Tapeten. Auf dem Bett türmt sich ein ganzer Berg Stofftiere.

»Na, wie war der erste Schultag?«, fragt Oma, um vom Zickenalarm abzulenken. Außerdem ist sie heute besonders neugierig. Schließlich war es Charleens erster Tag in der fünften Klasse - an der neuen Schule.

»Normal«, meint Charleen, »ganz normal. Wir haben fast nur gute Lehrer bekommen. Leider auch die Frau Mader in Textilem Gestalten.« Charleen seufzt. »Die ist doof, hat Luca gesagt.«

Oma geht nicht darauf ein. »Dann war's in der Grundschule also viel besser?«

Charleen nickt. »Und wie. Vor allen Dingen in Klasse eins und zwei. Wenn ich an meinen allerersten Schultag denke, Mann, habe ich mich damals darauf gefreut.«

»Und wir haben diesen Tag mit dir festlich gefeiert. Es war ein schöner, sonniger Tag«, erinnert sich Oma. »Wir haben mittags draußen gesessen, die Taufpaten waren auch da und dein Papa hat gegrillt.«

Charleen grinst. »Ja. Für mich war das wie eine Geburtstagsfeier - natürlich auch mit vielen Geschenken. Ach, ich möchte noch einmal so klein sein!«

Sie hat ihre Federmappe ausgekippt, um doch noch nach einem Bleistift für Jule zu suchen.

»Weißt du noch, wie deine Schultüte aussah?«, fragt Oma.

»Klar. Warte, ich hole mal das Album.« Schon springt sie auf und flitzt zum Regal neben dem Schreibtisch. Das Fotoalbum findet sie sofort. Im Gegensatz zu ihren großen Schwestern ist Charleen sehr ordnungsliebend. Bei ihr ist alles am richtigen Platz. Sie schlägt das Album auf.

»Schau, Omi. Eine Star Wars-Schultüte. Hatte Mama gebastelt.«

Oma rückt ihre Brille zurecht. »Oh ja, Charleen, ich erinnere mich. Mit deiner Lieblingsfigur. Den Namen hab ich allerdings vergessen ...«

»Ahsoka«, sagt Charleen. »A-scho-ka. Gehört zu Star Wars, Oma.«

Oma mustert das Foto. Ahsoka ist eine hübsche, kämpferisch wirkende junge Frau. Sie trägt zwei Lichtschwerter in den Fäusten, ihr Gesicht ist kunstvoll tätowiert.

»Weiß ich doch«, erklärt Oma schließlich. »Ahsoka ... den Namen hatte ich dir ja auch einmal auf ein T-Shirt drucken lassen, das ich dir dann zum Geburtstag geschenkt habe. Ahsoka ist mir sehr sympathisch, so wie sie sich im Film zeigt«, fügt sie noch hinzu.

Charleen schaut Oma fragend von der Seite an. »Oma, sag mal ... erinnerst du dich denn noch an deinen allerersten Schultag? Ja? Oh, dann erzähl mir doch mal die ganze Geschichte. Komm, wir machen es uns gemütlich.« Charleen setzt sich mit dem Album aufs Bett und zeigt auf den Platz neben sich. »Komm, Omi!«

Charleen mag die Geschichten von früher, besonders, wenn sie Oma für sich allein hat und die älteren Schwestern sie nicht nerven.

Beide rücken ganz nah zusammen. Oma legt den Arm um Charleen und beginnt zu erzählen.

»Ich wurde im April 1948 eingeschult. Das neue Schuljahr begann damals immer nach Ostern. Erst 1966 erfolgte die Umstellung, so, wie wir sie heute kennen: mit dem Schulbeginn direkt nach den Sommerferien. Sicher war ich genauso aufgeregt wie du damals. Die Einzelheiten stelle ich mir so vor: Wahrscheinlich habe ich morgens keinen einzigen Pfannkuchen mehr runtergekriegt, sondern nur eine Tasse warme Milch getrunken. Dann kam ein Butterbrot, in Pergamentpapier eingewickelt, in den Tornister, und los ging's an der Hand meiner älteren Schwester auf zur Schule.«

»Moment, Omi. Nicht so schnell!«, unterbricht Charleen. »Ich stelle mir das gerade vor. Was hattest du denn an? Das muss ich doch wissen.« Sie schlägt das Album wieder auf. »Schau mal hier - das pinkfarbene Sommerkleid, das hab ich getragen. Das war mein Lieblingskleid. Und die Sandalen mit den Bändern fand ich auch hübsch. Nicht zu vergessen: meine schöne Frisur. Mama hatte mir vorne einen Extrazopf geflochten, die übrigen Haare wollte ich offen tragen.«

»Ja, mein hübsches Kind«, wirft Oma augenzwinkernd ein. »Und wo war heute zum Schulanfang der Extrazopf?«

»Das ist doch schon lange nicht mehr cool.« Charleen zuckt die Achseln. Es scheint sie nicht besonders zu kümmern, dass die Mode so schnell wechselt. »Hattest du denn auch so ein schönes Sommerkleid an, Omi? So wie ich?«

Oma schüttelt den Kopf. »Wahrscheinlich trug ich - da es ja direkt nach Ostern war - noch mein bestes dickes Winterkleid. Dazu eine bunte Schürze. Dann geschnürte, hohe Schuhe und vielleicht noch Schleifen in den dünnen Rattenzöpfen. Leider hatte ich nicht so schönes dickes Haar wie du«, meint Oma und streichelt Charleen zärtlich über den Kopf. Dann fährt sie zügig fort. »Also - am ersten Schultag begleitete Mutter meine Schwester und mich sicher noch bis zur Landstraße. Wahrscheinlich winkte sie uns einmal nach und dann trabten wir eilig los. Wir wollten nämlich die Ersten bei der Schule sein.«

»Warum das denn?«, fragt Charleen neugierig.

»Weißt du«, fährt Oma fort, »es ging nämlich im Dorf ein Gerücht: Wer als Erster am Schulgebäude erscheint, darf auch den ersten Platz in der ersten Bank einnehmen ... Was schaust du so ungläubig, Charleen?«

»Ich versteh nicht, warum das so wichtig sein soll. Vorne auf dem ersten Platz in der ersten Bank sitzen? Ist doch egal, wo man sitzt.«

Oma überlegt. »Nun, der erste Platz war sozusagen der beste Platz in der ganzen Klasse. Später im Schuljahr wurde man mit diesem Platz belohnt, wenn man die beste Leistung gezeigt hatte. Dann durfte man auf dem ersten Platz sitzen, was ich aber nur einmal geschafft habe. Der erste Platz wurde immer wieder neu vergeben«, erklärt sie. »Deshalb rannten Irmgard und ich am Ende so schnell, wie wir konnten. Als wir atemlos bei der Schule ankamen, waren leider schon mehrere Kinder dort. Wären wir doch nur eher aufgestanden oder schneller gerannt! keuchte Irmgard.« Oma schmunzelt. »Nun, wie sich später herausstellte, war unser Ärger umsonst, denn an diesem Tag wurden alle Plätze willkürlich vergeben.«

»Warte, Oma - du hast noch nichts von deinem Tornister, also diesem Schulranzen erzählt.«

Oma nickt. »Ja, stimmt. Den gebrauchten Tornister hatte ich geschenkt bekommen. Er war aus Leder und hatte innen nur ein einziges Fach - also gerade genug Platz für die Tafel, den hölzernen Griffelkasten und das Butterbrot.«

Charleen staunt. »Eine Tafel?« fragt sie. »Du meinst Schokolade?«

Oma lacht. »Nein. Eine Schiefertafel, Charleen. Zum Schreiben. Eine Tafel mit einem Holzrahmen, an der zwei kleine Lappen zum Putzen befestigt waren.«

Charleen runzelt die Stirn. »Und was war mit deiner Fibel und dem Mathebuch? Als ich eingeschult wurde, bekamen meine Eltern schon vor den Sommerferien eine lange Liste. Alles, was draufstand, musste gekauft werden. War ganz schön teuer«, erinnert sie sich. »Den rosa-silbernen Schulranzen hast du ja gekauft, Omi. Erinnerst du dich noch? Zusammen mit dem farblich passenden Turnbeutel und der Federmappe?«

Oma nickt zufrieden. »Jawohl, für solche Dinge sind die Omas wohl immer zuständig. Von der Kindergartentasche bis hin zum Schulrucksack. Falls du einmal Lehrerin wirst - und ich das noch erlebe - würde ich dir auch die erste Aktentasche aus Leder...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen