Staatsvertragliche Kollisionsnormen.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2022
  • |
  • 214 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46850-8 (ISBN)
 
Reihe Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft - Band 42
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 20,45 MB
978-3-428-46850-8 (9783428468508)
10.3790/978-3-428-46850-8
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis (einschließlich der abgekürzt zitierten Staatsverträge)
  • Einleitung
  • Erster Teil: Staatsverträge als Rechtsquelle des internationalen Privatrechts
  • A. Entwicklung des staatsvertraglichen IPR
  • I. Gründe für die Vereinheitlichungsbestrebungen
  • 1. Innerstaatliche Natur und internationale Zielsetzung des IPR
  • 2. IPR-Vereinheitlichung und Völkerrecht
  • II. Wege zur staatsvertraglichen IPR-Vereinheitlichung
  • 1. Bilaterale Verträge
  • 2. Multilaterale Verträge
  • III. Kritik am staatsvertraglichen Kollisionsrecht
  • 1. Unübersichtlichkeit
  • 2. Fehlende Koordination
  • 3. Geringe Flexibilität
  • 4. Kompromißcharakter
  • a) Staatsangehörigkeits- und Aufenthaltsprinzip
  • b) Vorbehalte
  • c) Das neue Haager Erbrechtsübereinkommen
  • 5. Mangelhafte Befolgung staatsvertraglicher Verpflichtungen
  • IV. Internationale Rechtsvereinheitlichung und nationale IPR-Kodifikationen
  • 1. Reform der nationalen Kollisionsrechtsordnungen
  • 2. Ursachen der nationalen Reformbestrebungen
  • 3. Hemmung internationaler Rechtsvereinheitlichung
  • 4. Bedeutung staatsvertraglicher Regelungen für die Reform der nationalen Kollisionsrechtsordnungen
  • B. Die Einführung von Staatsverträgen in das nationale Recht
  • I. Staatenpraxis
  • 1. Völkerrrechtliche und verfassungsrechtliche Ausgangslage
  • 2. Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland
  • a) Generelle Transformation
  • b) Spezielle Transformation (Inkorporation)
  • 3. Praxis in anderen westeuropäischen Staaten
  • a) Österreich
  • b) Schweiz
  • c) Frankreich
  • d) Italien
  • e) Großbritannien
  • II. Verfassungsrechtliche, gemeinschaftsrechtliche und völkerrechtliche Zulässigkeit der Inkorporierung des EG-Schuldvertragsübereinkommens
  • 1. Streitstand
  • 2. Verfassungsmäßigkeit
  • 3. Vereinbarkeit mit dem Europäischen Gemeinschaftsrecht
  • 4. Völkerrrechtliche Zulässigkeit
  • a) Wortlaut und Systematik des EuIPRÜ
  • b) Gemeinschaftsbezug
  • c) Einheitliche Auslegung
  • d) Entstehungsgeschichte
  • e) Verstoß einzelner inkorporierter Vorschriften gegen das EuIPRÜ
  • f) Ergebnis
  • III. Staatsvertragliche Kollisionsnormen und Grundrechte
  • Zweiter Teil: Konkurrenzfragen
  • A. Kollisionsrechtliche Staatsverträge und autonomes IPR
  • I. Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland
  • 1. Bedeutung des Art. 3 Abs. 2 Satz 1 EGBGB
  • a) Verfassungsrechtliche Ausgangslage
  • b) Normenkonkurrenzen im nationalen Recht
  • c) Ungeschriebener Vorbehalt zugunsten völkerrechtlicher Verträge
  • d) Konstitutive Bedeutung des Art. 3 Abs. 2 Satz 1 EGBGB
  • 2. Voraussetzungen des Art. 3 Abs. 2 Satz 1 EGBGB
  • a) Unmittelbare Anwendbarkeit der staatsvertraglichen Kollisionsnorm
  • b) Vertraglicher Regelungsbereich
  • 3. Rechtsfolge des Art. 3 Abs. 2 Satz 1 EGBGB
  • a) Reichweite des Vorrangs völkerrechtlicher Vereinbarungen
  • b) Verhältnis der Art. 18, 26 EGBGB zum Unterhalts und zum Testamentsformübereinkommen
  • 4. Vorrang des EG-Schuldvertragsübereinkommens über Art. 36 EGBGB
  • II. Rechtslage in anderen europäischen Staaten
  • 1. Österreich
  • 2. Schweiz
  • a) Verfassungsrecht
  • b) Rechtslage nach dem neuen IPR-Gesetz
  • 3. Frankreich
  • 4. Italien
  • 5. England
  • III. Ergebnis
  • B. IPR und internationales Einheitsrecht
  • I. Notwendigkeit von Kollisionsnormen für das internationale Einheitsrecht
  • 1. Problemstellung
  • 2. IPR als Sonderrecht für Auslandssachverhalte
  • II. Struktur der Kollisionsnormen des Einheitsrechts
  • 1. Einheitsrecht mit eigenen Anwendungsnormen
  • a) Kollisionsrechtliche Natur der Anwendungsnormen
  • b) Beispiel: UN-Kaufrecht
  • aa) Art. 1 Abs. 1 lit. a CISG
  • bb) Art. 1 Abs. 1 lit. b CISG
  • 2. Internationales Einheitsrecht ohne eigene Anwendungsnormen
  • a) Notwendigkeit einer Vorschaltung des IPR
  • b) Entwicklung ungeschriebener Kollisionsnormen
  • III. Ergänzende Kollisionsnormen im internationalen Einheitsrecht
  • 1. Bedeutung
  • 2. Ungeschriebene ergänzende Anknüpfungsregeln
  • a) Beurteilung von Randfragen nach der lex fori
  • b) Einschaltung des IPR bei Auslegungsdivergenzen
  • Dritter Teil: Auslegung und Anwendung staatsvertraglicher Kollisionsnormen
  • A. Innerstaatlich unmittelbar anwendbare Staatsverträge
  • I. Grundlagen der eigenständigen Methodik
  • 1. Rechtsvereinheitlichung als Ziel des staatsvertraglichen IPR
  • 2. Anwendbarkeit völkerrechtlicher Auslegungsregeln
  • a) Problemstellung
  • b) Staats- und völkerrechtliche Doktrin
  • c) Auslegung kollisionsrechtlicher Staatsverträge
  • II. Inhalt der völkerrechtlichen Auslegungsgrundsätze
  • 1. Grammatische Auslegung
  • 2. Systematische Auslegung
  • 3. Teleologische Auslegung
  • 4. Rechtsvergleichende Auslegung
  • a) Grundlage der rechtsvergleichenden Methode
  • b) Rechtsprechung und Lehre zum Vertragstext
  • c) Heranziehung bestehender nationaler Lösungen
  • d) Rechtsvergleichende Auslegung im autonomen IPR
  • e) Praktische Schwierigkeiten
  • 5. Historische Auslegung
  • a) Bedeutung
  • b) Subsidiäre Funktion
  • c) Unterschiede zum nationalen IPR
  • d) Internationale und nationale Materialien
  • 6. Besondere Auslegungsregeln
  • 7. Zusammenfassung: Autonome Auslegung als Leitaspekt
  • III. Einheitliche Rechtsanwendung
  • IV. Rechtsfortbildung
  • 1. Bedeutung und Lösungskriterien
  • 2. Rechtsfortbildung anhand von Einzelwertungen
  • a) Analogie
  • b) Teleologische Reduktion
  • 3. Entwicklung allgemeiner Rechtsgrundsätze
  • 4. Fortbildung des autonomen Kollisionsrechts nach dem Vorbild von Staatsverträgen
  • V. Auswirkungen auf die allgemeinen Lehren des IPR
  • 1. Qualifikation
  • a) Begriff
  • b) Qualifikationsmethode im nationalen IPR
  • c) Autonome Qualifikation im staatsvertraglichen Kollisionsrecht
  • 2. Mehrstaater
  • a) Rechtseinheit und Effektivitätsprinzip
  • b) Analogie zu den Vorschriften über Mehrrechtsstaaten
  • c) Entwicklung einer eigenständigen Mehrstaaterregel für das staatsvertragliche IPR
  • 3. Renvoi
  • a) Verweisung auf das "innerstaatliche Recht"
  • b) Ausschluß des renvoi in älteren Verträgen
  • c) Ausnahmen vom Grundsatz der Sachnormverweisung
  • d) Rückverweisung durch im Ausland geltende Staatsverträge
  • 4. Vorfrage
  • a) Möglichkeiten zur Wahrung der internationalen Entscheidungsharmonie
  • b) Unselbständige Anknüpfung
  • c) Gesamtanknüpfung oder selbständige Anknüpfung
  • d) Vorfragen im Haager Unterhaltsabkommen von 1973
  • 5. Ordre public
  • a) Die moderne Vorbehaltsklausel
  • b) Ältere Konventionen ohne allgemeine Vorbehaltsklausel
  • 6. Substitution und Angleichung
  • a) Substitution
  • b) Angleichung
  • B. Autonome Kollisionsnormen staatsvertraglichen Ursprungs
  • I. Bedeutung und Tragweite des Art. 36 EGBGB
  • 1. Rechtsvereinheitlichung als Auslegungsziel
  • a) Stellenwert des Vereinheitlichungsziels
  • b) Geltung des Art. 36 EGBGB vor Inkrafttreten des Übereinkommens und der Auslegungsprotokolle
  • c) Konstitutive oder deklaratorische Bedeutung
  • 2. Von Art. 36 EGBGB vorgezeichnete methodische Grundsätze
  • a) Internationale Auslegungsmaßstäbe
  • b) Völkerrechtliche oder gemeinschaftsrechtliche Auslegungsregeln
  • aa) Praktische Unterschiede
  • bb) Heranziehung völkerrechtlicher Auslegungsregeln
  • 3. Die Auslegungskriterien im einzelnen
  • a) Bedeutung der grammatischen Auslegung
  • b) Wortlaut und Systematik des Übereinkommens
  • c) Teleologische Auslegung
  • d) Rechtsvergleichende Auslegung
  • e) Historische Auslegung
  • 4. Reichweite des Art. 36 EGBGB
  • a) Grundsatz
  • b) Anwendungsbereich des internationalen Schuldvertragsrechts
  • aa) Art. 37 EGBGB
  • bb) Art. 3 Abs. 1 EGBGB
  • cc) Art. 220 EGBGB
  • c) Konkurrenzregeln (Art. 3 Abs. 2 EGBGB)
  • d) Sonderanknüpfungen (Art. 29, 30 EGBGB)
  • aa) Verbrauchervertrag
  • bb) Arbeitsvertrag
  • e) Zwingende Vorschriften (Art. 27 Abs. 3, 34 EGBGB)
  • f) Allgemeine Vorbehaltsklausel
  • 5. Art. 36 EGBGB und Rechtsfortbildung
  • a) Grundsatz
  • b) Lückenfüllung im Bereich des Art. 37 EGBGB
  • c) Berücksichtigung ausländischer Eingriffsnormen
  • d) Akzessorische Anknüpfung
  • II. Kollisionsnormen staatsvertraglichen Ursprungs außerhalb des Anwendungsbereichs des Schuldvertragsübereinkommens
  • 1. Aus dem Schuldvertragsübereinkommen übernommene Vorschriften
  • a) Geltung nationaler Auslegungsregeln
  • b) Praktische Konsequenzen
  • 2. Sonstige inkorporierte Kollisionsnormen im EGBGB
  • 3. Auslegungsbeispiele
  • a) Gewöhnlicher Aufenthalt
  • b) Reichweite des ordre public
  • 4. Konstitutive Verweise im neuen schweizerischen IPR-Gesetz
  • a) Problemstellung
  • b) Auslegung der Hinweisvorschriften nach nationalen Maßstäben
  • c) Umfang der Verweisung auf die staatsvertraglichen Regelungen
  • aa) Vorschriften des Allgemeinen Teils
  • bb) Auslegungsregeln
  • III. Ergebnis
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

37,90 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen