Bauherren-Handbuch - inkl. Arbeitshilfen online

Vom Bauzeitenplan bis zur Abnahme
 
 
Haufe-Lexware (Verlag)
  • 12. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Juni 2017
  • |
  • 420 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-648-09361-0 (ISBN)
 
Ob Architektenhaus, Bauträgerprojekt oder Kauf eines Fertighauses: Mit diesem Buch überblicken Sie den gesamten Ablauf des Hausbaus und kontrollieren die Baufortschritte. Der Autor unterstützt Sie bei allen Entscheidungen von der Objektauswahl bis zur Bauabnahme. Bautechnische Details und rechtliche Aspekte werden verständlich erklärt.
Das Handbuch hilft Ihnen, teure Fehler zu vermeiden und zeigt Ihnen, wie Sie mit Architekten, Handwerkern oder Banken zusammenarbeiten - auch im Konfliktfall. So haben Sie Ihren Bau immer unter Kontrolle!

Inhalte:

- Erwerbsmöglichkeiten, Grundstück, Planung, Kalkulation, Finanzierung
- Eigenleistung, Übersicht der Gewerke, Bauzeitenplan
- Baubeschreibungen verstehen, Bauleistung abnehmen, Pfusch erkennen
- Alles zum Thema Recht: Vertragsgestaltung, Kaufverträge, HOAI, VOB und BGB
- Neu in der 12. Auflage: die neue Gesetzeslage beim Bauvertragsrecht und das Erneuerbare-Energien-WärmegesetzArbeitshilfen online:

- Checklisten zur Planung und zur Qualitätskontrolle
- Verzeichnis der DIN-Normen
- Abnahme- und Übergabeprotokoll
12. Auflage 2017
  • Deutsch
  • Freiburg
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 8,88 MB
978-3-648-09361-0 (9783648093610)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Bernhard Metzger
Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Metzger ist freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Mitglied im LVS, BGDS und BBauSV und Autor einschlägiger Fachliteratur.
Vorwort Erwerbsmöglichkeiten Das Architektenhaus Das Baubetreuungsobjekt Das Bauträgerobjekt Das Fertighaus Der Erwerb bei einer Versteigerung Grundstück Woher bekomme ich ein Grundstück? Grundstücksanalyse Bebaubarkeit des Grundstücks Baunutzungsverordnung/Bebauungsplan Auszug aus einem Bebauungsplan Kalkulation des Grundstückskaufpreises und der Nebenkosten Planung Nachhaltiges Planen Kalkulation der GesamtbaukostenGrundstückskosten und Grundstücksnebenkosten Erschließungskosten Baukosten Hausnebenkosten Gesamtbaukosten Prozentuale Aufschlüsselung der Baukosten FinanzierungWas kann ich mir leisten? Hypotheken Disagio/Damnum Effektivzins Nebenkosten Bausparen Versicherungshypothek Wo Kreditgeber die Belastungsgrenze ziehen Eigenleistung Baubeschreibung Bauzeitenplan Darstellung eines Bauzeitenplans Erläuterungen zum Bauzeitenplan Gewerke Abbruch/Rodung Erdarbeiten Baugrubenumschließung Unterfangungsarbeiten Wasserhaltungsarbeiten Rohbau Dach Fenster und Rollläden Haustechnik Putzarbeiten Estrich Innentüren Malerarbeiten Bodenbeläge Energiegewinnungssysteme - erneuerbare Energien Solarkollektoranlagen Photovoltaikanlagen Wärmepumpen Förderprogramme Die Energieeinsparverordnung Chronik der Verordnungsgebung Energiebilanz eines Wohngebäudes Monatsbilanzverfahren nach DIN V 4108-6: Verfahrensweg Was ist ein energieeffizientes Gebäude? Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) Die Eckpunkte der HOAI 2013 Leistungen und Leistungsbilder (§ 3 HOAI) Anrechenbare Kosten (§ 4 HOAI) Honorarzonen (§ 5 HOAI) Grundlagen des Honorars (§ 6 HOAI) Honorarvereinbarung (§ 7 HOAI) Nebenkosten (§ 14 HOAI) Zahlungen (§ 15 HOAI) Honorare für Grundleistungen bei Gebäuden (§ 35 HOAI) Beispiel: Ermittlung des Architektenhonorars mithilfe der HOAI Makler- und Bauträgeverordnung (MaBV) Einblick in die Makler- und Bauträgerverordnung Mängelrechte Überblick: das Forderungssicherungsgesetz Bauphysik Wärmeschutz Schallschutz Brandschutz Feuchtigkeitsschutz Holzschutz Abnahme Arten von Abnahmen Rechtliche Wirkungen einer Abnahme Abnahme- und Übergabeprotokoll Beurteilung der Mangelfreiheit Nacherfüllung und Mängelansprüche Versicherungen Versicherungen während der Bauzeit Versicherungen nach Bezug Sicherheit für Haus und Wohnung Umzug Checklisten zur Qualitätskontrolle für die wesentlichen Gewerke Abbildungsverzeichnis Stichwortverzeichnis
Ohne den eigenen Arbeitseinsatz können sich viele Bundesbürger den Traum vom eigenen Haus nicht leisten. Der Anteil der Eigenleistung der "Selbstbau-Profis" wird immer höher. So werden bei der Erstellung von Häusern im Durchschnitt 15.000 bis 35.000 Euro der Baukosten eingespart. Ein Vorteil der Eigenleistung ist, dass sie in der Regel als Eigenkapitalanteil von den Kreditgebern anerkannt wird, sofern sie etwa 15 % der Baukosten nicht überschreitet. Der Bauherr sollte jedoch den Anteil der Eigenleistung richtig ab- und einschätzen; bei der Finanzierung darf dieser Posten nicht dazu genutzt werden, um bestehende Finanzierungslücken zu verschleiern.

Mit Eigenleistungen lassen sich die Baukosten reduzieren. Somit kann auch der Kostenanteil für die Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5 bis 6,5 % (abhängig vom jeweiligen Bundesland) eingespart werden, da beim Kauf vom Bauträger (Kauf von Grundstück und Bauleistung in einem Vertrag) die Grunderwerbsteuer über die gesamte Kaufvertragssumme erhoben wird. Diese Einsparung sollte jedoch nicht im Vordergrund stehen, da die Kostenersparnis bei einem Eigenleistungsanteil von z. B. 25.000 Euro lediglich 875 Euro (bei 3,5 % Grunderwerbsteuer) beträgt.

Der Bauherr sollte nur solche Leistungen selbst erbringen - sofern er kein Fachmann ist -, die keine so hohen fachlichen und technischen Anforderungen an die Bauausführung stellen und für die er das notwendige handwerkliche Geschick und Organisationstalent mitbringt. Hier kommen meist folgende Gewerke infrage:

- Malerarbeiten
- Bodenbeläge
- Setzen der Innentüren
- Dachgeschossausbau
- Erstellung der Außenanlagen

Verlangt werden bei umfangreichen Eigenleistungen auch die Kenntnis von Bauvorschriften, DIN-Normen, handwerklich-konstruktives Fachwissen und die Beachtung der Sicherheitsvorschriften. Daher sollte sich jeder Bauwillige die Frage stellen, ob er diese Verantwortung übernehmen kann. In Zweifelsfällen sollte sich der Bauherr nicht für seinen Einsatz entscheiden, wenn dadurch Mängelansprüche verloren gehen.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen