Lehratlas der Koloskopie

Das Referenzwerk zur Untersuchungstechnik und Befundinterpretation
 
 
Thieme (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Oktober 2014
  • |
  • 340 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-157652-1 (ISBN)
 
Untersuchen
- Ausführliche Darstellung der Gerätetechnik und Gerätefunktion
- Erlernen der Technik, Bewegungsmechanik, Luftinsufflation, Spülung...
- Checkliste zur Untersuchungsvorbereitung, Patientenaufklärung, Begleitmedikation

Befunden
- Über 1200 brillante vierfarbige Abbildungen
- Sicherheit durch charakteristische Referenzbilder
- Alle normalen und pathologischen Veränderungen

Behandeln
- Alle interventionellen therapeutischen Möglichkeiten
- Wertvolle Tipps zur praktischen Durchführung
- Berücksichtigung der aktuellen DGVS-Leitlinien

Neu in der 2. Auflage
- Online abrufbar: instruktive Abbildungen und Filme
- Eigene Kapitel zur Proktologie, Pathologie und Kapselkoloskopie
- Kommentare des Pathologen
- Tipps und Tricks für eine optimale Koloskopie
2., aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Ärzte
  • 1250
  • |
  • 1250 Abbildungen
  • |
  • 1250 Abbildungen
  • 30,18 MB
978-3-13-157652-1 (9783131576521)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Helmut Messmann: Lehratlas der Koloskopie [Seite 1]
1.1 - Impressum [Seite 5]
1.2 - Vorwort [Seite 6]
1.3 - Anschriften [Seite 7]
1.4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
1.5 - Inhaltsverzeichnis des online verfügbaren Zusatzmaterials [Seite 15]
1.6 - 1 Allgemeines zur Untersuchung [Seite 19]
1.6.1 - Endoskopie des Kolons [Seite 19]
1.6.2 - Indikationen und Kontraindikationen [Seite 19]
1.6.3 - Untersuchungsvorbereitung [Seite 20]
1.6.4 - Komplikationen und Risiken [Seite 20]
1.6.5 - Allgemeine Prinzipien [Seite 21]
1.6.6 - Anatomie des Kolons [Seite 22]
1.7 - 2 Untersuchungstechnik und Koloskopiearbeitsplatz [Seite 25]
1.7.1 - Erlernen der Untersuchungstechnik [Seite 25]
1.7.1.1 - Gerätekunde [Seite 25]
1.7.1.2 - Bedienung des Endoskops [Seite 27]
1.7.1.3 - Lernschritte am Patienten [Seite 29]
1.7.2 - Koloskopiearbeitsplatz [Seite 30]
1.7.2.1 - Raumgestaltung [Seite 30]
1.7.2.2 - Aufbereitung der Endoskope, Hygienestandards [Seite 31]
1.7.2.3 - Röntgenverordnung [Seite 33]
1.8 - 3 Moderne endoskopische Techniken [Seite 34]
1.8.1 - Digitale Strukturverstärkung [Seite 34]
1.8.2 - Vergrößerungs- oder Zoomendoskopie [Seite 34]
1.8.3 - Chromoendoskopie [Seite 35]
1.8.3.1 - Farbstoffe [Seite 35]
1.8.3.2 - Narrow Band Imaging (NBI) [Seite 39]
1.8.3.3 - FICE (Fuji Intelligent Color Enhancement) und I-Scan [Seite 41]
1.8.4 - Fluoreszenzendoskopie [Seite 42]
1.8.5 - Koloskope mit erweitertem Blickwinkel [Seite 43]
1.8.6 - Endomikroskopie und Endozytoskopie [Seite 44]
1.8.6.1 - Konfokale Laserendomikroskopie [Seite 44]
1.8.6.2 - Probe-based konfokale Laserendomikroskopie [Seite 44]
1.8.6.3 - Endoskopische konfokale Laserendomikroskopie [Seite 46]
1.8.6.4 - Endozytoskopie [Seite 46]
1.8.7 - Kapselkoloskopie [Seite 46]
1.8.7.1 - Darmkrebsvorsorge [Seite 47]
1.8.7.2 - Einsatz nach unvollständiger Koloskopie [Seite 48]
1.8.7.3 - Colitis ulcerosa [Seite 48]
1.9 - 4 Pathologie [Seite 50]
1.9.1 - Gewebe-Handling durch den Gastroenterologen [Seite 50]
1.9.2 - Zusätzliche Untersuchungen [Seite 52]
1.9.3 - Nomenklatur von Kolonbiopsien [Seite 52]
1.10 - 5 Vor Beginn der Untersuchung [Seite 55]
1.10.1 - Aufklärung des Patienten [Seite 55]
1.10.2 - Sedierung und Medikamente [Seite 55]
1.10.2.1 - Analgosedierung [Seite 55]
1.10.2.2 - Andere Medikamente/Endokarditisprophylaxe [Seite 56]
1.10.3 - Patienten mit oraler Antikoagulation, Thrombozytenaggregationshemmung oder Blutgerinnungsstörung [Seite 57]
1.10.4 - Patienten mit Herzschrittmacher/Defibrillator oder Metallimplantat [Seite 58]
1.10.5 - Lagerung des Patienten [Seite 58]
1.10.6 - Ambulante Koloskopie [Seite 58]
1.10.7 - Tipps und Tricks für eine optimale Koloskopie [Seite 58]
1.10.7.1 - Schmerzfreiheit [Seite 59]
1.10.7.2 - Erhöhung der Polypendetektionsrate [Seite 59]
1.11 - 6 Einführen des Endoskops und Vorspiegeln im Kolon [Seite 62]
1.11.1 - Inspektion und Palpation [Seite 62]
1.11.1.1 - Inspektion [Seite 62]
1.11.1.2 - Palpation [Seite 62]
1.11.2 - Passage des Analsphinkters [Seite 62]
1.11.3 - Einführen des Geräts bei postoperativen Zuständen (Anus praeter) [Seite 63]
1.11.3.1 - Untersuchungsmöglichkeiten [Seite 63]
1.11.3.2 - Inspektion und Palpation [Seite 63]
1.11.3.3 - Einführen und Vorspiegeln [Seite 64]
1.11.4 - Vorspiegeln im Sigma (Sigmoidoskopie) [Seite 64]
1.11.4.1 - Normales Vorgehen [Seite 64]
1.11.4.2 - "Blindes Vorschieben" und Umlagerung [Seite 64]
1.11.4.3 - Bogen- und Schleifenbildung [Seite 65]
1.11.5 - Weiteres Vorspiegeln bis zur rechten Kolonflexur [Seite 66]
1.11.5.1 - Sigma-Deszendens-Übergang [Seite 66]
1.11.5.2 - Linke Kolonflexur [Seite 67]
1.11.5.3 - Colon transversum [Seite 67]
1.11.5.4 - Rechte Kolonflexur [Seite 69]
1.11.6 - Proximales Kolon [Seite 69]
1.11.6.1 - Zökumboden [Seite 69]
1.11.7 - Intubation der Ileozökalklappe und terminales Ileum [Seite 70]
1.11.7.1 - Technik der Klappenintubation [Seite 71]
1.11.8 - Schleifenbildung und Technik des Schienens [Seite 73]
1.11.8.1 - Einfacher Sigmadruck in Linksseitenlage [Seite 73]
1.11.8.2 - Einfacher und kombinierter Sigmadruck in Rückenlage [Seite 73]
1.11.8.3 - Transversumdruck [Seite 73]
1.11.8.4 - Druck an der rechten Flanke [Seite 74]
1.11.8.5 - Druck auf das Zökum [Seite 74]
1.11.9 - Positionsbestimmung des Geräts [Seite 74]
1.11.9.1 - Röntgendurchleuchtung [Seite 74]
1.11.9.2 - Magnetische Impulse [Seite 74]
1.11.10 - Rückzug des Endoskops und "blinde Stellen" [Seite 75]
1.11.10.1 - "Blinde Stellen" [Seite 75]
1.11.11 - Inversion im Rektum [Seite 76]
1.12 - 7 Normalbefunde der einzelnen Darmabschnitte [Seite 77]
1.12.1 - Normales Rektum [Seite 77]
1.12.2 - Normales Sigma [Seite 79]
1.12.3 - Normales Colon descendens [Seite 80]
1.12.4 - Normales Colon transversum [Seite 81]
1.12.5 - Normales Colon ascendens [Seite 83]
1.12.6 - Normales Zökum und Ileozökalklappe [Seite 84]
1.12.7 - Das normale terminale Ileum [Seite 87]
1.13 - 8 Normaler postoperativer Befund [Seite 90]
1.13.1 - Kontinuitätswiederherstellung [Seite 90]
1.13.2 - Stoma [Seite 92]
1.14 - 9 Divertikulose und Divertikulitis [Seite 95]
1.14.1 - Divertikulose [Seite 95]
1.14.1.1 - Krankheitsbild [Seite 95]
1.14.1.2 - Diagnostik [Seite 96]
1.14.1.3 - Komplikationen der Divertikulose [Seite 101]
1.14.1.4 - Differenzialdiagnose [Seite 101]
1.14.1.5 - Therapie [Seite 101]
1.14.2 - Divertikulitis [Seite 101]
1.14.2.1 - Krankheitsbild [Seite 101]
1.14.2.2 - Diagnostik [Seite 102]
1.14.2.3 - Komplikationen [Seite 104]
1.14.2.4 - Differenzialdiagnose [Seite 104]
1.14.2.5 - Therapie [Seite 104]
1.15 - 10 Polypen und Polyposis [Seite 106]
1.15.1 - Polypen [Seite 106]
1.15.1.1 - Einteilungen [Seite 106]
1.15.1.2 - Histopathologische Einteilung [Seite 111]
1.15.1.3 - Krankheitsbild und klinische Bedeutung [Seite 113]
1.15.1.4 - Diagnostik [Seite 113]
1.15.2 - Polyposis-Syndrome [Seite 123]
1.15.2.1 - Adenomatöse Polyposis-Syndrome [Seite 123]
1.15.2.2 - Hamartomatöse Polyposis-Syndrome [Seite 124]
1.15.3 - Kontrolluntersuchungen [Seite 126]
1.16 - 11 Malignom [Seite 128]
1.16.1 - Klassifikation [Seite 128]
1.16.1.1 - Histopathologische Einteilung [Seite 128]
1.16.2 - Krankheitsbild und klinische Bedeutung [Seite 129]
1.16.3 - Diagnostik [Seite 130]
1.16.4 - Therapiestrategie [Seite 131]
1.16.5 - Endoskopie [Seite 131]
1.16.5.1 - Kolon-/Rektumkarzinom (Adenokarzinom) [Seite 132]
1.16.5.2 - Analkarzinom (Plattenepithelkarzinom) [Seite 135]
1.16.5.3 - Seltene Malignome im Kolon und im terminalen Ileum [Seite 135]
1.16.6 - Kontrolluntersuchungen [Seite 137]
1.17 - 12 Submuköse Tumoren [Seite 139]
1.17.1 - Einteilung [Seite 139]
1.17.1.1 - Histopathologische Einteilung [Seite 139]
1.17.2 - Krankheitsbild und klinische Bedeutung [Seite 141]
1.17.3 - Diagnostik und Therapie [Seite 141]
1.18 - 13 Kolitiden - chronisch entzündliche Darmerkrankungen und andere Darmentzündungen [Seite 145]
1.18.1 - Einteilung [Seite 145]
1.18.1.1 - Histopathologische Einteilung [Seite 145]
1.18.2 - Klinische Bedeutung der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) [Seite 148]
1.18.3 - Rolle der Koloskopie [Seite 149]
1.18.3.1 - Indikationen zur Ileokoloskopie [Seite 150]
1.18.4 - Colitis ulcerosa [Seite 150]
1.18.4.1 - Pouchitis [Seite 163]
1.18.4.2 - Toxisches Megakolon [Seite 163]
1.18.4.3 - Kolitiskarzinom [Seite 164]
1.18.5 - Morbus Crohn [Seite 165]
1.18.6 - Abgrenzung der CED von den anderen FOrmen der Darmentzündung [Seite 175]
1.18.7 - Nicht klassifizierbare Form der chronisch entzündlichen Darmerkrankung [Seite 178]
1.18.8 - Infektiöse Kolitis [Seite 180]
1.18.9 - Strahlenkolitis [Seite 184]
1.18.10 - Ischämische Kolitis [Seite 186]
1.18.11 - NSAR-Kolitis [Seite 188]
1.18.12 - Diversionskolitis [Seite 188]
1.18.13 - Pseudomembranöse Kolitis [Seite 188]
1.18.14 - Seltene Kolitiden [Seite 192]
1.18.14.1 - Kolitis bei Morbus Behçet [Seite 192]
1.18.14.2 - Graft-versus-Host-Reaktion [Seite 192]
1.18.14.3 - Medikamenteninduzierte Kolitiden [Seite 192]
1.18.15 - Nicht einzuordnende Kolitis [Seite 193]
1.18.16 - Mikroskopische und Kollagenkolitis [Seite 193]
1.19 - 14 Untere gastrointestinale Blutung [Seite 195]
1.19.1 - Epidemiologie [Seite 195]
1.19.2 - Prognose und Verlauf [Seite 196]
1.19.3 - Diagnostik [Seite 196]
1.19.4 - Endoskopische Diagnostik [Seite 197]
1.19.4.1 - Akute untere gastrointestinale Blutung [Seite 197]
1.19.4.2 - Chronische untere gastrointestinale Blutung [Seite 200]
1.19.5 - Differenzialdiagnosen [Seite 200]
1.19.5.1 - Divertikel [Seite 200]
1.19.5.2 - Vaskuläre Ursachen [Seite 204]
1.19.5.3 - Kolitiden [Seite 209]
1.19.5.4 - Neoplasien [Seite 211]
1.19.5.5 - Anorektale Erkrankungen [Seite 215]
1.20 - 15 Gefäßmissbildungen und sonstige vaskuläre Läsionen [Seite 220]
1.20.1 - Angiodysplasie [Seite 220]
1.20.1.1 - Epidemiologie, Histologie und Pathogenese [Seite 220]
1.20.1.2 - Verlauf und Prognose [Seite 221]
1.20.1.3 - Diagnostik [Seite 222]
1.20.1.4 - Syndrome und Mitbeteiligung bei anderen Erkrankungen [Seite 223]
1.20.2 - Hämangiome [Seite 224]
1.20.2.1 - Epidemiologie [Seite 224]
1.20.2.2 - Histologie [Seite 225]
1.20.2.3 - Verlauf und Prognose [Seite 225]
1.20.2.4 - Diagnostik [Seite 225]
1.20.2.5 - Syndrome/Mitbeteiligung bei anderen Erkrankungen [Seite 226]
1.21 - 16 Melanosis coli [Seite 228]
1.21.1 - Krankheitsbild [Seite 228]
1.21.2 - Diagnostik [Seite 228]
1.21.3 - Therapie [Seite 229]
1.22 - 17 Seltene Diagnosen [Seite 230]
1.22.1 - Kaposi-Sarkom [Seite 230]
1.22.1.1 - Definition und Einteilung [Seite 230]
1.22.1.2 - Diagnostik [Seite 230]
1.22.1.3 - Therapie [Seite 230]
1.22.2 - Lymphom bei HIV-Infektion [Seite 230]
1.22.3 - Ileitis [Seite 230]
1.22.4 - Endometriose [Seite 231]
1.22.5 - Amyloidose [Seite 232]
1.22.6 - Non-Hodgkin-Lymphome [Seite 233]
1.22.7 - Pneumatosis cystoides intestinalis [Seite 235]
1.22.7.1 - Krankheitsbild [Seite 235]
1.22.7.2 - Diagnostik [Seite 235]
1.22.7.3 - Therapie [Seite 235]
1.22.7.4 - Kontrolluntersuchungen [Seite 235]
1.23 - 18 Polypektomie und Mukosektomie [Seite 237]
1.23.1 - Indikation und Kontraindikation [Seite 237]
1.23.2 - Vorbereitung zur Polypektomie und Mukosektomie [Seite 237]
1.23.3 - Instrumentarium [Seite 238]
1.23.4 - Durchführung der Polypektomie [Seite 238]
1.23.4.1 - Kleine Polypen [Seite 241]
1.23.4.2 - Gestielte Polypen [Seite 242]
1.23.4.3 - Sessile Polypen [Seite 245]
1.23.5 - Durchführung der Mukosektomie [Seite 247]
1.23.6 - Durchführung der endoskopischen Submukosadissektion (ESD) [Seite 250]
1.23.7 - Vorgehen beim maligne entarteten Polypen (Frühkarzinom) [Seite 255]
1.23.8 - Bergung abgetragener Polypen [Seite 255]
1.23.9 - Komplikationen nach Polypektomie oder Mukosektomie [Seite 256]
1.23.10 - Kontrolluntersuchungen nach Polypektomie [Seite 259]
1.24 - 19 Interventionelle Tumortherapie [Seite 263]
1.24.1 - Pathologie der malignen Kolontumoren [Seite 263]
1.24.2 - Indikationen der endoskopischen Tumortherapie [Seite 263]
1.24.3 - Methoden der endoskopischen interventionellen Tumortherapie [Seite 263]
1.24.3.1 - Thermische Therapie [Seite 264]
1.24.3.2 - Dekompressionssonden [Seite 266]
1.24.3.3 - Metallgitterstents [Seite 266]
1.25 - 20 Blutstillung [Seite 270]
1.25.1 - Injektion [Seite 271]
1.25.2 - Topische Substanzen [Seite 271]
1.25.3 - Mechanische Methoden [Seite 273]
1.25.3.1 - Clips [Seite 273]
1.25.3.2 - Ligaturen [Seite 275]
1.25.4 - Thermische Verfahren zur Blutstillung [Seite 275]
1.25.4.1 - Argon-Plasma-Koagulation (APC) [Seite 278]
1.26 - 21 Therapie benigner Stenosen [Seite 282]
1.26.1 - Definition und Ursachen [Seite 282]
1.27 - 22 Fisteln und postoperative Nahtinsuffizienzen [Seite 287]
1.27.1 - Fisteln [Seite 287]
1.27.2 - Anastomoseninsuffizienz/postoperative Nahtinsuffizienz [Seite 287]
1.27.3 - Diagnostik [Seite 287]
1.27.4 - Endoskopisch-therapeutische Interventionen [Seite 288]
1.27.4.1 - Fistelverschluss und Insuffizienzbehandlung mit Fibrin [Seite 288]
1.27.4.2 - Clips [Seite 289]
1.27.4.3 - Endoskopische Spülung [Seite 289]
1.27.4.4 - Endoskopische Vakuumtherapie (EndoVAC/Endoschwamm/Endo-Sponge) [Seite 290]
1.27.4.5 - Stents [Seite 292]
1.28 - 23 Fremdkörperentfernung [Seite 293]
1.28.1 - Verschluckte Fremdkörper [Seite 293]
1.28.2 - Iatrogen eingebrachte Fremdkörper [Seite 294]
1.28.3 - Ins Rektum eingeführte Fremdkörper [Seite 295]
1.28.4 - Endoskopische Fremdkörperentfernung aus dem Kolon und Rektum [Seite 295]
1.29 - 24 Dekompressionssonden bei Lumenerweiterung [Seite 299]
1.29.1 - Akute Pseudoobstruktion des Kolons [Seite 299]
1.29.1.1 - Ätiologie und Pathophysiologie [Seite 299]
1.29.1.2 - Klinik, Komplikationen, Prognose [Seite 299]
1.29.1.3 - Diagnostik [Seite 300]
1.29.1.4 - Therapie [Seite 300]
1.29.2 - Mechanische Obstruktion: Volvulus [Seite 303]
1.29.2.1 - Pathogenese [Seite 303]
1.29.2.2 - Klinik [Seite 304]
1.29.2.3 - Diagnostik [Seite 304]
1.29.2.4 - Endoskopische Therapie [Seite 304]
1.30 - 25 Anorektale Erkrankungen [Seite 309]
1.30.1 - Proktologische Untersuchung [Seite 309]
1.30.2 - Perianalvenenthrombose [Seite 311]
1.30.3 - Analfissur [Seite 313]
1.30.4 - Hämorrhoiden und Analprolaps [Seite 315]
1.30.5 - Innerer Rektumprolaps und Rektozele [Seite 319]
1.30.5.1 - Äußerer Rektumprolaps [Seite 321]
1.30.6 - Analabszess und Analfistel [Seite 322]
1.30.6.1 - Rektovaginale, anovaginale Fisteln [Seite 325]
1.30.7 - Erkrankungen der Haut [Seite 325]
1.30.7.1 - Analekzem [Seite 325]
1.30.7.2 - Acne inversa [Seite 326]
1.30.7.3 - Pilonidalsinus [Seite 327]
1.30.8 - Tumoren [Seite 328]
1.30.8.1 - Anale und perianale intraepitheliale Neoplasie: AIN/PAIN [Seite 328]
1.30.8.2 - Analkarzinom [Seite 330]
1.30.8.3 - Adenokarzinom des Analkanals [Seite 331]
1.30.8.4 - Anorektales Melanom [Seite 331]
1.31 - Sachverzeichnis [Seite 333]

1 Allgemeines zur Untersuchung


G. Jechart

1.1 Endoskopie des Kolons


Die Faszination der Darmspiegelung resultiert aus der einzigartigen Möglichkeit, die Schleimhautoberfläche im unteren Gastrointestinaltrakt direkt zu betrachten und vor Ort Eingriffe unter visueller Kontrolle durchzuführen. Seit den Anfängen der Koloskopie 1971 haben inzwischen mehrere Generationen gastroenterologisch tätiger Ärzte diese Vorteile zu schätzen gelernt und arbeiten mit den Industriefirmen gemeinsam an einer stetigen Optimierung der technischen Möglichkeiten. Die Endoskopie bleibt jedoch auch heute eine Untersuchungsmethode, die manuelle Geschicklichkeit und Konzentration erfordert. Die korrekte Befundinterpretation setzt eine gute Ausbildung und Erfahrung voraus. Es gelingt dem erfahrenen Untersucher, in über 90% das Zökum zu erreichen und in den meisten Fällen auch das terminale Ileum zu intubieren. Schwierigkeiten bereiten insbesondere ein mobiles und elongiertes Sigma und Colon transversum sowie postoperative Darmfixationen u. a. Verwachsungen. In der Regel ist mit einem Zeitaufwand von 30 Minuten für die gesamte Untersuchung zu rechnen, wobei ein zügiges Vorspiegeln bis zum Zökum erstrebenswert ist, aber eine sorgfältige Inspektion aller Kolonabschnitte beim Geräterückzug die Qualität der Untersuchung bedingt und minimal 6 Minuten betragen sollte. Die Anzahl der entdeckten Adenome im Durchschnitt aller Koloskopien stellt ebenfalls ein Qualitätsmerkmal für den Untersucher dar und wird derzeit bei Frauen in 15% und Männern über 50 Jahre in 25% erwartet ? [1], ? [2].

1.2 Indikationen und Kontraindikationen


Indikationen Die Früherkennung neoplastischer Läsionen nimmt einen hohen Stellenwert im Bereich der ambulanten Koloskopie ein. Nach den Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen ? [3] und den Empfehlungen der S3-Leitlinie zum kolorektalen Karzinom ? [4] sollte die Koloskopie als Krebsvorsorge in der Allgemeinbevölkerung ab dem Alter von 55 Jahren alle 10 Jahre durchgeführt werden. Liegt ein familiäres Risiko oder eine zum Karzinom prädisponierende Erkrankung vor, gelten spezielle Vorgaben zur Erstkoloskopie und Folgeuntersuchungen (? Tab. 1.1). In Kenntnis der Adenom-Karzinom-Sequenz nach Vogelstein und nach großen Kohortenstudien in den USA und Europa bleiben keine Zweifel an der Effektivität der endoskopischen Polypenabtragung zur Karzinomprävention ? [5]. Da sich die proximalen Karzinome dem Blickfeld der Sigmoideoskopie entziehen, sollte für diese Indikation stets die Empfehlung zur hohen Koloskopie gegeben werden ? [6].

Weitere Indikationen umfassen die klinische Verdachtsdiagnose einer Colitis, die hinsichtlich ihres endoskopischen Erscheinungsbildes und einer histologischen Charakterisierung differenzialdiagnostisch zugeordnet werden soll. Liegen in bildgebenden Verfahren wie Sonografie (? Abb. 1.1) oder CT/MRT wandverdickte Darmabschnitte vor, bietet sich die Koloskopie zur Abgrenzung entzündlicher, ischämischer oder neoplastischer Veränderungen an. Veränderungen der Stuhlgewohnheiten und eine zunehmende Obstipationsneigung sollten Anlass sein, nach einer Einengung des Darmlumens zu suchen, z. B. durch eine Neoplasie, eine divertikelassoziierte Myochose (Verdickung der Ringmuskelschicht) oder durch eine postentzündliche Striktur. Peranaler Blutabgang im Notfallmanagement und Eisenmangelanämie im diagnostischen Algorithmus zur Suche nach einer Blutungsquelle im unteren Gastrointestinaltrakt stellen ebenso wie der ungewollte Gewichtsverlust eine häufige Indikation zur Koloskopie dar.

Merke

Indikationen zur Koloskopie

  • Früherkennung kolorektaler Neoplasien

  • Postpolypektomie-Surveillance

  • Primärtumorsuche bei unklaren Metastasen

  • Diarrhö

  • Obstipation

  • abdominelle Schmerzen

  • ungewollter Gewichtsverlust

  • pathologische Wandverdickung des Kolons in Sono/CT/MRT

  • peranaler Blutabgang, Eisenmangelanämie

  • Dysplasie-Screening bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Tab. 1.1 Screeninguntersuchungen zur Prävention des kolorektalen Karzinoms ? [3].

Bevölkerungsgruppe

Zeitpunkt der Screeningkoloskopie

Allgemeinbevölkerung

ab dem 55. Lebensjahr. alle 10 Jahre

Verwandte ersten Grades von Patienten mit sporadischem kolorektalem Karzinom

10 Jahre vor dem Alterszeitpunkt beim Indexpatienten, spätestens mit 40-45 Jahren

Verwandte ersten Grades von Patienten mit Adenomen im Alter < 50 Jahre

10 Jahre vor der Erstmanifestation beim Indexpatient

Verwandte ersten Grades von Patienten aus Familien mit Amsterdam-Kriterien und Mikrosatellitenstabilität mit mind. 2 Betroffenen

ab dem 25. Lebensjahr alle 3-5 Jahre

Verwandte ersten Grades von Patienten aus Familien, die die Bethesda-Kriterien, aber nicht die Amsterdam-Kriterien erfüllen mit mikrosatellitenstabilen oder nicht untersuchbaren Karzinomen

alle 3 Jahre

Anlageträger für HNPCC

ab dem 25.Lebensjahr jährlich

Anlageträger für FAP

ab dem 10. Lebensjahr jährlich

Anlageträger für attenuierte FAP

ab dem 15. Lebensjahr jährlich bei Polypennachweis

Anlageträger für MAP

ab dem 18.-20. Lebensjahr jährlich bei Polypennachweis

Anlageträger für hamartomatöse Polyposis-Syndrome

keine Empfehlung ausgesprochen

Colitis ulcerosa

jährlich ab dem 8. Erkrankungsjahr

jährlich ab dem 15. Erkrankungsjahr bei linksseitiger Manifestation

jährlich bei gleichzeitiger PSC

Morbus Crohn

Insbesondere bei Kolonbefall ist das Karzinomrisiko erhöht; Empfehlung zu Endoskopie-Intervallen liegt noch nicht vor

HNPCC = erbliches nicht polypöses kolorektales Karzinom; FAP = familiäre adenomatöse Polyposis; MAP = MUTYH-assoziierte Polyposis; PSC = primär sklerosierende Cholangitis

Abb. 1.1 Indikation zur Koloskopie: verdickte Darmwand im Colon ascendens bei der Ultraschalluntersuchung.

...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

77,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen