Supervision - Konzepte und Anwendungen

Band 2: Supervision in der Ausbildung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. November 2016
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029343-4 (ISBN)
 
Das zweibändige Einführungswerk der Buchreihe "Supervision im Dialog" informiert über Supervisionsbegriffe und -schwerpunkte in verschiedenen Disziplinen und Anwendungsbereichen sowie über aktuelle Entwicklungen und Kontroversen. Als Auftakt zu der Buchreihe "Supervision im Dialog" soll dieser Band einen ersten Einstieg ermöglichen. Die Beiträge berichten in kurzgefasster Form und in einem einheitlichen Aufbau über ihr jeweiliges Gebiet und erläutern ein zentrales Thema mittels eines kurzen Beispiels.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Herausgeber: Prof. Dr. Wolfgang Mertens ist emeritierter Professor für Psychoanalyse und psychodynamische Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist heute als Psychoanalytiker und psychoanalytischer Psychotherapeut (DGPT), Dozent, Lehranalytiker und Supervisor der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München / DGPT tätig. Prof. Dr. Andreas Hamburger ist Professor für Klinische Psychologie an der International Psychoanalytic University, Psychoanalytiker (DPG), Dozent, Lehranalytiker und Supervisor der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München / DGPT.
1 - Deckblatt [Seite 2]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - 1 Einleitung zum zweiten Band [Seite 12]
5.1 - 1.1 Literatur [Seite 15]
6 - Teil I Supervision in der Ausbildung [Seite 16]
6.1 - 2 Die Rolle der Supervision in der Ausbildung von analytischen Psychotherapeuten [Seite 18]
6.1.1 - 2.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 18]
6.1.2 - 2.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 22]
6.1.3 - 2.3 Beispiel [Seite 25]
6.1.4 - 2.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 28]
6.1.5 - 2.5 Empfohlene Literatur [Seite 28]
6.1.6 - 2.6 Zitierte Literatur [Seite 29]
6.2 - 3 Supervision in der Ausbildung zum Kognitiven Verhaltenstherapeuten [Seite 31]
6.2.1 - 3.1 Charakterisierung der wichtigsten Konzepte [Seite 31]
6.2.2 - 3.2 Gegenwärtige zentrale Themen [Seite 35]
6.2.3 - 3.3 Beispiel [Seite 38]
6.2.4 - 3.4 Welche Themen bedürfen einer weiteren Erforschung? [Seite 41]
6.2.5 - 3.5 Empfohlene Literatur [Seite 43]
6.2.6 - 3.6 Verzeichnis der zitierten Literatur [Seite 43]
6.3 - 4 Supervision in der Ausbildung zum Analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten [Seite 45]
6.3.1 - 4.1 Historischer Abriss und wesentliche Konzepte [Seite 45]
6.3.2 - 4.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 51]
6.3.3 - 4.3 Beispiel [Seite 53]
6.3.4 - 4.4 Weitere Themen für die Forschung [Seite 56]
6.3.5 - 4.5 Empfohlene Literatur [Seite 57]
6.3.6 - 4.6 Zitierte Literatur [Seite 57]
6.4 - 5 Balintgruppen für Medizinstudenten [Seite 59]
6.4.1 - 5.1 Historischer Abriss und wichtigste Konzepte [Seite 59]
6.4.2 - 5.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 60]
6.4.3 - 5.3 Beispiel [Seite 61]
6.4.4 - 5.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 64]
6.4.5 - 5.5 Empfohlene Literatur [Seite 66]
6.4.6 - 5.6 Zitierte Literatur [Seite 67]
7 - Teil II Forschung zur Supervision [Seite 70]
7.1 - 6 Forschung zur Ausbildungssupervision [Seite 72]
7.1.1 - 6.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 72]
7.1.2 - 6.2 Zentrale Themen [Seite 76]
7.1.3 - 6.3 Beispiel [Seite 77]
7.1.4 - 6.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 80]
7.1.5 - 6.5 Empfohlene Literatur [Seite 81]
7.1.6 - 6.6 Zitierte Literatur: [Seite 81]
7.2 - 7 Wie Therapeuten sich bei der Arbeit beobachten - ein prozessforschungsbasiertes Modell der Supervision [Seite 84]
7.2.1 - 7.1 Kurzer problemorientierter Abriss [Seite 84]
7.2.2 - 7.2 Zentrale Themen: »Aufgaben« und »Entwicklung« [Seite 86]
7.2.3 - 7.3 Illustrierende Fallvignette [Seite 95]
7.2.4 - 7.4 Welche Themen bedürfen einer weiteren Erforschung? [Seite 96]
7.2.5 - 7.5 Empfohlene Literatur [Seite 97]
7.2.6 - 7.6 Zitierte Literatur [Seite 98]
7.3 - 8 Supervision im Blick der Sozialforschung [Seite 101]
7.3.1 - 8.1 Wichtige Konzepte und historischer Abriss des Forschungsstandes [Seite 101]
7.3.2 - 8.2 Zentrale Themen des Verhältnisses von Supervision und Gesellschaft [Seite 103]
7.3.3 - 8.3 Themen für die weitere Forschung [Seite 111]
7.3.4 - 8.4 Empfohlene Literatur [Seite 111]
7.3.5 - 8.5 Weitere verwendete Literatur [Seite 112]
7.4 - 9 Zur Inanspruchnahme von Supervision - ein rekonstruktiver Forschungszugang [Seite 114]
7.4.1 - 9.1 Supervisionspraktischer Kontext und empirische Supervisionsforschung [Seite 114]
7.4.2 - 9.2 Rekonstruktive Verfahren und ihr Beitrag zur Supervisionsforschung [Seite 117]
7.4.3 - 9.3 Illustrierende Fallrekonstruktion: Das Bewältigungsmuster flexibler Anpassung an Reorganisationsprozesse und seine Inanspruchnahme von Supervision [Seite 119]
7.4.4 - 9.4 Offene Forschungsfragen [Seite 122]
7.4.5 - 9.5 Empfohlene Literatur [Seite 123]
7.4.6 - 9.6 Literatur [Seite 124]
7.5 - 10 Wirksamkeit von Supervision - ein Forschungsbericht [Seite 125]
7.5.1 - 10.1 Historische Einleitung [Seite 125]
7.5.2 - 10.2 Zentrale Themen [Seite 127]
7.5.3 - 10.3 Eine beispielhafte Studie [Seite 133]
7.5.4 - 10.4 Ausblick und Forschungsdesiderate [Seite 135]
7.5.5 - 10.5 Empfohlene Literatur [Seite 136]
7.5.6 - 10.6 Zitierte Literatur [Seite 136]
7.6 - 11 Das PQS-D-Sup - ein Instrument zur Charakterisierung des Supervisionsstils [Seite 140]
7.6.1 - 11.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 140]
7.6.2 - 11.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 143]
7.6.3 - 11.3 Illustrierende Fallvignette [Seite 149]
7.6.4 - 11.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 151]
7.6.5 - 11.5 Empfohlene Literatur [Seite 153]
7.6.6 - 11.6 Zitierte Literatur [Seite 153]
8 - Teil III Ausbildung zumAusbildungssupervisor - Pflicht oder Kür? [Seite 156]
8.1 - 12 Supervision - ein komplexes Mittel der psychoanalytischen Ausbildung [Seite 158]
8.1.1 - 12.1 Die Ambiguität von Supervisionen [Seite 159]
8.1.2 - 12.2 Wie ist Lernen in einer Supervision möglich? [Seite 161]
8.1.3 - 12.3 Die Ausbildung zum Supervisor [Seite 166]
8.1.4 - 12.4 Zusammenfassung [Seite 169]
8.1.5 - 12.5 Literatur [Seite 169]
8.2 - 13 Sollte die Supervision in der psychotherapeutischen Ausbildung zertifiziert werden? [Seite 171]
8.2.1 - 13.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 171]
8.2.2 - 13.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 179]
8.2.3 - 13.3 Themen für die weitere Forschung [Seite 181]
8.2.4 - 13.4 Empfohlene Literatur [Seite 182]
8.2.5 - 13.5 Zitierte Literatur [Seite 182]
8.3 - 14 Die peer-to-peer Fortbildung zum psychoanalytischen Ausbildungssupervisor an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie Munchen [Seite 184]
8.3.1 - 14.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 184]
8.3.2 - 14.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 186]
8.3.3 - 14.3 Beispiele für die bisherige Arbeit [Seite 195]
8.3.4 - 14.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 196]
8.3.5 - 14.5 Empfohlene Literatur [Seite 196]
8.3.6 - 14.6 Zitierte Literatur [Seite 196]
9 - Stichwortverzeichnis [Seite 198]
10 - Personenverzeichnis [Seite 203]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen