Nur ein One-Night-Stand?

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Januar 2018
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5509-6 (ISBN)
 
Es ist Liebe auf den ersten Blick. Noch nie zuvor hat ein Mann Tamara jemals so fasziniert wie ihr Kollege Sam Sherard. Als er ihr eines Abends anbietet, sie nach Hause zu fahren, packt sie die Gelegenheit beim Schopf. Sie lädt ihn auf ein Glas Wein ein und erwidert stürmisch seine heißen Zärtlichkeiten ...
  • Deutsch
  • 1,79 MB
978-3-7337-5509-6 (9783733755096)
373375509X (373375509X)

1. KAPITEL

Tamara Bennings beste Freundin bei Rowland, Inc. in Dallas, Texas, war eine der Empfangsdamen in der Vertriebsabteilung. Natalie Cross, sieben Jahre älter als die dreiundzwanzigjährige Tamara, war immer gut gelaunt, und Tamara fühlte sich in ihrer Gesellschaft sehr wohl. Im Moment saßen sie in "Henry's Deli", einem Feinkostgeschäft mit Mittagstisch, beim Lunch.

Tamara erklärte ihrer Freundin die Ergebnisse der Sitzung, die sie an diesem Morgen mit ihrem direkten Vorgesetzen Elliot Grimes gehabt hatte. "Also soll jeder Gebietsleiter seine Aufträge in Zukunft nicht mehr irgendeinem Sachbearbeiter durchgeben, der gerade verfügbar ist, sondern immer mit demselben Assistenten zusammenarbeiten. Ich halte das für eine sehr vernünftige Maßnahme."

"Eigentlich überrascht es mich", fuhr sie fort, nachdem sie einen Schluck Eistee getrunken hatte, "dass Rowland dieses System nicht schon früher eingeführt hat. In den fünf Monaten, die ich jetzt hier arbeite, hatte ich mit vielen Gebietsleitern aus dem Außendienst zu tun, aber ich kenne keinen von ihnen richtig. Mr. Grimes meint, eine engere Zusammenarbeit zwischen Außendienst und Vertriebsleitung würde zu einer rationelleren Arbeitsweise führen, und dem stimme ich zu."

"Ich habe mir schon gedacht, dass es um so etwas geht", sagte Natalie. "Die Telefonzentrale wurde gestern angewiesen, die Anrufe der Außendienstler immer an bestimmte Assistenten weiterzuleiten. Wir haben eine alphabetische Liste der Gebietsleiter bekommen. Dahinter stehen die jeweils zuständigen Sachbearbeiter." Natalie grinste schelmisch. "Du hast das große Los gezogen: 'Stoneface' Sherard."

Tamara lehnte sich zurück. "Sprichst du von Samuel Sherard?"

"Sam 'Stoneface' - Steingesicht - Sherard", wiederholte Natalie lachend. "Hast du noch nie gehört, dass er so genannt wird?"

"Nein", entgegnete Tamara. "Wer nennt ihn so?"

Natalie hob die Schultern. "Beinahe jeder."

"Warum?"

"Weil der Mann nie lacht." Natalie schmunzelte. "Anscheinend hast du ihn noch nicht kennen gelernt."

"Stimmt." Tamara versuchte sich daran zu erinnern, was sie über Sherard in der Personalakte gelesen hatte. "Wenn ich mich nicht täusche", sagte sie nachdenklich, "ist Mr. Sherard einer der erfolgreichsten Verkaufsmanager bei Rowland."

"Kann sein", sagte Natalie. "Solche Informationen erreichen uns am Empfang nur selten. Wir haben uns ausschließlich um die Telefonate und die Besucher zu kümmern."

"Und du kennst Mr. Sherard?"

"Ich habe ihn oft gesehen. Tamara, Spaß beiseite, er ist wirklich der unfreundlichste Mensch, den ich je getroffen habe. Du weißt ja, ich bin zu allen freundlich und unterhalte mich mit jedem. Als ich anfing, hier zu arbeiten, habe ich versucht, mich auch mit Sherard zu unterhalten. Ohne Erfolg. Glaube mir, er ist kalt wie ein Fisch."

Tamara sah ihre Freundin an. Natalie und sie waren äußerlich und in ihrer Persönlichkeit völlig unterschiedlich. Natalie war klein und schäumte vor Energie. Sie hatte dunkelbraune, kurze lockige Haare und dunkle Augen, die ständig strahlten, auch wenn sie noch so große private Probleme hatte. Natalie war geschieden und hatte zwei kleine Kinder. Ihre Haltung Männern gegenüber war generell ablehnend, da ihr Mann sie hatte sitzen lassen. Weder sie noch der Staat Texas waren in der Lage gewesen, ihn ausfindig zu machen, damit er Unterhalt zahlte. So hatte es die Familie oft schwer, finanziell über die Runden zu kommen.

Tamara dagegen war groß, blond und eher ernst. Während ihre Freundin sich farbenfroh und auffällig anzog, bevorzugte sie selbst im Büro konservative Kleidung. Auch ihre langen, von Natur aus lockigen Haare trug sie klassisch hochgesteckt.

Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterschieden, hatten sich die beiden Frauen von Anfang an gut verstanden. Natalie schien über jeden Mitarbeiter bei Rowland Bescheid zu wissen und war immer gern bereit, Informationen weiterzugeben. Tamara hingegen missbilligte Klatsch, aber sie hatte von Natalie eine Menge über ihre Kollegen erfahren, was ihr in den ersten Wochen in ihrem neuen Job sehr geholfen hatte.

Bei ihrer Karriere, besser gesagt. Sie hatte bei Rowland, Inc. keine Ausbildung gemacht, sondern war gleich nach ihrem Studium an der University of California als Assistentin für Elliot Grimes eingestellt worden. Sie liebte ihren Job, nahm ihn ernst und beabsichtigte, die Erfolgsleiter weiter hinaufzuklettern.

So eng sie mit Natalie befreundet war, so stimmte sie dennoch nicht immer mit dem überein, was ihre Freundin sagte. Das war auch jetzt der Fall. "Es erscheint mir merkwürdig, dass dieser erfolgreiche Verkaufsmanager solch ein kalter Hund sein soll, Natalie. Die Außendienstler, mit denen ich bisher zusammengearbeitet habe, waren eher aufgeschlossene, witzige Typen. Die meisten redeten sogar zu viel."

Natalie blickte ziemlich skeptisch drein. "Glaube mir, Tamara, Sam Sherard ist anders."

"Möglich", erwiderte Tamara nachdenklich. "Aber eigentlich ist das egal - allein der Erfolg zählt." Dann fügte sie hinzu: "Sein Spitzname gefällt mir nicht. Ich mag es nicht, wenn auf Kosten anderer Witze gemacht werden."

"Kann sein, aber ich wette, du wirst den Namen ebenso passend finden wie ich, wenn du den Mann erst einmal kennen gelernt hast."

"Vielleicht", murmelte Tamara. Sie wechselten das Thema, doch Tamaras Neugierde war geweckt. Kaum war sie in ihr Büro zurückgekehrt, nahm sie sich noch einmal seine Akte vor.

Sam Sherard war zweiunddreißig Jahre alt, Single und wohnte auf dem Land. Im Notfall sollte die Firma jemanden namens Stubby Draco informieren, der unter derselben Adresse zu erreichen war. Ansonsten enthielt die Akte nur noch Verkaufszahlen und Gehaltsangaben.

Tamara schloss den Ordner. Sam "Stoneface" Sherard würde ein Geheimnis bleiben, bis sie ihn persönlich zu Gesicht bekam.

Sie freute sich darauf, denn sie hatte bisher niemanden kennen gelernt, der nie lachte.

Bei dem Gedanken musste sie selbst lächeln. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass es tatsächlich einen Menschen gab, der diesen Namen verdiente.

Vor allem kein Mann, der so beachtliche Erfolge aufweisen konnte.

Es war fast fünf Uhr - normalerweise Büroschluss - am folgenden Freitagnachmittag, als Tamaras Telefon klingelte. Es war Natalie, die übertrieben förmlich sagte: "Miss Benning, Mr. Sam Sherard ist hier."

Tamara musste lachen. "Schick ihn zu mir."

"Ja, Ma'am." Ohne die Leitung zu unterbrechen, sagte Natalie: "Mr. Sherard, Miss Benning erwartet Sie ihn ihrem Büro."

Eine tiefe männliche Stimme fragte: "Und wo ist das?"

Natalie erklärte ihm den Weg und wartete einen Moment, bevor sie zu Tamara sagte: "Er ist auf dem Weg. Sag mir später, was du von ihm hältst."

Tamara lächelte über Natalies Neugierde. "Warum interessiert es dich?"

"Das wirst du verstehen, wenn du ihn gesehen hast. Bye, ich muss jetzt los."

Natalies geheimnisvolle Bemerkung beschäftigte Tamara. Was für ein Mann wird in mein Büro kommen? fragte sie sich unbehaglich, während sie auf ihrem Schreibtisch ein wenig Ordnung schaffte.

Ihr Büro war klein, aber hübsch. Eine Wand bestand komplett aus Glas, durch die sie in das angrenzende Großraumbüro sehen konnte, in dem immer rege Betriebsamkeit herrschte. Wenn sie sich auf irgendetwas Wichtiges konzentrieren musste, schloss sie einfach den davor angebrachten Lamellenvorhang.

Heute war der Vorhang geöffnet, deshalb konnte sie den großen Mann, der das Großraumbüro eben betrat, ungehindert betrachten. Er trug Jeans, ein ordentlich gebügeltes blaues Hemd, Cowboystiefel und eine schicke Wildlederjacke. Er hatte kurze dunkelbraune Haare und war, wie sie feststellte, auffallend gut aussehend.

Plötzlich wurde sie nervös. Komisch, irgendwie hatte sie nach Natalies Bemerkung nicht damit gerechnet, dass dieser Sam Sherard ein attraktiver Mann sein könnte.

Nicht, dass das gute Aussehen eines Mannes Tamara normalerweise aus der Bahn warf. Aber Sherard hatte etwas an sich, dass ihr Nervensystem in Alarmbereitschaft versetzte. Die Art, wie er sich bewegte, und sein ernster Gesichtsausdruck faszinierten sie, augenblicklich fühlte sie sich körperlich zu ihm hingezogen. In der kurzen Zeit, die er brauchte, bis er ihr Büro erreichte, wurde ihr schlagartig bewusst, dass sie seit ihrem Umzug nach Dallas kein Date mehr gehabt hatte.

Durch die Glastür sah er sie an. Sie erhob sich, lächelte und gab ihm ein Zeichen, einzutreten. Insgeheim schwor sie sich, ihn ihre Nervosität nicht spüren zu lassen.

Er öffnete die Tür. "Mrs. Benning?"

"Miss Benning", korrigierte sie. "Kommen Sie bitte herein, Mr. Sherard." Tamara holte tief Luft und fühlte sich gleich ein wenig besser.

Sam schloss die Tür, trat an ihren Schreibtisch und schüttelte ihre Hand. Ihre Finger waren klein, doch der Händedruck war fest und energisch. Ihre wunderschönen grünen Augen drückten die gleiche Entschlossenheit aus. Und ihr Lächeln war das schönste, das er je gesehen hatte. Sie war völlig anders, als er erwartet hatte.

Eigentlich war er überhaupt ohne große Erwartungen gekommen. Zwar war er von der Firma über das neue Arrangement informiert worden, hatte sich jedoch keine großen Gedanken darüber gemacht. Das Treffen mit Miss Benning änderte jedoch alles. Er war es nicht gewöhnt, Geschäfte mit...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok