Religion zeigen - Religion erleben - Religion verstehen

Ein Studienbuch zum Performativen Religionsunterricht
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. September 2016
  • |
  • 248 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031495-5 (ISBN)
 
Der Ansatz eines Performativen Religionsunterrichts wird seit gut 10 Jahren in der Religionspädagogik theoretisch diskutiert und praktisch erprobt. Von zwei Problemstellungen her wurde das Konzept dieses kommentierten Sammelbandes entwickelt: Zum einen werden in den Publikationen evangelischer Religionspädagogen die praktischen Modelle und theoretischen Diskurse katholischer Autoren kaum rezipiert, obwohl diese in der Praxis auch des evangelischen RU durchaus eine beachtliche Rolle spielen. Andererseits wurde der Diskurs bisher in sehr unterschiedlichen Publikationsorganen geführt. Die Kommentierung der Aufsätze und angefügte Impulsfragen ermöglichen den Einsatz des Buchs beispielsweise in Seminaren, bei Lehrerfortbildungen oder in der Lehrerausbildung. Den Rahmen bilden eine zusammenfassende Klärung konzeptioneller Anfragen an einen Performativen RU, die überwiegend aus den dargestellten Dokumenten stammen, sowie ein Literaturbericht und eine bündige Beantwortung häufig wiederkehrender Fragen ("FAQ").
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,62 MB
978-3-17-031495-5 (9783170314955)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Hans Mendl lehrt Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts an der Universität Passau.

Der Band wurde gefördert vom Verband der Diözesen Deutschlands und von der Diözese Passau.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 0]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Vorwort [Seite 8]
6 - A. Zum Stand des Performativen [Seite 10]
7 - Eine kurze Geschichte des Performativen - ein kritischer Literaturbericht [Seite 11]
7.1 - 1. Problemstellung und Anfänge [Seite 11]
7.2 - 2. Kritische Anfragen, Diskussion, Zwischenbilanz [Seite 21]
7.3 - 3. Abschließende Klärungen [Seite 41]
8 - Performativer Religionsunterricht - eine Zwischenbilanz [Seite 51]
8.1 - 1. Authentische Selbstdarstellung der Religion im unterrichtlichen Kontext - die Anfänge [Seite 51]
8.2 - 2. Konfessionelle Differenzen im Verständnis performativen Religionsunterrichts - die weitere Entwicklung [Seite 53]
8.3 - 3. Für welche Praxis steht eine "performative Religionspädagogik"? Zukünftig zu klärende Fragen [Seite 59]
8.4 - 4. Mentale Kurzfilme im Religionsunterricht [Seite 64]
9 - Mit Formen gelebten Glaubens vertraut machen [Seite 67]
10 - B. Zur Kritik des Performativen [Seite 71]
11 - Labern Sie noch oder performieren Sie schon? Reli auf der Showbühne [Seite 72]
11.1 - 1. Vom Reden zur Sache - oder: ad astra! [Seite 72]
11.2 - 2. Das Alte und das Neue [Seite 74]
11.3 - 3. Eine postmoderne Patchwork-Konzeption? [Seite 76]
11.4 - 4. Religion als Erbe exekutierter Vernunft? [Seite 77]
11.5 - 5. Performativität oder Performance? [Seite 78]
11.6 - 6. Zum "Bildungsanspruch" der performativen Religionsdidaktik [Seite 80]
11.7 - 7. Die performative Religionsdidaktik - eine quasi-phänomenologische Angelegenheit? [Seite 82]
11.8 - 8. Führen und Agieren - die Lehrperson in der performativen Religionsdidaktik [Seite 83]
11.9 - 9. Zum Didaktikanspruch der performativen Religionsdidaktik [Seite 85]
12 - Das didaktische Potenzial einer performativ orientierten Religionsdidaktik [Seite 90]
12.1 - 1. Performativität [Seite 91]
12.2 - 2. Didaktik [Seite 95]
12.3 - 3. Religion und Religiosität [Seite 98]
13 - Religionsunterricht darf kein Gebetsunterricht sein! [Seite 105]
13.1 - 1. Beten im Klassenzimmer - ein pädagogisches Problem [Seite 105]
13.2 - 2. Das Gebet: Ein sensibles religiöses Phänomen - in allen Religionen [Seite 106]
13.3 - 3. Die Ambivalenz des Gebets im Religionsunterricht [Seite 109]
13.4 - 4. Religionsunterricht darf kein Gebetsunterricht sein! [Seite 112]
13.5 - 5. Ausblick [Seite 116]
14 - Beten als grundlegende menschliche Kommunikationsform - eine didaktische Kernkompetenz [Seite 118]
14.1 - 1. Korrekturen [Seite 119]
14.2 - 2. Sachliche Anfragen [Seite 120]
14.3 - 3. Befähigung zum Christsein als Bildungsziel des Evangelischen Religionsunterrichts [Seite 124]
15 - Religion zeigen und reflektieren - nicht erleben! [Seite 129]
15.1 - 1. Wie lehren wir Religion? - Eine historische Annäherung [Seite 129]
15.2 - 2. Religionspädagogisch relevante Signaturen der [Seite 130]
15.3 - 3. Religion zeigen - Chancen und Aporien einer performativen Didaktik [Seite 131]
15.4 - 4. Zeigen - eine basale pädagogische Operation [Seite 135]
15.5 - 5. Deiktischer Religionsunterricht: Zeigen, was es heißt, als Christ in einer pluralen Welt zu leben [Seite 137]
16 - Die Dignität biblischer Texte bewahren - auch auf der Spielwiese des Performativen [Seite 143]
16.1 - Die Rolle der Schüler im Religionsunterricht? [Seite 145]
16.2 - Einige Anfragen [Seite 147]
17 - Ein methodischer, didaktischer, systematischer und praktischer Weckruf [Seite 150]
17.1 - 1. Was ist performativer Religionsunterricht? [Seite 150]
17.2 - 2. Nähere Begründungen performativer Religionsdidaktik [Seite 151]
17.3 - 3. Problematisierungen und Kritik [Seite 154]
17.4 - 4. Würdigung und Ausblick [Seite 159]
18 - Offenheit für das bleibend Unverfügbare - nicht mehr! [Seite 164]
18.1 - 1. Anliegen eines Performativen Religionsunterrichts [Seite 165]
18.2 - 2 Konzepte [Seite 166]
18.3 - 3 Mystagogische Performanz. Annäherungen an einen Performativen RU im posttraditionalen Kontext [Seite 172]
19 - Performativer RU - Spielart der Korrelationsdidaktik [Seite 175]
19.1 - 1. Rückblick: Die Ablösung der Materialkerygmatik durch die Korrelationsdidaktik [Seite 176]
19.2 - 2. Zwei Beispiele neuerer didaktischer Konzepte für den schulischen Religionsunterricht [Seite 179]
19.3 - 3. Rückkehr zur Materialkerygmatik? - Versuch einer kritischen Bewertung [Seite 183]
20 - Performativer Religionsunterricht. Fluch oder Segen für die Zukunft religiöser Bildung an der Schule? [Seite 187]
20.1 - 1. Was überhaupt meint 'performativer Religionsunterricht'? [Seite 187]
20.2 - 2. 'Performativer RU' - konventionell begründet [Seite 188]
20.3 - 3. Notwendige Präzisierungen [Seite 190]
20.4 - 4. Fundamentale Einwände gegen einen 'performativen RU' [Seite 192]
20.5 - 5. Argumentationsfiguren - genauer betrachtet [Seite 195]
20.6 - 6. Vier zugespitzte Anfragen an einen 'performativen RU' [Seite 200]
20.7 - 7. Versöhnlicher Ausblick [Seite 202]
21 - Der Religion Raum geben - auch im Religionsunterricht [Seite 203]
21.1 - 1. Erfahrungen [Seite 204]
21.2 - 2. Didaktische Probleme [Seite 205]
21.3 - 3. Grundgedanken der performativen Didaktik [Seite 206]
21.4 - 4. Merkmale der performativen Didaktik [Seite 209]
21.5 - 5. Gegenargumente [Seite 212]
21.6 - 6. Übungen [Seite 212]
21.7 - 7. Zusammenfassung [Seite 215]
22 - C. Praxisprojekte und empirische Überprüfung [Seite 217]
23 - Ein Praxisbericht [Seite 218]
23.1 - 1. Praxisprojekte [Seite 218]
23.2 - 2. Empirische Überprüfung performativen Unterrichtens [Seite 225]
24 - D. Abschluss [Seite 231]
25 - FAQ - was ich schon immer fragen wollte [Seite 231]
26 - Literaturverzeichnis [Seite 239]
26.1 - 1. Allgemeine Literatur [Seite 239]
26.2 - 2. (Diözesane) Praxis-Zeitschriften (zeitlich angeordnet) [Seite 244]
26.3 - 3. Zulassungsarbeiten [Seite 245]
27 - Mitarbeiterverzeichnis [Seite 246]
28 - Sachregister [Seite 247]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen