Entführung nach Florenz

 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. August 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-179-6 (ISBN)
 
Was für ein gefährlich attraktiver Mann! Mit seinem verführerischen Charme zieht Riccardo Linardi die junge Ruth vom ersten Moment an in seinen Bann. Wie verzaubert, tut sie etwas, was sie noch nie getan hat: Sie flirtet heiß mit dem aufregenden Italiener, entdeckt die Leidenschaft in seinen Armen - nur für diese eine Nacht! Denn schon am nächsten Morgen befürchtet sie: Ist sie nur eine unter vielen für den unverbesserlichen Playboy? Aufgewühlt verlässt sie ihn ohne ein Wort des Abschieds. Doch schneller als gedacht, spürt er sie auf und entführt sie ins malerische Florenz .
  • Deutsch
  • Hamburg
  • 0,53 MB
978-3-86349-179-6 (9783863491796)
3863491793 (3863491793)

1. KAPITEL

Dr. Ruth Baxter atmete erleichtert auf, als sie ihr Ziel erreichte. Nur leider war der einzige freie Parkplatz am weitesten vom Eingang des Hotels entfernt. Zu allem Unglück war sie, nachdem sie in der Nacht Bereitschaftsdienst gehabt und nur wenig geschlafen hatte, auch noch länger als geplant unterwegs gewesen, denn an diesem Montagmorgen hatte überall dichter Verkehr geherrscht. So kam sie nun zu der zweitägigen Tagung zu spät.

Ruth nahm ihr Gepäck aus dem Wagen und eilte zu dem großen Gebäude, das auf einem weitläufigen Grundstück an der Morecambe Bay lag. Während der Himmel zu Hause in Strathlochan grau gewesen war und es an der Grenze zu England in Strömen gegossen hatte, schien hier an diesem herrlichen Maimorgen die Sonne.

Auf dem Weg zum Eingang ließ Ruth die Ereignisse der vergangenen vier Wochen Revue passieren. Wegen eines neuen Patienten hatte sie übers Internet Kontakt zu dem bekannten Immunologen und Allergologen Dr. Riccardo Linardi aufgenommen. Dieser hatte ihr nicht nur per E-Mail mit Rat und Tat zur Seite gestanden, sondern sich fachlich mit ihr ausgetauscht und sie schließlich zu dieser Tagung eingeladen.

Über ihn persönlich wusste sie lediglich, dass er aus den USA anreiste. Und nun würde sie ihn kennenlernen. Da sie sich Chancen auf ein inoffizielles Bewerbungsgespräch und eine berufliche Veränderung ausrechnete, war sie sehr gespannt auf die nächsten beiden Tage.

Als sie das Hotel betrat und zum Empfang ging, teilte die freundliche Angestellte ihr mit, dass sie das Kennenlernfrühstück verpasst hätte.

"Der erste Vortrag hat gerade angefangen, aber Sie sind nicht die Einzige, die sich verspätet hat. Wir erwarten noch mehr Teilnehmer", versicherte sie. "Soll ich Ihr Gepäck in Ihr Zimmer bringen lassen? Dann können Sie gleich zum Vortrag gehen."

"Ja, gern, vielen Dank." Lächelnd nahm Ruth ihren Zimmerschlüssel und die Tagungsunterlagen entgegen, bevor sie den Schildern zum Vortragsraum folgte. Am Morgen hatte sie nur eine Banane gegessen und eine Tasse Kaffee getrunken, doch nun würde sie bis zur Pause warten müssen.

Sie atmete tief durch, um die Nervosität zu bekämpfen, die sie immer befiel, wenn sie Leuten gegenübertrat, die sie nicht kannte. Dann ging sie leise in den Raum, in dem über zweihundert Teilnehmer saßen und den Worten des grauhaarigen Mannes mit Brille lauschten.

Als sie einen freien Platz am Ende der dritten Reihe entdeckte, setzte sie sich schnell dorthin. Seinen Ausführungen nach zu urteilen, konnte es sich bei dem Redner nicht um Dr. Linardi handeln, denn dieser hatte in seinen E-Mails ganz andere Ansichten geäußert.

Ruth verkniff sich ein Lächeln. Das Bild, das sie sich in den letzten Wochen von Dr. Linardi gemacht hatte, war das eines väterlichen Typs, eines netten, vielleicht etwas exzentrischen Mannes, der von seinen Kollegen, Studenten und Patienten gleichermaßen geschätzt wurde.

Als sie in dem Programm zu blättern begann, stellte sie fest, dass Dr. Linardi nicht nur an diesem Nachmittag ein zweistündiges Seminar abhalten und am nächsten Tag die Abschlussrunde leiten, sondern auch als Nächster sprechen würde. Sie war aufgeregt und ängstlich zugleich, denn gleich würde sie den Mann sehen, der sie in den letzten Wochen nachhaltig beeindruckt hatte und möglicherweise über ihre weitere berufliche Laufbahn bestimmen würde.

Sie wusste nicht, was sie erwartete, aber jetzt gab es kein Zurück mehr.

Dr. Riccardo Linardi saß vorn im Tagungsraum am Podium und unterdrückte ein Gähnen, denn nach seiner zweimonatigen Vortragsreise durch die USA war er ziemlich erschöpft und sehnte sich nach seinem Zuhause. Allerdings musste er vor seiner Rückkehr nach Italien noch einigen Verpflichtungen nachkommen, und dazu gehörte auch die Teilnahme an dieser Tagung an der Küste von Lancashire.

Zu allem Überfluss hatte er Dr. Ruth Baxter dazu eingeladen, allerdings hatte sie ihn von Anfang an beeindruckt, als sie ihn per E-Mail um Rat zum Fall eines Patienten bat. Da Immundefekte schwer zu diagnostizieren waren, hatte ihn überrascht, dass Ruth, eine junge und offenbar noch unerfahrene Allgemeinmedizinerin, erkannt hatte, was erfahrenere Kollegen übersehen hatten, und diesem Verdacht hartnäckig nachgegangen war.

Da ihr Wissensdurst ihn faszinierte, hatte er in den letzten vier Wochen eine rege Korrespondenz mit ihr geführt und war erstaunt gewesen, wie viel sie sich in der kurzen Zeit angeeignet hatte. Bisher war er nur wenigen derart begabten Medizinern begegnet, und wenn sie ihn jetzt nicht enttäuschte, würde er ihr einen Job anbieten.

Als die Tür geöffnet wurde, wandte Rico den Kopf. Beim Anblick der Frau, die den Raum betrat und sich dann schnell auf einen freien Platz am Ende der dritten Reihe setzte, verflog seine Müdigkeit sofort.

Die Frau war wirklich atemberaubend - etwa Mitte bis Ende zwanzig, elegant und stilvoll, eine typische englische Schönheit. Das lange blonde Haar fiel ihr in weichen Wellen über die Schultern, und er stellte sich unwillkürlich vor, wie es seine nackte Haut fächelte oder auf einem Kissen ausgebreitet lag.

Vergeblich versuchte er, sich zusammenzureißen und den Blick abzuwenden, denn er hatte weder die Zeit noch die Muße für einen Flirt. Aber er betrachtete sie ja nur, wie er sich einredete. Es hatte nichts zu bedeuten, obwohl es schon lange her war, seit er das letzte Mal mit einer Frau zusammen gewesen war.

Schließlich gab er doch der Versuchung nach und widmete der schönen Fremden seine ganze Aufmerksamkeit. Obwohl sie Schuhe mit flachen Absätzen trug, war sie nur unwesentlich kleiner als er mit seinen ein Meter fünfundachtzig. Sie trug einen perfekt geschnittenen grauen Hosenanzug, der ihre weibliche Figur vorteilhaft betonte, und als sie die Jacke auszog und sich kurz umdrehte, um diese über den Stuhl zu hängen, erhaschte er einen Blick auf ihren wohlgeformten Po.

Unter der Jacke trug sie einen eng anliegenden dunkelgrünen Kaschmirpullover, der ihre kleinen festen Brüste und ihre schmale Taille hervorhob. Rico atmete scharf ein, als heißes Verlangen in ihm aufflammte, und schlug schnell die Beine übereinander.

Nachdem die Fremde sich gesetzt hatte, betrachtete er ihr Gesicht. Sie hatte ein energisches Kinn, und ihre fein geschwungenen, sinnlichen Lippen luden zum Küssen ein. Ihre schmale, gerade Nase, ihre hohen Wangenknochen und ihre geschwungenen Brauen machten sie zu einer klassischen Schönheit. Die Farbe der Augen konnte er aus dieser Entfernung nicht erkennen, aber er tippte auf Blau. Schon jetzt freute er sich auf die Pause, in der er hoffentlich Gelegenheit haben würde, nahe genug an die Frau heranzukommen, um es herauszufinden.

Als sie nun aufblickte und sich umsah, krauste sie leicht die Stirn und biss sich auf die Lippe - ein Beweis für ihre Nervosität, die im Widerspruch zu ihrem Auftreten stand. Mit angehaltenem Atem verfolgte Rico, wie sie den Blick über die Reihe der Redner auf dem Podium zu seiner Linken schweifen ließ.

Und tatsächlich sah sie ihn wenige Sekunden später an. Er beobachtete, wie sie unwillkürlich die Lippen öffnete, doch er war viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, denn sein Herz raste, und das Blut pulste ihm durch die Adern.

Es schien ihm, als hätte ihn der Blitz getroffen. Noch nie hatte er beim bloßen Blickkontakt mit einer Frau so empfunden. Natürlich hatte er sich schon oft zu Frauen hingezogen gefühlt oder sogar Verlangen verspürt, aber all das war nichts im Vergleich zu dem gewesen, was jetzt mit ihm passierte. Nichts hatte ihn auf die schockierende Erkenntnis vorbereitet, dass er sie begehrte, haben musste, dass sie die Frau für ihn war.

Dio mio!

Vielleicht spielte seine Fantasie ihm einen Streich, weil er übermüdet war. Es musste eine vernünftige Erklärung dafür geben. Schließlich war er Wissenschaftler, und für ihn zählten nur Fakten. Doch sie sahen sich immer noch in die Augen, und keiner von ihnen schaffte es, den Blick abzuwenden. Rico schien es, als würde die Zeit stehen bleiben. Alles andere trat in den Hintergrund, und er nahm nur noch die Frau wahr.

Warum hier? Warum jetzt? Wie konnte so etwas aus heiterem Himmel passieren? Wie konnte ein einziger Blick seine ganze Welt auf den Kopf stellen? Wer war diese Frau, die seine Sinne so verwirrte?

Er wusste keine Antwort darauf - noch nicht. Allerdings würde er bald alles über diese geheimnisvolle Frau herausfinden, die ihm so unter die Haut ging. Er verstand es nicht, stellte es aber auch nicht infrage, weil es seinem Vater genauso ergangen war. Und auch sein Cousin hatte die Liebe seines Lebens gefunden. Zum ersten Mal konnte Rico nachvollziehen, wie die beiden empfunden hatten. Als er es am wenigsten erwartet und schon geglaubt hatte, ihm würde so etwas nie passieren, hatte er sie gefunden.

Dies war der falsche Zeitpunkt und auch der falsche Ort. Und normalerweise ließ er sich durch nichts von seiner Arbeit ablenken. Dennoch hätte er die Tagung und Dr. Baxter am liebsten vergessen, um mit dieser Frau zu verschwinden und herauszufinden, was zwischen ihnen war.

Als der Vorsitzende sich beim ersten Redner bedankte und die Zuhörer fragte, ob noch Fragen wären, kehrte Rico in die Gegenwart zurück, allerdings ohne den Blickkontakt zu unterbrechen. Bald war er an der Reihe, und er hoffte, überhaupt noch einen...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok