Show Me How - Wenn wir uns lieben

New Adult Liebesroman
 
 
Mira Taschenbuch Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. August 2018
  • |
  • 320 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-95576-811-9 (ISBN)
 
»Und sie lebten glücklich bis zum Ende ihrer Tage.« An solche albernen Liebesmärchen glaubt Charlie nicht mehr, seit sie ihren Seelenverwandten verloren hat. Nie wieder wird sie etwas für einen anderen empfinden können, davon ist Charlie überzeugt. Bis sie in ihrem Tagebuch, das sie versehentlich im Restaurant hat liegen lassen, auf eine Nachricht von einem unbekannten Verfasser stößt. Zwischen ihr und dem Schreiber entsteht eine tiefe Vertrautheit, ein emotionaler Gedankenaustausch beginnt. Aber wer ist der Mann, mit dem sie ihre verborgensten Gefühle teilt? Und warum fühlt es sich so an, als würde sie ihn schon ewig kennen? »Niemand kann Happy Ends und Tragödien so gekonnt vereinen wie Molly McAdams.« Jay Crownover, New-York-Times-Bestsellerautorin
weitere Ausgaben werden ermittelt
Molly McAdams wuchs in Kalifornien auf. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren vierbeinigen Hausgenossen in Texas. Wenn sie nicht gerade an ihren erfolgreichen New-Adult-Romanen schreibt, kuschelt sie sich am liebsten daheim auf die Couch und schaut Filme. Sie hat eine besondere Schwäche für frittierte saure Gurken (eine Spezialität im Süden der USA!) und weiche Schmusedecken.

1. Kapitel

Charlie

22. Mai 2016

»Du hast vor gerade einmal drei Stunden den Abschluss gemacht!«, rief mein älterer Bruder zu allem Überfluss, in diesem autoritären Tonfall, den er oft benutzte. »Lass uns doch erst einmal sehen, dass du wieder zu Hause einziehst und dich eine Weile dort einlebst. Wenn du dann so weit bist, kannst du dich immer noch nach etwas Eigenem umsehen. Ich begreife nicht, warum du das alles übers Knie brechen willst.«

Und ich verstand nicht, warum er die Tragweite all dessen, was ich zu erledigen hatte, einfach abtat. »Weil ich in einem Monat einen Termin bei Gericht habe, Jagger, und bis dahin alles geschafft haben muss. Was ich nicht begreife, ist, warum du versuchst, alles hinauszuzögern.«

»In einem Monat? Charlie!«

»Jag«, setzte seine Frau an, verstummte aber, als Jagger ihr einen Blick zuwarf.

»Sie lässt sich kaum Zeit, Grey«, meinte er bestimmt und starrte mich wütend an. »Und wann hattest du vor, uns zu erzählen, dass du einen Gerichtstermin vereinbart hast?«

»Du hättest dir denken können, dass ich ihn so früh wie möglich ansetzen würde.«

»Es wäre schon schön gewesen, überhaupt davon zu erfahren, dass du einen Termin hast.«

»Du wusstest doch, dass es darauf hinauslaufen würde«, rief ich und lachte frustriert auf. »Das kann jetzt nicht so schockierend sein, wie du es darstellst.«

Er gab beim Ausatmen einen scharfen Laut von sich. »Ist es auch nicht, natürlich war uns das klar. Ich wünsche mir das für dich, aber du hättest bedenken müssen, dass du Zeit brauchst, um alles herzurichten, wenn du wieder zu Hause bist. Ein Monat reicht dafür nicht, Charlie. Das hätte ich dir schon vor heute sagen können, dann hättest du jetzt nicht diesen Zeitdruck. Wir müssen den Termin nach hinten verschieben.«

»Nein«, erwiderte ich entschieden. »Die Zeit wäre zu knapp, wenn ich mich erst wieder in Thatch einleben müsste. Doch ich muss mich nicht in Thatch einleben, ich war nur neun Monate weg. Ich habe den Abschluss gemacht, das war eine der Bedingungen, und sobald ich kann, suche ich mir einen Job und ziehe aus.«

Stöhnend rieb sich Jagger übers Gesicht. »Ist dir klar, wie viel einfacher alles für dich wäre, wenn du und Keith einfach bei uns bleiben würdet?«

»Weil das auch so richtig gut aussehen würde. Alleinerziehende Mutter haust mit ihrem kleinen Sohn lieber im Hinterzimmer des Lagerhauses ihres Bruders, weil das einfacher ist.« Ich schnaubte verächtlich. »Was würde der Richter wohl davon halten, Jag?«

Jagger schwieg, weil er es genau wusste.

Ich senkte die Stimme, damit man mich im Wohnzimmer meines kleinen Apartments außerhalb des College-Campus nicht hören konnte, wo mein Sohn gerade mit Greys Eltern und meiner Nichte spielte. »Sobald Keith angefangen hat zu reden und Mama sagen konnte, habe ich über ein Jahr damit verbracht, darauf zu achten, dass er nicht mich Mama nennt, bis endlich heraus war, wessen Sohn er wirklich ist. Kannst du dir auch nur ansatzweise vorstellen, wie sehr mich das verletzt hat?«

Jagger biss die Zähne zusammen und richtete den Blick auf den Boden, antwortete allerdings nicht.

Grey, die nur wenige Schritte entfernt stand, hatte beide Hände über den Mund gelegt und die Augenbrauen zusammengezogen, ihr Blick war schmerzerfüllt.

Mir war klar, dass die beiden sich gerade vorstellten, das Gleiche mit ihrer Tochter Aly machen zu müssen, die erst in den letzten Monaten angefangen hatte, »Dada« und »Mama« zu sagen.

»Und nach alledem versuchte er die nächsten acht Monate zu begreifen, dass ich doch seine Mutter bin. Irgendwann hatte er es dann verstanden . und ich ging aufs College. Für ihn sah es wahrscheinlich so aus wie das, was Mom immer mit uns gemacht hat. Jagger, sie hat uns immer wieder verlassen. Er dachte wahrscheinlich, ich komme nie wieder zurück.«

»Nein, das haben wir ihn nie glauben lassen«, versicherte mir Grey. »Und du bist jedes zweite Wochenende zu Hause gewesen, ihr habt jeden Tag über Facetime miteinander gesprochen. Er hat nie gedacht, du würdest nicht zurückkommen, Charlie.«

Das hatte ich gewusst, aber deswegen war es mir nicht leichter gefallen. Ich winkte ab, da sie mich besorgt anschauten, und wartete, bis Jagger mir seine Aufmerksamkeit schenkte. »Du hast von mir verlangt wegzuziehen, um den College-Abschluss zu machen. Das habe ich getan. Ich habe noch zwei weitere Bedingungen des Richters zu erfüllen, und nichts wird mich davon abhalten, das so schnell wie möglich zu erledigen, damit ich das Sorgerecht für Keith kriege. Er ist dreieinhalb Jahre alt, Jagger. Ich weiß, du willst mir nur helfen, aber ich will mein Leben mit ihm anfangen.«

Ein Monat noch, sagte ich mir in Gedanken. Ein Monat noch, dann ist Keith endlich mein Sohn. Ein Angstschauder durchfuhr mich. Hoffentlich.

»Okay«, sagte mein Bruder schließlich und atmete tief aus. »Aber überstürze es nicht, eine eigene Wohnung zu finden, nur weil du diesen Gerichtstermin hast. Ihr zwei habt bei uns ein Zuhause, und ihr könnt bleiben, solange ihr wollt. Den Termin kann man nach hinten verschieben, in Ordnung?«

Ich nickte knapp, auch wenn ich das keineswegs vorhatte. Ich würde schon rechtzeitig das perfekte Heim für uns finden. Das wusste ich einfach.

Jagger hielt meinem Blick noch eine Weile stand, dann trat er einen Schritt zurück. »Ich fange schon mal an, die Autos zu beladen, damit wir bald loskönnen.«

Nachdem Jagger abgezogen war, stieß Grey mich mit der Schulter an und flüsterte: »Ich bin stolz auf dich, dass du standhaft geblieben bist.«

Leise seufzte ich. »Bei ihm hatte ich noch nie ein Problem damit, ihm die Stirn zu bieten. Es sind die anderen, bei denen es mir schwerfällt.«

Sie warf mir einen amüsierten Blick zu. »Charlie, mit anderen Leuten traust du dich nicht einmal zu reden. Doch ich habe noch nie erlebt, wie du dich Jagger gegenüber so behauptet hast. Ich glaube fast, deine Zeit auf dem College hat dir dabei geholfen, ein bisschen aus deinem Schneckenhaus herauszukommen.«

»Wunschdenken. An dieser Rede habe ich ungefähr einen Monat gesessen.« Ich sah zu meiner Wohnungstür und versuchte, nicht allzu hoffnungsvoll zu klingen, als ich fragte: »Apropos Autos beladen, wo ist Graham? Bist du sicher, dass er und Deacon nicht schon nach Thatch zurückgefahren sind?«

Greys Bruder Graham und seine besten Freunde waren alle bei meiner Abschlussfeier gewesen, doch ein paar von ihnen hatten gleich danach wieder losgemusst, damit sie es rechtzeitig zur Arbeit schafften. Graham und Deacon hatten allerdings noch mit uns zu Mittag gegessen, und ich hatte sie nicht mehr gesehen, seit wir alle aufgebrochen waren, um zu meinem Apartment zurückzufahren.

Jedenfalls hatte ich gedacht, dass wir alle hierherkommen würden. Jetzt waren wir jedoch schon seit gut einer Stunde wieder zurück, und die beiden waren immer noch nicht aufgetaucht.

Nicht, dass mir das besonders viel ausgemacht hätte, aber Grahams Pick-up zu haben, würde bedeuten, dass wir alle meine Sachen auf zwei Wagen verteilen könnten und nicht mehrmals hin- und herfahren müssten.

Grey schüttelte den Kopf, zog ihr Handy aus der Tasche und warf einen Blick auf das Display. »Nein, er hat gesagt, wir treffen uns hier. Vielleicht sollte ich ihn anrufen .«

»Nein, schon gut«, warf ich ein und war froh, einem gewissen unterkühlten Mann mit braunen Augen noch etwas länger ausweichen zu können.

Kurz danach erklang ein rasches Klopfen an der Tür, bevor sie geöffnet wurde und Graham und Deacon hereinkamen.

Mein Herz und mein Magen verrieten mich. In beiden erhob sich ein Schwarm aus flatternden Schmetterlingen, die viel zu schnell mit den Flügeln schlugen und sich nur schwer ignorieren ließen, bis mir bewusst wurde, worüber die beiden sich gerade lautstark unterhielten: Wer von den beiden gerade den heißeren Zwilling gehabt hatte.

»Ist das eklig«, flüsterte ich leise vor mich hin.

Für die beiden war das ganz normal.

Instinktiv schlang ich mir die Arme um die Taille, während ich nach etwas oder jemandem Ausschau hielt, hinter dem ich mich verstecken konnte. Ich versuchte, keine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, und ging langsam rückwärts, bis ich hinter Grey stand.

»Wow, jetzt macht ihr schon mit den Mädchen in Walla Walla weiter?«, fragte Grey. »Muss das schön sein, sich nicht den Kopf darüber zu zerbrechen, ob ihr die nicht schon verärgert habt.«

Graham warf seiner Schwester einen genervten Blick zu. Deacon legte sich in einer dramatischen Geste beide Hände auf die Brust und verkündete: »Grey LaRue, du weißt, du bist die Einzige für mich.«

»Easton«, berichtigten ihn Grey und Jagger, gleichzeitig rief Graham: »Alter, sie ist verheiratet und hat ein Kind.« Dabei betonte er jedes Wort, als hätte er es satt, immer und immer wieder das Gleiche zu erzählen.

Deacon zuckte mit den Schultern. »Reine Formsache. Und wenn ich dich Grey Easton nenne, würde ich gegenüber dem Typen, der behauptet, dein Ehemann zu sein, zugeben, verloren zu haben«, neckte er sie.

Grey schüttelte einfach nur den Kopf, während Deacon ihr noch einen lauten Schmatzer auf den Scheitel gab.

Dann entdeckte er mich, und sein Blick wurde kühl. Deacon musterte mich kurz von Kopf bis Fuß und erkundete anschließend die Wohnung.

Unvernünftiges, trügerisches Herz.

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen