Der kleine Fürst 224 - Adelsroman

Das Schlossgespenst
 
 
Martin Kelter Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Februar 2019
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7409-4230-4 (ISBN)
 
Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten 'Der kleine Fürst' nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen. Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie 'Der kleine Fürst' in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt 'Das Tagebuch der Christina von Rothenfels', 'Rosenweg Nr. 5', 'Das Ärztehaus' und eine feuilletonistische Biografie. 'Der kleine Fürst' ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. 'Sehr gut, Tobias!', sagte Marie-Luise Falkner, die junge Küchenchefin auf Schloss Sternberg zu ihrem neuen Helfer. 'Dafür, dass es deine ersten Brötchen waren, sind sie hervorragend gelungen. Morgen probierst du es noch einmal.' Tobias Schönfeld strahlte sie an. Er war ein zarter Junge, kleiner als die junge Köchin, und einen Augenblick lang sah es so aus, als werde sie ihn in den Arm nehmen und an sich drücken, doch das tat sie nicht. 'Und jetzt weiter', sagte sie. 'Als Nächstes ist die Kräuterbutter dran. Fang schon mal an, die Kräuter zu hacken. Du weißt doch noch, welche?' Tobias nickte und zählte sie ohne zu zögern auf. Er war erst vierzehn Jahre alt, wusste aber bereits ganz genau, dass er einmal ein berühmter Koch werden wollte. Aus diesem Grund hatte er sich für die Küchenbrigade im Schloss beworben. Marie-Luise persönlich hatte ihn ?in die Mangel genommen?, wie sie es ausdrückte, und sich unter allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihn entschieden. Jannik Weber, fünf Jahre älter als Tobias und schon eine Zeitlang als Auszubildender des Butlers Eberhard Hagedorn im Schloss, beobachtete die kleine Szene von der Tür her mit wachsendem Missvergnügen. Er bildete sich ein, dass niemand etwas von dem Kampf ahnte, der in seinem Inneren tobte, da er davon ausging, dass niemand etwas von seiner heimlichen Verehrung für die junge Köchin wusste. Es quälte ihn zu sehen, wie viel Mühe sie sich mit dem Jungen gab und wie sie ihn immer wieder anlächelte. Mit anderen Worten: Er war eifersüchtig. In Wirklichkeit wusste nicht nur sie selbst Bescheid über Janniks Gefühle, auch Eberhard Hagedorn hatte seinen Auszubildenden längst durchschaut, doch sie waren beide diskret genug, das für sich zu behalten.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie 'Der kleine Fürst' in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt 'Das Tagebuch der Christina von Rothenfels', 'Rosenweg Nr. 5', 'Das Ärztehaus' und eine feuilletonistische Biografie. 'Der kleine Fürst' ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.
  • Deutsch
  • 0,19 MB
978-3-7409-4230-4 (9783740942304)

»Sehr gut, Tobias!«, sagte Marie-Luise Falkner, die junge Küchenchefin auf Schloss Sternberg zu ihrem neuen Helfer. »Dafür, dass es deine ersten Brötchen waren, sind sie hervorragend gelungen. Morgen probierst du es noch einmal.«

Tobias Schönfeld strahlte sie an. Er war ein zarter Junge, kleiner als die junge Köchin, und einen Augenblick lang sah es so aus, als werde sie ihn in den Arm nehmen und an sich drücken, doch das tat sie nicht.

»Und jetzt weiter«, sagte sie. »Als Nächstes ist die Kräuterbutter dran. Fang schon mal an, die Kräuter zu hacken. Du weißt doch noch, welche?«

Tobias nickte und zählte sie ohne zu zögern auf. Er war erst vierzehn Jahre alt, wusste aber bereits ganz genau, dass er einmal ein berühmter Koch werden wollte. Aus diesem Grund hatte er sich für die Küchenbrigade im Schloss beworben. Marie-Luise persönlich hatte ihn >in die Mangel genommen<, wie sie es ausdrückte, und sich unter allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihn entschieden.

Jannik Weber, fünf Jahre älter als Tobias und schon eine Zeitlang als Auszubildender des Butlers Eberhard Hagedorn im Schloss, beobachtete die kleine Szene von der Tür her mit wachsendem Missvergnügen. Er bildete sich ein, dass niemand etwas von dem Kampf ahnte, der in seinem Inneren tobte, da er davon ausging, dass niemand etwas von seiner heimlichen Verehrung für die junge Köchin wusste. Es quälte ihn zu sehen, wie viel Mühe sie sich mit dem Jungen gab und wie sie ihn immer wieder anlächelte. Mit anderen Worten: Er war eifersüchtig.

In Wirklichkeit wusste nicht nur sie selbst Bescheid über Janniks Gefühle, auch Eberhard Hagedorn hatte seinen Auszubildenden längst durchschaut, doch sie waren beide diskret genug, das für sich zu behalten. Marie-Luise war über Dreißig, Jannik war neunzehn, es war also anzunehmen, dass sich seine jugendliche Schwärmerei in dem Moment geben würde, da ihm ein Mädchen seines Alters noch besser gefiel als die begabte Sternberger Köchin.

Doch noch war es nicht so weit, und so stand er an der Küchentür und konnte den Blick nicht von Marie-Luise und Tobias abwenden. Der Junge war erst seit zwei Wochen im Schloss. Alle waren sehr angetan von ihm, wegen seines freundlichen und höflichen Wesens, seiner Begeisterung für die Arbeit und, nicht zuletzt, wegen seines hinreißenden Aussehens. Er war blond und blauäugig, seine Haut war zart und weiß, sein Lächeln so liebenswürdig, dass man gar nicht anders konnte, als ihn umgehend ins Herz zu schließen. Marie-Luise jedenfalls machte aus ihrer Sympathie für den begabten und interessierten neuen Küchenhelfer keinen Hehl.

Eberhard Hagedorn war neben Jannik aufgetaucht, ohne dass dieser es merkte. Natürlich hatte er schon von Janniks Eifersucht gewusst, bevor dieser selbst sich seine unerwünschten Gefühle eingestand, und ebenso natürlich ließ er sich nichts davon anmerken. Er konnte Jannik verstehen, er war schließlich selbst einmal jung und verliebt gewesen und hatte es erleben müssen, dass die angehimmelte Frau ihre Aufmerksamkeit nicht ihm, sondern einem anderen geschenkt hatte.

»Der Herr Baron hätte gern einen Kaffee für sich und seinen Gast, Jannik«, sagte er in seinem beiläufigsten Tonfall, dennoch machte Jannik beinahe einen Satz, so heftig erschrak er.

»Ich bringe ihn ihm sofort«, sagte er, als er sich gefasst hatte. »Marie, wir brauchen Kaffee für den Herrn Baron und den Grafen von Hochburgfelden!«

Eberhard Hagedorn schmunzelte in sich hinein, als er sah, wie zufrieden Jannik darauf reagierte, dass die kleine Lehrstunde, die Marie-Luise Tobias gerade gab, nun erst einmal unterbrochen werden musste. Sie eilte zur blitzenden Kaffeemaschine, um das Gewünschte herzustellen, während Tobias weiter Kräuter für die Kräuterbutter hackte.

Doch die Zubereitung des Kaffees dauerte nicht lange, und kaum hatte sie Jannik das Tablett für Baron Friedrich von Kant in die Hände gedrückt, da kehrte sie auch schon zu Tobias zurück, um ihn weiter zu unterweisen. Mit finsterem Gesicht verließ Jannik die Küche.

Eberhard Hagedorn betrachtete die junge Köchin und ihren neuen Küchenhelfer nachdenklich, bevor er sich ebenfalls zum Gehen wandte, um sich auf die Suche nach Baronin Sofia zu machen und sie ebenfalls nach ihren Wünschen zu fragen. Außerdem mussten die Zimmermädchen kontrolliert werden, die gerade dabei waren, die Privaträume der Familie und die Gästesuiten zu putzen. Wenn man ihnen nicht ständig auf die Finger sah, wurden sie nachlässig, jedenfalls einige von ihnen.

Auf dem Weg in den Salon, in dem die Baronin mit ihrer umfangreichen Korrespondenz beschäftigt war, die sie jeden Vormittag in Anspruch nahm, da sie für mehrere ehrenamtliche Organisation tätig war, hing er weiter seinen Gedanken nach. Es gab einiges, das ihn beunruhigte, aber noch war der Zeitpunkt nicht gekommen, darüber zu sprechen.

*

»Ich denke, ich entscheide mich für Lemon Tree, Herr von Kant«, sagte Casimir Graf von Hochburgfelden zu Baron Friedrich von Kant. »Jedenfalls, wenn der Proberitt mich nicht davon abbringt. Aber die Stute hat es mir angetan.«

Die beiden Herren saßen in Baron Friedrichs Büro, das direkt neben der Eingangshalle des Schlosses lag. Es war ein schöner, repräsentativer Raum, und das musste er auch sein, schließlich war der Baron Chef des blühenden Sternberger Gestüts, bis sein Neffe Christian von Sternberg volljährig war und seine Geschäfte selbst führen konnte.

»Ich kann Sie zu Ihrer Wahl nur beglückwünschen«, lächelte Friedrich.

Es klopfte an der Tür, Jannik brachte den Kaffee, dazu gab es ein paar Stücke von Marie-Luises hervorragendem Gebäck. »Haben Sie sonst noch Wünsche, Herr Baron?«, fragte er.

»Nein, danke, Jannik, das ist alles.«

Nachdem sich der junge Mann geräuschlos wieder zurückgezogen hatte, sagte Graf Casimir: »Ich hatte gehört, dass Sie einen Butler haben, der schon seit Jahrzehnten hier tätig ist. Er hat einen geradezu legendären Ruf, nicht wenige meiner Bekannten, die ihn schon einmal erlebt haben, schwören, wenn es einen perfekten Butler gebe, dann sei er es.«

»Dem habe ich nichts hinzuzufügen«, erklärte der Baron. »Herr Hagedorn ist perfekt, und wir hoffen, er bleibt uns noch viele Jahre erhalten.«

»Und wer war der junge Mann eben?«, erkundigte sich der Graf. »Entschuldigen Sie bitte, wenn Ihnen meine Fragen aufdringlich erscheinen, antworten Sie einfach nicht darauf.«

»Aber nein, nichts daran ist aufdringlich. Jannik ist Herrn Hagedorns Auszubildender. Wir waren überrascht, als Herr Hagedorn selbst uns eines Tages vorschlug, ihn einzustellen, er sagte, er sei bereit, ihn auszubilden, er selbst werde ja nicht ewig leben. Jannik hatte sich direkt bei Herrn Hagedorn beworben, und es war ihm gelungen, ihn zu überzeugen. Wir waren einverstanden, seitdem ist er hier, und ich kann nur sagen: Wir haben seine Einstellung noch keinen Tag bereut.«

Der Baron unterbrach sich. Seine Stimme klang anders, als er hinzusetzte: »Er war gerade erst zu uns gekommen, als Herr Hagedorn entführt wurde . Ich weiß nicht, ob Sie davon gehört haben?«

»Natürlich, jeder hat davon gehört, die Geschichte ging ja durch alle Medien, und sie hat, wenn ich mich richtig erinnere, sehr lange gedauert, oder?«

»Ja, leider. Aber das war Janniks Bewährungszeit, er hat sie mit Bravour bestanden. Herr Hagedorn und er sind danach ein sehr gutes Team geworden.« Der Baron lachte plötzlich. »Ich werde dafür sorgen, dass Sie Herrn Hagedorn wenigstens noch kurz zu Gesicht bekommen.«

»Das wäre sehr liebenswürdig von Ihnen, ich gestehe, dass ich neugierig bin auf diese lebende Legende.« Der junge Graf lächelte ein wenig verlegen. Casimir von Hochburgfelden war eine elegante Erscheinung, trotz seiner eher sportlichen Kleidung. Er hatte dem Baron gleich gefallen, wegen seines offenen Gesichts und seines unkomplizierten Benehmens. Er sah auf eine unspektakuläre Art und Weise gut aus. Ein Mann, den man gerne ansieht, hatte der Baron gedacht, als er an diesem Morgen im Gestüt aufgetaucht war. Kein schöner Mann, aber durch und durch sympathisch.

»Lassen Sie ihn das nicht hören, es gefällt ihm nicht, wenn so über ihn gesprochen wird.«

»Oh, ich werde mir nicht anmerken lassen, wie beeindruckt ich von all den Geschichten bin, die mir über ihn schon zu Ohren gekommen sind«, versicherte Graf Casimir.

Baron Friedrich rief Robert Wenger an, den Stallmeister. »Bitte, lassen Sie Lemon Tree satteln, Herr Wenger«, sagte er. »Graf von Hochburgfelden hat sich für sie entschieden, möchte aber noch einen Proberitt machen. Wir trinken hier in Ruhe noch unseren Kaffee, dann kommen wir.«

»Ich hatte mir schon so lange vorgenommen, mir Ihr Gestüt einmal anzusehen«, sagte Casimir, »aber es ist mir immer etwas dazwischen gekommen. Ich bin froh, dass es jetzt endlich geklappt hat.«

Die auf Sternberg gezüchteten Pferde waren mittlerweile in aller Welt bekannt und begehrt. Zuerst war Friedrich durchaus in Sorge gewesen, als er begonnen hatte, das Gestüt auszubauen, aber der Erfolg hatte nicht lange auf sich warten lassen. Darauf war er stolz. Es war die richtige Entscheidung gewesen, so sah es im Übrigen auch Christian, der jede Entscheidung seines Onkels gebilligt hatte.

»Auch wenn es schief geht, Onkel Fritz«, hatte er seinerzeit gesagt, »ich finde es richtig, wenn du es versuchst.«

»Ich freue mich auch, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben" erwiderte der Baron liebenswürdig. »Und noch mehr würde es mich freuen, wenn Sie mit Lemon Tree glücklich werden.«

»Das wird schon klappen«, sagte Casimir zuversichtlich.

Nachdem sie den Kaffee getrunken und das...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen