Liebe und geiler Sex in meiner Polyamorie Familie

Mein kleiner Dämon
 
 
neobooks Self-Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. März 2021
  • |
  • 109 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7531-8358-9 (ISBN)
 
Die Corona Epidemie hat alle Liebenden zu einer großen Polyamorie Familie zusammengeführt. Natürlich dreht sich alles um Liebe und wechselnden Sex zwischen den vier Männer und fünf Frauen der Familie. Wie erotisch und doch liebevoll es in einem so großen Haushalt zugeht, darüber schreibe ich offen und schonungslos auch in diesem Buch.
  • Deutsch
  • 1,67 MB
978-3-7531-8358-9 (9783753183589)
Die Corona Epidemie hat uns zu einer großen Polyamorie Familie zusammengeführt. Vier Männer und fünf Frauen mit ihren Kindern in einem Haushalt. Wie erotisch und doch liebevoll es in einem so großen Haushalt zugeht, darüber schreibe ich offen und schonungslos auch in diesem Buch.

01. Schlampenmärchen





Von Antoine Rainier



Gewidmet meiner Muse Sexautorin Hanna Maurer!



Die Definition einer Schlampe



Es war einmal eine schlechte Frau. Die hieß Hanna! Eine ganz Schlechte! Sie hatte wahrlich den Teufel im Leibe! Eine Schlampe, wie sie im Buche steht. Das heißt, eben nicht im Buche: Sogar die Bücher weigerten sich, sie in ihr stehen zu lassen!



Die Männer dagegen nicht! Bei denen stand sofort alles! Die ließen sich`s stehen, selbst wenn sie sonst nicht mehr standen! Und wie! Sie nahm jeden. Sie nahm sogar jeden, der ihr nur ein Codewort zuflüsterte, das sie im Internet verbreitet hatte!



Und ihr eigener Mann, der Kerl war auch nicht besser! Der bestärkte sie sogar noch in ihrem Treiben, denn dem gefiel das alles sogar!! Und er gab sie selber auch noch anderen Männern zum Vögeln! Manchmal wurde sie von ihm, gemeinsam mit seinen Freunden und Freundinnen so durchgevögelt, bis sie nur noch wie ein spermagetränkter Waschlappen da lag!



Oder er führte sie, nur mit einem weit ausgeschnittenen, halbdurchsichtigen Hemd, das zwar wie ein Büßerhemd aussah, aber weder zum Büßen noch zum die Pobacken bedecken taugte, und folglich unten alles sehen ließ, an einer Hundeleine im Park spazieren und ließ sie so von jedem Dahergelaufenen vor seinen Augen bespringen! Dabei hielt er sie sogar noch fest an der Leine, bis der fertig war! Wie seine Hündin! Dabei grinste er auch noch schweinisch! Und danach fickte er sie selbst auch noch, am nächsten Baum angelehnt, in aller Öffentlichkeit! Bis sie kaum mehr laufen konnte! Oder nur noch breitbeinig! Sodom und Gomorrha war ein Dreck dagegen! Ein Schauspiel war`s für Götter! Da hätte ich auch dabei sein wollen!



Aber auch noch anderes machte er mit ihr, dessen sich die Feder sträubt, alles das aufzuschreiben!



Die Zeitungen zeigten mit Fingern auf sie, sozusagen, und verbreiteten ihren Ruf in der ganzen Welt. Sie warfen ihr sogar vor, sie trage mit ihrer ständigen Hitze zur Klimaerwärmung bei. Bei der würde sogar noch der Nordpol abschmelzen und so die Heimstatt des Weihnachtsmannes gefährden - wenn sie ihn denn nicht sogar selbst schon vernascht hätte!



Sogar der Pfarrer im Dorf wetterte über sie! Er konnte so viel Verderbtheit gar nicht fassen! Im Religionsunterricht, den er am Mittwoch mit seinen Schülerinnen hielt, ereiferte er sich so sehr, dass er sogar auf die Mädchen der ersten Reihe spuckte! Und er beschwor seine Schülerinnen und alle Frauen, die es hören wollten, im höchsten Diskant, mit Tränen in den Augen und Schaum vor allen Mündern: "Werdet ja nicht wie diese Schlampe! Sie ist so verdorben - sogar die Hölle würde sie wieder ausspeien! Ja - sogar nur ein Grab würde sich schon weigern, sie aufzunehmen! - Nein - nicht einmal die Hunde würden sie fressen, wenn man sie ihnen vorwürfe!!! - Aber Euch, Euch tugendhafte Mädchen! - Euch wird die Hölle nicht ausspeien, sondern liebevoll aufnehmen! Der ganze geweihte Gottesacker wird Euch zur Verfügung stehen! Euch werden die Hunde fressen und gern haben! Werdet ja nicht wie diese Schlampe!!"



Darob ward diese Hanna sehr traurig, und ging zu Luzifer in die Hölle. Sie wollte ihn selber fragen, ob das wirklich stimmte!



Diese "Hölle" war natürlich als eleganter Nachtclub getarnt, damit die Menschen nicht allzu viel Angst davor haben sollten, und sich nicht davon abschrecken liessen, selbst mal in die Hölle zu kommen. Und Luzifer selbst wollte es ja auch schön und gemütlich haben und nicht in einer dunklen, abstoßenden Höhle der Unterwelt hocken. Obwohl in dem Club natürlich schon Heulen, seufzen, Zähneknirschen und sonstiges Stöhnen zu hören war, und allerlei bizarre Folterinstrumente an der Wand hingen, die dann auch fleißig gebraucht wurden.



Luzifer kratzte sich nachdenklich am Schwanz - also am vorderen, nicht dem hinteren - runzelte die Stirn, soweit das seine Hörner eben zuließen - und schließlich bestimmte er: Also, ich kann dich wirklich nicht hier hinein lassen, du hast ja den Pfarrer gehört! Aber wenn Du Dich von mir bespringen lässt, trotz meinem Klumpfuß und meines Teufelswerkzeuges, will ich Dir dein eigenes Paradies schenken, und damit Du`s ja nicht verlierst, dein ganzes Leben lang, werde ich es Dir zwischen die Beine binden!



Damit war Hanna zögernd einverstanden, und ließ sich von ihm ficken, den ganzen Tag lang, in allen Stellungen, von vorne, von hinten, in den Arsch, zwischen die sehenswerten Brüste, und auch in den Mund, damit das Paradies auch ja wusste, wo es sein musste. Sie hechelte stundenlang unter seinen brutalen Stößen und denen seiner Unterteufel, wurde durchgefickt schon im Stehen, im Bett, auf dem Boden, oder auf dem Tisch, oder sogar auf dem Grill! Zu zweit, zu dritt oder sogar zu viert stürzten sich die Teufel über sie, sie keuchte, stöhnte und seufzte, wand sich wie eine Schlange in höchster Agonie, es wurde ihr ein paarmal schwarz vor den Augen, aber nicht vom Teufel, sondern von seinen Stößen, und war am Schluss herrlich befriedigt.



Und erledigt natürlich.



Aber alles Schlechte in der Welt fällt auf einen selbst zurück! - Auch auf den Teufel fiel es zurück! Er selbst wurde durch dieses Paradies, das er ihr verliehen hatte, direktemang in den Himmel katapultiert, wo ihn Gott empört aus seiner Trance schüttelte: "Hallooo! - Was suchst Du da oben - marsch, marsch - geh sofort wieder dorthin, wo Du hingehörst!"

"Aber" - wandte da der Teufel ein - "die Frau selbst hat mich mit ihrem Paradies ja hier herauf katapultiert! Ich will sie haben!"

"Wieso?" Fragte da der liebe Gott, "Ich habe sie doch selbst so gemacht! - Dann kann ich ihr das doch nicht als Sünde vorwerfen! Das gehört doch zu ihr wie Essen, schlafen, pissen, scheißen und schlafen, - da müsste ich ja dann das Pissen und Scheißen auch als Sünde verbieten!"

"Du hast zweimal "Schlafen" gesagt, wand da der Teufel ein!

"Ja glaubst Du denn, ich nehme das Wort "vögeln" in den Mund?? Was würden denn die Menschen von mir denken?!"

"Ja, da hast Du auch wieder recht - das ist ja mein Ressort, das, was sie da sagen würden." Sagte der Teufel und fuhr rauchend und nach Schwefel stinkend wieder in seine Residenz hinab.



Wo er sich von 4 hübschen römischen Sklavinnen sein Teufelswerkzeug blank putzen ließ.



Aber dafür gab Gott dieser Hanna die Gabe, zu schreiben. Und so schrieb sie ihren Lebenswandel halt als Romane auf, um auch die Meinungen anderer einzuholen. Aber weil das so interessant war, gewann sie so noch mehr Verehrer, die sie alle gerne gevögelt hätten. Manche sogar wegen ihrem Verstand und Charakter, obwohl "das andere" ja schon auch sehenswert war. Sogar besonders sehenswert! Aber es gibt ja halt auch Menschen, die haben einen Fetisch: Die stehen auf Geist und Seele!



Also fuhr Hanna liebevoll mit ihrem Lebenswandel fort, nur hatte das Paradies zwischen ihren Beinen den Fehler, dass jeder, der es betrat, sich hoffnungslos in sie verliebte! Sie konnte damit Helden zu Schlappschwänzen, und Schlappschwänze zu Helden machen, Atheisten Gott anrufen lassen, und Pfärrer zu Teufelsanbetern. Sie ließ damit selbst Greise wieder jung werden und Schufte anständig, und ihr Ruf verbreitete sich im ganzen Land, sodass sie sich vor Verehrern gar nicht mehr retten konnte. Und sogar Frauen, statt zu Konkurrentinnen zu werden, verliebten sich in sie.



Ja, man sagte, dass sie mit ihrem Paradies sogar Tote wieder aufwecken könnte, wenn sie wollte! Denn die wussten dann gar nicht mehr, waren sie im Paradies oder im Paradies!



Das passte dem Teufel nun gar nicht, und so sandte er eine große Seuche übers Land, auf dass alle Regierungen verwirrt wurden und nicht mehr wussten, was sie machen sollten, und deshalb eine Quarantäne und Ausgangssperre über das ganze Land verhängten.



Und so konnte ja Hanna ihrem Lebenswandel gar nicht mehr frönen.



Aber den Teufel freute das sehr, denn so konnte er von den Regierungen definitiv Besitz ergreifen! Befehle folgten sich auf Gegenbefehle, Länder stellten sich gegenseitig unter Quarantäne, um sich eins auszuwischen, einzelne Machthaber freuten sich, dass sie unter diesem Vorwand ihre Macht mit Notmaßnahmen festigen konnten - und nicht passende oder unfolgsame Bürger bestrafen oder erschießen, Politiker profilierten sich mit immer neuen Maßnahmen, Ministerpräsidenten freuten sich, dass sie mit diesem Argument ihre Demokratien zu Diktaturen umwandeln konnten, und sich selbst zu deren König machen, und den Teufel freute es, dass er auf diese Weise mehr Menschen kriegte, als normalerweise, denn über das ganze Land legte sich ein Schleier von Traurigkeit, die Menschen wurden durch alle diese Maßnahmen depressiv und ihrer Lebensgrundlage und der sozialen Kontakte beraubt, sie verloren Besitz, Geschäft, Nahrung, Familie und Lebensmut, Kinder durften ihre Großeltern im Altersheim nicht mehr besuchen, Familien nicht mehr zusammen- kommen, Urlaubsorte verhungerten, weil man nicht mehr dorthin reisen durfte, und die Arbeitnehmer wurden reihenweise entlassen.



Die Menschen starben wie die Fliegen -...

BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen