Magische Liebe unter Palmen

Romana Band 1882
 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Februar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-663-0 (ISBN)
 
San Clemente, eine idyllische Insel in der Karibik, ist das perfekte Urlaubsziel. Doch nicht die endlosen schneeweißen Traumstrände haben Cleo in das Palmenparadies geführt, sondern Dominic Montoya: millionenschwerer Geschäftsmann, groß, dunkelhaarig und umwerfend attraktiv. Hier lebt ihre Familie, von deren Existenz sie bisher nichts ahnte - und zu der auch der unwiderstehliche Dominic gehört. Gegen seine magische Anziehungskraft wehrt die schöne Cleo sich vergebens. Obwohl sie weiß, dass ihre Liebe verboten ist, kommt sie ihm schon bald gefährlich nah .
  • Deutsch
  • Hamburg
  • 0,35 MB
978-3-86349-663-0 (9783863496630)
3863496639 (3863496639)

1. KAPITEL

Cleo war sich fast sicher, dass sie die Frau schon einmal gesehen hatte.

Wann oder wo, wusste sie nicht. Möglicherweise bildete sie sich das auch nur ein. Aber wenn sie die Frau anschaute, empfand sie ein seltsames Gefühl der Vertrautheit, das sich nicht verbannen ließ.

Ungeduldig schüttelte sie den Kopf. Manchmal war sie einfach zu emotional. Jedenfalls starrte die Frau sie an, seit sie an der Kasse Schlange stand. Und das tut sie wahrscheinlich, weil sie mich mit jemandem verwechselt, den sie kennt .

Ja, natürlich musste es eine völlig harmlose Erklärung geben. Nur weil Cleo nicht gern angestarrt wurde, bedeutete das noch lange nicht, dass dieses sonderbare Interesse ihr schaden würde. Entschlossen ignorierte sie die Frau, während sie ihre Einkäufe bezahlte.

Und dann zuckte sie zusammen, als die Frau sie ansprach. "Miss Novak, nicht wahr?", fragte sie und versperrte ihr den Weg. "Oh, ich freue mich so, Sie endlich kennenzulernen. Ihre Freundin hat gesagt, ich würde Sie vielleicht hier finden."

Cleo runzelte die Stirn. Damit kann nur Norah gemeint sein.

Also war die Frau in meinem Apartment, dachte sie erbost. Wieso hatte ihre Freundin eine Fremde hierher geschickt? In London lauerten so viele Gefahren. Eigentlich müsste man annehmen, Norah wäre vernünftiger.

"Tut mir leid", antwortete sie wider ihr besseres Wissen. "Sollte ich Sie kennen?"

Die Frau lächelte. Nun wirkte sie älter, als sie, aus einiger Entfernung betrachtet, ausgesehen hatte. Cleo hatte sie auf vierzig geschätzt. Doch sie musste mindestens fünfzig sein. Der kupferrote Bob täuschte, das Gesicht nicht.

Allzu groß war sie nicht. Aber ihr stilvolles Make-up, die elegante, teure Kleidung und ein sichtliches Selbstbewusstsein glichen aus, was ihrer zierlichen Gestalt fehlte.

"Verzeihen Sie", bat sie mit ausländischem Akzent. Da sie einfach weitersprach, nötigte sie Cleo, ihr aus dem Laden zu folgen. In der kühlen Luft des Herbstabends erschauerte sie. "Ich hätte mich sofort vorstellen sollen - Serena Montoya, die Schwester Ihres Vaters."

Mit einer solchen Information hatte Cleo am allerwenigsten gerechnet. Entgeistert hielt sie den Atem an.

Dann erholte sie sich von ihrem Schock. Belustigt und erleichtert entgegnete sie: "Mein Vater hatte keine Schwester. Offenbar ein Irrtum", fügte sie hinzu und wollte sich abwenden.

"Keineswegs." Serena Montoya - falls das ihr richtiger Name war - legte zarte Finger mit rotlackierten Nägeln auf den Ärmel von Cleos Wolljacke. "Bitte, hören Sie mir zu." Seufzend entfernte sie ihre Hand, als sie indigniert gemustert wurde. "Ihr Vater hieß Robert Montoya ."

"Nein."

". und er wurde 1956 auf der Insel San Clemente in der Karibik geboren."

"Unsinn, das stimmt nicht!", protestierte Cleo ärgerlich. "Ja, mein Vater wurde zwar auf San Clemente geboren. Das Datum kenne ich nicht, aber seinen Namen - Henry Novak."

"Da muss ich Ihnen widersprechen." Energisch griff Serena Montoya nach Cleos Handgelenk. "Ich belüge Sie nicht, Miss Novak. Gewiss, Sie hielten Lucille und Henry Novak stets für ihre Eltern. Doch das waren sie nicht."

"Was soll das?", fragte Cleo ungläubig. "Warum behaupten Sie, dass dieser Robert Montoya, Ihr Bruder, mein Vater ist?"

"Er war Ihr Vater", wurde sie in traurigem Ton verbessert. "Vor ein paar Jahren starb er."

Erfolglos versuchte Cleo sich loszureißen. "Oh, das ist so absurd ."

"Nein, sondern die reine Wahrheit." Serena hielt sie eisern fest. "Als mein Vater - Ihr Großvater - mir erzählte, was geschehen war, wollte ich es auch nicht glauben."

"Und ich glaube es noch immer nicht", betonte Cleo. "Offenbar macht sich Ihr Vater irgendwelche Illusionen. Bedauerlicherweise kamen meine richtigen Eltern vor sechs Monaten bei einem Zugunglück ums Leben. Sonst würden sie den Irrtum aufklären."

"Über den Unfall weiß ich Bescheid." Serena steckte voller Überraschungen. "Deshalb erfuhr mein Vater, wo Sie leben. Und er macht sich keine Illusionen. Bitte, Cleo, gehen wir etwas trinken, und ich erzähle Ihnen die ganze Geschichte ."

Cleo trat einen Schritt zurück, und diesmal ließ Serena sie los. "Wieso kennen Sie meinen Vornamen?"

"Warum wohl?", seufzte Serena leicht irritiert "Cleopatra, nicht wahr?" Als sie in Cleos Miene eine widerstrebende Bestätigung las, fügte sie hinzu: "So hieß Ihre Großmutter mütterlicherseits - Cleopatra Dubois. Deren Tochter war Ihre Mutter - Celeste Dubois, eine der schönsten Frauen auf der Insel. Obwohl ich zögere, das zu sagen - Sie sehen Ihr sehr ähnlich."

Cleo verzog die Lippen. "War sie eine Farbige?"

"Spielt das eine Rolle?"

"Nur eine Weiße würde so etwas fragen. Ja, es spielt eine Rolle."

"Nun, sie war - kaffeebraun. Nicht weiß, nicht schwarz."

Das genügte. Noch mehr wollte Cleo nicht hören. Falls die Beschreibung ihrer sogenannten "Mutter" sie milde stimmen sollte, war es kläglich misslungen. Seit sie denken konnte, wurde sie mit banalen Schmeicheleien belästigt.

"Jetzt muss ich gehen." Wenn die bizarre Behauptung zutreffen würde, wäre ich längst informiert worden, entschied Cleo. Ihre Eltern hätten sie nicht belogen. Und sie hatte die beiden viel zu sehr geliebt, um daran zu zweifeln.

Außerdem war sie die Alleinerbin, und sie hatte im Nachlass nichts Verdächtiges gefunden.

Nur ein Foto, an das sie sich widerwillig erinnerte . Es zeigte ihre Mutter mit einer anderen Frau. Zu ihrer Verblüffung hatte Cleo eine frappierende Ähnlichkeit zwischen sich selbst und dieser Person festgestellt. Auf der Rückseite des Bildes stand nicht, um wen es sich handelte. Reiner Zufall, sagte sie sich entschlossen. Sicher gibt es zahllose Leute auf der Welt, die mir gleichen .

Serena versuchte nicht, sie zurückzuhalten. "Für sie muss es ein Schock gewesen sein, so wie für mich, als ich davon hörte."

Allerdings. Diesen Gedanken sprach Cleo nicht aus. Und sie war auch nicht so dumm zu glauben, die Angelegenheit wäre beendet.

"Nun brauchen Sie erst einmal Zeit, um die erschütternden Neuigkeiten zu verkraften", meinte Serena, beinahe im Konversationston, und streifte Handschuhe über ihre schmalen, mit einigen Ringen geschmückten Finger. "Aber es darf nicht zu lange dauern. Ihr Großvater wird bald sterben. Wollen Sie ihm die letzte Chance verwehren, sein einziges Enkelkind zu sehen?"

Etwa eine halbe Stunde später kam Cleo in dem Apartment an, das sie mit Norah teilte. Normalerweise dauerte der Fußmarsch vom Supermarkt zum Minster Court nur fünf Minuten. Doch sie hatte einen Umweg durch den Park gemacht, um nachzudenken.

Unter anderen Umständen hätte sie den Park in der Abenddämmerung niemals allein betreten. Aber in ihrer Verwirrung vergaß sie alle möglichen Gefahren. Soeben war behauptet worden, ihre Eltern - stets so vertrauenswürdig - hätten sie belogen. Angeblich stand sie nicht mehr allein auf der Welt, sondern sie hatte einen Großvater und eine Tante. Und wen sonst noch, der - nun ja - weiß war?

Daran wollte sie nicht glauben. Alles sollte so sein, wie es gewesen war - bevor sie entschieden hatte, Milch für ihr Müsli zu kaufen.

Wenn sie nicht in den Supermarkt gegangen wäre .

Nein, das war albern. Früher oder später hätte Serena Montoya sie angesprochen. Erlaubte sich die Frau einen schlechten Scherz?

Und warum sollte sie das tun? Was würde sie dadurch gewinnen? Eine Enkelin, die sie dem sterbenden Vater präsentieren würde - selbst wenn es eine Fremde wäre?

Norah wartete in dem beengten Wohnzimmer. In diesem Londoner Stadtteil waren die Mieten fast unerschwinglich. Sogar das kleine Apartment kostete zu viel, und Cleo hatte die Gelegenheit, eine Mitbewohnerin aufzunehmen, sofort genutzt.

Seit der Schulzeit waren sie befreundet, und sie kamen trotz gewisser Einschränkungen in den winzigen Räumen gut miteinander aus. Blond und etwas rundlich, war Norah das genaue Gegenteil von Cleo, nicht nur äußerlich.

"Da bist du ja!", rief sie erleichtert, sobald Cleo die Tür öffnete. "Ich habe mir solche Sorgen gemacht! Wo warst du so lange? Und wie du aussiehst - als hättest du einen Geist gesehen!"

Wortlos ging Cleo an ihr vorbei zur Kochnische und stellte den Milchkarton in den Kühlschrank. Dann richtete sie sich auf. "Wieso um alles in der Welt hast du einer Fremden gesagt, wo ich war?"

"Oh ." Norah errötete. "Also hat sie dich gefunden."

"Falls du Serena Montoya meinst - ja."

"Heißt sie so?" Norah versuchte möglichst leichthin zu sprechen. "Nun, sie erklärte mir, sie sei deine Tante. Was sollte ich denn tun? Ich hatte nicht das Gefühl, sie würde irgendwas Böses im Schilde führen."

"Ach, du und deine phänomenale Menschenkenntnis!", bemerkte Cleo ironisch und warf sich auf das Sofa. Norahs Fehlschläge auf ihrer Suche nach dem "Richtigen" waren...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok