Lebensräume - Gottesräume

Praktisch-theologische Themenfelder in enzyklopädischer Perspektive
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. Mai 2017
  • |
  • 576 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031128-2 (ISBN)
 
Die Arbeiten des praktischen Theologen Gerhard Marcel Martin überschreiten engere Fachgrenzen nicht nur in Richtung systematisch-theologischer und exegetischer Fragestellungen, sondern auch im erfahrungsbezogenen Dialog mit Religionswissenschaft, Tiefenpsychologie und Ästhetik. Theologische Schwerpunkte werden genauso deutlich wie die Tatsache, dass der Verfasser in großer Breite, sowohl in Bezug auf Themen wie auch in Bezug auf Orte der Veröffentlichung, publiziert hat.
Der Band dokumentiert insgesamt wesentliche Problemstellungen der vergangenen Jahrzehnte, ergänzt durch weitere signifikante Leitbegriffe und Stichworte, und folgt einer alphabetischen Anordnung. Dabei ist die doppelte Frage angemessen, was davon inzwischen eher in den Hintergrund getreten ist, aber auch, wo bleibende Aktualität unübersehbar ist.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 3,09 MB
978-3-17-031128-2 (9783170311282)
317031128X (317031128X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin lehrte Praktische Theologie an der Philipps-Universität Marburg. Bibliodramatiker. Gastprofessur an der (buddhistischen) Otani University Kyoto / Japan 2006-2008.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Vorwort
  • Enzyklopädische Suchbegriffe und Inhaltsübersicht
  • "In der Welt habt ihr Angst, aber ." - Angst und Religion
  • 1. Ist Religionsgeschichte Angstgeschichte?
  • 2. Zur näheren Bestimmung der Größen "Angst" und "Religion"
  • 3. Leitsätze mit Erläuterungen und Materialien
  • 3.1 Religion affirmiert Ängste
  • 3.2 Religion artikuliert und bearbeitet weltliche Ängste
  • 3.3 Religion "trainiert" den Umgang mit Angst, sie erweitert die Toleranzgrenzen von Angst. Damit relativiert sie alltägliche weltliche Angst
  • 3.4 Religion macht zusätzliche Angst ("schafft" Angst)
  • 3.5 Religion überwindet Angst
  • Vorstellungen zur Apokalypse
  • Keine Modeerscheinung, biblisches Grundthema
  • Kritik apokalyptischer Vorstellungswelten
  • Stellen- und Funktionswert apokalyptischer Vorstellungen
  • Apokalyptik und Mystik
  • Vorbemerkung
  • Säkularisierung
  • Biblische Spuren
  • Apokalyptik und Mystik
  • Zur Apokalyptik
  • Zur Mystik
  • Einsprüche
  • Schluss
  • Liebe, Hass, Barmherzigkeit (karuna)
  • Emotionen
  • Der Ajase-Komplex
  • Liebe, Hass, Barmherzigkeit - jüdisch-christlich
  • Lösungen
  • Johanneische und paulinische Theologie
  • Feindesliebe und Barmherzigkeit
  • Barmherzigkeit als meditative und soziale Praxis in östlichen und westlichen Traditionen
  • Meditative Praxis
  • [30] Praxis im Alltag
  • Schlusssätze
  • "Bibliodrama" als Spiel, Exegese und Seelsorge
  • Der Ansatz
  • Das Thema
  • Vorgänge
  • Das Abschlussgespräch
  • Zielgruppen
  • Grenzen
  • Der Kontext
  • ". die Hilfe des veränderbaren Zeichens"
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Neurosen vor Gott
  • Manches bleibt missverständlich oder undeutlich
  • Der Fluchtpunkt eines absoluten Gegenübers
  • "Provozierte Religion"
  • Ekstase. Phänomen - Erfahrung - Heilung
  • Altes Testament
  • Neues Testament
  • Zur kritischen und positiven Analyse und Rezeption
  • Braucht Kirche Eliten?
  • [510] Eine religionswissenschaftliche Perspektive
  • Elite - theologisch / bibel-theologisch
  • Modell-Spiele und historische Typen der Elitebildung
  • Einige pointierte Aspekte zum Schluss
  • Theologische Existenz, praktisch-theologisch
  • 1. 1942-1982 und weiter
  • 2. Eine Definition und eine Themenaufreihung
  • 3. Ein komplexeres Suchraster
  • 4. Theologische Existenz, praktisch-theologisch
  • 5. Phänomenologie und Ästhetik
  • 6. Lehr- und Forschungsschwerpunkte
  • Ökonomie, Tod und Ästhetik
  • I. Ökonomie
  • II. Tod
  • III. Ästhetik (Schönheit / Liebe / Gegenwart)
  • Gottesbilder in Bewegung
  • Grenzen des Gottesbildes I: religionskritisch, psychoanalytisch
  • Grenzen des Gottesbildes II: konfessionskritisch, tiefenpsychologisch
  • Grenzen des Gottesbildes und ihre Überschreitung III
  • Die Feier des Lebens
  • "Blühende Landschaften"?
  • . auf Leben und Tod
  • Fels in der Brandung
  • Durch den Nullpunkt hindurch
  • Um unpathetisch und pragmatisch zu enden
  • Geschichtliche Auslegung des Christentums
  • Zwischen Eco und Bibliodrama
  • 1. Eine kleine Wirkungsgeschichte
  • 2. Die radikale Offenheit der Wirklichkeit Gottes
  • 3. Der offene Bibeltext
  • 4. Das offene Hören
  • 5. Tersteegen, Domin und Psalm 30
  • ". und wo bleibt das Theologische?"
  • 1. Die Fragestellung und das Ausgangsmaterial
  • 2. Mein Suchraster (I) und konkrete Beobachtungen
  • 2.1 Das Thema
  • 2.2 Das Material
  • 2.3 Die Gattungen
  • 2.4 Absender / Adressat
  • 2.5 Lebensbereiche
  • 3. Wiederaufnahme der Ausgangsfrage: Theologische "Loci" und Grundtypen der Theologie (Suchraster II)
  • 4. Leitsätze zum Schluss
  • Interreligiöses Zusammenspiel
  • 1. Bibliodrama
  • 2. Das Material
  • 3. Das Sutradrama
  • 4. Weitere Prozessnotizen und neue Materialien
  • 5. Schlusspunkte
  • Beziehungsverhältnisse zwischen Karl Jaspers' Religionsphilosophie und Theologie/Kirche unter besonderer Berücksichtigung seines Dialogs mit Rudolf Bultmann
  • Fakten über Beziehungsverhältnisse zwischen Jaspers und der Theologie / Kirche
  • Zum Dialog zwischen Karl Jaspers und Rudolf Bultmann
  • Aspekte zur Bearbeitung einiger Fragen, die Jaspers vor über fünfzig Jahren gestellt hat
  • Zur Charakterisierung und kritischen Rekonstruktion des Lebenswerks von Manfred Josuttis
  • Bewegung im Werk
  • Der offene Horizont: Wie das Gespräch weitergehen könnte
  • Die Bedeutung der Tiefenpsychologie Carl Gustav Jungs für eine praktisch-theologische Hermeneutik
  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • Ausverkauf oder armes Theater
  • Kirchen bieten an
  • Propheten verbieten
  • Reduzieren empfohlen
  • Unterbrechung gefragt
  • Zur Idee einer Theologie des Lachens
  • I. Zur Physiologie und Phänomenologie des Lachens
  • II. Saras Lachen
  • III. Zum Wortfeld "lachen" im Alten und Neuen Testament
  • IV. Ein Definitionsversuch
  • V. Gott lacht
  • Vl. Der Blick nach vorn
  • Erweiterung: Humor - theologische und kirchliche Aspekte
  • Homiletik - Ästhetik - Subjektivität
  • 1. Zur homiletischen Theoriebildung
  • 2. Zu Henning Luthers Predigtpraxis
  • 3. Die Subjektivität des Predigers
  • (Magische) Heil-Kraft des Wortes?
  • 1 Auftakt mit Hans van der Geest: Du hast mich angesprochen
  • 2 Beiträge aus dem Dialog-Bereich: Rhetorik und Theologie
  • 3 Beiträge aus dem Dialog-Bereich: Sprechakte / Sprechhandlungen und Praktische Theologie
  • 4 Perspektivischer Blick auf Manfred Josuttis: "Der Pfarrer und das Wort"
  • 5 Bilanz und Aufgabenstellungen
  • Laudatio auf den Preisträger Jürgen Moltmann
  • Mystagogik - die Kunst, die Seele zu begleiten
  • [224] 1. Anlass und Ziel
  • 2. Die extra-ordinäre Erfahrung
  • 3. Inszenierung und Paradox
  • 4. Körperlichkeit
  • 5. Exkurs: Entwicklungslinien der Mystagogik
  • 6. Mystagogische Wege ohne äußere BegleiterInnen
  • 7. Über die selbstbewusste Bescheidenheit der MystagogInnen
  • Systemisch-spirituell gut "aufgestellt"?
  • 1. Mystagogik
  • 2. Siegfried Essen: Ein systemisch-spiritueller Übungsweg
  • 2.1 Selbstliebe
  • 2.2 Ich und Selbst
  • 2.3 Zur Grundatmosphäre spiritueller Aufstellungsarbeit
  • 2.4 Anschlussfähigkeit
  • 2.5 Wie von "Gott" zu reden ist
  • 3. Ein existenzieller Einspruch
  • 4. Der weitere Horizont
  • Erbe der Mystik im Werk von Ernst Bloch
  • I
  • II
  • III
  • IV
  • Mystik im Horizont Praktischer Theologie
  • Der Drehpunkt des Interesses: Grenzerfahrung
  • Mystik: experimentell
  • Gegenläufige Vergleichspunkte: Leiden und Nachfolge
  • Die Bandbreite der Christus-Mystik
  • Beziehungsinnigkeit oder Vereinigung?
  • Der Abstieg nach der Gipfelerfahrung
  • Der nackte Leib Christi
  • I. Der nackte Crucifixus von Narbonne
  • II. Annäherungen an den Begriff und an das Phänomen "nackt"
  • III. Das Bildprogramm und die Sexualität Christi in der Kunst der Renaissance
  • IV. Ein Einspruch und eine Zwischenbilanz
  • V. Wo ist der nackte Leib Christi gegenwärtig?
  • VI. Noch einmal: Der nackte Crucifixus von Narbonne
  • Neid und Eifersucht
  • Neid- und Eifersuchtsmotive im Alten Testament
  • Anmerkungen zur Vorstellung vom eifersüchtigen Gott
  • Neutestamentliche Perspektiven
  • 1. Aktualität und Kontext der Themenstellung
  • 2. "Spielräume"
  • 3. Biographischer Einstieg, themenzentriert
  • 4. "Topographie"
  • 5. Praxis
  • 6. "Religion"?
  • 7. Der "Ort des Lebens"
  • Lebensräume - Gottesräume
  • Werkschau zum Thema und Problemstellung
  • Praktische Theologie und bibeltheologischer Einsatz
  • Leitsätze und "Dimensionen der Religiosität"
  • Gott wohnt an einem bestimmten und konkreten äußeren oder an mehreren Orten (Leitsatz 1. / 2.)
  • Gott ist an allen Orten gegenwärtig (Leitsatz 4a.)
  • Gottes Abwesenheit (Leitsatz 4b.)
  • Raumtranszendenz Gottes (Leitsatz 5.)
  • "The daily risk"
  • Die Risikogesellschaft
  • Risiken (in) der ästhetischen Praxis
  • Exkurs: Playing Arts
  • Risiko: positiv und kritisch
  • Aspekte von Risiko im Hagiodrama / Bibliodrama
  • a) Exemplarisch: Das Risiko der Jesusbewegung
  • Exkurs: Our daily risk .
  • b) Ein weiteres Exempel: Die buddhistische Parabel der zwei Flüsse und des weißen Pfades
  • Was begleitet durch die Katastrophen hindurch?
  • Provozierte Krisen
  • I. Im Netz ritueller Vollzüge
  • II. Arbeitsdefinitionen
  • III. Übergangsriten: Der Schwellenbereich
  • lV. Between and betwixt: phänomenologische und religionsphilosophische Zugänge
  • V. Errungenschaft und Verfallsgeschichte ritueller Gestaltungen
  • VI. Rituelles Geschehen heute?
  • VII. Ganz zum Schluss: Hilde Domin
  • Jahreszeiten der Seele
  • Zur Schwingungsbreite des Wortfeldes "Seele" und eine Arbeitsdefinition
  • Frühling
  • Sommer
  • Seelenherbst / Seelenwinter
  • Die Seele als "Beute" davontragen
  • Zur Dynamik des Seelenverlustes
  • Sinnenlust und Sinnenfrust
  • Sinne / Sinnlichkeit / Übersinnliches
  • Das Übersinnliche / das Unsichtbare
  • Woher das Interesse am Übersinnlichen?
  • Kurze Anmerkungen zur Para-Psychologie und zur Esoterik
  • Modelle und Materialien I: Thomas und Paulus
  • II: Novalis
  • III: Körpergebet
  • IV: Meister Eckehart
  • Zuletzt: Bertolt Brecht
  • Eine neue Genitiv-Theologie?
  • I.
  • II.
  • III.
  • Spirituelle Gesundheit
  • 1. Spirituelle Gesundheit. Erste Annäherungen
  • 2. Bibliodrama und das Gleichnis vom Schalksknecht
  • 3. Religionskritik
  • 4. Schluss
  • "Ich weiß viel zu wenig, um inkompetent zu sein." (Woody Allen)
  • Was kann ich tun, wenn und wo ich nichts machen kann?
  • Erkundungsgänge durch Traumwelten
  • Weichenstellungen
  • Das Traummaterial
  • Erkundungsgänge
  • 1. Subjekte (Personen)
  • 2. Objekte (Gegenstände)
  • 3. Orte
  • 4. Zeiten
  • 5. Themen / Motive
  • Träumen: Flanieren
  • . wie hast du's mit der Religion?
  • Traum "evangelisch"
  • I.: Träume können unaufdringlich, aber deutlich Lebensweisen infragestellen und radikale Situationsdiagnosen geben.
  • II.: Träume stellen paradoxe Verstehens- und Meditationsaufgaben.
  • Wie behaglich schlendert der Flaneur durch Traum und Religion?
  • Vaterunser im Bibliodrama
  • Vater im Himmel
  • Reich, Kraft, Herrlichkeit
  • Gott
  • Am Ende des Alphabets: Zeitmaße
  • Augenblick / "Die Zeit, die bleibt"
  • Moment
  • "heute"
  • [215] "Für alles gibt es eine Zeit"
  • Das "omnitemporale 'Jetzt'" Jesu
  • Und wo bleibt die Praktische Theologie?
  • Bibliographie Gerhard Marcel Martin
  • I. Monographien
  • II. Aufsätze
  • III. Herausgebertätigkeit / Übersetzungen / Einleitungen / Vor- und Nachworte
  • IV. Konferenzberichte
  • V. Lexikon- und Handbuchartikel
  • VI. Predigten / biblische Text- und Bildbetrachtungen / Predigthilfen / Predigtkommentare
  • VII. Rezensionen und Analysen (Bücher, Filme, Kunst in alphabetischer Ordnung)
  • VIII. Lyrik und Prosatexte
  • IX. Bibliodrama in Theorie und Praxis ("graue Literatur")
  • X. Festschrift zum 60. Geburtstag (2002)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok