ICH

 
 
Hannibal Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Februar 2011
  • |
  • 256 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-85445-352-9 (ISBN)
 
Die Autobiografie des internationalen Latin-Popstars

"Nun, da ich diesen außergewöhnlichen Schritt vollzogen habe, erkenne ich, was wahres Glück bedeutet - dies ist das Leben, zu dem ich bestimmt bin."

Während einer fast drei Jahrzehnte umspannenden Karriere hat Ricky Martin sein inneres Wesen und sein öffentliches Image strikt voneinander getrennt. Seine intimsten Gefühle behielt er stets für sich. Nun erzählt der ganz private Ricky Martin erstmals von sich und schildert, wohin ihn das Leben geführt hat und welch bemerkenswerte Reise er unternehmen musste, um sein Ziel zu erreichen.

In "ICH" beschreibt Ricky Martin entscheidende Kindheitserinnerungen, die Opfer, die seine Familie für die Erfüllung seiner Träume bringen musste, sowie seine Erfahrungen als Heranwachsender in der berühmten Boygroup Menudo - was es ihn kostete und welche Lehren er daraus gezogen hat. Er erforscht seine Identitätsprobleme während des "Livin' La Vida Loca"-Phänomens, reflektiert über die Akzeptanz seiner Sexualität und gesteht sich die bisweilen erdrückenden Folgen der Selbstverleugnung und des Ruhms ein. Ebenso spricht er über prägende Ereignisse wie die Indienreisen, die zu seiner People For Children-Stiftung führten, und das größte Glück seines Lebens - seine Kinder. Ricky Martins Geschichte handelt von aufschlussreichen Lektionen des Lebens, seine Liebesbeziehungen und den wichtigen Entscheidungen, die er während seiner Entwicklung zu dem Mann - und Vater -, der er heute ist, zu treffen hatte.

"ICH" versammelt viele intime Erfahrungen an den befreienden, spirituellen Weg, durch den ein ganz normaler Junge namens Enrique Martin Morales zu einer der größten Pop-Ikonen unserer Zeit - und noch weitaus mehr - avancierte.

"Beim Schreiben dieses Buches konnte ich die unterschiedlichen Wege und Erfahrungen ausloten, die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Ich musste lose Enden miteinander verbinden, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich musste tief in meinem Gedächtnis graben, um Erinnerungen hervorzuholen, die schon fast ausgelöscht waren. Dieser Prozess war nicht einfach, doch als ich erst einmal damit begonnen hatte, setzte eine unglaubliche spirituelle Heilung ein." Ricky Martin
  • Deutsch
  • 1,61 MB
978-3-85445-352-9 (9783854453529)
3854453523 (3854453523)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Ricky Martin (eigentlich Enrique José Martín Morales) wurde am 24. Dezember 1971 in Puerto Rico geboren. Als Jugendlicher wurde er 1987 Mitglied der erfolgreichen Latino-Boyband Menudo, die er 1989 wieder verließ. Er lebte in den folgenden Jahren in Puerto Rico, New York, Mexico City und Los Angeles. Mit seinem ehemaligen Bandfreund Robi Rosa komponierte er die ersten Alben, die ihn zu einem Superstar in Lateinamerika machten. In der Serie General Hospital spielte er einen Barkeeper. Diese Rolle machte ihn und seine Musik, eine Mischung aus lateinamerikanischer Musik und Rock, weltweit erfolgreich. Maria, The Cup of Life / La copa de la vida und Livin' la vida loca sind seine größten Hits. 1999 wurde Ricky Martin mit einem Grammy für das beste Latin-Pop-Album ausgezeichnet.

Herr, hilf mir, den Starken die Wahrheit zu sagen und nicht zu lügen, um Beifall von den Schwachen zu erhalten. Wenn du mir Glück schenkst, nimm mir nicht die Vernunft. Wenn du mir Erfolg schenkst, nimm mir nicht die Bescheidenheit. Wenn du mir Bescheidenheit schenkst, nimm mir nicht die Würde. Herr, hilf mir, auch die Kehrseite der Medaille zu sehen. Lass mich nicht diejenigen des Verrats bezichtigen, die nicht dieselbe Meinung vertreten wie ich. Herr, lehre mich, die Menschen zu lieben, wie ich mich selbst liebe, und mich selbst so zu beurteilen, wie ich andere beurteile. Bitte lass mich im Erfolg nicht Stolz zeigen, im Misserfolg nicht verzweifeln. Erinnere mich daran, dass der Misserfolg die Erfahrung ist, die dem Erfolg vorausgeht. Lehre mich, dass Vergebung bei den Starken die wichtigste Fähigkeit ist und Rachegelüste die primitivste Eigenschaft der Schwachen. Wenn du mir den Erfolg nimmst, gib mir die Kraft, aus dem Misserfolg zu lernen. Wenn ich Menschen verletzen sollte, gib mir den Mut, mich zu entschuldigen. Und wenn Menschen mich verletzen sollten, gib mir den Mut, ihnen zu vergeben. Herr, sollte ich dich vergessen, dann vergiss du mich bitte nicht.

Mahatma Gandhi

Gandhis Worte berühren mein Herz

Irgendwann in unserem Leben gelangen wir letztlich alle an einen Punkt, an dem wir einen starken Drang verspüren, auf unser Leben zurückzublicken und darüber zu reflektieren. Wir wollen wissen, woher wir kommen, weil wir klarer erkennen wollen, worauf wir eigentlich zusteuern und wo wir wirklich hinwollen. Wir suchen nach einer Möglichkeit, das bereits Erlebte gegen das, was wir noch erleben werden, abzuwägen. Vielleicht verspüren wir dabei auch den Wunsch, unserem Dasein einen tieferen Sinn zu geben. Manche Menschen entschließen sich erst in fortgeschrittenem Alter, gegen Ende ihres Lebens, zu diesem Schritt. Für mich jedoch ist jetzt der richtige Moment. Ich verspüre das Bedürfnis, zurückzublicken und meinen bisherigen Weg Revue passieren zu lassen, damit mein zukünftiges Leben so erfüllt und wahrhaftig wie möglich sein kann.

Mein richtiger Name ist Enrique Martín Morales. Die meisten Menschen aber kennen mich als Ricky Martin: Musiker, Sänger, Komponist, Philanthrop. Einige kennen mich vielleicht auch als Schauspieler. Und ich bin wirklich alles davon – und noch viel mehr. Diejenigen Menschen, die mir am nächsten stehen, nennen mich »Kiki« (ein Spitzname, der sich von Enrique ableitet). Außer Künstler bin ich Sohn, Bruder, Freund – und seit Kurzem auch Vater. Lange Zeit versuchte ich, diese verschiedenen Bereiche meines Lebens strikt voneinander zu trennen: Auf der Bühne oder vor der Kamera bin ich »Ricky«; privat dagegen bin ich »Kiki«, ein Mann, der wie jeder andere Mensch tagtäglich mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert ist. Obwohl die meisten Leser dieses Buches eine klare Vorstellung von mir als Künstler haben, gibt es einen wichtigen Teil von mir, den nur sehr wenige wirklich kennen.

Nach alldem, was ich erlebt und erfahren habe, weiß ich heute, dass es falsch ist, »Kiki« und »Ricky« voneinander zu trennen. Beide sind nämlich nur Facetten ein und derselben Person. Es hat eine Weile gedauert, bis ich das verstanden habe. Ich glaubte immer, es sei am besten, mein Privatleben und mein wahres Ich vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Heute jedoch bin ich der festen Überzeugung, dass mein Glück darauf beruht, völlig frei leben zu können, ohne Ängste oder Ausflüchte. Es war ein allmählicher Prozess, der mich zu dieser Einsicht brachte. Den genauen Zeitpunkt dieser Erkenntnis kann ich nicht nennen. Aber ich weiß, dass ich irgendwann an einen Punkt gelangte, an dem ich nicht mehr weiterleben konnte, ohne mich der Realität zu stellen. Aus diesem Grund wollte ich das jahrelang sorgfältig gehütete Geheimnis nun endlich lüften. Ich beschloss, der Welt mitzuteilen, dass ich zu meiner Homosexualität stehe und sie als Geschenk des Lebens zelebriere.

Jetzt fühle ich mich stark. Frei. Freier denn je.

Viele Menschen glauben wahrscheinlich, dass sich mein Leben in zwei Phasen aufteilen lässt: Die Zeit vor »Livin’ La Vida Loca« und die Zeit danach. Oder die Zeit vor meinem Coming-out und die Zeit danach. Das ist völlig verständlich – schließlich ist das mehr oder weniger alles, was ich bisher über mich erzählt habe. Natürlich war »Livin’ La Vida Loca« ein entscheidender Moment in meinem Leben. Doch für mich gibt es viele ebenso wichtige Ereignisse, etwa Menudo, meine erste Reise nach Indien sowie meine Vaterschaft. Alles waren einzigartige und zutiefst prägende Erfahrungen, die die Art und Weise, wie ich durchs Leben navigiere, veränderten. Und ich hoffe – ja, ich weiß –, dass noch viele solcher Momente kommen werden.

Wie alle Menschen musste auch ich meinen eigenen spirituellen Weg gehen und meine Erfahrungen machen: mit Gutem und Schlechtem, der Liebe und dem Mangel an Liebe, dem Gefühl der Verlorenheit und der anschließenden Selbstfindung. Erst dadurch gelangte ich dorthin, wo ich heute bin. Bevor ich anfangen konnte, die Fragen, die mir ständig gestellt wurden, zu beantworten, musste ich mich erst einmal mit mir selbst auseinandersetzen. Natürlich werden einige sagen, ich hätte das schon vor vielen Jahren tun sollen. Doch ich spüre tief in meinem Inneren, dass nun der richtige Moment ist, von mir zu erzählen, und dass es genau so geschehen sollte. Erst jetzt bin ich bereit dazu.

Das Niederschreiben meiner Memoiren war nicht einfach. Es hat mir viel abverlangt – weitaus mehr als erwartet. Ich musste lose Enden miteinander verbinden, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich musste tief in meinem Gedächtnis graben, um Erinnerungen hervorzuholen, die schon fast ausgelöscht waren. Und ich hatte Antworten auf äußerst schwierige Fragen zu finden. Vor allem aber musste ich mich endlich selbst akzeptieren. Ich musste mich völlig entblößen, um mich genau so sehen zu können, wie ich bin. Dabei entdeckte ich Dinge, die mir gefielen, aber auch Dinge, die mir weniger gefielen. Und eben diese weniger schönen Dinge wollte ich von dem Moment an, in dem ich sie bemerkte, aufarbeiten. Nie hätte ich gedacht, dass das Schreiben dieses Buches mich an diesen Punkt bringen würde. Heute weiß ich jedoch, dass ich durch das, was ich während des Schreibprozesses über mich erfahren habe, ein besserer – und glücklicherer – Mensch geworden bin.

Ich nahm mir vor, auf diesen Seiten so vieles zu sagen, doch ich wollte es mit Demut und Würde tun und mich auf jene Erfahrungen konzentrieren, die mich geprägt haben. Das Buch ist nicht nur eine Autobiografie, sondern zugleich auch ein Zeugnis meiner spirituellen Überzeugungen. Es zeigt auf, welche Schritte ich unternahm, um zum Glück und zur Erfüllung zu gelangen. Ich werde viele persönliche Angelegenheiten zur Sprache bringen, zu denen ich mich noch nie zuvor öffentlich geäußert habe. Einige Dinge werde ich allerdings für mich behalten, da sie nur mir gehören und auch weiterhin nur mir gehören sollen. Ich denke, wir alle haben ein Recht auf ein bestimmtes Maß an Privatsphäre. Jedoch werde ich sehr wohl die verschiedenen Wege und Erfahrungen ausloten, die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin.

Ich weiß, wie es sich anfühlt, geliebt zu werden. Ich weiß auch, wie es sich anfühlt, jemanden zu lieben – vollkommen und absolut, mit Leidenschaft und ohne jegliche Vorbehalte. Und ich weiß, wie es ist, richtig oder auch falsch beurteilt zu werden. Ohne diese ganzen Erfahrungen hätte ich vielleicht nie erkannt, dass der von mir gewählte Weg der richtige war. Dennoch ist der Mensch, der ich dadurch geworden bin, der Mensch, den ich unter so großen Anstrengungen und mit so großer Hingabe geformt habe, zweitrangig. An erster Stelle stehen meine Kinder, das Wertvollste, das ich je hervorgebracht habe. Ich werde bestimmt noch viele weitere Stufen erklimmen, weitere Erfahrungen machen und somit noch viele weitere Kapitel zu schreiben haben. Doch jetzt möchte ich meinen Lesern einfach nur mein Herz öffnen und sowohl meine Geschichte als auch diesen wichtigen Moment meines Lebens mit der Welt teilen.

Ich habe im Lauf der Zeit gelernt, dass man Dinge weder als gut noch als schlecht bezeichnen kann. Das Gute und das Schlechte sind jeweils Teile eines Ganzen. Und dieses Ganze müssen wir akzeptieren, um zu jener Vollkommenheit zu gelangen, nach der wir uns sehnen. Das Leben bietet uns immer wieder Chancen, und jeder Schritt bringt uns nicht nur unserem Ziel näher, sondern fördert zugleich unseren Lernprozess.

Vom Tag unserer Geburt an bis zu unserem Tod wandeln wir auf einem Lehrpfad: Jede Entscheidung, die wir treffen oder auch nicht treffen, trägt zu unserer persönlichen Entwicklung bei. Es gibt diese Sphäre des Karmas, wo man sich den Herausforderungen des Lebens stellen muss, um sich von dem zu befreien, was einen niederdrückt und verhindert, dass man den Status der »Göttlichkeit« erlangt. Auf unserem spirituellen Weg haben auch tragische Ereignisse ihren Sinn. Als Schüler muss man den Unterrichtsstoff lernen, bis man ihn auswendig kann. Wenn man es nicht schafft, wird man die Abschlussprüfung nicht bestehen. Genauso bietet uns das Leben eine Erfahrung nach der anderen, und jede Handlung, jede Entscheidung prägt unsere Zukunft. Und es ist wie in der Schule: Wer am besten aufpasst, macht am schnellsten Fortschritte.

Ich wurde einmal gefragt, ob ich glaube, dass meine Erfolge vom Schicksal vorherbestimmt seien. Meine Antwort lautete ja und...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok