Abbildung von: Das römische internationale Privatrecht - Kohlhammer

Das römische internationale Privatrecht

Christian Majer(Autor*in)
Kohlhammer (Verlag)
1. Auflage
Erschienen am 23. August 2017
123 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-17-032871-6 (ISBN)
25,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
In times in which, in view of tremendous currents of migration, there is controversy over relations towards foreign law - such as the law involving marriage to minors - it is worth taking a look back at history. Even in the Roman Empire, coexistence among peoples from different legal cultures was an everyday problem - whether due to the presence of foreign traders or because of Roman rule over foreign peoples. Did the Romans have any form of international private law comparable with ours - i.e., did they apply foreign law in some cases? If so, in which? This volume discusses these issues systematically, making use of literary sources as well, and alongside the fundamental question of international private law it also deals with individual principles such as "locus regit actum" and "lex rei sitae". The book aims to offer an overall presentation of a problem that has long been familiar but has not yet been exhaustively discussed.
Prof. Christian F. Majer holds the Chair of Private Law and is Director of the Institute of International and Foreign Private and Procedural Law at the University of Public Administration and Finance at Ludwigsburg.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Einleitung
  • I. Geschichte der Lehre des Internationalen Privatrechts/Problemstellung
  • II. Überblick über den Meinungsstand
  • 1. Teil: Internationales Privatrecht und Staatengemeinschaft - Unabhängige Staaten als Voraussetzung der Geltung eines internationalen Privatrechts
  • 2. Teil: Untersuchung der Quellen im Hinblick auf Kollisionsnormen
  • A. Personen- und Familienrecht
  • I. Ehe und Status der Kinder
  • 1. Die patria potestas
  • a) Gai I 66,67
  • b) Gai I 56
  • c) Gai I 55
  • 2. Die Ehe
  • a) Gai I 29
  • b) Liber singularis regularum 5,8
  • c) D.50.1.1.2
  • d) Gai I 77
  • e) Gai I 92
  • 3. Mitgift
  • 4. Das Verlöbnis
  • 5. Die Annahme als Kind
  • a) Cic. Ad. Fam. 13,19
  • b) C.6.24.7
  • 6. Die Vormundschaft
  • a) Gai I 193
  • b) Gai I 198
  • 7. Zwischenergebnis
  • II. Der Freiheitsstatus
  • 1. Cic. pro Caecina 33,96
  • 2. Hermeneumata Pseudodositheana, liber tertius III 12
  • 3. P. Oxy 706
  • 4. Plinius, epistulae X,5
  • 5. Gai I 47
  • 6. Plautus, Rudens III 4,18-20
  • 7. Zwischenergebnis
  • B. Erbrecht
  • I. Vererblichkeit
  • II. Form des Testaments
  • 1. Liber singularis regularum 20,14
  • 2. C.6.23.9
  • III. Die Testamenteröffnung
  • IV. Zwischenergebnis
  • C. Sonstiges Kollisionsrecht
  • I. Gai III 134
  • II. Cic. pro Rabirio III 6.
  • III. Gai III 121a,122
  • IV. Livius, 35,7
  • V. D.50.17.34
  • VI. D.22.1.1.pr.
  • VII. C.4.19.21
  • VIII. Gai II 40
  • IX. Varro, de lingua latina, V 1
  • D. Provinziales Kollisionsrecht
  • I. Sizilien
  • 1. Cic. Verr. II 13,32
  • a) Streitigkeiten unter Siziliern derselben Gemeinde
  • b) sonstige Streitigkeiten
  • 2. Cic. Verr. II 2,31
  • 3. Cic. Verr. II 2,53
  • II. Kyrene
  • III. Kilikien
  • IV. Asia
  • 1. Republikanische Zeit
  • a) IG. XII 5.722
  • b) IGRR IV 297
  • c) Cic. Att. 6.1.15
  • 2. Kaiserzeit
  • a) Josephus, Antiquitates Iudaicae 16,162 f
  • b) Josephus, Antiquitates Iudaicae 14,235
  • c) Inschrift aus Aphrodisias
  • d) Verallgemeinerungsfähigkeit der Norm
  • V. Judäa und Arabia
  • 1. Republikanische Zeit
  • 2. Kaiserzeit
  • VI. Ägypten
  • VII. Westliche Provinzen
  • 1. Gallien
  • 2. Hispanien
  • 3. Mauretanien
  • VIII. Zwischenergebnis
  • E. Einzelne Grundsätze
  • I. "Locus regit Actum
  • 1. D.50.17.34
  • 2. D.44.7.21
  • 3. D.42.5.3
  • 4. Liber singularis regularum 20,14
  • 5. C.6.23.9
  • 6. C.6.32.2
  • 7. D.25.4.1.15
  • 8. Cic. Verr. II 1,36,91
  • 9. Cic. Verr. II 1,52,137
  • 10. Zwischenergebnis
  • II. "Lex rei sitae
  • 1. D.21.2.6
  • 2. Anwendung fremden Sachrechts durch die Parteien
  • III. "Lex loci delicti commissi
  • F. Rechtswahl
  • G. Zwischenergebnis
  • 3. Teil: Das Ius gentium
  • A. Problemstellung
  • I. Ius gentium als römisches Recht
  • II. Ius gentium und Völkerrecht
  • 1. Livius 5,36,6
  • 2. Livius 39,10,25
  • III. Ius gentium als internationales Privatrecht
  • IV. Ius gentium als einheitliches Sachrecht
  • V. Ius gentium und lex mercatoria
  • VI. Ius gentium und Ius naturale
  • VII. Das Verhältnis des ius gentium zum römischen internationalen Privatrecht
  • 1. Freiheitsstatus
  • a) Gai I 86
  • b) D.1.5.24
  • c) Gai I 89
  • 2. Vormundschaft
  • a) Gai I 189
  • b) Inst. Iust. 1.20.6
  • 3. Gesetzliche Erbfolge
  • a) D.48.20.7 pr.
  • b) Quint. inst. or. 7.1.46
  • 4. Inzest
  • B. Zwischenergebnis
  • 4. Teil: Das Personalitätsprinzip
  • A. Begriff des Personalitätsprinzips
  • B. Das Personalitätsprinzip in der klassischen Zeit
  • I. Das Ius gentium
  • II. Erstreckung des Ius civile auf Peregrine
  • III. Personalitätsprinzip und Territorialitätsprinzip
  • IV. Anwendung peregrinen Rechts durch römische Bürger
  • Schluss

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.