Altwerden ohne alt zu sein?

Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin
 
 
Alber, K (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juli 2014
  • |
  • 328 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-495-86009-0 (ISBN)
 
Vom Traum der ewigen Jugend zum guten Altwerden Die moderne Medizin ist längst nicht mehr nur Heilkunst, sondern immer mehr zugleich auch wunscherfüllender Dienstleistungsmarkt. Sinnbild für diesen Identitätswandel ist die so genannte "Anti-Aging-Medizin", die die Sehnsüchte vieler Menschen nach der ewigen Jugend bedient und kommerziell ausnutzt. Je mehr sich solche Angebote vom Kernanliegen der Medizin, Krankheiten zu verhindern oder zu behandeln entfernt, desto mehr werfen sie grundlegend anthropologische Fragen auf: Welche Bedeutung hat das Alter für das Menschsein? Wie könnte man ein anthropologisch fundiertes Konzept des guten Alterns formulieren? Was bedeutet es, wenn weite Teile der modernen Medizin das Konzept des guten Alterns auf die Kriterien der Fitness und Leistungsfähigkeit reduzieren? Welche anthropologischen Vorverständnisse verbergen sich hinter solchen Anti-Aging-Angeboten? Mit Beiträgen von Dietrich v. Engelhardt, Peter Gross, Wolfgang Heiß, Wolfgang Mazal, Dorothée Nashan u.a.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 2,50 MB
978-3-495-86009-0 (9783495860090)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Giovanni Maio, Prof. Dr., geboren 1964, Studium der Medizin und Philosophie in Freiburg, Straßburg und Hagen. Seit 2005 Professor für Bioethik, seit 2006 Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin, Albert Ludwigs Universität Freiburg, und Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Ethik-Zentrums Freiburg.
1 - Inhalt [Seite 5]
2 - Vorwort [Seite 9]
3 - Giovanni Maio: Vom Sinn des Alters [Seite 11]
3.1 - 1. Alter als unbestechlich-klarer Blick auf die Wirklichkeit [Seite 12]
3.2 - 2. Alter als Radikalisierung der Grundbedingungen des Menschseins [Seite 13]
3.3 - 3. Alter als Lernmodell für die Gesellschaft [Seite 14]
3.4 - 4. Alter als Geschenk [Seite 15]
3.5 - 5. Alter als Vollwerden des Lebens [Seite 16]
3.6 - 6. Abschließend: Anti-Aging als problematische Antwort auf das Alter [Seite 17]
3.7 - Literatur [Seite 19]
4 - Peter Gross: Altersakzeptanz versus Jugendwahn [Seite 21]
4.1 - I. [Seite 21]
4.2 - II. [Seite 23]
4.3 - III. [Seite 25]
4.4 - IV. [Seite 26]
4.5 - V. [Seite 28]
4.6 - VI. [Seite 30]
4.7 - Literatur [Seite 32]
5 - Tobias Eichinger, Claudia Bozzaro: Die bioethische Debatte um Anti-Aging als Lebensverlängerung [Seite 34]
5.1 - Einleitung [Seite 34]
5.2 - Gliederung: [Seite 38]
5.3 - I. Die Debatte: Naturwissenschaftlich-technische Aspekte [Seite 38]
5.3.1 - I. 1) Direkte Folgen und technische Risiken [Seite 38]
5.3.1.1 - CONTRA [Seite 38]
5.3.1.2 - PRO [Seite 39]
5.3.2 - I. 2) Indirekte Folgen: Überbevölkerung [Seite 40]
5.3.2.1 - CONTRA [Seite 40]
5.3.2.2 - PRO [Seite 41]
5.3.3 - I. 3) Kontinuität und Fortschritt [Seite 43]
5.3.3.1 - CONTRA [Seite 43]
5.3.3.2 - PRO [Seite 43]
5.4 - II. Die Debatte: Soziopolitisch-ökonomische Aspekte [Seite 44]
5.4.1 - II. 1) Gerechtigkeitsprobleme [Seite 44]
5.4.1.1 - II. 1) A. Unmittelbar: Allokation im Gesundheitswesen [Seite 44]
5.4.1.2 - CONTRA [Seite 44]
5.4.1.3 - PRO [Seite 45]
5.4.1.4 - II. 1) B. Mittelbar: Soziale Ungleichheit [Seite 46]
5.4.1.5 - CONTRA [Seite 46]
5.4.1.6 - PRO [Seite 47]
5.4.2 - II. 2) Altersdiskriminierung (Ageism) [Seite 48]
5.4.2.1 - CONTRA [Seite 48]
5.4.2.2 - PRO [Seite 49]
5.4.3 - II. 3) Lebensphasen und Generationsabfolge [Seite 49]
5.4.3.1 - CONTRA [Seite 49]
5.4.3.2 - PRO [Seite 52]
5.5 - III. Die Debatte: Medizintheoretische Aspekte [Seite 53]
5.5.1 - PRO [Seite 53]
5.5.2 - CONTRA [Seite 54]
5.6 - IV. Die Debatte: Philosophisch-anthropologische Aspekte [Seite 55]
5.6.1 - IV.1) Personale Identität [Seite 55]
5.6.1.1 - CONTRA [Seite 55]
5.6.1.2 - PRO [Seite 56]
5.6.2 - IV.2) Wert des Lebens [Seite 56]
5.6.2.1 - IV.2) A. Quantität [Seite 56]
5.6.2.2 - PRO [Seite 56]
5.6.2.3 - CONTRA [Seite 59]
5.6.2.4 - IV.2) B. Qualität [Seite 61]
5.6.2.5 - PRO [Seite 61]
5.6.2.6 - CONTRA [Seite 61]
5.6.3 - IV.3) Machbarkeit und Natur des Menschen [Seite 62]
5.6.3.1 - PRO [Seite 62]
5.6.3.2 - CONTRA [Seite 64]
5.7 - Schluss [Seite 66]
5.8 - Literatur [Seite 66]
6 - I. Anti-Aging und die Rolle der Medizin [Seite 71]
7 - Holger Gothe, Philipp Storz, Agata Daroszewska, Bertram Häussler: Innovationen in der Anti-Aging-Medizin [Seite 73]
7.1 - 1. Einleitung [Seite 73]
7.1.1 - 1.1. Anti-Aging-Maßnahmen als Bestandteil einer »präferenzorientierten« Medizin [Seite 73]
7.1.2 - 1.2 Innovationen in der medizinischen Versorgung [Seite 74]
7.1.3 - 1.3. Die ZIM-Innovationsdatenbank als Quelle zur Recherche innovativer Gesundheitstechnologien [Seite 75]
7.2 - 2. Vorgehensweise [Seite 77]
7.2.1 - 2.1. Innovationsrecherche [Seite 78]
7.2.2 - 2.2. Analyse der Versorgungssituation [Seite 79]
7.2.2.1 - 2.2.1. »Lifestyle«-Veränderungen im persönlichem Umfeld [Seite 80]
7.2.2.2 - 2.2.2. Zufuhr von »Vitalstoffen« [Seite 80]
7.2.2.3 - 2.2.3. Hormontherapie [Seite 80]
7.2.2.4 - 2.2.4. »Kosmetische Interventionen« [Seite 81]
7.3 - 3. Ergebnisse [Seite 81]
7.3.1 - 3.1. Ergebnisse der Innovationsrecherche in der ZIM-Datenbank [Seite 81]
7.3.2 - 3.2. Systematische Literatur- und Internetrecherche zur Analyse der Versorgungssituation [Seite 83]
7.3.2.1 - 3.2.1. Lifestyle-Veränderungen im persönlichem Umfeld [Seite 83]
7.3.2.2 - 3.2.2. Zufuhr von Vitalstoffen [Seite 84]
7.3.2.3 - 3.2.3. Hormontherapie [Seite 84]
7.3.2.4 - 3.2.4. Kosmetische Interventionen [Seite 85]
7.4 - 4. Diskussion und Fazit [Seite 86]
7.4.1 - 4.1. Einordnung der Ergebnisse [Seite 86]
7.4.2 - 4.2. Limitationen der Analyse [Seite 89]
7.4.3 - 4.3. Ausblick auf weitere Analysen [Seite 91]
7.4.4 - 4.4. Verwertbarkeit der Ergebnisse und Schlussfolgerungen [Seite 93]
7.5 - Literatur [Seite 93]
8 - Hermann Wolfgang Heiß: Anti-Aging Medizin und Geriatrie im Widerstreit für ein gutes Altern [Seite 94]
8.1 - Einleitung [Seite 94]
8.2 - Anti-Aging Medizin [Seite 95]
8.3 - Geriatrie [Seite 104]
8.4 - Ausblick [Seite 106]
8.5 - Literatur [Seite 108]
9 - Dorothée Nashan: Jung aussehen als legitimer Wunsch an die Medizin? [Seite 110]
9.1 - Zusammenfassung [Seite 117]
10 - Anti-Aging als Medizin? [Seite 118]
10.1 - I. Anti-Aging und die Identität der Medizin [Seite 118]
10.2 - II. Praxis und Selbstverständnis der Anti-Aging-Medizin [Seite 119]
10.2.1 - A. Mittel - Methoden - Anbieter [Seite 119]
10.2.2 - B. Ziele der Anti-Aging-Medizin [Seite 123]
10.2.3 - C. Strukturelemente und Leitmotive [Seite 124]
10.2.4 - D. Anti-Aging-Medizin als Revolution der Medizin [Seite 130]
10.3 - III. Anti-Aging und die Ziele der Medizin [Seite 133]
10.3.1 - A. Ziele der Medizin [Seite 133]
10.3.2 - B. Anti-Aging als Erweiterung der Medizin [Seite 135]
10.3.2.1 - 1. Pathologisierung: Anti-Aging-Medizin als Therapie [Seite 136]
10.3.2.2 - 2. Probabilisierung: Anti-Aging-Medizin als Prävention [Seite 138]
10.3.2.3 - 3. Medikalisierung: Anti-Aging-Medizin als Wunscherfüllung [Seite 140]
10.4 - IV. Probleme und Grenzen der Anti-Aging-Medizin [Seite 143]
10.4.1 - A. Rollenverschiebungen [Seite 143]
10.4.2 - B. Verantwortung und Komplizenschaft [Seite 147]
10.5 - Literatur [Seite 151]
11 - II. Sozialrechtliche und gerechtigkeitsethische Probleme der Anti-Aging-Medizin [Seite 157]
12 - Wolfgang Mazal: Sozialrechtliche Entscheidungspraxis bei wunscherfüllender Medizin [Seite 159]
12.1 - 1. Einleitung [Seite 159]
12.1.1 - 1.1. Ausgangslage [Seite 159]
12.1.2 - 1.2. Zur Begrifflichkeit [Seite 161]
12.1.3 - 1.3. Sozialrechtliche Grundlagen [Seite 162]
12.2 - 2. Zu den Grenzen des Behandlungsanspruchs [Seite 163]
12.2.1 - 2.1. Allgemeines [Seite 163]
12.2.2 - 2.2. Überlegungen zum Beurteilungsvorgang [Seite 164]
12.3 - 3. Auswertung [Seite 167]
12.3.1 - 3.1. Allgemeines [Seite 167]
12.3.2 - 3.2. Wertungsabhängigkeit der Beurteilung [Seite 167]
12.3.3 - 3.3. Bedeutung der Bewusstseinsbildung [Seite 169]
12.4 - Literatur [Seite 170]
13 - Mark Schweda, Beate Herrmann, Georg Marckmann: Anti-Aging-Medizin in der Gesetzlichen Krankenversicherung? [Seite 172]
13.1 - 1. Einleitung [Seite 172]
13.2 - 2. Anti-Aging-Medizin und Gesetzliche Krankenversicherung [Seite 176]
13.3 - 3. Anti-Aging und gerechte Gesundheitsversorgung [Seite 180]
13.4 - 4. Vorstellungen guten Alterns und die Rolle fairer Deliberationsverfahren [Seite 183]
13.5 - 5. Schluss [Seite 188]
13.6 - Literatur [Seite 191]
14 - Hans-Jörg Ehni, Georg Marckmann: Gerechter Zugang zu »altersmedizinischen Innovationen« [Seite 194]
14.1 - Fragwürdiges »Anti-Aging« und Gerechtigkeit in der Gesundheitsversorgung [Seite 194]
14.2 - Die Ziele zukünftiger Eingriffsmöglichkeiten [Seite 196]
14.3 - Verschiedene Formen der Gerechtigkeit [Seite 199]
14.4 - Strategien zur Begründung eines gerechten Zugangs zu altersmedizinischen Innovationen [Seite 201]
14.5 - Fünf Stufen zur Bestimmung gerechtigkeitsrelevanter Güter im Bereich der Gesundheitsversorgung [Seite 202]
14.6 - Primary goods, capabilities und gerechte Gesundheitsversorgung nach Daniels [Seite 205]
14.7 - Altersmedizinische Innovationen als Güter [Seite 209]
14.8 - Gerechte Verteilungsprinzipien und voraussichtlicher Zugang zu altersmedizinischen Innovationen [Seite 212]
14.9 - Literatur [Seite 215]
15 - III. Maßstäbe für gutes Altern jenseits von Jugend und Fitness [Seite 217]
16 - Claudia Bozzaro: Der Traum ewiger Jugend [Seite 219]
16.1 - 1. Einleitung [Seite 219]
16.2 - 2. Anti-Aging-Medizin [Seite 221]
16.2.1 - 2.1. Zielsetzungen und Angebote der Anti-Aging-Medizin [Seite 221]
16.2.2 - 2.2. Anti-Aging-Rhetorik [Seite 222]
16.3 - 3. Der Traum ewiger Jugend [Seite 227]
16.3.1 - 3.1. Das Zeiterleben als wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Jugend und Alter [Seite 229]
16.3.1.1 - 3.1.1 Alter und Körperlichkeit [Seite 229]
16.3.1.2 - 3.1.2. Alter und Zeitlichkeit [Seite 231]
16.3.2 - 3.2. Anti-Aging-Medizin als Verdrängung der Endlichkeitserfahrung [Seite 234]
16.4 - 4. Das Leiden an der verrinnenden Zeit [Seite 236]
16.5 - 5. Anti-Aging-Medizin als Verdrängungsstrategie des Leidens an der verrinnenden Zeit [Seite 239]
16.5.1 - 5.1. Reaktionen der Anti-Aging-Medizin auf das Leiden an der verrinnenden Zeit [Seite 239]
16.5.2 - 5.2. Die Somatisierung des Leidens an der verrinnenden Zeit [Seite 242]
16.6 - 6. Schluss [Seite 245]
16.7 - Literatur [Seite 246]
17 - Heinz Rüegger: Anti-Aging und Menschenwürde [Seite 249]
17.1 - 1. Das Problem mit dem Altern [Seite 249]
17.2 - 2. Menschenwürde zwischen Normativität und Empirie [Seite 250]
17.3 - 3. Altern im Zeichen der Plastizität [Seite 254]
17.3.1 - 3.1. Anti-Aging [Seite 255]
17.3.2 - 3.2. Successful Aging [Seite 257]
17.4 - 4. Altern als Lebenskunst (ars senescendi) [Seite 259]
17.4.1 - 4.1. Das Altern grundsätzlich bejahen [Seite 262]
17.4.2 - 4.2. Eine Alterskultur leben [Seite 264]
17.4.3 - 4.3. Offenheit für die Passivität menschlichen Lebens [Seite 265]
17.4.4 - 4.4. Ars moriendi [Seite 266]
17.5 - 5. Zum Schluss [Seite 268]
17.6 - Literatur [Seite 269]
18 - Eva Birkenstock: Altern jenseits von Selbstüberhöhung und Selbsthass: [Seite 273]
18.1 - 1. Vorüberlegung: Blick auf die anthropologische Situation aus der Fernperspektive [Seite 273]
18.2 - 2. Anthropologische Prämisse: Die Kluft zwischen Erkenntnisvermögen und Moral [Seite 277]
18.3 - 3. Über die Chancen eines nicht manipulierten Alterns [Seite 280]
18.3.1 - 3.1. Altern als bessere Alternative gegenüber der Suche nach unendlichem Weiterleben [Seite 280]
18.3.1.1 - 3.1.1. Lebensverlängerung und soziales Gewissen [Seite 280]
18.3.1.2 - 3.1.2. Nichtsterben zu können ist schlimmer als sterben zu müssen [Seite 281]
18.3.1.3 - 3.1.3. Die antagonistische Symbiose zwischen Individualismus und Sterblichkeit [Seite 282]
18.3.2 - 3.2. Alter als Selbstzweck? [Seite 282]
18.3.3 - 3.3. Plädoyer für die Renaissance einer Idee der Einheit von Ethik und Ästhetik [Seite 286]
18.3.3.1 - 3.3.1. Es gibt keine Medizinkritik ohne Gesellschaftskritik [Seite 287]
18.3.3.2 - 3.3.2. Gibt es normative Einwände gegen Anti-Aging-Medizin? [Seite 290]
18.3.3.3 - 3.3.3. Persönlichkeitsbildung als Alternative [Seite 294]
18.4 - Literatur [Seite 297]
19 - Dietrich von Engelhardt: Altern und Alter im Medium der Literatur und Künste [Seite 299]
19.1 - I. Kontext [Seite 299]
19.2 - II. Antike: Kosmologie und Anthropologie [Seite 300]
19.3 - III. Mittelalter: Transzendenz [Seite 304]
19.4 - IV. Neuzeit - Säkularisierung [Seite 306]
19.5 - V. Klassik und Romantik [Seite 310]
19.6 - VI. Realismus und Naturalismus [Seite 314]
19.7 - VII. 20. Jahrhundert [Seite 318]
19.8 - VIII. Ausblick [Seite 322]
19.9 - Literatur [Seite 323]
20 - Autorenverzeichnis [Seite 325]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

34,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen