Überraschung!

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Dezember 2017
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5433-4 (ISBN)
 
Noch Jungfrau - mit 28 Jahren! Das will die hübsche Ella unbedingt ändern. Sie trinkt sich Mut an und schlüpft im Dunkeln zu ihrem platonischen Freund Cliff unter die Bettdecke. Es wird eine supersexy Nacht. Doch am Morgen stellt sie entsetzt fest, dass sie sich einem Fremden lustvoll hingegeben hat ...
  • Deutsch
  • 2,55 MB
978-3-7337-5433-4 (9783733754334)
3733754336 (3733754336)

1. KAPITEL

Lieber Gott, lass mich nicht als Jungfrau sterben! dachte Ella Papadakis, als das Flugzeug auf der Rollbahn ins Schlingern geriet und ein Triebwerk Feuer fing.

Bremsen kreischten. Die Passagiere schrien vor Angst auf.

Ella wurde durch den abrupten Bremsvorgang nach vorn geschleudert, und der Sicherheitsgurt straffte sich über ihrem Schoß. In ihrer Panik griff sie nach der Hand ihrer Sitznachbarin.

Da hatte sie sich nun achtundzwanzig Jahre lang ihre Unschuld erhalten, um dann bei einem Flugzeugunglück umzukommen.

Die Gebäude des JFK Flughafens rasten an ihr vorbei. Am Ende der Startbahn kam die Maschine endlich zum Stehen. Das Feuer erlosch, und aus dem Triebwerk stieg dunkler Rauch.

Die Frauen weinten und schrien durcheinander.

Ella war vor Schreck wie gelähmt.

"Meine Damen und Herren. Hier spricht der Kapitän." Seine Stimme war wesentlich ruhiger als die der Passagiere. "Wir mussten den Start abbrechen, weil wir ein kleines technisches Problem hatten. Ich versichere Ihnen, dass absolut keine Gefahr besteht. In wenigen Minuten werden Sie mit den Bussen zurück zum Terminal gebracht. Bitte bleiben Sie auf Ihren Plätzen ."

Ella putzte sich mit zitternden Händen die Brille. Ihr Herz klopfte zum Zerspringen.

Alles in allem dauerte es dann doch zwei volle Stunden, bis die Fluggäste in einer anderen Maschine saßen. Als Entschädigung für die Verspätung und die ausgestandenen Todesängste gab es auf dem nächsten Flug alle Getränke auf Kosten der Fluggesellschaft. Lieber betrunkene als unzufriedene Passagiere, dachte Ella und wählte gleich zweimal Wodka Tonic.

Beinahe wäre sie heute umgekommen. Sie nahm einen großen Schluck und überlegte, was sie aus ihrem Leben gemacht hatte: Sie war achtundzwanzig, hatte keinen Mann, keine Kinder und war noch unerfahren. Warum eigentlich? Für was oder wen hatte sie sich aufbewahrt?

Ella hatte gerade ein turbulentes Wochenende bei ihrer jüngeren Schwester Tasha verbracht, die sich verlobt hatte und demnächst zum zweiten Mal heiraten wollte. Fortwährend hatten ihre Eltern und Verwandten Ella nach ihren Heiratsplänen gefragt.

Sie hatte keinen festen Freund, denn sie war erst kürzlich nach Los Angeles versetzt worden, wo sie als Kreditmanagerin für eine New Yorker Kaufhauskette arbeitete. Bisher fand sie ihre Arbeit recht langweilig. Außerdem hatte sie erst wenige Kontakte geknüpft.

Ihre biologische Uhr tickte in beängstigender Geschwindigkeit. Es wurde höchste Zeit für sie, ihr ereignisloses Leben zu ändern. Dabei war sich Ella nicht einmal sicher, ob sie wirklich Freude am Sex haben würde. Wahrscheinlich ist es genauso wie bei Kontaktlinsen, dachte sie: Unbequem, unhygienisch und den ganzen Aufwand nicht wert.

Sie trank ihr Glas aus und läutete nach der Stewardess, um noch einmal dasselbe zu bestellen.

Dann dachte sie an den einzigen interessanten Mann, den sie in Los Angeles kennen gelernt hatte. Cliff Swain war blond, blauäugig und kam aus der Kleinstadt Reilly's Gulch in Montana, wo er als stellvertretender Sheriff gearbeitet hatte. Dort gehörte ihm mit seinem Zwillingsbruder eine Ranch, auf der sie Rinder züchteten. Sobald er seinen einjährigen Fortbildungskurs abgeschlossen hatte, wollte er endlich wieder aufs Land zurückkehren. Er war kein Großstadtmensch.

Ella hatte inzwischen den dritten Drink geleert.

Cliff war ein sympathischer Mann. Humorvoll, intelligent und fürsorglich. Vor zwei Jahren war seine Frau bei einem Verkehrsunfall umgekommen, und nun kümmerte er sich rührend um seinen Sohn. Er wäre ein Mann zum Verlieben, wenn die Chemie stimmen würde, dachte Ella. Wenn . Aber das war bei ihnen nicht der Fall.

Ella nahm einen weiteren Schluck und warf einen kurzen Blick auf den Comedy-Film, der im Flugzeug gezeigt wurde. Ihre Sitznachbarin starrte mit unbewegter Miene auf das Geschehen. Man ändert wohl seine Vorlieben, wenn man gerade dem Tod entronnen ist, überlegte Ella. Manche Dinge findet man nicht mehr witzig, andere werden auf einmal wichtiger.

Vielleicht wird Cliff irgendwann einmal mit mir schlafen, damit ich endlich weiß, was ich in meinem Leben versäumt habe, überlegte sie. Den kleinen Gefallen würde er mir sicher tun. Vor einiger Zeit hatte sie das Thema lachend angeschnitten, und Cliff schien nicht abgeneigt zu sein. In den letzten Jahren hatte er wie ein Mönch gelebt und sich nur um die Erziehung seines Sohnes gekümmert.

Das Flugzeug setzte zur Landung an. Ella merkte plötzlich, dass sie reichlich getrunken hatte. Das war sonst gar nicht ihre Angewohnheit, aber nach den ausgestandenen Todesängsten heute Nachmittag .

Nach der geglückten Landung atmeten alle Fluggäste erleichtert auf. Und Ella war noch immer Jungfrau. Und Heiratspläne hatte sie auch nicht. Aber ab heute würde sie ihr Leben von Grund auf umkrempeln.

Ihre Knie zitterten, als sie die Gangway verließ und zur Gepäckausgabe ging. Hastig nahm sie ihren Koffer an sich und überlegte dabei, wo Tasha wohl ihre Flitterwochen im nächsten Monat verbringen würde. Flitterwochen - das musste wie im siebten Himmel sein.

Tasha arbeitete als Model. Leider war die Schönheit in der Familie Papadakis sehr ungleichmäßig verteilt worden. Das fand zumindest Ella. Tasha hatte eine vollkommen Figur, ein makelloses Gesicht und silberblondes Haar. Ella dagegen hatte aschblondes Haar und konnte ihr Gewicht nur durch disziplinierte Essgewohnheiten halten. Zudem war sie auch noch kurzsichtig und musste eine dicke Brille tragen, die ihr ein eulenhaftes Aussehen verlieh.

Nicht dass Ella eifersüchtig auf ihre Schwester war - weder auf ihre Schönheit noch auf den hochkarätigen Diamantring, den sie von ihrem zukünftigen Mann Nick Mercouri zur Verlobung bekommen hatte. Aber unfair war es schon, dass die jüngere Schwester schon zum zweiten Mal heiraten wollte und Ella noch nicht einmal mit einem Mann geschlafen hatte.

Der Taxifahrer hatte keine Mühe, Cliffs Haus zu finden. Cliff wohnte nur ein paar Häuserblocks von Ella entfernt. Einmal pro Monat verbrachte sein Sohn ein langes Wochenende bei der Großmutter mütterlicherseits. Cliff würde heute also allein sein.

Ella nahm den Schlüssel, den Cliff ihr vor einigen Monaten gegeben hatte, damit sie in seiner Abwesenheit die Blumen und die Fische versorgen konnte, und steckte ihn ins Schloss.

Dann trat sie ein, stellte ihren Koffer neben der Couch ab und atmete tief durch. Sie war entschlossen, heute ihre Unschuld zu verlieren, damit sie nicht irgendwann als Jungfrau starb. Hastig zog sie Bluse, BH, Schuhe, Hose und Slip aus und nahm ihre Brille ab.

Ihr Herz pochte. Jetzt nur nicht den Mut verlieren. Es gibt kein Zurück mehr!

Nackt und fröstelnd stand sie vor der Schlafzimmertür. Cliff würde ihr diesen Gefallen doch nicht abschlagen, oder? Schließlich hatte sie sich doch immer um seine Fische gekümmert.

Leise öffnete Ella die Schlafzimmertür, legte sich ins warme Bett und kuschelte sich an den schlafenden Mann. Dieser drehte sich zu ihr um. Sie gab ihm einen Kuss auf den Mund und rief: "Überraschung!"

Überraschung?

Das konnte man wohl sagen! Benommen fragte sich Bryant Swain, wo er war. Er hatte eine dreißigstündige Fahrt von seiner Ranch in Montana nach Los Angeles zu seinem Zwillingsbruder hinter sich. Nachdem er den Haustürschlüssel aus dem Versteck im Blumentopf genommen hatte, war er todmüde ins Bett gefallen. Er schaffte es gerade noch, sich auszuziehen.

Instinktiv legte Bryant einen Arm um die nackte Besucherin. Sein Bruder hatte nichts von einer Frau gesagt. Er hatte nur eine Überraschung angekündigt - und dass er selbst nicht zu Hause sein würde.

Und was für eine Überraschung!

"Du musst es nicht tun, wenn du nicht willst", sagte er mit heiserer Stimme. Träumte er, oder gab es die Frau wirklich?

"Nimm mich. Bitte. Ich will nicht noch länger warten." Sie streichelte ihm über die Wange und küsste seinen Mund.

Auch Bryant hielt es nicht länger aus. Zumindest nicht sein Körper. Dennoch hatte er Skrupel. "Vielleicht ist das keine so gute Idee", meinte er halbherzig. Seit langem hatte er nicht mehr mit einer Frau geschlafen, denn es gab nicht viele Frauen, die es auf einer Ranch in Montana aushielten. Vielleicht hatte Cliff seinem Bruder deshalb diese Überraschung beschert?

Oder hatte er sich alles nur eingebildet?

Nein, ganz gewiss nicht, denn jetzt spürte er, wie die Frau zielstrebig ihre Verführungskünste einsetzte und ihn an seinen empfindsamsten Stellen reizte.

"Bitte. Ich möchte mit dir schlafen", flüsterte sie mit rauchiger Stimme.

Konnte Bryant eine so verzweifelte Bitte abschlagen? Konnte er nicht. Er musste der schönen Unbekannten einfach helfen. Und er tat es gern.

Die Frau war schlank - mit den richtigen Rundungen an den richtigen Stellen, und ihre Haut fühlte sich warm, weich und zart an. Bryant fürchtete nur, sie mit seinen schwieligen Händen zu verletzen. Sie duftete nach Wildblumen. Bei seiner Berührung richteten sich die Spitzen ihrer festen, kleinen Brüste auf.

Es musste doch ein Traum sein. Ein viel aufregenderer Traum, als er es sich in seinen kühnsten Fantasien hätte ausmalen können.

"Zeig mir, was ich tun soll", flüsterte sie.

"Oh ja."

Sie erwiderte seine Liebkosungen und Küsse voller Hingabe, und Bryant hatte das Gefühl, dass er ihr kaum noch etwas beibringen musste. Im Dämmerlicht erkannte er, dass sie naturblond war, dass sie volle Lippen hatte,...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok