Das Konstrukt "Bevölkerung" vor, im und nach dem "Dritten Reich"

 
 
VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • erschienen am 27. Februar 2015
  • |
  • XIV, 581 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-322-80803-5 (ISBN)
 


Prof. em. Dr. Rainer Mackensen, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin.
Prof. Dr. Jürgen Reulecke lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Gießen.





2005
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • 3 s/w Tabellen, 14 s/w Abbildungen
  • |
  • 14 schwarz-weiße Abbildungen, 3 schwarz-weiße Tabellen, Bibliographie
  • 82,69 MB
978-3-322-80803-5 (9783322808035)
10.1007/978-3-322-80803-5
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. em. Dr. Rainer Mackensen, Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin.
Prof. Dr. Jürgen Reulecke lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Gießen.





Abstracts.- Political Impediments to Marriage and the State.- Official Statistics between Science and the State, 1872-1939.- Population Research as a Topic of the History of Mentalities of the Early Twentieth Century and Semantic Contexts.- Settlement and Inner Colonization.- The Debate "Agrarian versus Industrial State" and the Population Question - a Case Study.- Life and Work of the Economist Julius Wolf (1862-1937).- "Bevölkerung"/"Innovation"/Science of History.- Cartographic production of "Volk" and "Bevölkerung" in discourses of the so-called German "Volksgeschichte".- Denial of Nature.- The Emancipation of the "Volk".- Population Research and "Social Order".- Political Conceptions and Scientific Expertise in Population Sceneries in National Socialism.- Ethnic Conceptions of Reorganization in the Alpine-Adriatic Region 1939-1945.- The 'Volk', its Body and Economy.- "Diese Bezeichnung kann nicht als glücklich bezeichnet werden.".- Pictures of Population Statistics in Prominent Exhibitions of Hygiene as Objects of Knowledge.- Observations Concerning Transformation of Population Science and in the Goals and Contents of Population Policies in Education and Public Information in Germany from around 1870 to 1960.- Population Research 1920-1950 in Germany.- The set up of Demography as an independent science in the GDR between 1966 and 1978.- Bevölkerungsforschung und Bevölkerungspolitik.- Ehebeschränkungen und Staat - Bayern im 18. und 19. Jahrhundert.- I. Staat und Bevölkerungspolitik. Einführung in das Gesamtprojekt.- II. Fragestellung des folgenden Beitrags: "politische Ehehindernisse".- III. Ehebeschränkungen in der ständischen Gesellschaft des späten 18. Jahrhunderts.- IV. Ehepolitik im Zeichen neuer Souveränität: Die Heiratsverordnung von 1808.- V. Ehebeschränkungen in einem neuen diskursiven Feld: Bayern am Ende des 19. Jahrhunderts.- VI. Fazit.- Amtliche Statistik zwischen Staat und Wissenschaft, 1872-1939.- I. Einleitung.- II. Die Rolle der amtlichen Statistik bei der Strukturierung demographischen Wissens.- III. Amtliche Statistik, bürokratische Traditionen und politische Ideologie.- IV. Amtliche Statistik, Expertenwissen und die Entwicklung der Bevölkerungswissenschaften.- V. Der Fall Johannes Müller.- VI. Zusammenfassung und Ausblick.- Bevölkerungswissenschaften im Rahmen einer Mentalitätsgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts - generationelle und semantische Kontexte.- Siedlung und innere Kolonisation.- I. Einleitung.- II. Agrar- versus Industriestaat.- III. Siedlung und innere Kolonisation.- IV. Die siedlungspolitische Argumentationsfigur in der Deutschen Rundschau.- V. Fazit.- Methoden und Theoreme sozialwissenschaftlicher Bevölkerungsforschung in Deutschland "um 1930".- Die Debatte "Agrar- versus Industriestaat" und die Bevölkerungsfrage.- I. "Agrar-versus Industriestaat".- II. Handelspolitische Gefahren einer Industriestaatsentwicklung.- III. Wolfs "Mitteleuropäischer Wirtschaftsverein".- IV. Die demographischen Gefahren einer weltmarktorientierten Industrialisierungspolitik.- V. Die Stadt als "Rassegrab".- VI. Kritik an den demographischen Gefahrenszenarien.- VII. Der Schritt zur Vielfalt.- VIII. Julius Wolfs Antworten auf die demographischen Gefahrenszenarien.- IX. Wolfs Abgrenzungen zu theoretischen Konstrukten und demographischen Gefahrenszenarien.- X. Die "nationale Seite" der Bevölkerungsfrage.- XI. Schlußbemerkungen.- Zu Leben und Werk des Ökonomen Julius Wolf (1862-1937).- I. Der Weg zum Studium nach Deutschland.- II. Zürich: "die schönste Zeit meines Lebens".- III. Akademisches "Aus" und "Straf-Professur".- IV. Breslau - ein "Strafprofessor" geht seine Wege.- V. Das Projekt - Zeitschrift für Socialwissenschaft.- VI. Krieg, Weimarer Republik, Nationalsozialismus - die Berliner Jahre.- VII. Der Weg zum Bündnis mit der Sexualwissenschaft.- VIII. Bevölkerungspolitische Ambitionen.- IX. Weimarer Republik - neue Sorgen und Gesichtspunkte.- X. Neue Aktionsfelder.- XI. Verspätete Anerkennung - Ehrung zum 70. Geburtstag.- XII. Die letzten Lebensjahre.- XIII. Nachwort - wider das Vergessen.- "Bevölkerung"/"Innovation"/Geschichtswissenschaften.- I. Einleitung.- II. "Innovative" Tendenzen in den Geschichtswissenschaften im Nationalsozialismus?.- III. Die Kontinuität der "Innovation". Werner Conze und die "innovative Wende zur Sozialgeschichte" in der "deutschen Geschichtswissenschaft".- IV. "Volk" und "Bevölkerung" in Werner Conzes Habilitationsschrift "Agrarverfassung und Bevölkerung in Litauen und Weißrußland" von 1940.- V. Paul Momberts "Bevölkerungslehre" - Überlegungen zu einem interdisziplinären Vergleich.- VI. "Innovation"? Resümee und Schlussfolgerungen.- Zur kartographischen Inszenierung von "Volk" und "Bevölkerung" in der deutschen "Volksgeschichte".- Absage an die Natur Die thematischen und erkenntnistheoretischen Grundlagen der deutschen Bevölkerungssoziologie.- I. Einleitung.- II. Nationalökonomie ohne Nation: Die Themen der Älteren Historischen Schule.- III. Die erkenntnis-theoretische Wendung am Ausgang des 19. Jahrhunderts - Kritik am Theoriedefizit des Historismus: Wilhelm Dilthey, Willhelm Windelband und Heinrich Rickert.- IV. Die "schroffe Trennung": Max Weber und die historische Methode.- V. Die Anstrengungen um einen geordneten Geschichtsprozeß: Theorien der Wirtschaftsstufen.- VI. Der Bevölkerungsbegriff der "Wohlstandstheoretiker" - Lujo Brentano, Paul Mombert, Werner Sombart.- VII. Die "Kieler Schule": Ansätze einer Soziologie der Bevölkerungsbewegung - Ferdinand Tönnies, Rudolf Heberle, Gerhard Mackenroth.- Die Emanzipation des Volkes Zum Volksbegriff der Leipziger Schule vor 1933-Ein Werkstattbericht-.- I. Begriffsgeschichtlicher Kontext des Volksbegriffes im 19. Jahrhundert.- II. Das "Volk" als strukturgenetischer Begriff.- III. Die Geburt der Französischen Soziologie im Geiste des Leipziger Positivismus?.- Bevölkerungsforschung und 'soziale Ordnung' Anmerkungen zu den Methoden sozialwissenschaftlicher Bevölkerungsforschung in Deutschland (1930-1960).- I. Bevölkerungswissenschaft als Sozialwissenschaft.- II. Bevölkerungswissenschaft als soziale Ordnungswissenschaft.- III. Zentren sozialwissenschaftlicher Bevölkerungsforschung im NS-Staat.- IV. Gesellschaftspolitischer Pessimismus in der Bevölkerungswissenschaft?.- V. Klassen, Schichten und Stände in der Bevölkerungswissenschaft: Demographische Variablen bilden die "Sozialstruktur".- VI. Bevölkerungswissenschaftliche Denkstile über soziale Stratifikation und sozialen Wandel.- VII. Schlußwort.- Bevölkerungspolitische Szenarien und bevölkerungswissenschaftliche Expertise im Nationalsozialismus - Die rassistische Konstruktion des Fremden und das "Grenz- und Auslandsdeutschtum" -.- I. Das Eigene und das Fremde in den Paradigmen bevölkerungswissenschaftlicher Grundlagenforschung um 1933.- II. Bevölkerungswissenschaft im Rassenkrieg: Volkszählung- und Volkslistenverfahren in der Vernichtungs- und Siedlungspolitik.- Ethnisch-soziale Neuordnungskonzepte im besetzten Europa (1939-1945) Forschungsperspektiven von Fallstudien zum Alpen-Adria-Raum.- Verbreitung von bevölkerungswissenschaftlichen Forschungsergebnissen.- Volk, Volkskörper, Volkswirtschaft - Bevölkerungsfragen in Forschung und Lehre von Nationalökonomie und Medizin -.- I. Einleitung.- II. Der Wertbegriff in der "Menschenökonomie".- III. Der soziale und physische "Volkskörper" zwischen Ökonomie und Ethik.- IV. Die Konstruktion der,Bevölkerung' in den Jahrbüchern für Nationalökonomie.- V. Die Institutionalisierung bevölkerungswissenschaftlicher Bezugsdisziplinen.- VI. Bevölkerungsfragen in der akademischen Lehre.- VII. Schlussbemerkungen.- Eugenik (Rassenhygiene) und Bevölkerungswissenschaft in Deutschland.- I. Einführung.- II. Weitere Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem Projekt.- "Diese Bezeichnung kann nicht als glücklich bezeichnet werden." - Ein Beitrag zum Verständnis von "Eugenik" und "Rassenhygiene" bei Biologen und Medizinern Anfang des 20. Jahrhunderts.* -.- I. Was sind Begriffe?.- II. Einleitung.- III. Die Anfänge der Rassenhygiene (1890-1903).- IV. Die Entwicklung der Rassenhygiene im späten Wilhelminischen Kaiserreich (1904-1918).- V. Die eugenischen und rassenhygienischen Vorstellungen in der Weimarer Republik (1919-1932).- VI. Die "Rassenhygiene" als Staatsziel (1933-1945).- VII. "Rassenhygiene" und "Eugenik" - Resümee.- VIII. Fazit.- Statistische Bilder der Bevölkerung in den großen Hygieneausstellungen als Wissensobjekte.- I. Die statistischen Bilder als Popularisierungen und Visualisierungen bevölkerungswissenschaftlichen Wissens.- II. Die statistischen Bilder als Wissens- und Ausstellungsobjekte.- III. Die Bevölkerungsstatistiken als Bilder nationaler Gemeinschaften.- IV. Exemplarische Analyse einzelner Ausstellungen und Objekte.- V. Abschließende und weiterführende Bemerkungen.- Zur Transformation von Bevölkerungswissenschaften sowie bevölkerungspolitischen Zielen und Inhalten in Erziehung und Bildung in Deutschland um 1870 bis 1960.- I. Problemstellung.- II. Untersuchungsgegenstand.- III. Stand der Forschung.- IV. Zur bisherigen Projektarbeit.- V. Anmerkung zum methodischen Vorgehen.- Bevölkerungsforschung in Deutschland.- Bevölkerungswissenschaft 1920-1950 in Deutschland.- I. Zur Gewinnung der Untersuchungsbasis.- II. Zur Charakterisierung der deutschsprachigen bevölkerungswissenschaftlichen Autoren aus der Zeit 1920-1950.- III. Vorläufige und Zwischenergebnisse.- Vorbemerkung zur Untersuchung von Rainer Karisch.- Die Etablierung der Demographie in der DDR als eigenständige Wissenschaftsdisziplin 1966-1978.- I. Eine vergessene Wissenschaftsdisziplin.- II. Gründung und Entwicklung des Lehrstuhls für Demographie an der Hochschule für Ökonomie Berlin-Karlshorst 1966-1976.- III. Der Lehrstuhl für Demographie an der Humboldt-Universität zu Berlin.- IV. Politische Weichenstellungen für die demographische Forschung und die Bildung des Wissenschaftlicher Rates für Sozialpolitik und Demographie.- V. Das Tauziehen um die Gründung des Instituts für Soziologie und Sozialpolitik (ISS) und die Bildung des Bereichs "Bevölkerungsentwicklung" 1974-1976.- VI. Resümee.- Verzeichnis der Autoren und Projektleiter.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

71,93 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

71,93 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen