Exegetische Aufsätze

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. April 2016
  • |
  • 565 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154547-4 (ISBN)
 
Ulrich Luz legt in diesem Band 32 exegetische Aufsätze vor, die fast alle zwischen 1985 und 2015 entstanden sind. Darunter sind fünf bisher ungedruckte und fünf weitere, bisher nicht in deutscher Sprache vorliegende Texte. Die Mehrzahl der Studien erscheinen in deutscher, einige in englischer Sprache. Ein erstes Kapitel enthält Aufsätze zu Jesus, ein zweites solche zur Logienquelle Q. Das dritte, längste Kapitel versammelt 10 Aufsätze zum Matthäusevangelium, dem wichtigsten Schwerpunkt der Forschungen von Luz. Ein kurzes, viertes Kapitel enthält zwei Aufsätze zum Markus- und zum Johannesevangelium. Das abschliessende fünfte Kapitel ist dem Corpus Paulinum gewidmet. Zu jedem Kapitel gehört eine Einleitung, welche in die Aufsätze einführt und sie evaluiert. Im Mittelpunkt des Jesuskapitels stehen weniger historische Fragen im engeren Sinn, sondern die Grundfrage, warum wir als Theologen nach dem sogenannten historischen Jesus fragen und unter welchen Prämissen wir dies tun. Im Matthäuskapitel geht es in vielen Aufsätzen hermeneutische Grundfragen: Wie können wir seine Jesus-Christusgeschichte von innen, d.h. als an ihr Beteiligte lesen? Welches Verständnis von 'Wahrheit' setzt Matthäus voraus? Im Pauluskapitel stehen Fragen nach der Frömmigkeit des Paulus und nach seinem Verständnis von Rechtfertigung und Gericht im Vordergrund.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 3,56 MB
978-3-16-154547-4 (9783161545474)
10.1628/978-3-16-154547-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • I. Studien zu Jesus
  • 1. Einleitung
  • 2. Jesus from a Western Perspective. State of Research. Methology
  • I. Introduction
  • II. The First Quest
  • III. The "New" or Second Quest
  • IV. The Third Quest
  • V. Conclusions
  • 3. Die Interpretationstendenzen des Matthäus und der "historische Jesus"
  • I. Matthäus, ein Historiker?
  • ?. 1 Beispiele matthäischer Fiktionen
  • I. 2 Matthäus als traditionsorientierter Erzähler
  • I. 3 Wie versteht Matthäus die Wahrheit seiner Jesusgeschichte?
  • ??. Matthäus im Kontext heutiger und antiker, griechischer und biblischer Konzepte von Geschichtserzählung
  • II. 1 Heutige Konzepte von Geschichtserzählung nach dem linguistic turn
  • II. 2 Das Matthäusevangelium und antike Geschichtsschreibung
  • II. 3 Die grosse Distanz des Matthäus zu griechischer Geschichtsschreibung
  • II. 4 Die Wahrheit der Jesusüberlieferungen im Matthäusevangelium
  • III. Das Matthäusevangelium und der "historische Jesus"
  • III. 1 Matthäus als "traditionaler Geschichtserzähler"
  • III. 2 Matthäus ist ein jüdischer Autor und steht dem jüdischen Milieu Jesu nahe
  • III. 3 Matthäus und unsere Weisen, Jesus zu systematisieren
  • III. 4 Johannes der Täufer und Jesus
  • III. 5 Jesus als ein wahrer Jude
  • 4. Die Geburtsgeschichten Jesu und die Geschichte
  • I. Beruhen die Geburtsgeschichten auf historischen "Fakten"?
  • II. Hielten die Evangelisten die Geburtsgeschichten für "wirkliche" Geschehnisse?
  • II. 1 Die Quellen der Geburtsgeschichten
  • II. 2 Ein Seitenblick auf die antike Literatur
  • II. 3 Zur Forschungslage
  • II. 4 Die matthäischen Kindheitsgeschichten
  • II. 5 Die lukanischen Geburtsgeschichten
  • 5. The Use of Jesus-Traditions in the Pauline and Post-Pauline Letters
  • I. Introduction
  • II. How Much Did the Authors of Early Christian Letters Know about Jesus?
  • III. A Look at Paul
  • IV. Paul and the Later Letters
  • V. Final Remarks
  • 6. Jesus im Vergleich mit neueren japanischen Religionsstiftern
  • I. Einleitung
  • II. Nyoraikyô, Tenrikyô and Konkôkyô
  • III. Analogien zu Jesus in Leben und Lehren der Religionsstifter
  • IV. Das postmortale Leben des Stifters und die Lehre über den Stifter ("Christologie")
  • V. Schlussfolgerungen und Fragen
  • 7. Warum zog Jesus nach Jerusalem?
  • I. Fragestellung und Forschungsgeschichte
  • II. Jerusalem - ein für einen Propheten gefährlicher Ort
  • III. Jesu Verhalten in Jerusalem
  • IV. Der Sinn von Jesu Tod
  • 8. Der unbequeme Jesus. Nochmals: Warum zog Jesus nach Jerusalem?
  • I. Einige Grundthesen von Eckhard Rau
  • II. Warum ging Jesus nach Jerusalem?
  • III. Zusammenfassung und Schlussreflexion
  • II. Studien zur Logienquelle
  • 9. Einleitung
  • 10. Ein Q-Text
  • ?inleitung
  • Nr. 1: Das Auftreten des Täufers
  • Nr. 2: Die Busspredigt des Täufers (Lk 3,7-9 / Mt 3,7-10)
  • Nr. 3: Ankündigung des Stärkeren (Lk 3,16 f / Mt 3,11 f
  • vgl. Mk 1,7 f)
  • Nr. 4: Taufe Jesu
  • Nr. 5: Die Versuchung Jesu (Lk 4,1-13 / Mt 4,1-11
  • vgl. Mk 1,12 f)
  • Die Feldrede Lk 6,20-49)
  • Nr. 6: Die Seligpreisungen (Lk 6,20-23 / Mt 5,3-12
  • vgl. EvThom 54)
  • Nr. 7: Feindesliebe (Lk 6,27-36 / Mt 5,38-42
  • 7,12
  • 5,43-48)
  • Nr. 8: Vom Richten (Lk 6,37-42 / Mt 7,1-5)
  • Nr. 9: Von den Früchten (Lk 6,43-45 / Mt 7,15-20
  • 12,33-35)
  • Nr. 10: Gerichtsdrohung und -verheissung. Hausbauergleichnis (Lk 6,46-49 / Mt 7,21-27)
  • Nr. 11: Abschlussbemerkung (Lk 7,1
  • vgl. Mt 7,28 a
  • 8,5 a)
  • Nr. 12: Der Hauptmann von Kapernaum (Lk 7,2-10 / Mt 8,5-10.13)
  • Die Täuferrede (Lk 7,18-35)
  • ?r. 13: Die Anfrage des Täufers (Lk 7,18-23 / Mt 11,2-6)
  • Nr. 14: Jesu Zeugnis über den Täufer (Lk 7,24-28 / Mt 11,7-11)
  • Nr. 15: Das Gleichnis von den spielenden Kindern (Lk 7,31-35 / Mt 11,16-19)
  • Die Jüngerrede (Lk 9,57-10,24)
  • Nr. 16: Nachfolgeworte (Lk 9,57-62 / Mt 8,19-22)
  • Nr. 17: Die Aussendungsrede (Lk 10,1-12 / Mt 9,37 f
  • 10,7-15)
  • Nr. 18: Wehe über Chorazin und Betsaida (Lk 10,13-14 / Mt 11,20-24)
  • Nr. 19: Sendungswort (Lk 10,16, vgl. Mt 10,40)
  • Nr. 20: Jubelruf (Lk 10,21 f / Mt 11,25-27)
  • ?r. 21: Seligpreisung der Jünger (Lk 10,23 f / Mt 13,16 f)
  • Vom Gebet (Lk 11,1-13)
  • Nr. 22: Das Unservater (Lk 11,1-4 / Mt 6,9-14)
  • Nr. 23: Erhörung des Gebets (Lk 11,9-13 / Mt 7,7-11)
  • Die Wunder Jesu (Lk 11,14-32)
  • Nr. 24: Das Bündnis mit Beelzebul (Lk 11,14-23: vgl. Mt 12,22-30
  • Mk 3,22-27)
  • ?r. 25: Rückfallspruch (Lk 11,24-26 / Mt 12,43-45)
  • Nr. 26: Jonazeichen (Lk 11,29-32 / Mt 12,38-42
  • vgl. ?k 8,11 f)
  • Nr. 27: Lichtsprüche (Lk 11,33-35 / Mt 5,15
  • 6,22 f
  • vgl. ?k 4,21)
  • Nr. 28: Weherufe gegen Pharisäer und Schriftgelehrte (Lk 11,37-52 / Mt 23)
  • Die Jünger in Erwartung des Menschensohns (Lk 12,2-59?)
  • Nr. 29: Bekenntnis zum Menschensohn (Lk 12,2-9 / Mt 10,26-33)
  • Nr. 30: Die Sünde gegen den Heiligen Geist (Lk 12,10 / Mt 12,31 f)
  • Nr. 31: Die Hilfe des Geistes (Lk 12,11 f
  • vgl. Mt 10,19 f
  • Mk 13,11)
  • Nr. 32: Nicht Sorgen (Lk 12,22-32 / Mt 6,25-34)
  • Nr. 33: Vom Schätze Sammeln (Lk 12,33 f / Mt 6,19-21)
  • Nr. 34: Das Gleichnis vom Einbrecher (Lk 12,39 f / Mt 24,43 f)
  • Nr. 35: Allegorie vom wiederkommenden Herrn (Lk 12,42-46 / Mt 24,45-51)
  • Nr. 36: Gerichtswort und Spaltungen vor dem Ende (Lk 12,49-53 / Mt 10,34-36)
  • Nr. 37: Zeichen der Zeit (12,54-56 / Mt 16,2-3)
  • Nr. 38: Versöhnung vor dem Ende (Lk 12,57-59 / Mt 5,25 f)
  • Vereinzelte Logien ohne erkennbaren thematischen Zusammenhang (Lk 13,18-35
  • 14.26 f.34 f
  • 16,13-18
  • 17,1-6.33)
  • Nr. 39: Gleichnisse vom Senfkorn und vom Sauerteig (Lk 13,18-21 / Mt 13,31-33
  • vgl. Mk 4,30-33)
  • Nr. 40: Die enge Tür (Lk 13,22-24 / Mt 7,13 f) (Verszahlen nach Mt)
  • Nr. 41: Die Abweisung im Gericht (Lk 13,25-27 / Mt 7,22 f)
  • Nr. 42: Die Mahlzeit im Gottesreich mit den Patriarchen (Lk 13,28 f / Mt 8,11 f) (Verszahlen nach Mt)
  • Nr. 43: Klage über Jerusalem (Lk 13,34 f / Mt 23,37-39)
  • ?r. 44: Hassen der Eltern und Kreuztragen (Lk 14,26 f / Lk 17,33 / Mt 10,37-39
  • vgl. Mk 8,34 f Parr.)
  • Nr. 45: Salzwort (Lk 14,34 f / Mt 5,13
  • vgl. Mk 9,49 f)
  • Nr. 46: Mamonswort (Lk 16,13 / Mt 6,24)
  • Nr. 47: "Stürmerspruch" (Lk 16,16 / Mt 11,12 f)
  • Nr. 48: Ewige Geltung der Torah (Lk 16,17 / Mt 5,18)
  • Nr. 49: Gegen die Ehescheidung (Lk 16,18 / Mt 5,32
  • vgl. Mk 10,11 f)
  • Nr. 50: Warnung vor Ärgernis (Lk 17,1 f / Mt 18,6 f
  • vgl. Mk 9,42) (Verszahlen nach Mt)
  • Nr. 51: Vom Vergeben (Lk 17,3 f / Mt 18,21 f)
  • Nr. 52: Glauben wie ein Senfkorn (Lk 17,6 / Mt 17,19 f)
  • Das Kommen des Menschensohns (Lk 17,23-37 / Mt 24,26-28.37-41
  • vgl. Mk 13,21)
  • ?r. 53: Der Menschensohn kommt wie ein Blitz (Lk 17,23 f / Mt 24,26 f)
  • Nr. 54: Die Tage Noahs (und Lots) (Lk 17,26 f.(28-30) / Mt 24,37-39)
  • Nr. 55: Die Schrecken der Endzeit (Lk 17,34-378 / Mt 24,40 f.28)
  • 11. Matthäus und Q
  • I. Zum Umfang von Q
  • I. 1 Methodische Überlegungen
  • I. 2 Unsichere Q-Texte
  • I. 3 Von Mt weggelassene Q-Texte
  • II. Zur Version Q??
  • III. Wie hat Matthäus Q in sein Evangelium eingearbeitet?
  • Summarische Übersicht über die Einarbeitung von Q in Mt
  • IV. Die theologische Bedeutung von Q für Matthäus
  • 12. Ein Rückblick auf die Logienquelle von Matthäus her
  • I. Voraussetzungen
  • II. Q und die mündliche Tradition
  • III. Verschiedene Versionen von Q?
  • IV. Die Gattung von Q aus matthäischer Perspektive
  • V. Die "People of Q" in matthäischer Perspektive
  • III. Studien zum Matthäusevangelium
  • 13. Einleitung
  • 14. Die Wundergeschichten von Mt 8-9
  • I
  • II
  • III
  • IV
  • V
  • 15. Die Jüngerrede des Matthäus als Anfrage an die Ekklesiologie oder: Exegetische Prolegomena zu einer dynamischen Ekklesiologie
  • I. Exegetische Beobachtungen: Die grundsätzliche Gültigkeit der Aussendungsrede
  • II. Grundlegende "notae" der Kirche nach Mt 10
  • 1. Für Matthäus ist Kirche missionierende, verkündigende Kirche
  • 2. Für Matthäus besteht die Gemeinde aus potentiellen Wanderradikalen
  • 3. Für Matthäus ist Armut um des Gottesreichs willen ein konstitutives Merkmal der Jüngerschaft
  • 4. Für Matthäus ist das Leiden konstitutives Merkmal der Jüngerschaft
  • 5. Jüngerschaft als christusgestaltiges Leben
  • III. Die ekklesiologische Bedeutung der matthäischen Jüngerrede
  • 16. Eine thetische Skizze der matthäischen Christologie
  • I. Die narrative Christologie
  • II. Davidssohn
  • III. Menschensohn
  • IV. Gottessohn
  • V. Schluss
  • 17. Der Antijudaismus im Matthäusevangelium als historisches und theologisches Problem. Eine Skizze
  • I. Ein Gang durch das Matthäusevangelium
  • II. Ein Blick auf Mt 21-28
  • II. 1 Kapitel 21-23
  • II. 2 Die Passionsgeschichte
  • III. Historische und humanwissenschaftliche Überlegungen
  • III. 1 Der "Familienkonflikt"
  • III. 2 Die Verarbeitung eines Traumas
  • III. 3 Der "Geschwisterkonflikt"
  • III. 4 Vorurteile
  • III. 5 Ein Nachentscheidungskonflikt
  • IV. Entlastungsversuche für Matthäus
  • V. Theologische Überlegungen: Der matthäische Antijudaismus und Jesus
  • 18. Fiktivität und Traditionstreue im Matthäusevangelium im Lichte griechischer Literatur
  • I. Einleitung
  • I. 1 Definition
  • I. 2 Übertragung auf das Matthäusevangelium
  • II. Der Befund bei Matthäus
  • II. 1 Der Ausgangspunkt: Matthäus als der Tradition verpflichteter Autor
  • II. 2 Verdoppelungen von Einzelperikopen
  • II. 3 Neugeschaffene Erzählungen
  • II. 4 Beobachtungen zum Erzählungsfaden
  • III. Vergleich der matthäischen Fiktionen mit griechischen Literaturtheorien
  • III. 1 Die Anfänge eines Bewusstseins von Fiktionalität
  • III. 2 Das Wahrheitsverständnis der Historiographie
  • III. 3 Die Mythen der alten Dichter
  • III. 4 Die Entdeckung des Unterschieds zwischen µ???? und p??sµa
  • III. 5 Fiktivität in den Romanen
  • III. 6 Fiktionen in Biographien
  • IV. Folgerungen für Matthäus
  • IV. 1
  • IV. 2
  • IV. 3
  • IV. 4
  • 19. Das Matthäusevangelium - eine neue oder eine neu redigierte Jesusgeschichte?
  • I. Matthäus als Tradent und Neuerer
  • II. Afterthoughts
  • 20. Intertexts in the Gospel of Matthew
  • ?. Introduction
  • I. 1 Definitions and models
  • I. 2 Gérard Genette and Manfred Pfister
  • II. Intertexts in the Gospel of Matthew: Introductory Remarks
  • II. 1 The Gospel of Mark as Intertext
  • II. 2 The Sayings Source (Q) as Intertext
  • II. 3 The Bible as Intertext
  • a) Reminders of biblical stories, persons, and places
  • the genealogy
  • b) The title of the Gospel and its pentateuchal structure
  • c) Allusions
  • d) Quotations
  • e) Fulfillment quotations
  • III. Concluding Remarks
  • 21. Die Bedeutung der matthäischen Passionsgeschichte in Westeuropa
  • I. Zu unserer hermeneutischen Situation
  • II. Sinnpotenzen der matthäischen Passionsgeschichte für Westeuropa
  • II. 1 Die Passionsgeschichte ist eine Erzählung
  • II. 2 Die Erzählung vom Immanuel
  • II. 3 Die ethische Dimension der matthäischen Passionsgeschichte
  • III. Epilog: Matthäus und Israel
  • 22. Matthäus und das Judentum seiner Zeit
  • I. Die Stellung des Matthäusevangeliums im zeitgenössischen Judentum
  • II. Matthäus - ein jesuanischer Jude oder ein jüdischer Christ?
  • 23. Die neue Jesus-Christus-Geschichte des Matthäus. Matthäus und Markus
  • I. Matthäus, Markus und Q
  • II. Die Jesusgeschichte des Matthäus
  • III. Zur Aktualität des Matthäusevangeliums heute
  • IV. Studien zu den übrigen Evangelien
  • 24. Einleitung
  • 25. Das Jesusbild der vormarkinischen Tradition
  • I. Einleitung
  • II. Methodische Fragen
  • III. Die Eschatologie der vormarkinischen Überlieferung
  • III. 1 Doppelüberlieferungen in Mk und Q
  • III. 2 Die vormarkinische Wunderüberlieferung
  • III. 3 Die Paränese
  • III. 4 Gleichnisse
  • III. 5 Legenden
  • III. 6 Mk 13 als Schwierigkeit
  • III. 7 Fazit
  • IV. Die Christologie der vormarkinischen Überlieferung
  • IV. 1 Doppelüberlieferungen in Markus und Q
  • IV. 2 Wundergeschichten
  • IV. 3 Apophthegmen
  • V. Ergebnisse und Fragen
  • 26. Relektüre? Reprise! (Die Abschiedsrede Joh 13-17). Ein Gespräch mit Jean Zumstein
  • I. Hinführung und These
  • II. Gegenargumente und Argumente
  • III. Zwei Themastränge: Verherrlichung und Liebe
  • IV. Schlussbemerkungen
  • V. Studien zum Corpus Paulinum
  • 27. Einleitung
  • 28. Neutestamentliche Lichtblicke auf die dunklen Seiten Gottes. Überlegungen zu den Gerichtsaussagen der Paulustradition
  • I. Einführung
  • II. Der Kolosserbrief
  • III. Der Epheserbrief
  • IV. Die paulinischen Briefe
  • V. Schlussbemerkungen
  • 29. Paulus als Mystiker
  • I. Zur Definition von "Mystik"
  • II. Sechs Thesen zum Profil der paulinischen Mystik
  • III. Rückblick
  • 30. Paulus als Charismatiker und Mystiker
  • Eine persönliche Einleitung
  • I. Paulus als Charismatiker: 1. Die Erfahrungen
  • II. Die Frage nach der Mystik
  • III. Paulus als Charismatiker: 2. Die Interpretation
  • IV. Ausweitung: Grundlinien paulinischer "Mystik"
  • V. Schluss
  • 31. Paul's Gospel of Justification in Construction and Development. A Sketch
  • I. Introduction
  • II. The Pre-Christian Paul
  • III. The Earliest Texts
  • IV. Galatians
  • V. Romans
  • VI. Philippians
  • VII. Afterthoughts
  • 32. Überlegungen zum Epheserbrief und seiner Paränese
  • I. Einführung
  • II. Das Gebet im Epheserbrief
  • III. Der Epheserbrief als Rückerinnerung an Paulus
  • IV. Ausblicke
  • Nachweis der Erstveröffentlichungen
  • Stellenregister (Auswahl)
  • 1. Altes Testament
  • 2. Apokryphen und Pseudepigraphen
  • 3. Qumrantexte
  • 4. Rabbinische Literatur
  • 5. Jüdisch-hellenistische Literatur
  • 6. Neues Testament
  • 7. Apostolische Väter
  • 8. Neutestamentliche Apokryphen
  • 9. Gnostische Texte
  • 10. Patristische Texte
  • 11. Mittelalterliche Texte
  • 12. Pagane antike Texte
  • Autorenregister (Auswahl)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

179,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen